Pfeil rechts

Guten Abend liebe Foren-Gemeinde,
Ich lese hier schon eine Weile still mit und möchte jetzt doch mal versuchen einen eigenen Beitrag zu erstellen, in der Hoffnung auf Hilfe..
Ich, 29, hatte vor etwas über 4 Jahren, einige Wochen nach der Geburt unserer ersten Tochter, meine erste heftige Depression + angststörung und heftige Panikattacken. Mit Hilfe von Psychotherapie und AD habe ich mich aber recht gut wieder daraus gekämpft. Seitdem bin ich zwar die Ängste nie ganz losgeworden, aber ich bin zwischenzeitlich und aktuell seit etwas über einem Jahr gut ohne AD in meinem Leben zurecht gekommen.

Nun geht es mir seit 2,5-3 Wochen schlagartig richtig richtig schlecht. Alles find mit einer heftigen Panikattacke in der Nacht an die mich über Stunden wachgehalten hat. Auch in den folgenden Nächten konnte ich meist kaum schlafen, habe stundenlang gezittert, herzrasen und Todesangst gehabt. Die Tage hab ich zu Beginn noch einigermaßen überstanden, aber dann fingen die körperlichen Symptome auch tagsüber an.. nun bin ich seit ca 2 Wochen gefühlte 24 Stunden am Tag extremst angespannt, körperlich total schwach, habe fast permanent ein kribbeln/zittern in den Beinen, Schwindel, Benommenheit, mein Magen fühlt sich an wie zugeschnürt. Besonders gegen Abend habe ich oft so eine Art Zucken/Blitzschlag im Kopf/Hirn, ich weiß nicht wie ich es richtig beschreiben soll. Naja, kurz gefasst, ich fühle mich körperlich total am Ende, sitze/liege die meiste Zeit des Tages, kann nicht mehr allein vor die Tür, mich kaum um die Kinder kümmern.
Ständig kreisen meine Gedanken darum ob wohl eine schlimme Erkrankung (hirntumor, MS) hinter meinen Symptomen stecken könnte, weil mein Verstand sich einfach nicht vorstellen kann dass das aller durch die Psyche ausgelöst sein soll. Zumal auch in letzter Zeit eigentlich nichts in meinem Leben passiert ist was diese heftigen Reaktionen erklären könnte..

Ich bin kurz davor wahnsinnig zu werden, weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Kann eine Depression/angststörung wirklich so heftige Symptome machen dass man sich körperlich totkrank fühlt?

07.03.2017 23:14 • 17.03.2017 #1


4 Antworten ↓


Hallo!
ich habe alle möglichen symptome, wenn die depression zuschlägt, ist zum glück dank AD nicht mehr oft der fall.
mir ist dann kotzübel, ich habe magenschmerzen, eventuell durchfall. beim letzten mal haben meine beine extrem weh getan, außerdem war ich komplett kraftlos, der weg zum klo war eine herausforderung.mancnmal ist mir auch schwindelig und mir ist dauernd heiß und kalt, alles im kopf dreht sich.
bei mir gibt es definitiv keine körperliche ursache dafür.
liebe grüße

07.03.2017 23:25 • #2



Heftige körperliche Symptome bei Depression?

x 3


ToxicFrog
Hallo rain_and_sun,

ja leider schafft es die Psyche tatsächlich die unterschiedlichsten Symptome hervorzurufen. Bei mir kam es auch vor 5 Wochen urplötzlich wieder und ich kämpfe immer noch.

Warst du denn schon beim Arzt deswegen. Abchecken lassen dass da wirklich nichts körperliches dahinter steckt und dann sehen ob du mit positivem Ergebnis wieder auf die Beine kommst. Ansonsten solltest du nochmal mit deiner Therapeutin sprechen.

Das man im Alltag so eingeschränkt ist, hätte ich auch kaum für möglich gehalten. Ich komme aus der Spirale im Moment auch kaum raus und beneide jeden der da seinen eigenen Weg schon gefunden hat.

Viele liebe Grüße und hoffentlich kommst du schnell wieder auf die Beine!

Der Frosch

07.03.2017 23:26 • #3


@nektarine
Ich danke dir schonmal sehr für deine Antwort. Ich glaube meine Symptomatik würde wahrscheinlich auch besser werden, bzw. der Umgang damit einfacher, wenn ich nicht ständig grübeln würde ob es nicht doch eine körperliche Ursache hat.
Ich bin mir unschlüssig ob bzw. welche körperlichen Untersuchungen man machen lassen sollte?! Damals wurde mir quasi ohne körperliches Check-up eine Depression diagnostiziert und ich frage mich halt, wie kann ich mir da sicher sein wenn niemand mal den Körper untersucht hat?

@toxic_frog
Welche Untersuchungen hast du denn machen lassen um körperliches auszuschließen? Bei mir wurde bis auf ein einfaches Blutbild und Tsh die letzten Jahre nichts gemacht..
Das tut mir sehr leid dass es dir grad auch so schlecht geht, ich hoffe es geht bald besser.
Ich habe immernoch meine Therapeutin von damals, allerdings hat sie meine Verzweiflung in der letzten Stunde wohl nicht ganz so ernst genommen. Der nächste Termin ist er in drei Wochen :-/

07.03.2017 23:32 • #4


Hallo Rain and Sun bin neu hier und ich kenne das auch das mit den heftigen körperlichen Reaktionen bei Depressionen. Allerdings kenne ich es auch von Ärzten mit dieser Diagnose nicht mehr ernst genommen zu werden also ich meine damit wenn der Arzt weiss das bei mir als Diagnose Depressionen drin steht macht er gewisse Untersuchungen nicht welche ein nicht psychisch angeschlagener Patient bekommen hätte. Das kommt aber auf die Ärzte an. Ich habe von chiro Therapeuten die Diagnose Atlas Blockade bekommen und kopfgelenks Blockade ich kann mir die Behandlung die er mir angeboten hat nicht leisten müsste alles selber zahlen. Der Hausarzt sagt wieder rum ich wäre so verkrampft die Blockaden kämen von der psyche. Körper und Seele hängen so eng zusammen. LG

17.03.2017 14:33 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann