1

discostu79

2
1
Hallo allerseits,
zuerst einmal möchte ich mich bei den Machern dieses Forums bedanken...Super-Sache! hier kommt meine Geschichte: 2002 ist meine Mutter 1 Jahr nach Diagnose an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. die Sache hat mich zwar mitgenommen, damals ist mir aber irgendwie vorgekommen, dass ich alles ganz gut überwunden hatte. in den darauffolgenden Jahren hatte ich immer mal wieder Panikattacken (Herzrasen und Kribbeln in den Füssen), vor allem beim Friseur. hatte mir dabei nicht viel gedacht, weil sich die Sache nach 1-2 Minuten immer wieder beruhigt hatte und nicht soooo häufig war. letzten November hatte ich dann auf einmal das Kribbeln in den Füssen, aber nicht im Zusammenhang mit einer Panikattacke, sondern durchgehend. Nach eine Visite bei Dr. Google bin ich logischerweise auf MS gestossen...bin dann zum Internisten, der mich an den Neurologen weitergeleitet hat, der mir eine Angststörung bescheinigt hat. privat habe ich dann noch zur Sicherheit ein MRT machen lassen. nachdem mir der Radiologe versichert hatte, dass nichts fehlt, habe ich mich direkt auf ALS fixiert (ich weiss...total verrückt). nach weiteren Besuchen beim Neurologen und entsprechenden EMG's habe ich dann schlussendlich mit den AD's begonnen, welche ich dann 4 Monate genommen habe und mich eigentlich ganz gut erholt hatte. 1,5 Monate nachdem ich sie abgesetzt habe, habe ich Sachen über einen Bekannten von mir, der wirklich an ALS erkrankt ist (gleiches Alter 35 Jahre und auch Ex-Fussballer), gehört, die mich beunruhigt haben. von da an ist alles wieder losgegangen: verspannungen im nackenbereich, den schultern runter bis zu den trizepsen...abwechselnd einmal mehr links, einmal mehr rechts. zudem brennen an den oberschenkeln, auch hier wieder einmal mehr rechts, einmal mehr links...an schlafen logisch gar nicht mehr zu denken. bin dann wieder zum Neurologen, habe mein EMG in 9 Muskeln wiederholt (beide Beine, ein Arm, Mund und Rücken)...alles normal und gesund. auch meine Reflexe waren ok und weder Muskelschwäche noch Atrophien zu erkennen. dennoch habe ich immer noch teuflisch Angst:

vielleicht war das EMG zu früh, da das mit den Oberschenkeln erst 3 Wochen nach den Nackenverspannungen angefangen hat?
wurden beim EMG zu wenige Muskeln getestet?
hat der Arzt vielleicht einen Fehler gemacht?
der Neurologe ist 60 Jahre alt. vielleicht kann er neuartige Computer gar nicht richtig bedienen?

ich weiss....bin total Gaga im Hirn...aber so ist das einfach bei diesen beschissenen Angststörungen...

wäre für jeden Input dankbar!

30.07.2015 07:23 • 30.07.2015 #1


4 Antworten ↓


prodomo81

prodomo81


653
21
195
Hm? Dann hab ich wohl auch MS oder ALS. Hab seit 2 Wochen krippelnde und teils schmerzende zehen. Aber diese Optionen nicht bedacht
Vermutlich weil Intensität und Ort immer wieder wechseln und ich mich kaum bewege, dadurch bin ich zu dem Schluss gekommen, dass meine Muskeln verspannt sein müssen.
Wird wohl bei dir auch der Fall sein. ALS ist doch recht selten und MS wurde doch ausgeschlossen. Versuch dich zu beruhigen. Ich denke, der Arzt, wenn auch schon im fortgeschrittenen Alter, weiß was er tut. Meinste nicht?

30.07.2015 09:50 • #2


Hotin

Hotin


8250
5
6430
Hallo discostu79,

Zitat:
ich weiss....bin total Gaga im Hirn..


nein, bist Du nicht. Du suchst nur an der völlig falschen Stelle.

Zitat:
so ist das einfach bei diesen beschissenen Angststörungen...


Wenn Du schon gogglest, warum dann über Krankheitssymptome.
Hast du schon mal was darüber gegooglet, was Angst ist, was
Psychosomatik bedeutet?
Wenn Du eine Angststörung hast, was weißt Du schon darüber?

Viele Grüße

Hotin

30.07.2015 10:13 • #3


discostu79


2
1
du meinst ich sollte mich mehr über die AS informieren als meine Symptome zu checken? wahrscheinlich hast du Recht...es ist aber verdammt schwer, ruhig zu bleiben, wenn man meint, dass mit dem eigenem Körper etwas nicht stimmt...

30.07.2015 10:29 • x 1 #4


Hotin

Hotin


8250
5
6430
Hallo discostu79,
Zitat:
ist aber verdammt schwer, ruhig zu bleiben, wenn man meint, dass mit dem eigenem Körper etwas nicht stimmt...


Das ist wirklich so. Nur , was machst Du, wenn Du etwas auf dem Dachboden verloren hast und es
im Keller nicht wiederfindest? Dort findest Du es auch nicht wenn Du Beruhigungstabletten nimmst.

Wenn Du verstehst, das Dein Körper Schmerzen erzeugt, wenn Deine Psyche im Ungleichgewicht ist,
kannst Du bestimmt beginnen woanders zu suchen. Und dort findest Du bestimmt auch etwas, was
Dir hilft und Dich weiter bringt. Manche körperlichen Beschwerden verschwinden dann nach
längerer Zeit wie durch Zauber.

Viele Grüße

Hotin

30.07.2015 11:11 • #5



Dr. Matthias Nagel


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag