Pfeil rechts
5

Nicole1204
Hallo zusammen,
ich bin ganz neu hier und weiss noch nicht so recht ob ich alles richtig mache.
Mittlererweile bin ich mir sehr sicher das ich ein Hypochonder bin, selbst meine Tochter (15) hat letztens zu mir gesagt
Mama du musst mal eine Therapie machen da war ich echt schon sehr geschockt.

Nun zu meiner Geschichte:
ich hatte vor ca. 4 Wochen eine Speiseröhrenentzündung bedingt durch Reflux, ..... ich dachte natürlich sofort an
Speiseröhrenkrebs. Endlich nach 4 wochen schlagen sie Tabletten an und die Sympthome klingen ab.

jetzt habe ich aber immer noch im rechten Oberbauch nach links ziehend, Schmerzen- brennen usw. nicht das man es nicht aushalten kann
aber es ist eben immer da. Jetzt habe ich Angst vor Bauspeicheldrüsenkrebs, Ultraschall und Blutwerte NATÜRLICH unauffällig.

Ich kann nachts nicht schlafen und die Gedanken fressen mich auch, mittlereweile habe ich mich wirklich dazu entschlossen eine Therapie zu mache,
obwohl ich vor Jahren schon mal eine hatte, die mir gar nichts gebracht hat.
Ich kann gar nicht mehr abschalten und es fällt soooo schwer mit den Gefühlen hinter dem Berg zu halten, damit meine Tochter und
mein Mann nichts merken. Ich habe zwar schon mit meinem Mann darüber geredet, aber sagt auch nur das ist nicht normal .... mach endlich was.

Dazu kommt noch das ich meine Beziehung nicht belasten will, ich kann auch gut verstehen das ihm das machmal total auf den Geist geht, denn er ist
das genaue Gegenteil von mir - Immer postiv denkend - (NEID)
er versucht mich auch aufzubauen, aber seine Geduld ist auch irgendwann mal am Ende.

Jezt traue ich mich auch nicht zu Googeln welche Sympthome Bauchspeicheldrüsenkrebs hervorruft. Morgen habe ich einen Termin
bei meiner Heilpraktikerin und Montag beim Hausharzt , am Mittwoch bei einem anderen Arzt...... ich sag ja Krankhaft.

Irgendwie weiß man es, aber abschalten kann man es auch nicht .

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und Gefühle? manchmal hilft ja schon, wenn man darüber reden kann.

Hoffe auf regen Austausch.
LG Nicole

27.10.2016 09:45 • 28.10.2016 #1


22 Antworten ↓


Hallo liebe Nicole,

Ich kann dich sehr gut verstehen denn mir geht es genau so.
Ich hatte jetzt ein paar Wochen einigermaßen Ruhe.
Aber nun geht es auch bei mir wieder los mit der Angst. Ich denke bei mir kommt erst die Angst und dann die Symptome die ich als sehr heftig empfinde.
Manchmal echt zum verzweifeln.
Du siehst du bist nicht allein.

LG Katja

27.10.2016 10:26 • x 1 #2



Oberbauch-Schmerzen ANGST vor Bauchspeichdrüsenkrebs!

x 3


Nicole1204
Hallo Katja,
Ja das ist zwar nur ein kleiner Trost aber man fühlt sich nicht so alleine
Lg Nicole

27.10.2016 11:07 • #3


Ja ich weiß, aber mir hat es sehr geholfen mich auszutauschen.
Es ist sehr schwer sich einzugestehen, dass man Hilfe braucht.
Bei mir dreht sich im Moment auch die Gedankenspirale und man kommt vom 100 ins 1000.

27.10.2016 11:11 • x 1 #4


Nicole1204
Ja das ist verrückt, man weiß es und trotzdem kann man nichts tun. Und bis man Hilfe bekommt ist nochmal ein genauso langer Weg

27.10.2016 11:21 • #5


Das stimmt... mir steht das Bauchsono noch bevor.
Ich hatte die Symptome Wochen lang bis dann auf Arbeit der große Zusammenbruch kam.
Ich denke das ist bei mir das eigentliche Problem.
Die Ärztin hat gleich für mich einen Termin in der Tagesklinik gemacht.
Jetzt wo ich etwas zur Ruhe gekommen bin kamen erstmal noch mehr Symptome dazu.
Ich habe gemerkt wieviel Kraft die Angst eigentlich gekostet hat und immer noch kostet.
Ich denke das ist ein Teufelskreis und man kommt da nicht allein raus.

27.10.2016 11:30 • #6


Nicole1204
Ohje du arme. Das tut mir leid. Aber wenigstens bist du in den richtigen Händen und dir wird bestimmt geholfen. Da bin ich noch lange nicht. Ich hoffe es geht dir bald besser. Lass von dir hören. Was machen Sie jetzt mit dir?

27.10.2016 11:43 • #7


Ich hoffe ich kann in 4 Wochen mit der Tagesklinik anfangen.
Ich kann dir nur raten es nicht so lange aufzuschieben.
Mir ging es genauso mit meinem Sohn, er hat auch gemerkt das etwas nicht mit mir nicht stimmt.
Wie sieht es bei dir beruflich aus?
Hast du da Stress?
Na ja und diese Bauchschmerzen die du beschreibst kenn ich auch.
Ich denke manchmal wie kann man so bekloppt sein und immer gleich an das schlimmste denken, was ja Bauchspeicheldrüsenkrebs ohne Frage ist.

27.10.2016 11:52 • x 1 #8


Nicole1204
Ja das stimmt. Stress kann man nicht direkt sagen aber ich arbeite in der Firma meines Mannes und schwagers. Mit meinem Schwager bin ich nicht so grün, und die Arbeit füllt mich nicht aus. das schlimmste ist das ich im Sommer ein super Stellenangebot hatte und ich mich im Endeffekt nicht getraut habe (meinem Mann zuliebe) zu wechseln. Ich glaube das rächt sich jetzt. Tagesklinik heißt du kommst abends nach hause? Ich glaube nur das man besser und eine spezielle Klinik die auf dem Gebiet auch Erfahrungen haben. Denn wie gesagt Therapie hatte ich schon mal hat nicht viel geklappt.

27.10.2016 12:12 • #9


Ja das kann ich verstehen wenn du jetzt zweifelst ob du den Job nicht doch hättest annehmen sollen.
Ich bin so ein Typ dem alles auf den Magen schlägt.
Vielleicht ist es bei dir ähnlich? Ja und wenn dann was ist macht man sich echt verrückt.
Ich habe den Fehler gemacht und gegoogelt. Danach ging es mir erst richtig beschissen. Ich rate dir erst gar nicht damit anzufangen.
Das schlimme ist man muss aufpassen das sich das nicht steigert und man bei jedem Zipperlein das schlimmste vermutet.
Weshalb hast du denn schonmal eine Therapie gemacht?

LG Katja

27.10.2016 19:30 • #10


Huhu..

bin auch neu hier..und kann dich sehr gut verstehen.

habe so einen positiven Mann.und Kinder.

Ich kann dich beruhigen...die Bauchspeicheldrüde liegt eher linksseitig....


Aber ich habe dieses Ziehen auch manchmal im rechten Oberbauch..hatte es auch schon vor 6 Jahren...und musste feststellen, daß es mit der Wirblesäule zusammenhängt. Gebeugter Gang und einseitige Belastung..mitunter durch Fehlhaltung.

Ich dachte natürlich auich gleich an Leberkrebs...aber hatte das vor 6 Jahren schon..dann müsste ich längst tot sein .

Vielleicht macht dir einfach dein pubertierendes Kind Stress....und es ist dann förmlich eine Entlastung..sich auf den eigenen Körper und eine Krebsangst zu versteifen .

Liebe Grüße !

27.10.2016 20:48 • x 1 #11


Nicole1204
Hallo Katja,
Ich habe eine Therapie gemacht weil meine Tochter mit 3Jahren Krampfanfälle hatte und ich mit dieser Angst nicht umgehen könnte. Es war Gott sei Dank alles harmlos und sie ist heute gesund. Aber die Therapie hat mir nicht viel gebracht es war einfach nur zeitaufwendig und anstrengend weil ich jedes mal 25km fahren müsste für eine halbe Stunde Gespräch. Vielleicht war es aber auch einfach nicht die richtige Psychologin. Im Moment sind die Nächte echt ein Problem, einmal wach und dann ist fertig. was ist bei dir das schlimmste?

28.10.2016 05:44 • #12


Nicole1204
Hallo,
Danke für deine Antwort, aber bist du dir sicher? Ich wäre natürlich sehr froh aber bin trotzdem der Meinung sie liegt rechts. Ich hatte vor einem Jahr schon mal ähnliche Probleme da war es der Darm aber da es jetzt auch manchmal nach links ausstrahlt bin ich wieder total verunsichert. Naja eben krank im Kopf. Meine Tochter ist eigentlich nicht so anstrengend und sehr vernünftig. Dann ist es eher die Arbeit oder der plötzliche Tod meines lieblingsonkels vor 3Wochen
Glg

28.10.2016 05:55 • #13


Hab nochmal nachgeschaut...also mittig bis links liegt sie.

Das mit dem Tod deines ONkels erklärt ja eigentlich deine Krankheitsangst.

Mir ging es oft ähnlich...ich hörete mal von einer Sängerin..Eva Cassidy...sie hat ne supertolle Stimme.wie ein Engel..dann erfuhr ich, daß sie schon früh an Krebs starb....Hautkrebs.....schon fing ich an, meine Haut abzusuchen..und bin panisch zum Hautarzt gerannt..weil ich natürlich einen Fleck fand. War harmlos.

Dann ist im Bekanntenkreis jemand mit einem Aneuryma im Kopf...bei jedem Stechen , Ziehen, Kopfschmerz hatte ich das dann auch.....

Bauchspeicheldrüsenkrebs Patrick Swayze..bei jedem Ziehen links denke ich das auch. Rechts denke ich an Leberkrebs...es ist einfach furchtbar. Bei bischen Blut aus der Nase beim Putzen ist es nasenkrebs...(habe ich zur Zeit.... )Dabei ist es vermutlich nur die trockene Heizungsluft und das dolle schnäuzen.

Wurde deine Speiseröhrenentzündung denn mit einer Spiegelung festgestellT ?

28.10.2016 07:44 • #14


Nicole1204
Danke das du nochmal nachgeschaut hast. Ja wurde bei einer Spiegelung beim HNO festgestellt.
Hast du schon was unternommen gegen deine Angst, wie gehst du damit um? Ich bin momentan nervlich echt am ende. Am Montag
gehe ich zum Hausarzt und werde ihm davon berichten.....zumindestens habe ich es mir vorgenommen. Im Moment wäre ich
wirklich bereit für eine Therapie, ich möchte nicht meine Beziehung aufs Spiel setzen und wenn ich mein Mann wäre, ohje . ......
irgendwann hat die geduldigste Kirchenmaus keine Geduld mehr.......
Jetzt geht es mir etwas besser nachdem du das geschrieben hast, aber die ekligen Schmerzen müssen doch mal weg gehen, wenn sie vom
Kopf kommen. Machst du Hobbymäßig was um dich abzulenken?
Mein Mann ist marathonläufer und ich beneide ihn, aber ich bekomme meinen Hintern im Momen gar nicht hoch.
Vielen Dank für den regen Ausstauch

28.10.2016 08:18 • #15


So eine Speisröhrenentzündung kann schon hartnäckig sein.....nimmst du denn einen Säureblocker ? Omeprazol oder sowas.

Hast du denn diese Schmerzen auch nachts ?

Oft ist es ja so, daß man so sehr verspannt und so sehr drauf fixiert....und man dann wirklich davon Schmerzen bekommt..weil man sich zu8 sehr verkrampft.

An was ist denn dein Onkel gestorben `?

28.10.2016 08:30 • #16


Nicole1204
Ja ich nehme Säureblocker, es hat auch endlich nach 4 Wochen angeschlagen und ist etwas besser.
Ich werde nachts nicht wach von den Schmerzen, aber wenn ich wach werde gehen sofort meine Gedanken
dahin. Mein Onkel ist an Speisröhrenkrebs gestorben innerhalt 3 Wochen.
Möglich ist das ich verkrampfe .... aber mein Kopf bekommt das nicht klar... die Angsst bleibt

28.10.2016 08:40 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Na siehst du...das mit deinem ONkel hab ich mir gedacht..daß es Speiseröhrenkrebs war.

Stell dir doch mal das Szenario vor....dein Onkel stirbt dran...und drei Wochen später hast du es auch ? Nee..das wäre äußerst unwahrscheinlich. Denke, das deine Seele dir einen Streich spielt.

Ein naher Angehöriger hatte das auch...diesen Krebs...und schon fingen bei mir die Symptome an. Hab dann ne Magenspiegelung machen lassen..alles war bestens...am nächsten tag waren die beschwerden komplett weg.

Und derAngehörige ist übrigens davon geheilt. Ist jetzt 11 Jahre her.

28.10.2016 08:45 • x 1 #18


Nicole1204
Stimmt schon, aber eben nicht Bauchspeicheldrüsenkrebs! Ich hoffe ja das es nur der Kopf ist.
Was tust du noch gegen dein Anststörung?

28.10.2016 08:49 • #19


Bei mir fing das nach der Geburt des ersten Kindes an....das ist 15 Jahre her....dann war es weg..dann wieder da....hin und her.

Habe schon Therapie gemacht...aber wohl nicht die richtige.....wegen anderen sachen eher. Das mit dem Hypochonderdasein habe ich nie angesprochen.

aber im Momnet hab ich es echt ganz schlimm.

Wollte Therapie machen, aber bin bei einem ganz seltsamen therapeuten gelandet..da bin ich rückwärts wieder raus. Ansonsten ist es schwerig einen platz zu bekommne..also kämpfe ich mich so durch..

28.10.2016 08:57 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Matthias Nagel