Pfeil rechts

T
Liebe LeidgenossInnen,

dies ist mein zweites Thema, welches ich hier eröffne.

Bis vor kurzem konzentrierte ich mich ja sehr auf meinen Reizhusten, und die Angst ich könne Lungenkrebs haben.
Nun habe ich tatsächlich herausgefunden, dass der Reizhusten mit meinem Magen zusammenhängt. Ich habe seit meiner Rückkehr aus dem Urlaub vor 1 Woche starkes Sodbrennen und Magenschmerzen. Morgens ist es am schlimmsten. Jeden Morgen ist mir übel, der Magen tut weh und das Sodbrennen nervt.
Ich war beim Arzt, soll 14 Tage Pantoprazol nehmen, dann sehen wir weiter. Stelle meine Ernährung um, etc.

Jetzt bin ich ja nunmal so gepolt, dass ich gleich an was Tödliches denke, so auch diesmal.

Mache mir nun Sorgen über Magenkrebs oder Speiseröhrenkrebs.
Ich hatte zuvor noch nie Probleme mit meinem Magen und denke jetzt, dass da seit Jahren was gewachsen ist

Ich freue mich auf beruhigende Worte.

LG

02.07.2017 09:51 • 09.07.2017 #1


18 Antworten ↓


la2la2
Hey,
in welchem Land warst du denn in Urlaub?
Vielleicht liegt es auch nur an einer Ernährungsumstellung.

02.07.2017 09:54 • #2


A


Neue Angst macht sich breit

x 3


T
Ich war in Griechenland. Dort war das Essen sehr fettig und stark gewürzt. Und klar reizt das einen sowieso schon angegriffenen Magen total.
Aber bis dato konnte ich alles essen und hatte das NIE.

02.07.2017 09:59 • #3


Butterblume2016
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das Stress auf den Magen schlagen. Es kann natürlich auch sein das dein Magen sich an die Ernährungsumstellung gewöhnen muss. Ich denke aber eher es hat mit dem zu reichhaltigen Essen im Urlaub zu tun.

02.07.2017 11:07 • #4


Gandalf der Graue
Um dir die Sorgen etwas zu nehmen: Fettiges Essen und das auch noch stark gewürzt, das kann tatsächlicha auf den Magen schlagen. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass es davon kommt.

Mit dem Pantoprazol sollte es dann auch besser werden. Ansonsten wäre eine Magenspiegelung anzuraten, wenn es nach den 2 Wochen nicht besser wird.

04.07.2017 04:41 • #5


Trebur
Mach dir keine Sorgen.
Allein deine Gedanken, dass du etwas im Magen oder der Speiseröhre haben könntest, ist ausreichend, solche Schmerzen auszulösen.

Du schreibst ja selbst, dass du bisher Angst hattest an Lungenkrebs zu leiden.
Nun hat sich deine Psyche den Magen ausgesucht.
Lass das bitte nicht weiter Fortschreiten und beginne bald möglichst mit Hilfe eines Psychotherapeuten solche Gedanken abzustellen.
Lass dich zwar ärztlich untersuchen, tue aber auch gleich etwas gegen deine psychisch ausgelöste Angst.

04.07.2017 05:48 • #6


T
Danke für eure Antworten!
Ich mache schon seit 6 Jahren Therapie. Erst tiefenpsychologisch, jetzt Verhaltenstherapie.
Wir lassen die Therapie nun auslaufen, da meine Therapeutin sagt, ich habe alles Handwerkszeug und wir besprechen jedes Mal dasselbe. Ich bin auch einverstanden, habe aber Angst ohne Therapie zu sein.
Ich kann auch wieder eine beginnen, und wenn es innerhalb von ich glaube 6 Monaten ist, dann gehört das noch zu der alten und wird fortgesetzt.

Ich leide schon seit einiger Zeit unter meiner Hypochondrie. Meine Symptome sind ja wirklich und echt. Und meine Interpretation ist immer etwas furchtbares.
Erst hatte ich Kopfschmerzen=Hirntumor-Angst, dann Hautkrebs-Angst, Lungenkrebs-Angst. Immer alles mit Symptomen.
Es war NICHTS.
Jetzt dieses Sodbrennen. Und dann google ich immer und finde dann das Wort Krebs. Von da an versteife ich mich auf die Symptome und komme nicht los, bis ein Arzt sagt, dass da nix ist.
Das ist ein Teufelskreis. Und wenn ich dann wieder beruhigt wurde, dann sucht sich meine Psyche nach ca 2-4 Wochen das nächste. Das ist eine Never-ending-Story

Ich habe also jetzt zum ersten Mal in meinem Leben etwas mit dem Magen, Sodbrennen. Ich möchte natürlich lieber keine Magenspiegelung machen lassen. Meint ihr ich muss das tun?
LG

04.07.2017 20:58 • #7


L
also wenn ich beim Griechen essen gehe...dann habe ich es auch mit dem Magen.

Fett..viel Knoblauch...Fleisch...das belastet,und wenn man es nicht gewohnt ist,dann reagiert der Magen unter Umständen.

Sodbrennen ist ein weit verbreitetes Zivilisationsproblem, das auch auf zu üppige Ernährung zurückzuführen ist.

probier es mal zwei Wochenmit leichter Kost..abends Magen Darm Tee...dann ist alles wieder gut !

04.07.2017 21:19 • #8


Minkalinchen
@ Tweets,

nach üppigem Essen habe ich auch oft Sodbrennen, ist nix Außergewöhnliches.
Wenn es gar nicht aufhört, nehme ich eine Talcid Kautablette, schon ist es weg, hilft schnell.

Da würde ich mir nix bei denken, klar, ich habe auch oft nach Krankheiten gegoogelt, und eben, was findet man dann,
nur das Schlimmste.

Ich versuche es einzuschränken.

04.07.2017 21:29 • #9


T
Ja, aber ich bin jetzt über 1 Woche wieder zurück aus Griechenland. Und der Magen spielt weiter verrückt. Also das Sodbrennen eben. Ziemlich stark. Ich nehme nun seit 9 Tagen Pantoprazol, merken tu ich nix

04.07.2017 21:36 • #10


Minkalinchen
Hast du denn Stress im Moment?... das kann auch eine Ursache sein.

Du hast doch schon den Tipp bekommen, versuche es mit Magen/Darm Tee.

Gute Besserung!

LG

04.07.2017 21:39 • #11


T
Ich trinke auf Anraten meiner Heilpraktikerin Süßholzwurzeltee. Das schützt Magen und Schleimhäute.
Gleichzeitig mache ich eine Entsäuerungskur.
Mit der Ernährung achte ich auf vieles, schaffe aber nicht alles.
Ich versuche mich zu beruhigen, fällt mir schwer. Stress habe ich in mir drin eigentlich immer, durch meine ständigen negativen Gedanken.
Dazu kommt Alltagsstress mit Sohn, Partner, Arbeit...
Hatte Ende 2016 eine frühe Fehlgeburt, daran knabbere ich auch noch.

04.07.2017 21:54 • #12


Minkalinchen
Das tut mir leid, das ist natürlich eine schlimme Sache .
Da machst du ja was durch.

Es kann natürlich alles zusammen hängen.
Aber, bei einer Heilpraktikerin bist du schon mal in guten Händen, denke ich.

Vielleicht führt dieser Tee und die Entsäuerungskur zu einer sogenannten 'Erstverschlimmerung'?
Kenn mich da nicht so aus.

04.07.2017 22:00 • #13


T
Danke
Ich schätze meine HP sehr. Sie vermutet eine Übersäuerung, evtl eine Histaminintoleranz oder die Ursache eine Etage tiefer im Darm.
Wird alles untersucht.
Ich verstärke das alles eben total durch meine Panik und mein Konzentrieren darauf.

Und das mit dem Kind... jeden Tag denke ich nach ob ich es nochmal versuchen möchte. Ich arbeite mit Kindern und sehe ständig Schwangere. Und ich neide es ihnen, obwohl ich das gar nicht will.
Wie sagt man so schön Es zerfrisst mich von innen, was außerordentlich gut zu meinem Magen-/Speiseröhrenproblem passt.
Ich habe viel in meiner Therapie drüber geredet. Ich hänge aber fest und komme nicht weiter.
Dabei habe ich schon einen tollen Sohn, einen lieben Partner etc.

Ach Mann! Und diese immer wiederkehrende Krebs-Angst besetzt den Platz der eigentlich grade aktuell wäre. Aber so konzentriere ich mich nur darauf. Toller Mechanismus

04.07.2017 22:06 • #14


Minkalinchen
Ja das ganze macht einen schon sehr zu schaffen.
Gut, das du eine Therapie machst.
Da kann man auch mal 'stecken bleiben', das ist wahr, ging mir auch schon so.

Der Darm ist das eigentliche 'Gehirn' sagt man, da ist was Wahres dran.
Ich habe ihn auch durch zuviel Antibiotika durcheinander gebracht, hatte prompt die Quittung.
Werde in Zukunft son 'Zeug' nicht mehr nehmen.

Schön, das deine Familie zu dir steht, das ist sehr wichtig.
Ich hoffe, du kommst entsprechend weiter, und schaffst alles zu deiner Zufriedenheit.

04.07.2017 22:17 • #15


L
das kann auch mal länger dauern.

vielleichthast du was schlechtes gegessen..

und wenn man sich reinsteigern,verstärkt es das Sodbrennen.

05.07.2017 05:47 • #16


T
Guten Abend,

ich war jetzt nochmal bei einer anderen Ärztin. Sie sagte das Pantoprazol sei die richtige Medikation. Ich soll es zu Ende nehmen. Und eben die Ernährungsumstellung. Ab und zu schaffe ich es nicht auf etwas Schoki zu verzichten

In 8 Wochen gehe ich zur Magenspiegelung. Ich habe Angst, vor allem dass da was Schlimmes ist

09.07.2017 20:10 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Minkalinchen
Ich hatte vor ein paar Jahren mit Übelkeit, ständigem Sodbrennen zu tun.

Der Arzt machte eine Magenspiegelung, vor der ich natürlich große Angst hatte, Ich bekam eine
Kurznarkose, habe nix mitbekommen.
Der Arzt hatte einen Reflux festgestelllt, den ich mit Omiprazol gut in den Griff bekam.
Ein Reflux ist harmlos.

Ich würde erstmal nicht gleich an das Schlimmste denken, klar, leichter gesagt, als getan.

09.07.2017 20:15 • #18


V
Machst du Sport?
Äußere Bewegung bringt innere Bewegung mit sich.
Zudem ist unser Magen unser 2. Gehirn .
Stress, Emotionen usw gehen genauso auf den Magen.
Ich würde es mal mit Sport versuchen.
Viele unterschätzen die Wirkung von ausdauersport.

Dadurch baust du nicht nur den Stress ab und schüttest vermehrt glückshormone aus, sondern förderst auch noch die Durchblutung im ganzen Körper, so auch den Magen.

09.07.2017 20:37 • #19


A


x 4






Dr. Matthias Nagel