Pfeil rechts
19

Hallo,

seit genau einer Woche habe ich nun diesen nervigen Schwindel, der mich wirklich bis auf wenige Momente den ganzen Tag fest im Griff hat.
Es ist kein Drehschwindel, sondern so ein Steh - Gang - und Schwankschwindel.
Mittlerweile gesellen sich noch andere Symptome dazu....Atembeklemmung, Kribbeln in beiden Händen, Gefühl mein Kopf und Nacken würde ich einem Schraubstock eingeklemmt sein, Unruhe,Anpsannung.

Laut Arzt bin ich organisch völlig ok. Mir fällt das alles andere als leicht zu glauben.
Meine Abwärtsspirale dreht sich immer schön weiter.
Wem geht es ebenso?


Kathi

12.08.2010 20:55 • 10.10.2012 #1


49 Antworten ↓


eisblume44
hallo kathik...

mir geht es seit einigen wochen genauso...wie auch bei dir ist bei mir orgsnisch alles ok.
nur zweifel ich schon wieder an worten meiner ärztin, weil kaum ein tag vergeht an dem es mir gut geht........meine angst hat mich im moment voll im griff

lieben gruß
eisblume

12.08.2010 21:04 • x 1 #2



Nerviger Schwindel

x 3


Hallo Eisblume,

ja eben wie bei mir, ich zweifel auch an der Diagnose " psychogener Schwindel". Mir fällt es einfach super schwer zu glauben,dass das so sein soll zumal mir wirklich den ganzen Tag schwindelig ist.
Ich bin sehr verzweifelt und weiß nicht,was ich noch tun soll

LG
Kathi

12.08.2010 21:09 • x 1 #3


jadi
nau das einzigste was hilft...ist es hinnehmen..trotzdem durch die gegend laufen sich nicht anlehnen oder eine krüke suchen....oder hinsetzen immer schön trotzdem alles machen....ihr steht sicher auf dem boden es ist nur ein gefühl............boah vor einem jahr wars bei mir auch so schlimm...überall musste ich mich festhalten,anlehnen,hinsetzen....draussen nur an der hand meines mannes....es war schrecklich.....war dann auch beim doc....SChwankschwindel....phsychisch bedingt....ich lass bücher und begriff es...und liess es einfach zu ....lehnte mich nicht mehr an und setzte mich hin....sondern lief einfach wieder normal....und sagte mir immer ich falle nicht um und wenn doch dann steh ich wieder auf....es sind auch die beine die sich anfühlen wie gummi.....das kommt alles davon weil wir anders laufen wir verkrampfen in den beinen.....man solle das erden üben...man stelle sich hin beine ein wenig gespreizt und ein wenig runter gehn...dann federn nach unten als ob man in den boden sinken will.........das heisst erden und man erlangt so das vertrauen in die erde das sie uns trägt....mir half das sehr..........

12.08.2010 21:22 • x 1 #4


eisblume44
hallo kathi...

es fällt auch schwer das zu glauben, immer wieder aufs neue bekomme ich das zuhören...
mit dem satz," na sie wissen doch ihre psyche"
ich verusche es dann anzunehmen und damit zu leben, denn ich weiß auch das wieder gehen wird.
wenn ich mir nicht diesen druck mache, im moment fält es mir schwer, aber nun kommt bei mir noch hinzu das ich etwas depressiv bin. wahrscheinlich wegen dem schwindel, das ist eine schraube ohne ende für mich gerade....schwindel = depris, depris = panik = schwindel

verusche es anzunehmen und wenn es bei dir geht den alltag ruhiger zu gestalten, wo du dir etwas ruhe gönnen kannst, etwas lesen, eine gute dvd, schöne musik hören und merkst das es etwas besser wird und du ruhiger wirst...
mir hilft das dann etwas...

lg
eisblume

12.08.2010 21:23 • x 1 #5


Einer der häufigsten Gründe für Schwindel ist aber nun mal die Psyche. Mir war auch bestimmt 2 Monate täglich über Stunden schwindelig. Gefunden wurde nichts, der Schwindel verschwand auch irgendwann, also kann es nur die Psyche gewesen sein. Würde eine ernsthafte Erkrankung dahinter stecken, dann hätte man ganz andere Beschwerden zusätzlich.

Das Problem ist auch, Angst kann Schwindel verursachen und Schwindel macht zusätzlich Angst. Ein Teufelskreis. Je mehr man sich aber darüber aufregt und sich reinsteigert, desto schlimmer wird er. Eigene Erfahrung. Versuchen, damit zu leben, dann verschwindet er auch irgendwann.
Zitat:
Chronischer Schwindel hingegen geht meist auf psychische Auslöser zurück.

http://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/schwindel/ursachen-und-risiko.html

12.08.2010 21:42 • x 1 #6


jadi
jepp genau crazy....man sollte natürlich vorher alles abklären lassen beim arzt.....neuro,hno....

12.08.2010 21:48 • #7


Hallo,

nun Jadi,das mit dem hinnehmen ist alles andere als einfach für mich. Ich kenn Schwindel und Schwindel. Der eine ist nur mal kurz da und fühlt sich anders an, ich ignoriere ihn und er ist immer sehr schnell weg. Dieser Schwindel jetzt ist immer da, vielleicht dass er mal ne halbe Stunde am Tag in abgeschwächter Form da ist, ansonsten eben immer.
Am schlimmsten ist es bei Kopfbewegungen oder wenn ich die Richtug der Augen ändere. Dann bekomme ich sofort das Signal "umfallen". Umgefallen bin ich noch nie.Wenn es wie gesagt ganz schlimm ist möchte ich mir am liebsten den Kopf festhalten, weil ich dann Linderung verspüre (es ist aber kein Drehschwindel)

Nichts wurde gefunden, kein Lagerungsschwindel, kein Tumor, keine Entzündung im Nervensystem, alles bestens durchuntersucht.....

Ich kann diesen abartigen Schwindel nicht einfach hinnehmen, er hindert mich an den normalsten Dingen der Welt und ich habe eine schei. Angst,dass es eben doch etwas körperliches sein kann.

LG
Kathi

13.08.2010 19:28 • x 1 #8


jadi
lies dir mal den link von crazy durch...ich hatte genau so einen schwindel wir du.....und habe dadurch viel gemieden....das war aber der fehler.........du musst ihn hinnehmen und trotzdem alles machen anfangs ist es schwer aber es wird immer leichter und er verschwindet.....du haste alle guten untersuchungen durch........



http://www.psychic.de/forum/agoraphobie-und-panikattacken/dauerschwindel-und-derealisation-t30091.html


http://www.psychic.de/forum/agoraphobie-und-panikattacken/hat-jemand-den-schwank-und-benommenheitsschwindel-besiegt-t30094.html

du bist nicht alleine z.zt. sind viele solcher threads hier offen....tausch dich aus

13.08.2010 19:42 • x 1 #9



Ich bin so verzweifelt. Lieg hier nur rum, trau mich kaum aufzustehen, weil dann der Schwindel wieder Herr meines Körpers ist.Ich habe absolut keinen Lebensmut mehr, kann kaum noch essen uns ständig kreist in mir die Frage "Was habe ich"?
Das ist so kein Leben mehr

Kathi

14.08.2010 11:11 • x 1 #10


jadi
versuch doch mal die sachen zulesen...und versuche dich nicht dem schwindel hinzugeben.....du machst genau das was er will...........nämlich das du dich schonst....und ihm ausgeliefert bist.biete ihm deine stirn...stehe auf und mache alles was du machen musst und willst..du fällst nicht um.....wirst du nicht und bist du auch nie...........du warst bei allen untersuchungen.............es ist alles i.o.......steh auf und erobere dir dein leben zurück.........es ist deins.........und die verlorene zeit gibt dir keiner zurück...........

14.08.2010 11:15 • x 1 #11


Ach Jadi,
ich sitze hier und bin arg am weinen,kann mich schlecht beruhigen.Ich kenn mich so gar nicht und vielleicht ist es darum so schwer damit umzugehen.
Wenn ich etwas tun will, habe ich das Gefühl sofort umzufallen. Ganz schlimm ist es,wenn ich meinen Kopf bewegen muss....ich hab keine Ahnung, wie das weitergehen soll. Wenn ich essen sehe wird's mir richtig übel und ich quäle es mir rein.

Das alles soll die Psyche machen.
Es gibt ja auch noch so viel wenige bekannte Krankheiten, die kein Standard sind. Vielleicht habe ich ja sowas.
Sorry aber so Gedanken kommen mir denn in den Kopf....

LG
Kathi

14.08.2010 11:32 • #12


jadi
ja genau solche gedanken hatte ich auch und viele andere hier auch..........das ist ja das tückische...........aber ich denke wahrscheinlich ist es alles deine angst du gibt dich ihr richtig schön hin.......

14.08.2010 12:02 • x 1 #13


Hallo alle zusammen,

ich habe seit 15 Jahren mit Panikattacken zu tun, in den letzten Jahren hat sich dann noch dazu eine Krankheitsangst entwickelt.

Ich habe in den letzten Monaten genau die gleichen körperlichen Missempfindungen (mein Psycho meint, ich darf das Wort Symptom nicht benutzen, weil es keins ist Naja, jedenfalls geht es mir jetzt viel besser und ich habe mal wieder den Beweis dafür, dass die Psyche eine Menge auslösen kann. Ich habe den Vorteil, dass ich den Befund annehme und daran glaube... Aber es gibt bestimmt Menschen, die ihre Gedanken selbst nach so einer Untersuchung nicht verändern können. Glaubt mir, es sind die Gedanken, die einen wahnsinnig machen und die den Schwindel umso mehr auslösen. Wir müssen dagegen angehen, aufstehen, versuchen, das Leben zu genießen! Und irgendwann geht es wieder automatisch! Ich weiß, dass ist harte Arbeit, aber es ist UNSER Leben und wir müssen diese Arbeit in Kauf nehmen!
Das Buch von Doris Wolf hilft mir übrigens sehr bei dieser Arbeit! Ich weiß zwar auch, dass bestimmt in absehbarer Zeit ein andere körperliche Missempfindung mich überfällt (war bis jetzt immer so), aber ich hoffe, dass mir der Schwindel, der sich so ernsthaft angefühlt hat und der gute Befund hilft, das Nächste von Anfang an nicht so ernst zu nehmen und es gar nicht erst so weit kommen zu lassen. Klar beschäftigt mich beispielsweise immer noch, dass meine Hände unruhig sind, oft zittern, aber ich versuche es zu ignorieren und das klappt ganz gut!
"Glück hängt nicht davon ab, wer du bist oder was du hast. Es hängt davon ab, was du denkst!"

Ganz liebe Grüße in der Hoffnung ein bisschen geholfen zu haben!

14.08.2010 12:18 • x 1 #14


Hallo,
ich muss sagen ich bin froh dieses Thema angeklickt zu haben denn ich hab diesen Schwindel seit einigen Wochen inkl. Nackenschmerzen usw.Es macht mir unwahrscheinlich Angst und ich kann viele Sachen nicht wirklich mit meinen Kindern machen und wenn dann vermiese ich meistens alles... Es wird nicht besser und ich hab das Gefühl ich renne in eine Spirale wo ich nimmer rauskomme...aber was tun?Zumindest beruhigt es mich das ihr sowas auch kennt und es vielleicht wirklich von meiner Angst kommen kann..

Ich hoffe nur das ich diesem Schwindel die Stirn bieten kann
lg Kerstin

14.08.2010 14:37 • x 1 #15


Hallo,

als ich alle Untersuchungen hinter mir hatte und der Chefarzt mir die freudige Botschaft meiner Gesundheit überbrachte war ich ja auch erst einmal total beruhigt und der Schwindel war fast weg.
Und die haben echt viel gemacht: CT, MRT, Nervenwasserprobe, Schwindeldiagnostik,Reizleitungsgschwindigkeit der Nervenbahnen,Ultraschall der hirnversorgenden Gefäße,ach Blockierungen der HWS geschaut,sämtliche Blutwerte inkl. Hepatitis C und Borrelien....nix aber auch gar nichts da.

Leider hielt das nicht lange an und der Schwindel kam mit aller Macht zurück. Wenn ich morgend schon erwache dreht sich mir der Magen um und ich frage mich was das wieder für ein Tag wird.Ich stehe in voller Erwartungsangst auf auch mit dem Hintergedanken, dieser Tag könnte ja dein letzter sein.

Kennt ihr auch diesen Druck auf Nacken und Hinterkopf bis zu den Schläfen? Es sind keine Kopfschmerzen, vilemehr so ein Gefühl des eingeklemmt seins.
Ich möchte am liebsten laut schreien oder wegrennen, nur wohin....es wird ja nicht besser.



Kathi

14.08.2010 14:59 • #16


jadi
ja das sind ganz dolle (wahrscheinlich)spannungskopfschmerzen..........hatte ich auch immer...manchmal auch teilweise noch.......mache dann die übungen und sie verschwinden....:http://www.stern.de/kopfschmerz/tools-service/zehn-uebungen-fuer-die-schultern-bewegung-gegen-den-spannungs-kopfschmerz-598673.html

14.08.2010 15:20 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

eisblume44
@kathik

erstmal mal ein dickes lob, das du alles was es an untersuchungen gab gemacht hast !
mich musten sie aus der röhre holen , weil ich da drin total panisch wurde...
meine untersuchungen sind auch schon jahre her und ich habe nicht den mut sie nochmal zumachen...

du weißt aber nun das alles ok ist.......und hast selbst geschrieben, das der schwindel fsst weg war nach dem gespräch mit dem chafarzt....das lässt schon darauf schließen , das es von der psyche kommt !

du wachst auf und fragst dich wie der tsg wird....und genau das ist der kern, meine ärztin hat mir mal gesagt " ich warte schon darauf das was passiert " und so ist das auch !
versuche doch mal den tag ohne diesen gedanken zubeginnen....es ist nicht einfach und wird auch nicht leicht sein. es dauert seine zeit, bis man das kann hat es bei mir auch...und es gibt auch tage wo es nicht geht. aber in der regel kann man das....

das mit den kopfschmerzen hatte ich auch, das ging auch wieder weg...als ich etwas ruhigr wurde....

und weglaufen hilft nicht viel, weil du ja nicht aus deinem körper schlüpfen kannst...schreien hilft vllt und ist ein vertil für dich....wer weiß
es gibt ja menschen die in den wald gehen zum schreien und fühlen sich danach super...

14.08.2010 21:57 • x 1 #18


Hallo,
die beschriebenen Kopfschmerzen bzw. vielmehr das Kopfgefühl kenne ich glaube ich auch. Bei mir hat es sich immer so angefühlt, als ob ein Luftballon in meinem Kopf aufgeblasen würde, ein Druck, aber kein Schmerz, einfach nur ein wirklich besch... Gefühl.
Ich habe mir auch immer gesagt, es kommt bestimmt vom Nacken. Habe aber auch ein MRT von der Halswirbelsäule gemacht und das war völlig ok, vielmerhr meinte sogar der Arzt, man würde noch nicht einmal irgendeinen Verschleiss sehen. Ich denke, dass wir aufgrund unserer ständigen Sorge und Angst unseren Körper total verkrampfen und dass bestimmt auch die Nackenmuskulatur dazu beiträgt. Zudem müssen wir uns auch eingestehen, dass wir die Beschwerden viel intensiver wahrnehmen als "andere" Menschen und durch die resultierende Angst diese dann verschlimmern und schwups sind wir wieder in dem "Angst-Kreislauf".
Heute ist mir jedoch noch einmal etwas ganz anderes bewusst geworden. Ich merke in letzter Zeit immer wieder, dass ich nicht mehr so starke Nerven habe. War heute auf einer Hochzeit, keine sehr engen Bekannten und trotzdem wurde ich bei der Trauung aufgeregt und nervös. Egal, geschieht etwas noch so unbedeutsames, was aber zuvor nicht zu erwarten war, bin ich sehr schnell nervös - körperlich und gedanklich. Habe meine Ängst ja schon so lange, aber dies fällt mir in letzter Zeit erst extrem auf. Dazu kommen meine unruhigen Hände. Auch wenn mich dies jetzt nicht sofort in Schrecken und Angst versetzt, würde mich einmal interessieren, ob ihr das auch so kennt.

Wünsche euch eine gute Nacht!

15.08.2010 01:59 • #19


Hallo,
heute ist es ganz ganz schlimm. Ich hatte vorhin schon den absoluten Weinzusammenbruch.
ich habe einfach keine Kraft mehr immer und immer gegen den Schwindel zu kaempfem. Ich bin so ausgelaugt und leer in meinem Kopf und ich warte wirklich auf das Schlimmste.
Ich kann nicht mehr!

Kathi

15.08.2010 11:10 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier