Pfeil rechts

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich habe mich hier angemeldet, weil ich ein Problem habe, dass mich sehr stark belastet.
Vor über einer Woche hat es angefangen:
Ich saß abends wie eigentlich fast immer vor dem PC und habe noch was für die Arbeit erledigt (bin im Schuldienst tätig).
Auf einmal merkte ich, wie sich meine Sicht eingetrübt hat. Die Schrift auf dem Bildschirm ist vor meinen Augen verschwommen und als ich in den Spiegel sah, sah ich meine Augen auf einmal doppelt.Ich bekam Panik, auf einmal merkte ich wie mir schwarz vor Augen wurde und ich konnte mich kaum noch auf den Beinen halten.
Doch anstatt mich hinzusetzen, lief ich wie panisch durch das Haus, ich hatte Angst jede Sekunde zu sterben.
Ich bin dann mit meiner Mum zum Notdienst gefahren. Dort wurde mir der Puls und Blutdruck gemessen beides war ok. Zu Hause ging es dann auch wieder und ich habe mich von dem Schock erholt.
Trotzdem bin ich am nächsten Morgen gleich zum Hausarzt um mir vorsichtshalber noch Blut abnehmen zu lassen. Die Blutwerte waren ebenfalls ok. Ich bin dann in die Stadt gegangen, um mich ein wenig abzulenken, doch auf einmal merkte ich wie meine Knie anfingen zu zittern, sie wurden butterweich und ich hatte Angst wieder jede Sekunde das Bewusstsein zu verlieren.
Meine Freunde brachten mich auf dem schnellsten Weg nach Hause, wo ich mich erstmal ins Bett legte. Die nächsten Tage verließ ich das Bett oder die Couch erstmal nicht, weil ich vor lauter Schwindel nicht aufstehen konnte.
Hinzu kam, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit (habe schon seit über einer Woche nachts kein Auge zugemacht) und eine starke Lichtempfindlichkeit.
Ich bin dann zum HNO um abzuklären, ob es nicht vllt. an meinen Ohren liegt.
Der Arzt arbeitet auch im Bereich Stressmedizin und hat mir gleich angesehen, dass ich ganz einfach "fertig" bin und mich wohl überlastet hätte. Ich hätte praktisch die Türklinke zum Burn-Out schon in der Hand. Dennoch führte er ein paar Untersuchungen mit mir durch, ohne Befund. Er meinte ich hätte einen phobischen Schwindel.

Die nächsten Tage ging es einigermaßen, ich wagte mich wieder aus dem Bett heraus und machte einmal am Tag einen Spaziergang im Wald. Auch zum Shoppen gehen habe ich mich durchgerungen, obwohl es für mich mehr Qual war, da ich Angst hatte irgendwo umzufallen. Es ist für mich momentan ein Leben wie in Trance. Dieses dauernde Benommenheits- und Schwindelgefühl macht mich noch fertig.
Gestern in der Dusche überkam mich dann wieder eine Panikattacke: Mein Herz klopte bis zum Hals, ich hatte so Angst.
So kann es doch nicht weitergehen. Der Arzt hat auch eine leichte Depression festgestellt.Nächste Woche geht die Arbeit wieder los und ich weiß nicht wie ich diese bewerkstelligen soll.
Was kann man gegen diesen phobischen Schwindel tun. Mein Umfeld nimmt mich überhauptr nicht ernst. Die denken alle das ich übertreibe

08.04.2012 13:03 • 08.04.2012 #1


2 Antworten ↓


HeikoEN
Also vorranging bist Du ja noch in dem Stadium herauszufinden, dass organisch wirklich nichts vorliegt.

Ich denke, erst dann kann man weitermachen in Sachen Angst- und Panik. "Burnout" ist so eine Mode-Diagnose, die gerne jeder braucht, wenn der Betroffene von allerlei tollen Symptomen berichtet. Wenn man sich aber Burnout und Angst und/oder Depressionansieht, gibt es doch ziemlich weit auseinanderliegende Ursachen/Symptome und Krankheitsverläufe.

Hier solltest Du am "Ball" bleiben, denn allzu gerne schieben einen Schulmediziner auf eine Bank, die ggf. nicht richtig ist, Du aber als Betroffene Zeit verlierst, bis zur richtigen Diagnose. Es ist auch ein wenig langwierig, insb. bei Schwindel, weil irgendwann der Neurologe auf dem PRogramm steht und dann geht der Untersuchungsmarathon erst richtig los.

Phobischer Schwindel tritt ja in Belastungssituationen auf und hat z.B. kein Erbrechen oder Übelkeit dabei. Viele Angstbetroffene nennen diese Schwindel auch psychogenen Schwankschwindel. Jeder empfindet den ein wenig anders. Man läuft auf Watte oder die Umgebung ist ziemlich benommen usw. Frage ist, wie denn Dein Stresslevel aussieht? Gab/gibt es andere Erkrankungen? Vergangenheit? Was tust Du für den Stressabbau? Sport?

Was ist mit der Depression? Gibt es schon ein Medikament?

Als Maßnahme empfehle ich Dir, Entspannung, Sport, Meditation. Speziell gegen Schwindel kann man Training machen. SIehe: http://www.ratgeber-panik.de/aufloesung-der-angst/training-gegen-schwindel.php

Gibt es noch weitere Symtpome?

08.04.2012 17:07 • #2


Hallo,

ich habe das gleiche Problem gehabt wie du oder habe es teilweise noch. Ich habe auch immer diesen Schwindel gehabt und dadurch entwickelte sich immer die Angst das ich umfalle.

Aber den Schwindel kann man wieder loswerden. Sobald man sich eingeredet hat das der Schwindel einem nichts tut wird er auch wieder verschwinden.

Hast du sonst noch welche Probleme?

Liebe Grüße
Staicy

08.04.2012 19:35 • #3




Dr. Reinhard Pichler