Pfeil rechts
2

Ich bin heute wieder total am Ende. Hatte heute Nacht wieder Nachtschweiß wie schon lange nicht mehr. Habe mich mitten in der Nacht umziehen müssen. Vor allem am Hals war ich tropfnaß. Jetzt habe ich wieder Angst vor Lymphdrüsenkrebs denn ich schon mal hatte das war damals nämlich auch ein Symptom bei mir. Kann es heute kaum erwarten, dass es Abend wird und ich schlafen gehe ob ich dann wieder schwitze.....

18.09.2010 14:19 • 04.12.2018 #1


19 Antworten ↓


Hi,
das kann schon mal sein, wenn man eine Infektion oder so hat. Ich hatte das auch eine zeitlang, ging dann aber wieder von selber weg..Ich hatte vorher einen Infekt, der Nachtschweiß war aber noch Tage danach da..
Vielleicht warst Du in letzter Zeit krank?
LG
Lucky

18.09.2010 17:33 • #2



Nachtschweiß Symptom - was kann das bedeuten?

x 3


Daran habe ich auch schon gedacht aber "leider" hatte ich keinen Infekt in der letzten Zeit. Das einzige was war, dass ich gestern vor dem Schlafengehen noch sehr aufgebracht war wegen einer Beziehungssache und habe vor dem Bettgehen noch die ganze Zeit gegrübelt und auch geheult. Ich hoffe soooo sehr, dass es nur psychischbedingt war

18.09.2010 18:55 • #3


Vielleicht bekommst Du ja auch was oder es kommt wirklich von Deinen Sorgen am Vorabend..Wenn man sich viele Gedanken macht, wacht man doch schon mal schweissgebadet auf..
Ich wünsche Dir eine gute Nacht

18.09.2010 21:26 • #4


jadi
kurz vor der periode kann das auch auftauchen........!

18.09.2010 21:42 • #5


Hallo zusammen

In der Nacht auf heute bin ich mitten in der Nacht erwacht und war total verschwitzt. Ich musste mein Pyjama wechseln. Vor dem Einschlafen hatte ich noch gewisse Angstgefühle. Könnte der Nachtschweiß von der Angst kommen oder steck allenfalls eine ernsthafte Erkrankung wie Lyphknotenkrebs (Nachtschweiß ist Symptom) dahinter? Soll ich zum Arzt?

18.01.2013 08:31 • #6


Wenn ich jedesmal zum Arzt laufen würde, wenn ich nachts verschwitzt war/bin...ich wäre ständig dort; mein Leben lang schon!
Der Körper reguliert nachts Stress und er räumt auf, also eigentlich ein guter Regulationsmechanissmus.
Es kann durchaus mit deiner Verdauung und mit dem zu tun haben was du zuvor gegessen hast. Wenn es häufiger vorkommt, solltest du dich vielleicht mal damit befassen, besser zu essen und auch nicht mehr so spät abends und nichts schwer verdauliches mehr zu essen. Wenn der Körper schwitz dann will er evtl. etwas los werden (Entgiftung)...Wer viel Kochsalz isst zum Beispiel, der schwitzt auch mehr. Manchmal braucht der Körper Hitze um sich zu regulieren und um aufzuräumen. Also, keine Angst vor den Regulationen des Körpers...wenns ständig ist, dann eben mal was ändern (siehe oben).

18.01.2013 08:44 • #7


Du schreibst, Du hattest Angst. Hast du Angststörungen? Und werden diese behandelt? Kann auch durchaus von einem Medikament kommen. Kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen, ich bin oft schon gegen Morgen patschnass aufgewacht und hab dann natürlich gefroren.
Ansonsten würde ich auch mal das mit den zu späten Malzeiten in Betracht ziehen, auf keinen Fall brauchst Du deshalb Angst vor einer ernsten Erkrankung haben.

18.01.2013 11:34 • #8


Meine letzte Mahlzeit vor dem Schlaf hatte ich um 19 Uhr. Ins Bett ging ich um 00.30 Uhr. Medikamente nehme ich keine.

18.01.2013 15:56 • #9


Hallo,

es kann sein dass Du vielleicht eine Erkältung in Dir trägst. Dann schwitze ich nämlich teilweise sehr stark. Als ich neulich krank war (ohne Fieber) musste ich das T-Shirt 5 mal in der Nacht wechseln.

Manchmal habe ich und auch Bekannte Phasen in denen man öfters mal Nachts schwitzt. Sorgen machen, beziehungsweise zum Arzt gehen, würde ich wenn ich mindestens 7 oder 10 Tage hintereinander Nachts schwitze. Vorher dürfte das wohl noch in Ordnung sein.

Liebe Grüße und einen schönen Abend noch,

BrainTrain

19.01.2013 22:07 • #10


Hallo mr91,

mal vorausgesetzt, dass du weiblichen Geschlechts bist, bekommst du vielleicht bald deine Regel?
Viele Frauen kennen das kurz, so ca. eine Woche, bevor es los geht!
Auch wenn nicht, man schwitzt auch einfach "mal so". Also alles gut......

Liebe Grüße,

Charly

19.01.2013 23:31 • x 1 #11


hallo

mache dir keine sorgen , das kommt schonmal vor.

Ich hatte lymphdrüsenkrebs und hatte nie nachtschweiss und bei dieser erkrankung ist auch meist nur im zusammenhang mit alkohl der nachtschweiss aber viel extremer.

denke ehr das du eine erkältung bekommst oder halt deine Regel wenn du weibliches geschlecht bist , den wie beschrieben ich ahbe das dann auch.

20.01.2013 18:51 • #12


Phibie88
Hallo liebe Leidensgenossen,

und zwar wache ich zur Zeit gelegentlich etwas verschwitzt auf. .
Ich werde nicht durch das schwitzen selbst wach, sondern weil ich entweder mal auf Toilette muss oder mich die Hunde wecken. Und dann merke ich das eben...

Es ist dann so, dass ich vorallem im Brustkorbbereich verschwitzt bin, und die Nackenhaare sind manchmal noch etwas wässrig.

Es ist nicht so, dass ich meine Kleidung, geschweige denn meine Bettwäsche wechseln müsste....

Natürlich triggert mich das mal wieder....
Mein Internist sagt, Nachtschweiss wäre es dann, wenn das Nachthemd und die Haare richtig an einem kleben bleiben und man diese wechseln müsste...

Trotzdem lässt es mir keine Ruhe, da ich das von früher nicht kenne.

Medikamente nehme ich escitalopram 15mg...

27.11.2018 14:03 • #13


NIEaufgeben
Das habe ich auch sehr stark,so das es auch klebt...kommt von den Medis....hatte ich früher nie

27.11.2018 14:58 • #14


Phibie88
Hast du das auch nur nachts?

Tagsüber habe ich nämlich das Problem nicht...

27.11.2018 14:59 • #15


NIEaufgeben
ja nur nachts

27.11.2018 15:06 • #16


Phibie88
Ok das beruhigt mich schon mal etwas....

Kennt dies sonst noch jemand hier?

27.11.2018 16:36 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich hab das derzeit auch wieder verstärkt. Nicht jede Nacht und nicht so schlimm, dass ich mich umziehen muss. Aber ich stecke derzeit auch in einer akuten Angstphase und da ist das ein Zeichen für Überspannung bei mir.

Wegen eines anderen Problems gabs vor 3 Tagen ein Blutbild und da war auch alles in Ordnung. Deshalb gehe ich davon aus, dass das Schwitzen wirklich vom Stress in der Seele kommt.

Liebe Grüße
Pauline

30.11.2018 14:35 • #18


Phibie88
Hallo Pauline,

Danke für deine Antwort.
Hast du mit deinem Arzt über das schwitzen gesprochen? Was sagte er dazu?

Mein Internist meinte, dass es sich bei mir nur um normales schwitzen handeln würde. Mein Psychologe der mir Escitalopram verordnet hatte meinte, es wäre eine typische Nebenwirkung des Medikaments....

Nachtschweiss soll wohl deutlich stärker ausgeprägt sein... komplett nass geschwitzt, umziehen notwenig, etc...

Einen vollständigen Blut Check Up hatte ich ebenfalls vor 1 Woche, die Werte waren ebenso alle bestens...

Der Verstand sagt einem, das alles okay ist, bzw es eben ein typisches Stresssymptom ist... Aber dann fängt die Angst wieder an einem was ins Ohr zu flüstern... echt ärzend...

30.11.2018 16:14 • #19


Nein, ich habe darüber nicht mit meiner Ärztin gesprochen, weil ich einfach wegen zu vielen anderen Baustellen bei ihr war und der Nachtschweiß mich in dieser Phase nicht zu sehr belastet hat.

Es ist so, dass er, wo es mir jetzt mental etwas besser geht, mal nachts da ist und mal nicht. Aber wenn, auch nur leicht. Und es hängt auch von den Träumen ab und wie warm es im Zimmer ist. Außerdem könnte es bei mir auch vom Antidepressiva kommen.

Zudem hatte ich schon häufiger Phasen, vorzugsweise im Winter, wo ich nachts mehr geschwitzt habe.

Liebe Grüße
Paula

04.12.2018 16:36 • x 1 #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier