Pfeil rechts
10

Ich noch mal, aber ich dreh völlig am Rad und hoffe das mich jemand beruhigen kann. Weiß jemand was ein erhöhter Hb Wert (Hämoglobin) zu bedeuten hat (siehe auch Beitrag Rückmeldung und Meinung erbeten ). Alle anderen Werte im kleinen Blutbild waren normal.
Vielen Dank euch allen und liebe Grüße Anna

28.11.2017 22:37 • 29.11.2017 #1


13 Antworten ↓


alessa11
Rauchst du? Das kann davon kommen. Ansonsten kann es auch einfach sein, dass du dehydriert warst.
Lg Alessa

28.11.2017 22:49 • x 1 #2



Erhöhter Hb-Wert - was hat das zu bedeuten? Blutwerte

x 3


Gerd1965
Austrocknung und Rauchen wurde bereits erwähnt, kommt auch des öfteren vor, wenn man an den Vortagen am Berg war.
Eine isolierte Hämoglobin Erhöhung hat meist keine Bedeutung, speziell wenn die Erhöhung
1.) so gering ist
und
2.) ohne eine Erhöhung der roten Blutkörperchen und anderen Blutbestandteilen einher geht.

Ich würde mir da keine Gedanken machen, gegebenenfalls eine Kontrolle in 3 Monaten.

28.11.2017 23:03 • x 1 #3


Hallo,
Also rauchen tu ich seit 5 Jahren nicht mehr. In den Bergen war ich auch nicht. Flüssigkeitsmangel ? Habe eigentlich die letzten Tage darauf geachtet ausreichend zu trinken (sonst eher weniger).
Ich habe ja schon seit 2014 immer mal wieder leicht erhöhte Erythrozytenwerte 5,1 (Referenzen. Bis 5 ) und leicht erhöhte HK Werte 0.45 ( Referenzen. Bis 0,44 ) und auch HB Wert leicht erhöht ( meist so um 15,4 bei Ref. Bis 15 ).
Aber diesmal so einen hohen HB Wert ohne Erhöhung der Erys und des HK?
Ich habe so eine Angst

28.11.2017 23:13 • #4


Gerd1965
Zitat von sternschnuppi:
Hallo,
Also rauchen tu ich seit 5 Jahren nicht mehr. In den Bergen war ich auch nicht. Flüssigkeitsmangel ? Habe eigentlich die letzten Tage darauf geachtet ausreichend zu trinken (sonst eher weniger).
Ich habe ja schon seit 2014 immer mal wieder leicht erhöhte Erythrozytenwerte 5,1 (Referenzen. Bis 5 ) und leicht erhöhte HK Werte 0.45 ( Referenzen. Bis 0,44 ) und auch HB Wert leicht erhöht ( meist so um 15,4 bei Ref. Bis 15 ).
Aber diesmal so einen hohen HB Wert ohne Erhöhung der Erys und des HK?
Ich habe so eine Angst

Ganz ehrlich, 0,1 ober der Norm ist nichts. Normwerte sind ja nur Mittelwerte von erwachsenen Probanden. Einige liegen darüber, einige darunter-also Mittelwert.
Du hast einfach etwas (geringfügig) höhere Normalwerte.
Wie gesagt, kein Thema!

28.11.2017 23:16 • x 1 #5


Hallo Gerd erst mal danke für deine Mühe,
Heute war der Wert aber deutlich höher. 16,2 bei Ref. Bis 14,8
Erys und HK waren normal.
Sorry wenn ich nerve

28.11.2017 23:19 • #6


Gerd1965
Zitat von sternschnuppi:
Hallo Gerd erst mal danke für deine Mühe,
Heute war der Wert aber deutlich höher. 16,2 bei Ref. Bis 14,8
Erys und HK waren normal.
Sorry wenn ich nerve

Wenn du das selbe Blut nocheinmal durch die Labormaschine durchlaufen lässt, ist der Wert wieder anders, womöglich auf 15,8 oder noch niedriger. Das sind ganz normale Laborschwankungen in dieser geringen Dimension. Man sagt 10-15% kann die Messgenauhigkeit schwanken.

http://www.med4you.at/laborbefunde/allg ... aet.htm#Pr

Schau mal, das sollte dich beruhigen

28.11.2017 23:24 • x 2 #7


Icefalki
Referenzbereich

Der Hämoglobinwert ist stark alters- und geschlechtsabhängig. Von der WHO werden folgende Grenzwerte angegeben:

Männer: 13-18 g/dl
Frauen: 12-16 g/dl
Schwangere: 11 g/dl
Kinder (0,5 bis 6 Jahre): 11 g/dl
Kinder (6 bis 14 Jahre): 12 g/dl

Schau mal, da liegt der Referenzwert bei 16g/dl.

Erythrozyten-Normalwerte Erythrozyten-Normalwerte (Anzahl pro Mikroliter Blut)Männer4,5 5,9 Millionen pro Mikroliter Blut (Mio./µl)Frauen4,1 5,2 Millionen pro Mikroliter Blut (Mio./µl)Kinder3,9 5,1 Millionen pro Mikroliter Blut (Mio./µl)


Je nach Quelle ergeben sich für den Hämatokrit unterschiedliche Referenzbereiche. Bei Männern liegt der Norm-Wert bei 43 bis 49 Prozent, bei Frauen bei 37 bis 45 Prozent. Je nach Labor schwanken die angegebenen Referenzbereiche.

Jetzt mal generell was zu den Referenzwerten:

Normalwerte und Referenzbereich

Um Krankheiten festzustellen oder den Verlauf zu beobachten, kann der Arzt Messwerte im Blut, in Körperflüssigkeiten oder in Geweben im Labor bestimmen lassen. Als Richtgröße, welche Werte auffällig sein könnten, gibt das Labor Normalwerte oder Referenzbereiche an. Die Wörter "Normalwerte", "Normwerte" und "Referenzbereich" bedeuten im Grund das gleiche.

Misst man bei gesunden Menschen einen bestimmten Laborwert, ist dieser Wert bei verschiedenen gesunden Menschen und auch bei der gleichen Person zu verschiedenen Zeitpunkten selten genau gleich. Alle Werte unterliegen einer natürlichen Schwankung und können als normal gelten. Sie liegen innerhalb eines bestimmten Bereiches, dieser heißt Referenz-, Norm- oder Normalbereich. Man ermittelt diesen Bereich für einen bestimmten Laborwert, indem man den Wert bei sehr vielen gesunden Menschen misst. Der Bereich, in dem dann 95% der Werte liegen, ist der Referenzbereich. Dies bedeutet, dass 5% der gesunden Menschen einen höheren oder einen geringeren Messwert haben.

Also, mach dir mal keine Sorgen, dein Arzt tut das auch nicht.

28.11.2017 23:41 • x 1 #8


kopfloseshuhn
Ich möchte noch etwas hinzufügen:
Abweichungen von unterscheidlichen Proben können auch Abnahmefehler (zu lange Stauung, zu festes schütteln der Röhrchen, zu sehr stochern nach der Vene) oder Transportschäden auf dem Weg zum Labor sein (durchschütteln während der Fahrt).
Alles in allem ist hier nicht von einer Erhöhung zu sprechen. Die ist einfach zu gering abweichend als das das irgendwas ausmachen würde.

29.11.2017 11:25 • x 1 #9


Das wichtige ist doch: Was hat Dein Arzt dazu gesagt? DER kennt sich mit Blutwerten aus.

29.11.2017 11:56 • x 1 #10


la2la2
Hey,
Dann lass einmal Ferritin und CRP bestimmen.
Ferritin um eine Hämachromatose (Eisenspeicherkrankheit) als Ursache für den erhöhten HB Wert auszuschliessen. CRP um Entzündungen auszischliessen, die den Ferritinwert verfälschen können.


Wie siehts mit Sport aus? Machst du welchen und bist normal belastbar?
Wenn die körperliche Belastbarkeit normal ist, ist eine Herz oder Lungenerkrankung als Ursache eher unwahrscheinlich. Falls die Belasrbarkeitdeutlich eingeschränkt ist, lass beides auch mal abklären.

29.11.2017 12:36 • #11


Zitat von Gerd52:
Wenn du das selbe Blut nocheinmal durch die Labormaschine durchlaufen lässt, ist der Wert wieder anders, womöglich auf 15,8 oder noch niedriger. Das sind ganz normale Laborschwankungen in dieser geringen Dimension. Man sagt 10-15% kann die Messgenauhigkeit schwanken.

http://www.med4you.at/laborbefunde/allg ... aet.htm#Pr

Schau mal, das sollte dich beruhigen


Wow ! Wieder einmal eine Top-Antwort von Gerd

Das sollte wirklich beruhigen.

Ich bin immer wieder begeistert, wie es es schaffst, die Leute mit FAKTEN zu beruhigen, Gerd

29.11.2017 13:03 • x 2 #12


Hallo,
Vielen Dank für eure Antworten. Es hat mich doch ein wenig beruhigt.
Meine Hausärztin hat mich nur zu einem Venenspezialisten geschickt weil ich leichte Ödeme in den Beinen habe. Da ist alles soweit okay. Mehr hält sie nicht für nötig.
Kardiologe war ich und da war der Herzultraschall und das EKG ok. Dann bin ich noch zum Nierenspezialisten gegangen. Der hat die Blutwerte bestimmt . Nieren ok. Beides habe ich aus eigener Tasche bezahlt.
Seit letzter Woche denke ich ständig an meine Atmung ( außer wenn ich schlafe ) und das ich was an der Lunge haben könnte. Ich muss häufig tief durchatmen oder gähnen. Das ist mir vorher nicht aufgefallen.
Ich bin selten erkältet, habe aber einen BMW von 34 ( Adipositas Grad 1) und bin nicht gerade sportlich.
Also ich kann so 10 bis 20 km laufen gehen (wandern) ohne das mir die Luft weg bleibt. Arbeiten gehen geht auch. Brust schwimmen 30 min. auch. Treppen steigen naja. So 3 Stockwerke sind ok aber da schnappe ich schon nach Luft. Ich hab aber auch 30 bis 50 kg zuviel drauf
Liebe Grüße Anna

29.11.2017 15:44 • #13


la2la2
Zitat von sternschnuppi:
Kardiologe war ich und da war der Herzultraschall und das EKG ok. Dann bin ich noch zum Nierenspezialisten gegangen. Der hat die Blutwerte bestimmt . Nieren ok. Beides habe ich aus eigener Tasche bezahlt.

Warum denn aus eigener Tasche bezahlt? oO Zu ALLEN Fachärzten (einzige Ausnahmen: Labormediziner und Radiologen) kannst du auch als Kassenpatient ohne Überweisung hingehen. Nur damit du für die Zukunft bescheid weißt.

Zitat von sternschnuppi:
Meine Hausärztin hat mich nur zu einem Venenspezialisten geschickt weil ich leichte Ödeme in den Beinen habe. Da ist alles soweit okay. Mehr hält sie nicht für nötig.

Versteh schon und alles andere sei dann halt wegen dem Übergewicht und du müsstest abnehmen, dann würden sich alle Probleme lösen? Ist wissenschaftlich bewiesen, dass Ärzte übergewichtige Patienten oft viel schlechter behandeln als Patienten, die einen normalen BMI haben.

Zitat von sternschnuppi:
Seit letzter Woche denke ich ständig an meine Atmung ( außer wenn ich schlafe ) und das ich was an der Lunge haben könnte. Ich muss häufig tief durchatmen oder gähnen. Das ist mir vorher nicht aufgefallen.

Einfach mal direk tbeim Lungenfacharzt oder Internisten einen Termin holen, wenn deine Hausärztin keinen Bock hat. Chipkarte einlesen lassen, dann zahlt es auch die Krankenkasse.

Zitat von sternschnuppi:
habe aber einen BMW von 34 ( Adipositas Grad 1) und bin nicht gerade sportlich.

Dann versuch mal beides zu ändern.

29.11.2017 17:31 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel