Pfeil rechts
3

Guten morgen,
Ich merke seid einigen Wochen, dass ich mich irgendwie verändere ...War letzte Woche mal zu einem Gespräch meiner alten Therapeutin, weil ich wissen wollte ob ich eine neue Therapie bräuchte, sie meinte nein , ich würde gerade meine Mitte finden und mich eher positiv verändern. Ich rauche jetzt seid 4 Wochen nicht mehr und meinem Partner gegenüber, der mir nie seine liebe zeigt , keinen Respekt hat , wo ich immer all meine Hoffnung reingesteckt hab das er sich ändert, hab ich mittlerweile keine Gefühle mehr...Er kotzt mich nur noch an...naja dann nehme ich seid 8 Wochen jetzt kein l thyroxin 100 mg mehr, weil mein Arzt meinte ich hätte evtl. Keine unterfunktion und er würde versuchen Sie abzusetzen ...Muss in 2 Wochen zur blutkontrolle. So jetzt zu meinem Problem....Besonders morgens nach dem aufwachen fühle ich mich schei.....so leer...Tief traurig ...Könnte heulen...Kaum zu beschreiben das Gefühl...Es fühlt sich einfach nur schlimm an....Auch gereitzt ohne ende.. angst ? Auch dabei ... Im Laufe des Tages wird es etwas besser aber auch immer mal wieder miese Gefühle dazwischen....Als ich mit meinem Sohn (6) ein paar Tage weg war, war es besser ...Als wir wieder nach hause fuhren wurde es schlimmer ! Wir hatten jetzt auch 2 Wochen zusammen frei ..Ferien.....Morgen muss er wieder zur Schule und ich zur Arbeit...Da muss man natürlich auch erst wieder reinkommen, weil er nicht wirklich gern zur schule geht ( 1. Klasse) so das war jetzt denk ich genug! Was könnte das sein , dass es mir derzeit so geht? Wegen dem rauchen ? Meinem Partner ? Ängste , depri...etc? Wer kennt diese Gefühle? Was kann ich tun? Freue mich auch Liebe antworten .

23.04.2017 08:46 • 23.04.2017 #1


13 Antworten ↓


ollie69
seit wann fühlst du dich morgens denn schlecht? Kam das schleichend oder gabs da einen bestimmten Punkt?

23.04.2017 09:04 • #2



Morgens geht es mir immer schlecht

x 3


petrus57
Das Gleiche habe ich schon seit Monaten. Morgens geht es mir fast immer mies. Abends bin ich fast immer der Alte.

23.04.2017 09:08 • #3


Glaub das kam schleichend
...Gibt auch mal Tage dazwischen wo es nicht so ist !

23.04.2017 09:12 • #4


Zitat von ollie69:
seit wann fühlst du dich morgens denn schlecht? Kam das schleichend oder gabs da einen bestimmten Punkt?


Eher schleichend aber seid dem ich nicht mehr rauche ist es schlimmer finde ich !

23.04.2017 09:19 • #5


ich auch seit gestern, nach dem aufwachenen völligen kreislaufzusammenbruch...was nicht geschehen darf weil der morgen mich immer mit einer Sicherheit bestärkt hat um in der nacht meine Ängste ertragen zu können.

Ich könnte dir aber etwas vorstellen, was dir garantiert hilft, wenn es kleinere Angelegenheiten sind. Du musst aber wie bei allem bereit sein für Veränderungen.

23.04.2017 09:21 • #6


ollie69
Bei dir sinds dann wohl eher die Lebensumstände (Partner), die dich runterziehen...

Aus einer früheren Depression weiß ich: Depressionen sind heimtückisch und nehmen sich immer ein Stück mehr von dir und plötzlich weiß man gar nicht mehr wie sich "normal" anfühlt. Man verfällt immer mehr in negative Denkschemen...

Auf dem Weg dahin gibts natürlich immer auch mal Tage,wo es besser geht,zumindestens in der Anfangsphase...

Deshalb sollte man das genau beobachten und rechtzeitig die Notbremse ziehen...

Das beste ist natürlich,wenn man den Grund für die schlechte Stimmung findet...

Wird die Stimmung denn im Verlauf des Tages besser?

23.04.2017 09:33 • #7


Zitat von voesymik99:
Eher schleichend aber seid dem ich nicht mehr rauche ist es schlimmer finde ich !

Es kann sein, daß das "Belohnungsprinzip" nicht mehr stimmt und du deshalb vor allem morgens down bist. Versuch mal, morgens etwas anderes als "Belohnungsersatz" zu finden. Das kann Sport sein, oder wenn du Frühstücksei magst, dann mach dir extra lecker Frühstücksei oder ein extra leckeren Kaffee, Cappu, Latte und ein Stück Schoki. Ich kenne ja deine Vorlieben nicht.
Sollte das nicht funktionieren und dieses Morgentief in schöner Regelmäßigkeit weiter auftreten, dann wäre es besser, von einem Arzt überprüfen zu lassen, ob dahinter eine Depression steht. Auch Depression kann eine Begleiterscheinung der Raucherentwöhnung sein. Bei Suchttherapie ist das beispielsweise zentraler Behandlungsansatz.

Grüße

23.04.2017 09:46 • x 1 #8


Ja ich weiß....Deshalb war ich ja da und sie meinte ich bräuchte keine Therapie...Ich sei auf dem richtigen Weg. Ich denke auch, es hat was mit meinem Partner zu tun... Und weil ich Angst vor dem Alltag ab morgen wieder habe...Keine Ahnung. Aber ich hasse solche Gefühle und sie machen mir echt auch angst !

23.04.2017 10:46 • #9


Zitat von IchLiebeEuchAlle:
ich auch seit gestern, nach dem aufwachenen völligen kreislaufzusammenbruch...was nicht geschehen darf weil der morgen mich immer mit einer Sicherheit bestärkt hat um in der nacht meine Ängste ertragen zu können.

Ich könnte dir aber etwas vorstellen, was dir garantiert hilft, wenn es kleinere Angelegenheiten sind. Du musst aber wie bei allem bereit sein für Veränderungen.


Was genau ist denn das ?

23.04.2017 10:47 • #10


Es nennt sich qi-Gong. Du hast bestimmt davon gehört oder es Leute im Park machen sehen. Es arbeitet anders als Joga oder Meditation viel besser mit der inneren Unruhe, Nervosität und aufgewühltheit, dadurch das man sich langsam bewegt und fließend einatmet. Für morgenliche Probleme wird es am meißten empfohlen und sollte mehrmals praktiziert werden. Problem ist wirklich, das du davon high werden kannst und sich das über viele Stunden zieht.

23.04.2017 10:53 • #11


Sophie56
Was heißt denn "Mein Arzt meinte, ich hätte evtl. keine Schilddrüsen-Unterfunktion mehr"? Der muss doch anhand der Entwicklung deiner TSH und T4-Werte erkennen, ob dem so ist.

Von L-Thyroxin 100 (ist schon eine höhere Dosis) auf Null runter, solltest du doch noch an einer Unterfunktion leiden, kann diese natürlich verstärken und unter anderem zu Depressionen führen.

23.04.2017 11:54 • #12


Nein meine Werte waren mit l Thyroxin immer ok ...War alle paar Monate zur Kontrolle! Und im ultraschall, sah sie wohl so gut aus und er meinte , das ich evtl. Garnichts mit der Schilddrüse hätte ...Sonst würde sie im ultraschall anders aussehen. Und die werte zeigen das mit Tabletten nicht an, weil die Schilddrüse dann ja nicht selber arbeiten müsste ...Deshalb testen wir jetzt ob sie es tut oder nicht. Ich bin auch nicht von 100 auf null sondern erst 75 ..Dann 50 ...Mit 50 wurde kontrolliert und die werte waren gut. Und jetzt bin ich eben 8 Wochen auf null ...Bin gespannt . Also ohne Tabletten fühlte ich mich eigentlich erst besser ...Aber jetzt eben diese miesen Gefühle

23.04.2017 12:20 • x 1 #13


Sophie56
Ok... so ausführlich beschrieben, liest sich das schon anders

23.04.2017 12:25 • x 1 #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel