Verunsicherter

4
2
Hi Zusammen

So ich will euch mal von meinen ängsten erzählen.

Alles fing etwa vor 5 Jahren zum ersten mal an im alter von 17/18 Jahren. Halt das Typische, ich entdeckte irgend ein Symptom am Körper und googelte dieses dann zu Tode Dabei bekam ich immer grosse Ängste und war immer sehr davon überzeugt an der entsprechenden Krankheit zu leiden. Jedoch fand sich immer irgend eine körperliche Erklärung für meine Leiden. Ich vermute die Angst die schon hier da war, den frühen und sehr unerwarten Tod eines Elternteils.
Dann ging es mir jetzt wirklich über ein Jahr sehr gut, ich hatte eigentlich nie mehr Angstzustände, war zu beschäftigt mit anderen Dingen wie Weiterbildungen, Beziehung etc.

Vor zwei Monaten kam es jedoch dicke, ich bekam eines Tages aus dem nichts Probleme im Brust/RIppen/Lungenbereich, und so weit die Ängste weg waren, so nah waren sie innert Sekunden wieder. Ich hatte furchtbare Panik an einer Lungenembolie zu leiden, aber vor Angst nicht ernstgenommen zu werden und gutem Zureden dass es nicht so schlimm sein würde, wartete ich mit dem Besuch beim Arzt ab. Erst 3 Tage später holte ich mir einen Termin bei meinen neuen HA, auf den Termin musste ich jedoch eine Woche warten. Ich viel wieder ind das bekannte Muster zurück, googeln bis zum Unfallen und ständig Angst und Herzrasen . Zweimal bekam ich heftigste PA wo ich nur Zitterte und glaubte beinahe zu Sterben, eine davon war aber tatsächlich mit heftigsten Schmerzen in den Rippen zusammen.
Bei der Ärztin zeigte sich, dass das wohl vom Rücken kommt, also ab in die Chiropraktik. Hat auf der Brusthöhe auch relativ gut geholfen, doch dann fing es an mit Schmerzen im Bein... Arzt angerufen, ich solle ins KH. Der Arzt tastete mich ab und beruhigte mich, aktuell seis keine Thrombose.. aktuell ist ein tolles Wort wenn man so verängstigt ist. Na gut, nach Hause und dann war trotz Chiropraktik erstmal ne Runde Panik angesagt. 1.5 Wochen später dann beim HA die Diagnose dass es Wohl ein Ischias ist, zum anderen Rücken problem... Na gut dann gehen wir das auch noch an. Irgendwann kam dann noch ein leichter Kopfschmerz dazu den ich nicht immer mit den Schmerzmedis (die recht stark waren) weggebracht habe, aber war nicht so schlimm. Dann vorletzte Woche hats mich mit Übelkeit, Schwindel, Erbrechen und Kopfschmerzen ins Bett gehauen, bin vorsichtshalber zum Arzt und der vermutete eine Migräne. Na gut wird wohl so sein. War zwei Tage daheim deswegen. Am 3. Tag erwachte ich morgens wegen furchtbaren Nackenschmerzen, natürlich gleich die nächste Chrankheit ergooglet, Hirndruck oder Meningitis und wieder kam die Panik. Jeden Abend kann ich nicht einschlafen weil ich Angst habe zu sterben... Bin dann diese Woche zum Arzt weils einfach nicht weiter geht. Hab jetzt mal ein Antidepressiva bekommen und muss das 2 Wochen nehmen zur Stabilisation, anschliessend gehen wir den weiteren Plan an. Meine Körperlichen Beschwerden gehen wir mit Physiotherapie an.

Tönt ja gut, aber mir gehts so schlecht wie noch nie. Habe extreme Verspannungen und dadurch dauern Kopfschmerzen. Mal mehr mal weniger. Manchmal zwickts im Hals (vermutlich Muskulär, wär ja ein Zufall) und nun glaub ich ich hät ne Halsschlagader Dissektion, womöglich durch die Chiropraktik ausgelöst. Oder doch eher eine Dissektion der Arterie in der Wirbelsäule?... Würde auch passen. Jedenfalls bin ich mal wieder total durch den Wind.

Heute bei einem Meeting zwickte es einmal etwas stärker im Hals und los ging es wie ich es noch nie erlebt hatte. Herzrasen (sonst habe ich im moment einen ultra tiefen puls von 60 und drunter (keine ahnung warum)). Und auf einmal ein Wahnsinniges Hitzegefühl in den armen, Nacken, Kopf, Rücken und Mund. Ich zwang mich, mich nicht auf der Toilette zu verstecken und am Tisch zu bleiben. Es verging dann auch, später hatte ich noch Ohrenrauschen dazu... Ich glaubte natürlich gleich, die Arterie ist gerissen...

Ich weiss, vielen gehts noch viel Schlimmer. Aber ich leide doch jeden Tag mehr unter den Ängsten. Ich denke es hilft, wenn man sich ein wenig Austauschen kann.

Einen schönen Abend wünsch ich euch

11.05.2012 17:00 • 12.05.2012 #1


3 Antworten ↓


Verunsicherter


4
2
So ich nochmal, ich ergänze meinen Post noch ein wenig.

Was ich vergessen habe zu erwähnen, dass mich die Situation (wie viele von euch wohl auch) schon akut auf die Notfallaufnahme gebracht hat mitte Februar. Damals wars ein stechender Schmerz im Rücken bei der Arbeit, gleich im Internet gegooglet und anschliessend gelesen dass das ein Leitsymptom einer Aortendissektion ist. Dann wurde mir kurz schwarz vor Augen und alles was man halt kriegt, gleich ab auf die Notfallaufnahme. 4 Stunden, zwei Röntgen und eine Computertomographie aufnahme später topfit ohne Schmerzen und ohne Befund entlassen worden... Nun sind es halt die Adern ein wenig weiter oben, die hat damals ja schliesslich keiner genau angesehen, waren auch nicht auf dem CT...

Ich hab als PC Freak einfach furchtbare Probleme, das googlen nach symptomen sein z u lassen, wie kriegt ihr solche dinge in den Griff? Ich weiss zum teil nicht wie ich dagegen ankomme und versage dabei immer wieder...

11.05.2012 19:04 • #2


prinzessin22589


1163
1
2
Du schreibst nur von deinen versuchen deine Symptome medizinischen in den griff zu bekommen, von therapie und Psychologen schreibst du nichts. Die Ursachen und Gründe deiner Symptome liegen aber nicht im Körper sondern im seelischen beich und dort müssen sie auch behandelt werden. Fixier dich mehr darauf, Beginn eine Therapie. Dann begibst du dich zumindest auf den weg.

11.05.2012 22:45 • #3


Verunsicherter


4
2
Hi

Danke für deine Antwort. Der Plan meines HA ist es, am Montag in einer Woche dann das weitere Vorgehen mit Sachen Therapie etc. zu besprechen. Lezte Woche wollte er mich erstmal mit den Medis stabilisieren. Ich hoffed Ar. ich dann eine Überweisung zur Therapie kriege (brauche ich, sonst muss ichs selbst bezahlen).

Die Nacht war auch mal wieder schlimm, bin mit komplett eingeschlafenem Arm erwacht, natürlich erstmal Panik auf den Schlaganfall den ich befürchte, aber habs bis jetzt noch geschaft nicht zum Arzt zu gehen. Ich hoffe ich halte es durch, gefunden wird dann ja wohl (zum Glück eigentlich) eh nichts.

12.05.2012 08:39 • #4



Prof. Dr. Heuser-Collier