Pfeil rechts

Hallo.

Sagt mal, gibt es denn ausser mir noch andere hier, die täglich mit dem Magen zu tun haben.
Ich hatte schon als kind einen sehr empfindlichen Magen und auch wenn grosse sachen anstehen, reagiert mein Magen. Vor meiner Hochzeit damals, war das ganz schlimm.

Aber nun, seit dem ich wieder verstärkt ängste hab (die zur zeit besser sind) habe ich tägl. Mit meinem Magen zu tun. Die beschwerden äußern sich so:

- Druckgefühl in der Magen/Brustbeingegend
- Leeregefühl im Magen das durch Essen meist besser wird, aber kurze zeit später wieder kommt, ein nicht wirklich satt werden quasi
- übelkeit/klosgefühl in der Halsgegend....KEIN ERBRECHEN! Auch kein gefühl erbrechen zu müssen
- abends MANCHMAL leichtes Sodbrennen

Also, was denkt ihr? Stressbedingt? Kennt das jemand?

Bitte um antworten, um ganz viele antworten!

30.07.2012 15:38 • 31.07.2012 #1


6 Antworten ↓


Keiner?

Bitte....!

30.07.2012 18:29 • #2



Magenprobleme! Bitte Antworten!

x 3


Schon mal desegen beim Doc gewesen, bzw medis bekommen?
Fals nicht würd ich das mal an gehen hatte hab ich auch noch.

Bei mir wurde eine Magenspiegelung gemacht mit der diagnose, Reflux Ösophagitis.
Heißt entzündete Speiseröhre die durch aus auch Schmerzen hinterm Brustbein und sogar noch weiter austrahlen kann.

Hast du denn auch viel luft im Bauch und must aufstoßen?

LG

30.07.2012 19:09 • #3


Ich hatte auch lange mit Reizdarm und Magen zu tun, seit Abschluss meiner Therapie und Angstfreiheit ist auch dieses körperliche Symptom vorbei. Wenn du dich hast untersuchen lassen und körperlich gesund bist, dann ist es die Psyche. Ich hatte das Länge bevor ich die erste pA hatte, erste körperliche Anzeichen der Angst und das die Seele überfordert ist. Da habe ich noch nicht zugehört, erst als sie mir mit PA ins Gesicht gebrüllt hat, konnte ich nicht mehr weghören.

30.07.2012 22:08 • #4


Hallo,

Ende letzten Jahres kamen bei mir Symptome hinzu, ähnlich der, die Du schilderst. Ich musste zudem auch ständig aufstossen. Es wurde eine Magenspiegelung gemacht, bei der eine Helicobacterinfektion und ein Zwölffingerdarmgeschwür herauskam. Daher würde ich es an Deiner Stelle schon abklären lassen. Solche Zwölffingerdarmgeschwüre kann man auch gut ernährungsmäßig in der Griff bekommen. Gegen Helicobacter gibt es wohl auch alternative Ansätze, ob die was bringen weiss ich nicht. Ich habe eine Woche lang AB bekommen und dann war das Ding weg. Wie mein Gastro-Arzt meinte "Nur ein toter Helicobacter ist ein guter Helicobacter.."

Die Beschwerden sind jetzt besser. Aber ich merke schon, wenn ich mich zu sehr aufrege, dass mir das auf den Magen schlägt. Von daher lässt es sich sicherlich nicht wie mit einem Skalpell trennen, ob Deine Beschwerden psychischer oder physischer Natur sind. Das ist nicht möglich, weil beides zu sehr miteinander verflochten ist. Aber ein Helicobacter kann Beschwerden verursachen, die Dich schlecht draufbringen. Genauso kann es Dir Magendrücken verursachen, wenn Du ständig schlecht drauf bist.

Lass es mal abklären!

30.07.2012 22:37 • #5


Huhu....helicobacter hatte ich auch schon, wurde mit antibiotika behandelt....laut arzt ist es eher selten, das man das wohl mehrmals hat.
Das komische, mein Mann, hat genau die selben Beschwerden, schon wochen lang....bei mir fing das vor knapp nem monat an, in einer sehr psychisch stressigen situation.

31.07.2012 13:46 • #6


Hast du eine Magenspiegelung machen lassen?

Ich hab auch Reflux, und daraus resultierend, hatte ich auch eine Speiseröhrenentzündung. Da ging es mir so ähnlich wie du es oben beschreibst. Ich habe Esomeprazol genommen, da ging es weg. Bis ich aber auf den Trichter kam welches Medikament mir hilft hatte ich 12 Kilo abgenommen, weil mir dauernd übel war. Die üblichen Medikamente, Omep etc, haben mir leider nicht geholfen.

Feststellen lässt sich das nur mittels einer Magenspiegelung.

Und logisch, Stress, Angst und Co. verstärken sowas natürlich noch.

31.07.2012 13:55 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier