Pfeil rechts
3

Hallo, ich habe mal wieder ein Lymphknotenproblem. Vor ein paar Tagen ist mir aufgefallen, dass wenn ich mein Kinn an die Brust lege, links und rechts vom Unterkiefer je eine kleine Kugel tastbar ist. Links etwas grösser und leicht schmerzhaft. Grösse links ca. 1 cm oder etwas mehr. Also nicht wirklich riesig. Ich kann auch nicht sagen, ob die nicht schon immer da waren. Nun seit dieser Entdeckung spielt meine Psyche wieder total verrückt. Ich spüre einen ständigen Druck unter dem Kinn und habe das Gefühl, es wäre dort alles dick. Ich war vom 04.04. für ca. 1 Woche stark erkältet. Danach ging mein Heuschnupfen los mit starkem Augenjucken (links mehr) und Niesen sowie verstopfter Nase. Ausserdem ist meine Oberlippe auf der linken Seite geplatzt und heilt seit ca. 10 Tagen nicht zu. Das heisst, es gibt eigentlich genug Gründe für eine Vergrößerung der Lymphknoten in diesem Bereich und ich würde mich nicht so verrückt machen, wenn dieser Druck nicht da wäre. Hab das Gefühl als ob mir jemand von vorne an den Hals drückt. Das Problem ist, dass ich nächsten Donnerstag in eine psychosomatische Klinik gehe und ich Angst habe, dass ich dort nur an diesen Mist denke. Können die Lymphknoten so ein Druckgefühl verursachen? Es ist mir total unangenehm meinen Kopf zu neigen...

22.04.2018 11:00 • 23.05.2018 #1


21 Antworten ↓


Ja, sie können diesen Druck auslösen - besonders, wenn man sich darauf fokussiert. Hinzu kommt, dass schmerzhafte Lymphknoten ohnehin ungefährlich sind und auf eine Immunreaktion hinweisen. Die beiden Lymphknoten, die du beschreibst, habe ich übrigens auch - es ist normal, dass man sie tasten kann und es sind auch die, die immer zuerst anschwellen, wenn irgendwas in deinem Kopf- oder Halsbereich vom Immunsystem bekämpft wird. Ich kann sie aber sogar tasten, ohne dass sie vergrößert sind. Alles ist gut - du wirst nicht sterben und kannst dich ganz in Ruhe auf deinen Klinikaufenthalt konzentrieren.

Alles Liebe!

22.04.2018 11:43 • #2



Lymphknoten Unterkiefer

x 3


Danke für deine Antwort. Hattest du sowas schon mal? War das mit dem Druck auch so bei dir? Ich denke auch, dass es mir schlimmer vorkommt, weil ich mich darauf konzentriere. Aber ich bilde mir den Druck bestimmt nicht ein. Hatte noch nie diese Lymphknoten vergrössert, fühlt sich an, als hätte ich Mumps!

22.04.2018 13:49 • #3


Zitat von marfa1981:
Danke für deine Antwort. Hattest du sowas schon mal? War das mit dem Druck auch so bei dir? Ich denke auch, dass es mir schlimmer vorkommt, weil ich mich darauf konzentriere. Aber ich bilde mir den Druck bestimmt nicht ein. Hatte noch nie diese Lymphknoten vergrössert, fühlt sich an, als hätte ich Mumps!


Kann dich beruhigen... Habe ich auch...meine haben auch ca. Die Größe.. beobachte das schon seit längerem.. unverändert..denke also die waren vorher schon da. Habe auch sämtliche Allergien..immer irgendwie Schleim im Rachen... hängt wohl alles zusammen.
Mach dich nicht verrückt.. (das sag ausgerechnet ich. . ) Alles normal

22.04.2018 15:55 • #4


Mich macht dieser Druck wahnsinnig! Die Größe find ich nicht schlimm. Habe sehr viele tastbare Lymphknoten.

22.04.2018 18:32 • #5


Also ich kenne den Druck, ja. In der Regel ist der aber, auch wenn es sich so anfühlt, nicht ausgelöst durch die Lymphknoten, sondern durch die Muskulatur, die anspannt wegen der Angst. Mir hat das ein HNO mal so erklärt, dass der gesamte Hals im Grunde aus Muskulatur besteht. Durch die innere Anspannung entsteht dann der Druck. Das kann soweit gehen, dass man dieses Globusgefühl, wie es hier auch schon viele beschrieben haben, dauerhaft hat. Bei mir war es so, dass ich einfach das Gefühl hatte, der Hals ist links und rechts "eingequetscht" ohne dass ich weitere Beschwerden gehabt hätte. Das hat ursächlich gar nichts mit den Lymphknoten zu tun, den Zusammenhang stellen wir Ängstler dann her, weil wir nach einer Erklärung suchen. Der Hals generell ist extrem häufig ein Punkt, an dem sich psychosomatische Beschwerden äußern. Würde der Lymphknoten derart anschwellen, als dass er Druck erzeugen würde, hättest du äußerlich deutlich, ohne genau zu suchen, ein sichtbares großes Ei durch den Lymphknoten.

22.04.2018 19:04 • #6


Zitat von marfa1981:
Mich macht dieser Druck wahnsinnig! Die Größe find ich nicht schlimm. Habe sehr viele tastbare Lymphknoten.


Wie viele denn? Wo und wie groß? Ich hab auch sehr viele tastbare Lymphknoten und auch diese 2, die du erwähnt hast. Kinn auf die Brust und links und rechts springen die 2 Kugeln raus. Etwa so groß wie die Fläche meines Daumens.

22.04.2018 20:37 • #7


Wie viele denn? Wo und wie groß? Ich hab auch sehr viele tastbare Lymphknoten und auch diese 2, die du erwähnt hast. Kinn auf die Brust und links und rechts springen die 2 Kugeln raus. Etwa so groß wie die Fläche meines Daumens.[/quote]


Also ich kann meine in den Achseln tasten, neben den Brüsten seitlich, am Hals ein paar. Am Hinterkopf zwei, hinter einem Ohr ein linsengroßer. Es könnte sein, dass ich mich da reingesteigert habe und der linke jetzt deswegen etwas schmerzt, weil ich darauf rumgedrückt hab. Ich bin total erleichtert, dass diese Lymphknoten bei dir auch "rausspringen". Genauso ist es bei mir. Also mein Körper hat sich schon sehr sehr vieles einfallen lassen. Und jedes Mal ist es wad Neues! Überlege ob ich nicht doch noch zum Hausarzt gehen sollte. Weil ich doch am Donnerstag fahre.

22.04.2018 21:12 • #8


Schlaflose
Die Lymphknoten sind ja immer da. Wer sehr dünn ist, kann sie auch tasten, wenn sie nicht angeschwollen sind.

23.04.2018 08:16 • #9


Das weiß ich. Finde es auch nicht schlimm. Nur wieso der Druck? Und der linke ist jetzt noch etwas grösser und tut bei Anfassen weh. Kann der gereizt sein durch das häufige Rumtasten? Ich mein so gereizt, dass der weh tut?

23.04.2018 08:49 • #10


Zitat von Schlaflose:
Die Lymphknoten sind ja immer da. Wer sehr dünn ist, kann sie auch tasten, wenn sie nicht angeschwollen sind.


Gesunde Lymphknoten sind niemals tastbar. Jeder Lymphknoten, den man tasten kann, gilt als vergrößert. Allermeistens liegt das, wenn man gerade nicht krank ist, natürlich an durchgemachten Infekten, in deren Folge die Knoten sich einfach nicht mehr zurückgebildet haben.

23.04.2018 16:25 • x 1 #11


So war nun heute doch beim HNO. Die Lymphknoten sind leicht vergrössert. Der linke mehr (1 cm), der rechte nur 0,87 cm. Der linke ist auch schmerzhaft auf Druck. Der Arzt hat aber nichts im Hals oder Nase gefunden, was das erklären würde. Ein Heuschnupfen macht sowas nicht. ABER meine aufgeplatzte Lippe wäre eine Möglichkeit. Er ist sich sogar ziemlich sicher, dass das der Grund ist. Ansonsten könnte noch was an den Zähnen sein. Ich hatte ca. im Dezember eine Fistel, von der kein Herd gefunden wurde. Könnte sein, dass sich da wieder was anbahnt. Er meinte auch, dass es schon sein kann, dass es drückt. So nun hoffe ich, dass ich nicht ausgerechten dann was im Mund wieder bekomme, wenn ich in der Klinik bin. Ansonsten soll es in drei Monaten kontrolliert werden.

23.04.2018 18:17 • x 1 #12


Das klingt doch alles gut - also keine schwere Krankheit Ich drücke dir die Daumen, dass du dich ab Donnerstag ganz auf deine Zeit in der Klinik konzentrieren kannst und entspannter zurückkommst!

Alles Liebe!

23.04.2018 18:22 • #13


Danke. Solange dieser Druck da ist, werde ich trotzdem daran denken und es wird mich beschäftigen. Leider...

23.04.2018 19:40 • #14


Mittlerweile tut mir der ganze Nacken weh und vorne am Hals ist ein wahnsinnig starker Druck, der mich fast zum Würgen bringt. Bin morgen früh bei meiner Hausärztin. Ich habe Hashimoto, der noch nicht behandelt wird, weil die Hormone noch gut sind. Aber irgendwie denke ich, es könnte evtl. doch die Schilddrüse sein. Hoffentlich nimmt die Blut ab. Wenn da nichts ist, dann muss ich mich wohl damit abfinden, dass es an der Nackenverspannung liegt. Hab den Termin in der Klinik sehr kurzfristig bekommen und war davon sehr überrascht. Musste innerhalb von zwei Tagen meinen Koffer packen (für drei Personen wohl gemerkt, weil meine zwei Kinder mitfahren) damit ich ihn voraus schicken kann. Es ist schon sehr stressig und ich habe auch viele Sorgen ob dort alles klappt. Müssen auch sehr lange fahren. Evtl. macht mir das doch mehr zu schaffen, als ich denke und im Unterbewusstsein bin ich deswegen sehr verängstigt. Jedenfalls kann ich es mir echt nicht vorstellen, dass so ein kleiner Lymphknoten so einen Druck verursachen kann.

24.04.2018 14:20 • #15


Hallo ihr, falls es euch noch interessiert, die ganze Geschichte mit dem dicken Hals ist nicht eingebildet und es ist auch keine Verspannung. War heute bei meiner Hausärztin, die auch Homöopatin ist. Diese stellte schon durch Tasten fest, dass der ganze Bereich unter dem Kiefer mit Wasser gefüllt ist. Dies hat sich dann auch durch Ultraschall bestätigt. Warum das der HNO gestern nicht gesehen hat, ist mir ein Rätsel. Nun ist es wohl so, dass durch die Erkältung Anfang des Monats, die schon ziemlich heftig war und gleich anschließend den Heuschnupfen, der dieses Jahr besonders schlimm war, sich ein paar Lymphknoten vergrössert haben und irgendwie konnte die Lymphflüssigkeit nicht richtig abfließen und hat sich gestaut. Es soll in dem Bereich des Halses öfter vorkommen, da dort die Lymphbahnen wohl sehr eng sind. Ich habe Globuli bekommen und ein Rezept für Lymphdrainage. Die Ärztin hat lange Jahre in der Hämothologie gearbeitet und kennt sich mit dem Thema Lymphknoten sehr gut aus. Sie sagt, dieser Lymphknoten sieht absolut gutartig aus. So, jetzt müsste ich eigentlich beruhigt sein. Bin ich aber nicht so richtig. Wenn ich jetzt anfange zu googeln, finde ich nichts dazu. Also kommt es doch nicht sooo oft vor. Hatte das schon mal jemand von euch? Geht es wieder weg?

25.04.2018 14:36 • #16


Zitat von marfa1981:
Hallo ihr, falls es euch noch interessiert, die ganze Geschichte mit dem dicken Hals ist nicht eingebildet und es ist auch keine Verspannung. War heute bei meiner Hausärztin, die auch Homöopatin ist. Diese stellte schon durch Tasten fest, dass der ganze Bereich unter dem Kiefer mit Wasser gefüllt ist. Dies hat sich dann auch durch Ultraschall bestätigt. Warum das der HNO gestern nicht gesehen hat, ist mir ein Rätsel. Nun ist es wohl so, dass durch die Erkältung Anfang des Monats, die schon ziemlich heftig war und gleich anschließend den Heuschnupfen, der dieses Jahr besonders schlimm war, sich ein paar Lymphknoten vergrössert haben und irgendwie konnte die Lymphflüssigkeit nicht richtig abfließen und hat sich gestaut. Es soll in dem Bereich des Halses öfter vorkommen, da dort die Lymphbahnen wohl sehr eng sind. Ich habe Globuli bekommen und ein Rezept für Lymphdrainage. Die Ärztin hat lange Jahre in der Hämothologie gearbeitet und kennt sich mit dem Thema Lymphknoten sehr gut aus. Sie sagt, dieser Lymphknoten sieht absolut gutartig aus. So, jetzt müsste ich eigentlich beruhigt sein. Bin ich aber nicht so richtig. Wenn ich jetzt anfange zu googeln, finde ich nichts dazu. Also kommt es doch nicht sooo oft vor. Hatte das schon mal jemand von euch? Geht es wieder weg?


Ich habe seit 9 Monaten circa sehr, sehr viele Lymphknoten am Hals, der größte ist um die 12 mm groß. War bei extrem vielen Ärzten und keiner fand es bedenklich. Trotzdem hab ich jeden Tag Angst, Krebs zu haben. Ich weiß nicht, ob es dasselbe ist, was du auch hast. Aber du bist jedenfalls nicht allein mit deinen Lymphknoten.

25.04.2018 18:51 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo, nun bin ich seit Donnerstag hier in der Klinik. Es wurde hier Blut genommen, dabei ist nichts ungewöhnliches rausgekommen. Das Ödem ist leider noch immer da und ich mache mich und die Ärzte hier total verrückt damit. Hat evtl doch jemand Erfahrung mit einem solchen unterm Kinn? Wenn man reindrückt, bleibt da eine Delle. Es ist aber nur eine sehr kleine Schwellung. Die Ärztin hier meint, es kann schon dauern bis das wieder weg geht. Aber niemand will untersuchen woher es kommt.

01.05.2018 20:42 • #18


Zitat von marfa1981:
Hallo, nun bin ich seit Donnerstag hier in der Klinik. Es wurde hier Blut genommen, dabei ist nichts ungewöhnliches rausgekommen. Das Ödem ist leider noch immer da und ich mache mich und die Ärzte hier total verrückt damit. Hat evtl doch jemand Erfahrung mit einem solchen unterm Kinn? Wenn man reindrückt, bleibt da eine Delle. Es ist aber nur eine sehr kleine Schwellung. Die Ärztin hier meint, es kann schon dauern bis das wieder weg geht. Aber niemand will untersuchen woher es kommt.


Hallo..
Also Lk im Unterkiefer hab ich gleich wie du. Zur Schwellung direkt kann ich nicht viel sagen.zumindest was den Hals betrifft. Aber ich hatte dasselbe Mal bei der Brust/Achsel...war wochenlang bei der Lymphdrainage...dauert bis der Abfluss wieder funktioniert.
Massiere einfach regelmäßig in Richtung Hals abwärts...aber.. nur soviel..es dauert wirklich.
Ich hoffe es geht dir bald besser.

Lg

01.05.2018 22:12 • #19


Vielen vielen Dank für deine Antwort! Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie erleichtert ich bin. Bei mir ist die Schwellung vor ca. 2,5 - 3 Wochen aufgetreten. Die LK haben sich jetzt zurück gebildet, zum Glück. Also werde ich massieren und abwarten... die Ärztin will es sich nächste Woche nochmal ansehen.

02.05.2018 07:31 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel