Pfeil rechts

Hallo

Ich bins Julian , und bin nach laaanger Pause mal wieder im Forum.
Mir geht es gesundheitlich und Psychisch wirklich viel besser seitdem ich meine (angeborere Lanktoseintoleranz)
behandel bzw auf alle Laktosehaltigen Nahrungsmittel verzichte.Ich habe vorher immer unter Hypochondrischen
Ängsten gelitten (das tuh ich immer noch etwas) und war Psychisch sehr Labil! andauernde schon fast Manische
Depression , Lustlosigkeit Weinerlichkeit halt alles was dazu gehört.Und jetzt neulich bin ich auf eine Facharbeit über Laktoseintoleranz gestoßen die wirklich ALLE Sympthome von einer Laktoseintoleranz zusammenfasst!alle anderen Seiten im Internet Informieren jemanden über Durchfall, Bauchschmerzen etc aber das was ich jetzt gefunden habe
fasst die volle Bandbreite einer Laktoseintoleranz und deren Beschwerden.

fundus.org/pdf.asp?ID=122012.4

Ich hoffe euch damit ein wenig geholfen zu haben!


Gruß Julian

02.07.2013 12:22 • 08.07.2013 #1


5 Antworten ↓


HeikoEN
Der Link geht irgendwie nicht ?!

Wie komme ich ran?

04.07.2013 20:55 • #2



Lanktoseintoleranz Symptome

x 3


Kannst du bitte den Titel korrigieren? Es heißt Laktose, nicht LaNktose.
Wäre auch schön, wenn du den richtigen Link reinkopieren könntest. Danke

Ohne den Link nun gesehen zu haben - Man findet schon hinreichende Informationen und Folgen von Laktoseintoleranz, nur nicht unbedingt auf Seite wie Apothekenumschau/Bild/Frauenzimmer etc. blabla. Die schneiden das nur oberflächlich an, frei nach dem Motto das gibt es übrigens auch.
Aber abgesehen davon, kann man die Informationen auch selber zusammen tragen. Vieles ergibt sich aus der Logik. So findet man zu vielen Folgen über weiterführenden Begrifflichkeiten die im Zusammenhang mit einer Laktoseintoleranz auftauchen. Wer sich dazu nicht die Mühe machen will, kann sich auch den Weg zu einer guten Diätassistentin machen - ja Diätassistent, oder Ernährungsmediziner und Ökotrophologe mit Weiterbildung, denn die Bezeichnung Ernährungsberater ist in Deutschland nicht geschützt! Das heißt Hinz und Kunz kann sich Ernährungsberater nennen ohne wirklich einne Plan von Ernährung zu haben.
Man muss sich eben nur ein wenig selber drum kümmern und etwas mitdenken, dann kommt man eigentlich zu sehr umfangreichen und wahren Informationen.

04.07.2013 21:08 • #3


Edit: Bitte keine Texte von anderen Webseiten kopieren. Der Text wurde entfernt.

07.07.2013 13:21 • #4


HeikoEN
Ok, vielen Dank.

Ich bin selbst betroffenen, aber durch eine entsprechende Diät ist das kein Problem.

Und mittlerweilen habe ich sogar Eisdielen in meiner Umgebung mit laktosefreiem Eis gefunden und kenne auch die Süßigkeiten, die ich vertrage, denn geringe Mengen vertragen Laktose auch Betroffene.

Meine persönliche Erfahrung ist, je länger ich KEIN Problem mit Laktose hatte, desto verträglicher bin ich. D.h., esse ich nach 4-8 Wochen dann mal wieder etwas, wo durch Zufall, also ohne mein Wissen oder Beachtung doch Laktose enthalten ist, vertrage ich es ganz gut.

Das ist genau auch das, was die Schulmedizin beschreibt. Der Großteil der Betroffenen kann durchaus geringe Mengen verkraften.

Wie immer also, alle eine Frage der Dosis.

07.07.2013 15:13 • #5


Das liegt daran Heiko, dass bei dir die Laktase unregelmäßig produziert wird.
Bei mir ist das auch so. Ein Tag geht mehr, an einem anderen so gut wie gar nichts ^^
Wenn man sich an die Diät hält, hat der Darm Gelegenheit sich zu erholen, ergo die Enzündungen klingen ab, was ggf auch etwas positiv auf die Laktasebildung auswirken kann. Das macht dann einmalige Ausrutscher kleinerer!Mengen (bitte kein Glas Milch oder Sahne trinken^^) nicht weiter schlimm.
Aber nicht jeder mit erworbener Laktoseintoleranz hat das Glück, das der Körper Ausrutscher ausgleichen kann.

Menschen zb mit angeborener Laktoseintoleranz haben idr absolut gar keine Laktase und die vertragen oft nichtmal die MinusL Produkte und per Zufall was richtig Laktosehaltiges schonmal gar nicht.

07.07.2013 23:32 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel