Pfeil rechts

Hallo an alle...Ich versuch mal auf diesem Wege Gleichgesinnte zu finden. Ich hab auch, wie viele andere hier, schon eine beachtliche hypochondrische Kariere hinter mir. Sprich: Ich hatte schon alles was es gibt.
Ich hab vor zwei Jahren auch eingesehen, dass ich auf diesem Gebiet ein Problem hab und bin zum Psychologen gegangen. Dort bin ich immer noch. Anfangs hat es sehr gut geholfen. Ich nehme auf eigenen Wunsch keine Medis.
Jetzt habe ich seid Anfang des Jahres wieder heftigere Probleme....Zuerst war es Hautkrebs...Hab ich aber ganz gut wegbekommen. War natürlich falscher Alarm.
Ich hab dann ab März ein Praktikum angefangen. In diesem neuen Job muss ich viel sitzen...Ich bekam Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten und Rückenbeschwerden. Das war für mich auch alles sehr stressig...Hatte auch n bisschen Ärger dort. Trotzdem habe ich versucht den Missempfindungen nicht zu viel Beachtung zu schenken...
Hat nicht geklappt. Meine Gedanken schwirren um Bauchspeicheldrüsenkrebs. War schon dreimal beim Ultraschall+Blut...Alles ok... Normalerweise hat mich das immer beruhigt. Jetzt aber nicht. Ich lese immer wieder von Ärztefehlern usw. Meine Rückenschmerzen sind so krass, dass ich mich z. B. nachm Sport fühle wie n alter Mann. Dabei bin ich erst 31.
Die Beschwerden gehen eigentlich über den ganzen Rücken. Hauptsächlich aber in Höhe der Flanken und unter der Schulter. Zudem zieht es oftmals unter den Rippen. Rechts und links. So ähnlich wie Seitenstiche...Kann man sich denn sowas einbilden?
Ich versuchs schon mit progressive Muskelentspannung. Hilft aber momentan nicht...
Kann jemand helfen??

03.10.2010 16:23 • 16.10.2010 #1


11 Antworten ↓


Hallo,

also das Stechen unter den Rippenbögen habe ich auch, vermehrt allerdings rechts, den Flankenschmerz ebenfalls rechts, noch dazu momentane Bauchschmerzen. Wie bei dir wurde auch bei mir nichts gefunden (hatte erst kürzlich Ultraschall und BLutabnahme). Allerdings habe ich diese Symptome schon über ein Jahr, aber es ist schlimmer geworden und da mein Papa letztes Jahr sehr schnell an diesem Bauchspeicheldrüsenkrebs starb (wobei ich ihn zwei Monate bis zu seinem Ableben begleitet habe), bin ich auch extrem ängstlich geworden, was den Krebs angeht.

Ich leide schon seit Jahren an extremen Muskelverspannungen, Muskelschmerzen und Sehnenschmerzen, wofür man auch keine Ursache findet, allerdings meinte meine Ärztin, das es sehr wohl auch daher kommen kann. Sie sagte, die Wibelsäule habe Arme, die bis in den Bauch hineingreifen.

Na ja, mal schauen, aber ich kann dich gut verstehen, wenn man ständig denkt, es wurde was übersehen.

Liebe Grüße

03.10.2010 17:13 • #2



Langsam wirds krass

x 3


Hallo Antigoogle,

so starke Rückenschmerzen wie du sie hast, kenne ich zum Glück nicht, aber an jeder anderen Körperstelle kenne ich das. War mal in der Klinik weil ich so heftige Schmerzen in der Nierengegend hatte und die haben nichts gefunden. Als ich paar Tage später meine sämtlichen Uni-Prüfungen hinter mir hatte, waren auch diese Höllenschmerzen weg. Bin seitdem fest davon überzeugt, dass die Psyche sowas auslösen kann.
Und wenn du da eh schon Probleme im Bereich Rücken hast, dann verkrampft das wahrscheinlich beim Sport alles doppelt und dreifach. Gibts denn Tage an denen es dir besser geht oder is das immer gleich schlimm?

Zwei Sachen in deiner Nachricht sind mir aufgefallen:
1. In einem Halbsatz schreibst du, dass du im Praktikum auch Ärger hast. Unterschätz das bitte nicht, sowas trägt man unbewusst immer mit sich rum und es belastet. So feinfühlige Menschen wie wir Angstpatienten spüren es dann sofort körperlich, wenn was nicht passt. Es braucht keine übermäßigen traumatischen Auslöser um Ängste und körperliche Symptome zu bekommen.
2. Du glaubst, dass du besser Bescheid weißt als dein Arzt. Dein Arzt hat ungefähr 7 Jahre Medizin studiert und du nicht, also glaub ihm Das Blutbild hat er ja nicht mal selbst gemacht, sondern ein Labor. Da kann er also nicht viel falsch gemacht haben.

Hoffe, das klang jetzt nicht zu klugscheißerisch, ich bin nämlich an schlechten Tagen genau so wie du es beschreibst (ich zweifle an Ärzten, glaube an Krebs, etc.), aber heute habe ich einen guten Tag und da weiß ich einfach, dass wir Hypochonder zu jeder eingebildeten Krankheit fähig sind. Aber Recht haben wir nie

LG
Mella

03.10.2010 19:39 • #3


Danke erstmal für eure Antworten!
Ich weiß gar nicht, ob es Tage gibt wo es besser ist. Ich steh ja schon mit Rückenschmerzen auf...dann wirds n bisschen besser. Mir fällt das nur immer wieder auf, dass es besser ist, wenn ich nicht dran denke...
Klugscheißerisch...(;-)) klingt das nicht. Wenn man einen guten Tag hat, dann weiß jeder von uns, dass das Blödsinn ist, was wir denken.
Ich bekomm es nur immer nicht hin mir klarzumachen, dass meine Beschwerden aus der Angst entsehen. Ich seh da die Verbindung nicht. Und das macht mich bekloppt!

LG

04.10.2010 07:32 • #4


Ich mags ja kaum sagen...aber ich überlege nochmal zu einem anderen Arzt zu gehen...Ich hatte bei meiner Hausärztin wegen der Bauchspeichldrüse zweimal Ultraschall gemacht...Und Blut usw....Da war nix...Einmal LHD Wert zu hoch...Hatte aber vor der Abnahme schön intensiv Sport gemacht. Die Ärztin sagt, dass es davon kommen wird. Die letzte Blutuntersuchung war auch gut...
Jetzt hab ich Angst, dass die was übersehen hat. Oder nicht genug Ahnung hat...
Was soll ich denn jetzt machen??

06.10.2010 14:36 • #5


Hallo Antigoogle ,

wenn du doch schon zwei oder sogar drei Mal deswegen untersucht wurdest , dann denke ich , musst du nicht noch einen andern Arzt aufsuchen !
Diese Art Seitenstiche habe ich auch immer mal wieder , ich war auch beim Arzt weil ich dachte ich hätte Bauchspeicheldrüsenkrebs - da war aber nichts ! Zum Glück
Meine Ärztin sagte das seien Nervenstränge die dort entlanglaufen und die können solche Stiche verursachen .

Glaube deinem Arzt , da ist nichts !!

Liebe Grüße ,
Hummel

06.10.2010 15:20 • #6


Gut...ich denk du hast recht... ich höre auf den Arzt zu nerven und konzentriere mich lieber auf andere Dinge...Wenn ich nicht dran denke...dann merke ich es auch nicht so doll...! Richtige Schmerzen sinds nicht...Oh man...was man sich nicht alles einbilden kann!

08.10.2010 13:32 • #7


Hallo Antigoogle,

willkommen im Club, muss ich jetzt gleich mal schreiben . Ich denke nämlich auch, ich hab Bauspeicheldrüsenkrebs. In meiner Fam. gab es einen Fall und seitdem hat ich diese Angst davor und bilde mir ein, auch darunter zu leiden, weil ich halt auch alle typischen Symptome habe. Angefangen von Rückenschmerzen über Magenbeschwerden, gehäuftes Aufstoßen usw. Es ist echt zum heulen. Hab vor anderthalb Jahren Ultraschall gemacht und da war nichts. Nächste Woche gehe ich nun wieder zur Oberbauchsono, weil ich denke, dass jetzt was ist. Hab total Angst vor dem Ergebnis.

LG Tanja

08.10.2010 19:03 • #8


@Antigoogle (Interessanter Nickname.hihi)

das kommt vom vielen Sitzen. kenne ich . Hatte all die Probleme auch noch Schwierigkeiten beim Stuhlgang und Blut in selbem. Und was wars ? Eine zu große Hämoride. Ist entfernt worden. das war es. das Stechen kommt vom drehen beim Sitezen wenn ich den Tag am Pc sitze.

Ergo hör auf Dich verrückt zu machen.

Ich ahne jedoch warum Du diese gedanken hast. Du verdrängst nicht die angeblichen Krankheiten sondern den Stress den Du hast. Würdest Du Da mehr aus Dir raus gehen und mal mit der faust auf den Tisch hauen , wärst du zumindest deine Psychosomatischen eingebildeten Krankheiten los, die Dich ja nur allzugern von Deinen echten realen Streßsituationen ablenken und Du immer sagen kannst, wie soll ich mich denn wehren, ich bin schlkießlich krank. Ich weiß jetzt werde ich mit Sicherheit gesteinigt weil dir ja deine so treuen Gedanken sprich helferlein im Bezug auf Krankheiten einbilden flöten gehen ,zumindest für einen Moment.hihi weil die Wut auf meine Äußerung steigt wie ich auf so was komme und Du für einen Moment deine Krankheiten vergissst. was aber beweist das Du nicht krank bist. Richtig ?

08.10.2010 19:13 • #9


Hey...Danke für eure beiden Beiträge...Nun ja Oldie... Sauer bin ich nicht...irgendwie weiß ich das ja auch...Aber das ist ja immer nicht so einfach! Ich hab halt gute und schlechte Tage...Und ich kann es immernoch schwer begreifen, wie man sich sowas einbilden kann bzw. diese Symptome ausbilden kann!
Und Tanja52: Du warst doch beim Arzt...Warum gehst du jetzt wieder hin? Vertraust du ihm nicht?? Ich hab nämlich das Problem!
LG

08.10.2010 20:37 • #10


Ja, ich war beim Arzt. Aber das ist ja schon wieder anderthalb Jahre her und in der Zwichenzeit könnte sich ja wieder was entwickelt haben . So denke ich. Halt eben auch weil ich diese Symptome habe, von denen ich hoffe, dass sie psychisch sind. Aber lieber einmal zu oft zum Arzt, als einmal zu wenig.

LG Tanja, die jetzt in ihr Bett verschwindet

08.10.2010 21:49 • #11


Ich bin gerade sowas von erstaunt und auch regelrecht erleichtert, diesen Thread gefunden zu haben!
Mögt ihr mich in euren Club aufnehmen? -liebfrag-

Auch ich habe seit einem knappen Jahr fast jeden Tag leichte Schmerzen im rechten unteren Rippen-/Flankenbereich.
Das macht mich irre und löst ungeheure Ängste bei mir aus, die ich den ganzen Tag lang nicht aus dem Kopf bekomme.
Dadurch sind auch meine Panikattacken wieder da, die fast 2 Jahre lang komplett weg waren.

Auch ich habe meinen Vater 2005 an Bauchspeicheldrüsenkrebs verloren. Sein Sterben war sehr kurz (3 Tage nach der Diagnose war er schon tot) und sehr, sehr heftig.

Ob es echt sein kann, dass uns solche Erlebnisse so sehr geprägt haben, dass wir jetzt solche starken Ängste entwickeln?

Ach ja, ich war letzte Woche (auf Drängen meiner Chefin, ich selbst hab mich immer nicht getraut) beim Arzt und laut Blutbild, Abtasten und Abhören ist alles in bester Ordnung bei mir...

16.10.2010 13:23 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier