Ex-Mitglied

Hallo,

viele von euch dürften das kennen: Man liegt im Bett, fühlt sich seit Tagen, Wochen, manchmal gar Monaten und Jahren dem Tode geweiht - Verdauung spinnt, Herzschmerzen, Kopf hämmert, Schwäche - man ist zu nichts fähig.
Nach der Konsultierung von Google ist klar: Das wars. Unheilbare Krankheiten werden den Organismus in Kürze hinwegraffen. S'cheiss Welt.

Dann der Gang zum Arzt. Blutbild super, Organe machen was sie sollen - Patient kerngesund. Wow!

Erst Erleichterung. Dann Ernüchterung. "Okay, ich bin gesund. Prima - und nun? Wohin gehe ich jetzt als gesunder Kranker?"

Ich schreib das jetzt so sarkastisch, aber es ist in der Tat so, daß ich ein ausgeprägtes körperliches Krankheitsgefühl habe, welches sich durchaus in sehr realistischen Ausmassen (Blähungen, Husten, Konditionsmangel, Schwindel) bemerkbar macht. Und ich habe keine Ahnung wohin ich mit diesen Problemen nun gehen soll.

Wie geht ihr mit so einer Situation um? Ist Psychotherapie bzgw. eine (Tages-)Klinik wirklich die ultimative Endlösung? Denn da war ich eigentlich schon bzw. geh bald wieder hin...

25.03.2009 02:56 • 14.03.2016 #1


2 Antworten ↓


Ron86


196
11
hallo david

ich denke du bist hier schon mal richtig!
dein beitrag ist sehr gut geschrieben. musste doch ein wenig lächeln^^

dieses gefühl, dass du beschreibst kennen wohl wirklich hier die meisten. mir geht es auch imom nicht anders. obwohl ich mir sage, dass ich doch gesund bin, fühle ich mich doch irgendwie krank und schwach. die beschriebenen symptome von dir hab ich auch jeden tag. aber man kann da wohl nichts machen außer positiv denken. ich hoffe mal wenn die tage wieder schöner werden, dass das wohlbefinden sich auch wieder verbessert. wie siehts da bei dir aus? hast du das ganze jahr über die probleme oder gehen sie im frühling/sommer etwas zurück!? bei mir ist das so. fühle mich dann meistens besser. habs jetzt am wochenende an den 2 schönen,sonnigen tage auch schon gemerkt. es ging mir besser.....

ich denke die "endlösung" ist eine therapie/tagesklinik nicht. ich denke es ist eher ein hilfe zur selbsthilfe. es kann dich nur auf einen weg bringen und dir deine probleme aufzeigen und analysieren. letztendlich musst du an dir selbst arbeiten und an deine gesundheit glauben. aber das weißt du ja alles bestimmt selbst

25.03.2009 12:05 • #2


Burni


84
2
Ich stehe auch gerade an diesem Punkt . Meine Symtome werden besser und weniger , wenn auch noch nicht weg. Aber ich fühle mich nur nicht gesund weil ich halt noch so fühle und nicht die Leichtigkeit habe wie vorher

14.03.2016 10:19 • #3



Prof. Dr. Heuser-Collier