Pfeil rechts
9

Hallo ihr lieben,
ich bin bin neu hier und möchte mich ganz kurz vorstellen :
Heiße Vany bin 32 Jahre alt und eigentlich seitdem ich denken kann schon immer extreme Ängste gehabt.
Im Laufe der Jahre , sind diese Ängste mal mehr mal weniger stark gewesen.
Vor ca. 2 Jahren hat dann ein richtiger Kampf begonnen , aus dem "nichts " .
Ich war wie so viele Von euch auch mal wieder erkältet , da meine Schwachstelle die NNH sind , musste ich dann hin wegen Antibiotikum, hatte zu dieser Zeit kaum was gerochen und auch geschmeckt ...
ich ging ganz entspannt hin und kam wie ein anderer Mensch raus (negativ gemeint ) , als ich die Ärztin fragte ob es schlimm sei dass ich nix esse wegen dem Antibiotikum und ich ihr erklärte dass ich zur Zeit nix riechen und schmecken kann und deswegen auch keinen Hunger hab , antwortete sie sehr sehr ernst mit dem Satz " oh ich hoffe Ihre Sinne kommen wieder " , ich hab das ganze nicht verstanden denn bis zu dem Tag war für mich immer klar dass bei einer Erkältung alles dicht ist.

Ich ging raus und meine Welt blieb stehen ich hatte herzrasen , Schweißausbrüche , zittern , Durchfälle , ich hab es kaum nach Hause geschafft diese Aussage der Ärztin hat mir den Boden unter den Füßen gerissen , seit dem sind 2 Jahre vergangen, 2 Jahre in dem ich begleitet werde von dieser Angst , Angst nichts mehr riechen und schmecken zu können , Angst meine Sinne von jetzt auf gleich zu verlieren. Psychotherapie , Medikamente alles hat nichts, mein Kopf scheint sehr festgefahren zu sein.

Erkältungen sind für mich die härteste Probe überhaupt , wie zum Beispiel zur Zeit , mich hat es richtig richtig erwischt , seit heute kann ich auch nichts riechen und schmecken und ich weiß nicht wohin mit mir (( bitte helft mir .

Ich habe so viel im Internet gelesen , dass ist gar nicht so selten dass sowas mit dem riechvermögen passiert .

Bisher hab ich Erkältungen immer ganz gut wegstecken können da immer mein Geruch und Geschmack da waren aber diesmal auf alles stärker .

Ich kann auch nicht schlafen da meine Nase zu geht und ich immer wieder wach werde und überprüfen muss ob ich riechen und schmecken kann.

Liege auch gerade auf der Couch mit herzrasen, bauchkrampfe , meine Nase ist komplett dicht und leider hab ich Angst vor Nasensprayabhängigkeit deswegen benutze ich kein Spray aber auch Angst die Nase frei zu bekommen und nichts zu riechen

Wem geht es ähnlich ?
Was kann ich tun ?

Vielen lieben Dank

10.04.2017 05:09 • 10.04.2017 #1


7 Antworten ↓


Hallo Vany,

das tut mir leid,dass Deine Hausärztin Dich mit diesem Satz damals so getriggert hat...

Du bist stark erkältet und dann sitzt man zuhause,beobachtet jede Regung und der Angstkreislauf beginnt zu laufen...
Das kennen ganz viele hier und es ist sehr belastend.
Du beschreibst es ja sehr schön selbst: "Der Kopf ist festgefahren"
Es ist also in erster Linie der Kopf,der das Ganze so belastend werden lässt.

Dein Körper braucht jetzt einfach etwas Zeit um sich zu erholen,nicht mehr und nicht weniger.
Die Selbstheilungskräfte des Körpers und der Seele sind sehr stark,stärker als wir uns das vorstellen können.
Darauf darfst Du ruhig vertrauen,Dein Körper macht das von ganz alleine.
Und dass man sich bei einer starken Erkältung nicht wohlfühlt ,ist ganz normal.
Es vergeht bald wieder.

10.04.2017 07:52 • x 1 #2



Kein Geschmack und Geruch - kommen die Sinne wieder?

x 3


petrus57
Wenn meine Nase zu ist nehme ich das Nasenspray nur für ein Nasenloch. Und das dann immer im Wechsel.

10.04.2017 08:35 • x 7 #3


yellow_belly
@Crossini
Irgendwie, kommt mir das ein wenig bekannt vor. Also das Thema Nasenspray und die evnt. resultierende Abhängigkeit und alles was damit zusammenhängt. Im Moment bist du erkältet, also kümmere dich um den Moment, sprich pflege dich erst einmal gesund. Der Rest, den machst du dann, wenn es soweit ist. Glaub mir es reicht völlig, wenn du dich in diese Vorgehensweise eingewöhnen kannst. Sorge dafür, dass es dir soweit es geht gut geht.
Oh mein Gott, wie ich es hasse, wenn der Apotheker beim Kauf von Nasenspray, immer sagt, "Aber maximal 7 Tage anwenden." Was weiß der denn?
Die evnt. - aber du weißt ja noch gar nicht, ob es so sein wird - mit anderen Nasenspray oder -tropfen oder einem Meerwassespray mit und ohne Zusätze bekommst du später in Griff. Nach meiner Meinung sind diese 7 Tage eh nur eine grober Richtlinie (nach meinen medizinischen Laienhaften Kenntnissen), deine Nase wird dir zeigen, wann sie ohne zurechtkommt.

10.04.2017 09:36 • x 1 #4


Vielen Dank für die schnellen Antworten.
Ich versuche wirklich mich selbst zu beruhigen aber es gelingt mir kaum , ich hab Angst dass es so bleibt dass (so wie die Ärztin ) mir damals erklärt hat , es gibt wohl Viren die die riechzellen für immer zerstören. Ich gerate so sehr in Panik bei dem Gedanken , ich weiß ich bin erkältet aber irgendwie verläuft diese Erkältung etwas anders , kein Sinupret , kein abschwellende Tabletten helfen nix .
Wie soll ich nur den Tag heute überstehen ?

10.04.2017 11:41 • #5


Also wenn es gar nicht mehr geht,akzeptiere halt das Schlimmste.
Das wäre jetzt in Deinem Fall,dass die Riechzellen nicht mehr aktiv werden.

Dein Leben würde auch ohne Riechzellen weitergehen,oder?
Es wäre sicher eine Einbusse,nichts mehr riechen zu können aber es gäbe doch schlimmeres....

Meinst Du nicht,dass Du Dein Leben auch ohne Riechzellen bewältigen könntest?

Ich vermute da ja eher ganz andere Ängste,die da noch drunterliegen.
Die ambulanten Sitzungen beim Therapeuten haben Dich nicht weitergebracht.

Vielleicht hilft Dir ein stationärer Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik,in der man dann auch mal gucken kann,was diese Ängste auslöst.
Man selbst ist in der Regel viel zu sehr mit den Symptomen beschäftigt ,die den Blick für das Eigentliche verstellen.

10.04.2017 11:50 • #6


Danke und Hallo Flame , das " schlimmste " zu akzeptieren packe ich zur Zeit nicht , um ehrlich zu sein die letzten zwei Jahren nicht.
Natürlich gibt es schlimmeres, hilft mir aber nicht viel zur Zeit , würde ich mir vorstellen dass ich blind wäre , wäre nichts riechen und schmecken angenehmer....
trotzdem ist es zur Zeit für mich eine Horrorvorstrllung. Ich wollte stationär aufgenommen werden , leider tut es keine Klinik ohne dass du dich auf die "Hausregeln" einlässt und die wären unter anderem direkt mit Antidrepressiva zu beginnen, das wollte ich nicht.
Ich schaffe es auch ohne mit Hilfe gute Therapeuten und vielleicht eine Verhaltenstherapie.

Du hast recht , dass diese Angst damals so ausgebrochen ist hat mit Sicherheit eine andere Ursache dir aufarbeitet werden muss.
Ich hab ja noch nicht aufgegeben , zu suchen nach einem Therapeuten der zu mir passt.

Hypnose hatte ich auch schon hinter mir aber leider ohne erfolg.

Wenn ich nur schlafen könnte und meinen Körper die Ruhe geben würde die er bei einer Erkältung braucht ...

10.04.2017 12:06 • #7


Ich versteh Dich schon,wenn man es so leicht nehmen könnte,hätte man ja kein Problem...

In Kliniken werden offenbar sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht.
Wir haben hier im Forum immer mal wieder Diskussionen zum Thema Medikamente.

Manch einer merkt,dass es mit Medikamenten um einiges leichter wird und andere berichten,sie haben viel mehr Lebensqualität ohne Medikamente.

Beides stimmt.

Nur wenn Du ohne halt nicht klarkommst,kannst Du es nicht vielleicht mal ausprobieren?

Es muss ja nicht in einer Klinik sein,wenn Du Dich dadurch fremdbestimmt fühlst.
Absetzen kann man ein Medikament jederzeit wieder.

Es soll auch keine Dauerlösung sein,sondern Dir zunächst etwas mehr Ruhe verschaffen.

Ich persönlich nehme Perazin zur Beruhigung,vorher brauchte ich was stärkeres ,kann aber langsam runterdosieren.

Das ist kein Antidepressivum (also ohne Ersverschlimmerung),es verschafft einem einfach etwas Abstand und man kann es selbst dosieren,wenn man nicht in einer Klinik ist.

10.04.2017 12:29 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel