Pfeil rechts

Hallo,
Ich habe inzwischen seit 1 Monat DP und manchmal leicht Dr.
Die Symptome haben sich bei mir immer verändert.
Was die letzte Zeit mein Problem war ist , dass ich Probleme mit dem Denken bekommen hatte.
Dazu fühlt es sich seit 4 Tagen so an , als würde meine Seele mich verlassen, weil es sich so anfühlt als würde mich was nach oben ziehen.
Und manchmal sehe ich vor meinen Augen so eine andere Welt mit bunten Farben und es sieht immer so aus als würde ich in die Welt gleich reingelangen.

Ich knirsche Nachts auch mit den Zähnen und habe Verspannungen.

Was ich mit dem denken für Probleme habe ist , dass ich letztens immer dachte , dass ich bald nicht mehr denken kann. Als ob mein gehirn nicht mehr in mir ist.An diesem Tagen hatte ich auch Panik deswegen. Seit gestern Mittag ist es so , dass ich den Zustand akzeptiert habe. Ich bin schlafen gegangen und habe wieder mal tief geschlafen.

Als ich heute morgen wach wurde und gedacht habe , hat es mich gefreut weil es da ganz gut ging.
Nur als ich aufgestanden bin , hat es sich extrem weit entfernt angefühlt. Und manchmal so als würde es nicht gehen.
Ukd irgendwie kann ich mein inneres ich nicht mehr erreichen

Ich habe Angst , dass ich morgens mal aufwache, garnicht mehr denken kann und dann umkippe und weg von mir bin.

03.04.2018 11:29 • 03.04.2018 #1


10 Antworten ↓


Es fühlt sich halt so an als würde ich mein inneres ich verlieren oder als könnte ich nicht mehe zurück

03.04.2018 11:57 • #2



Bei Depersonalisation mit den Zähnen knirschen normal?

x 3


Hi Columbina,

meine erste Frage wäre, ob du in fachärztlicher und therapeutischer Behandlung bist? Beides wäre sicherlich gut und entlastend. Das Problem bei Dissoziationen jeglicher Couleur ist ja immer, dass man es schwer steuern kann und es vor allem natürlich auch deswegen Angst macht. Auf der anderen Seite sind diese Zustände mit Hilfe von modernen Medikamenten gut in den Griff zu bekommen. Fakt ist, dass dir dieses Empfinden Angst macht und somit einen Leidensdruck erzeugt. In solchen Fällen macht es also immer Sinn die Medikation entweder neu einzustellen, wenn denn schon eine vorhanden ist, oder eben einen Versuch mit Medikamenten zu wagen, um wieder zur Ruhe zu kommen. Denn solange es dir Angst macht, wird es vermutlich nicht besser werden und die Symptomatik, die du beschreibst, wirkt auf mich doch relativ massiv. Ich würde dir also dringend raten, dich an (d)einen Facharzt zu wenden, damit du das nicht noch wochenlang aushalten musst - das muss man nämlich heutzutage Gott sei Dank nicht mehr einfach aushalten.

Alles Liebe dir!

03.04.2018 12:42 • #3


Zitat von MaedchenNr1:
Hi Columbina,

meine erste Frage wäre, ob du in fachärztlicher und therapeutischer Behandlung bist? Beides wäre sicherlich gut und entlastend. Das Problem bei Dissoziationen jeglicher Couleur ist ja immer, dass man es schwer steuern kann und es vor allem natürlich auch deswegen Angst macht. Auf der anderen Seite sind diese Zustände mit Hilfe von modernen Medikamenten gut in den Griff zu bekommen. Fakt ist, dass dir dieses Empfinden Angst macht und somit einen Leidensdruck erzeugt. In solchen Fällen macht es also immer Sinn die Medikation entweder neu einzustellen, wenn denn schon eine vorhanden ist, oder eben einen Versuch mit Medikamenten zu wagen, um wieder zur Ruhe zu kommen. Denn solange es dir Angst macht, wird es vermutlich nicht besser werden und die Symptomatik, die du beschreibst, wirkt auf mich doch relativ massiv. Ich würde dir also dringend raten, dich an (d)einen Facharzt zu wenden, damit du das nicht noch wochenlang aushalten musst - das muss man nämlich heutzutage Gott sei Dank nicht mehr einfach aushalten.

Alles Liebe dir!


Dankeschön
Ja ich habe halt Angst , dass es das nicht ist und mir etwas passiert

03.04.2018 12:49 • #4


Nein, dir wird nichts passieren. Ich sehe das Ganze ja sehr objektiv und rational, weil ich nicht in dir drin stecke und von außen betrachtet kann ich dir versichern, dass du nicht eines morgens aufwachen wirst und nicht mehr denken kannst oder nicht mehr bei dir bist. Das Problem sind häufig eben wirklich diese Phasen, in denen solche Empfindungen dominieren und da macht es dann Sinn mit Medikamenten gegenzusteuern, damit sich der Mist nicht vertieft und da bleibt.

03.04.2018 12:55 • #5


@Columbina_21

Mein Tipp wäre Ammola Ammoniak Riechstäbchen mir hilft das sehr gut bei Entfremdungsgefühlen. Gibts in der Apotheke besser Online-Apotheke zu kaufen ist günstiger als in der Apo vor Ort.

03.04.2018 12:58 • #6


Zitat von MaedchenNr1:
Nein, dir wird nichts passieren. Ich sehe das Ganze ja sehr objektiv und rational, weil ich nicht in dir drin stecke und von außen betrachtet kann ich dir versichern, dass du nicht eines morgens aufwachen wirst und nicht mehr denken kannst oder nicht mehr bei dir bist. Das Problem sind häufig eben wirklich diese Phasen, in denen solche Empfindungen dominieren und da macht es dann Sinn mit Medikamenten gegenzusteuern, damit sich der Mist nicht vertieft und da bleibt.


Und ist das wirklich normal bei DP?
Auch das Gefühl von Kreislauf (als würde man bald umkippen) , leicht erhöhter Blutdruck und das Gefühl , dass man sein inneres ich nicht erreicht und nicht erreichen kann und weg von sich ist?

03.04.2018 13:41 • #7


Zitat von Columbina_21:

Und ist das wirklich normal bei DP?
Auch das Gefühl von Kreislauf (als würde man bald umkippen) , leicht erhöhter Blutdruck und das Gefühl , dass man sein inneres ich nicht erreicht und nicht erreichen kann und weg von sich ist?


Das Problem ist, dass es dir Angst macht - Angst treibt den Blutdruck in die Höhe und kann alle möglichen Symptome verursachen. Diese Empfindungen, sich selbst nicht bei sich zu haben, entsprechen Symptomen von Depersonalisation. Aber wie ich oben schon geschrieben habe, würde ich dir bei dem Ausmaß der Symptomatik einen Arztbesuch empfehlen. Nicht, weil ich glaube, dass du morgen nicht mehr bei dir bist oder du umkippen und dann irgendwo rumschwebst, und dein Körper ist woanders, sondern weil ich die Symptomatik so einschätze, dass sie nicht von selbst vergehen wird und ich denke, dass du dir helfen lassen solltest.

Alles Liebe!

03.04.2018 13:47 • #8


Schlaflose
Zähneknirschen ist sehr häufig bei psychischen Problemen, es hat nicht direkt mit Depersonalisation zu tun.

03.04.2018 13:47 • #9


Zitat von MaedchenNr1:

Das Problem ist, dass es dir Angst macht - Angst treibt den Blutdruck in die Höhe und kann alle möglichen Symptome verursachen. Diese Empfindungen, sich selbst nicht bei sich zu haben, entsprechen Symptomen von Depersonalisation. Aber wie ich oben schon geschrieben habe, würde ich dir bei dem Ausmaß der Symptomatik einen Arztbesuch empfehlen. Nicht, weil ich glaube, dass du morgen nicht mehr bei dir bist oder du umkippen und dann irgendwo rumschwebst, und dein Körper ist woanders, sondern weil ich die Symptomatik so einschätze, dass sie nicht von selbst vergehen wird und ich denke, dass du dir helfen lassen solltest.

Alles Liebe!


Danke dir:)
Ich habe halt angst, dass es immer was anderes ist , weil es sich manchmal so merkwürdig anfühlt, als könnte ich nicht mehr denken und als wäre mein ich nicht mehr da. Das Problem ist , dass ich unbewusst nachdenken kann aber nicht bewusst so gut. Also bei bewusst ist das Problem da

03.04.2018 14:11 • #10


Ohne Witz jetzt - wenn ich das als Außenstehende lese, bin ich mir sicher, dass es ein rein psychologisches/psychiatrisches Krankheitsbild ist. Ich kenne dich und deine Diagnostik nicht gut genug, um sagen zu können, ob es rein dissoziative Zustände sind, oder ob bereits psychotische Anteile mit dabei sind, aber ich bin mir sicher, dass du keine organische Erkrankung im klassischen Sinne hast. Wirklich. Ich würde halt nur wirklich abklären lassen, ob es dissoziativ oder schon psychotisch ist, denn zum einen ist es wichtig, Psychosen frühzeitig zu behandeln und zum anderen könnte man dir in beiden Fällen den Leidensdruck nehmen und dich beruhigen. Das ist ja so kein Zustand - du machst dich doch verrückt, wenn du das einfach ewig weiter beobachtest.

03.04.2018 14:35 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel