Pfeil rechts
4

Darcyless
Hallo Leute,

seit einiger Zeit treibt mich etwas um und bereitet mir etwas Sorgen.
Also, ich leide schon länger unter Schlaf- sowie Angststörungen und Panikattacken und kenne mittlerweile zahlreiche Symptome, die meine Ängste bei meinem Schlafverhalten verursachen.
Eine Sache ist da jedoch, die ich nicht so ganz einschätzen kann. Und zwar träume ich immer mal wieder ziemlich intensiv von Bewegungen meiner Hände, beispielsweise etwas zu greifen, oder (wie heute Nacht) die Hand wegzuziehen. Das fühlt sich so real an dass ich davon aufwache (oder passiert es, WEIL ich aufwache?). Dann liege ich da und frage mich: habe ich diese Bewegung jetzt nur intensiv geträumt oder auch tatsächlich ausgeführt? Ich hab keine Ahnung und das macht mir Angst! Ich denke mal nicht dass es eine REM-Verhaltensstörung ist (denn damit ist ja wirklich nicht zu spaßen!), und hoffe ich lebe die Bewegungen nicht aus sondern träume es nur. Kennt das jemand von euch, dass sich die Bewegungen so echt anfühlen? Das passiert mir aber immer nur, wenn ich dann auch (davon?) aufwache, sonst nicht. Ähnlich auch mit Emotionen: Manchmal träume ich intensiv, ich würde heulen und wache davon auf. Dann frag ich mich ob ich wirklich geheult habe, habe jedoch keine Tränen in den Augen oder so. Meinem Freund ist auch noch nie was aufgefallen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn mich jemand beruhigen könnte und das vielleicht auch kennt?

Danke und LG!

14.02.2020 15:55 • 06.03.2020 #1


8 Antworten ↓


So ganz verstehe ich das alles nicht. Sorry dafür. Man bewegt sich doch im Schlaf. Ich kann mir gut vorstellen, und vielleicht habe ich das auch schon erlebt, mir aber nicht gemerkt, weil es mir keine Angst macht, dass man nach etwas greifen will im Traum, aber dann aufwacht und deswegen die Bewegung macht. Was ich definitiv schon erlebt habe: Im Traum geweint, aufgewacht und beide Augen nass.

14.02.2020 20:13 • #2



Intensives Träumen von Bewegungen - real oder nicht?

x 3


Darcyless
Danke für deine Antwort
Nun es ist so dass man sich im REM Schlaf eher nicht bewegt. Lebt man seine Träume mit Bewegungen aus dann ist das oft Anzeichen einer schweren neurologischen Krankheit daher hat es mir Angst gemacht.
Ich habe es heute Nacht wieder erlebt, habe jetzt aber im Internet gelesen dass man müde und "groggy" ist wenn man während einer REM Phase aufwacht. Da ich mich aber normal und ausgeschlafen fühlte, denke ich mal, ich bin ganz normal aus dem leichten Schlaf aufgewacht und in diesem ist es wiederum völlig normal, sich zu bewegen und nichts worüber man sich Sorgen machen muss
Insofern hast du recht mit der Aussage, dass es sich wahrscheinlich einfach um den "Aufwachprozess" handelt.

Falls nochmal jemand Erfahrungen damit gemacht hat würde ich mich freuen!

20.02.2020 08:32 • #3


Angor
Eigentlich bewegt man sich nicht viel im Schlaf. Dafür ist die Schlafparalyse da, die verhindert, dass man geträumte Bewegungen ausführt.

Das wäre ja sonst ein unglaubliches Gezappel im Schlaf, man würde mit den Beinen strampeln weil man träumt, man fährt Fahrrad, man würde aus Versehen vielleicht den Partner kloppen oder aus dem Bett fallen.

Träume können sehr real sein, ich bin schon aufgewacht und habe mir durchs Gesicht gewischt weil ich dachte, ich hätte noch Spinnweben im Gesicht von meinem Traum.

Es ist aber nichts, was einem Angst machen müsste, es ist ganz normal.

LG Angor

20.02.2020 08:41 • x 3 #4


Darcyless
Vielen Dank,

das beruhigt mich auf jeden Fall ein wenig. Ich erlebe das übrigens immer noch alle paar Nächte, gestern Nacht habe ich geträumt meinen Freund mit dem Bein zu kicken und bin davon aufgewacht, dass ich wieder das Gefühl hatte, wirklich mit dem Bein zu kicken. Ich weiß einfach nicht ob ich diese Bewegungen wirklich mache oder es nur träume... Weiß auch nicht wie ich das herausfinden könnte. Sobald ich wach bin ist es ja schon vorbei...

Sonst hat das noch nie jemand erlebt?

05.03.2020 20:06 • #5


Du könntest dir eine Nachtkamera (weiß nicht, wie die genau heißen) ins Schlafzimmer stellen. So irre teuer sind die nicht.

05.03.2020 20:11 • #6


Ja im REM Schlaf erschlaffen die Muskeln normalerweise, damit Bewegungen nicht ausgeführt werden. Ich kenne das mit der REM-schlaf-verhaltensstörubg. Ich trete um mich, schlage, springe aus dem Bett...

05.03.2020 20:14 • #7


LadyyyyX
ist mir oft passiert, völlig normal finde ich

05.03.2020 20:27 • #8


Darcyless
vielen Dank für eure Antworten!
@schnapper: Ist das bei dir mit einer anderen Erkrankung verbunden oder einfach so? Wie lang hast du das schon? Und merkst du das selbst oder wird dir nur von anderen davon berichtet und du schläfst einfach währenddessen normal? [was ich mir echt schwer vorstellen kann!]
Sehr interessant!

@dore, das mit der Nachtkamera hatte ich mir tatsächlich auch schon überlegt. Ich würde es nur gern "ohne schaffen", meine Ängste zu bezwingen. Eine Kamera aufzustellen würde bedeuten, mehr Kontrolle, mehr Absicherung - und genau das fördert meine Hypochondrie weiter (das sagt zumindest meine Therapeutin). Ich soll lernen, meinem Körper zu vertrauen und harmlose Symptome als solche zu erkennen..

06.03.2020 21:31 • x 1 #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel