Mone

4
1
Hallo,

ich bin neu hier in diesem Forum und erhoffe mir auf diesem Wege Hilfen, wie ich mit den oben genannten Symptomen besser leben kann bzw. auch die Hoffnung, vlt irgendwann geheilt zu werden.

Kurz gesagt, leide ich eigentlich seit meinem 18. Lebensjahr unter diesen Symptomen, also seit 20 Jahren - mit Phasen, an denen sie so gut wie verschwunden sind aber auch mit Phasen, an denen diese Geühle so überwältigend im Negativen sind, dass ich oft daran denke, so nicht mehr leben zu wollen.

Es gibt keine spezifischen Auslöser, im allgemeinen kann ich nur sagen, dass es sehr viel schlimmer in psychischen Belastungssituationen ist.

nun sieht es in der Praxis aber so aus, dass ich morgens aufwache, und dirket Herzrasen kriege, ohne dass vorher ein negativer Gedanke stand.
Glaubt mir, wie lange und wie facettenreich ich mich schon selbst beobachtet habe...

Auch der Kloss im Hals begleitet mich fast ständig, die innere Unruhe treibt mich soo sehr, dass ich kaum ruhi sitzen kann und hoffe, dass mich keiner anspricht, damit ich mich nicht beherrschen muss, ruhig sitzen zu bleiben und zuzuhören.

Ich halte das fast nicht mehr aus und habe echte Angst, durchzudrehen und den Verstand zu verlieren. Zumal ich keinen direkten Auslöser kenne.

Mein Hirn fühlt sich an, als würden tausend Ameisen rumkrabbeln, ich kann mich sehr schlecht konzentrieren und wenn ich eine grazile Sache machen muss, die sehr viel Konzentration kostet, habe ich sogar Schmerzen im Gehirn (ich weiss nicht, ob ich mir das nur einbilde oder ob es tatsächlich so ist, auf jeden Fall empfinde ich es so!)

Wenn mein Tag klar durchstruktiert ist mit Arbeiten gehen, hält sich das Ganze sehr in Grenzen. Viel schlimmer ist es, wenn ich frei habe, dann fahr ich überhaupt nich runter - ständig muss ich mich bewegen, was tun. Nur nicht rumsitzen und mein Herzrasen spüren.

Wie gesagt, das Schlimmste für mich ist, dass ich es Tag für Tag und Stund für Stunde habe und es kein Ende zu nehmen scheint ohne ersichtlichen Auslöser. Gerade das macht mir solche Angst!

Kennt jemand diese Gefühle oder hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Kann mir jemand einen Rat geben, wie ich am besten damit umgehen kann??

Vielen Dank schon mal im voraus für eure Antworten!
LG
Mone

01.09.2009 18:06 • 09.09.2009 #1


5 Antworten ↓


Restlessheart


37
4
Hallo Du,
weißt du, ich mache gerade das selbe durch wie du..habe schon sehr früh Ängste entwickelt...irgendwann sind die dann schleichend weggekommen..hatte Jahre lang Ruhe davon...und jetzt sind sie wieder da und sie sind unerträglich..genauso das was du beschreibst passiert mir auch...aber eines weiß ich, dass die nicht ohne Grund da sind..die Ängste haben ihren Ursprung in irgendwas, was dich eigentlich belastet oder mal belastet hat und du dir nicht wirklich bewusst bist dass es da was gibt...das kann manchmal nicht ausgelebte Wut, Aggressionen etc. sein. Vielleicht solltest du mal ein Tagebuch führen...jeden Tag reinschreiben wie es dir so geht...und wenn du dann wieder Ängste hast, kannst du nachschauen ob nicht doch etwas war, was dir nahe gegangen ist...nimmst du Medikamente und hast du schon mal eine Therapie gemacht?

01.09.2009 18:52 • #2


Mone


4
1
Hallo,

vielen lieben Dank für Deine Antwort!

ja, ich habe mich schon sehr mit diesem Thema beschäftigt und auch schon eine Therapie gemacht, die liegt aber nun schon Jahre zurück.
Möchte nun wieder eine neu beginnen und hoffe, dass ich bald einen Termin kriege.
Wenn es ganz schlimm wird, nehme ich Diazepam ein, versuche mich aber damit auch zu zügeln.

Bei mir ist es phasenweise auch ganz weg - je nach psychischer Konstitution und Lebenslage.
Habe eine schwere Trennung hinter mir und das hat mir, glaube ich, wieder den Rest gegeben bzw. war dies der Auslöser. Und wenn Du einmal in diesem Kreislauf wieder drin bist, ist es ganz schwierig, da wieder herauszufinden.
Wie gesagt, ich habe das den ganzen lieben Tag lang, von morgens, wenn ich die Augen aufmache, bis abends, wenn ich sie wieder schliesse.

Wie gehst Du damit um? Nimmst Du Medikamente ein?
LG
Mone

02.09.2009 22:51 • #3


Restlessheart


37
4
Hallo Mone,
also als es bei mir vor ca. 1 Monat ganz extrem war mit den Angstzuständen, bin ich ins Krankenhaus gegangen, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Seit dem nehme ich Antidepressiva und das hilft mir die innere Unruhe zu dämpfen. Früher habe ich immer gesagt "nein, Medikamente nehme ich nicht ein, ich will die Angst selber besiegen ! ", das habe ich zwar dann auch geschafft aber es hat mir Jahre meines Lebens gekostet, bis ich mich da wieder von der Angst befreien konnte. Und dieses mal ( ich bin übrigens 35 Jahre ) werde ich keine Jahre meines Lebens vergeuden. Ich weiß natürlich dass Medikamente allein nicht die Lösung ist aber um den Tag zu überstehen muss es halt sein. Kombiniert zu der medikamentösen Therapie habe ich mit einer Verhaltenstherapie begonnen. Ich muss aus diesem Teufelskreis der Angst raus und du natürlich auch. Bist ja schon auf dem Weg dahin, in dem du eine Therapie beginnen möchtest....leider kann ich dir somit keine Tipps geben, ausser dass die Angst dir was sagen will, sie kommt nicht ohne Grund, und deine Aufgabe ist es mit einem Therapeuten gemeinsam herauszufinden was es ist....ich drücke dir die Daumen, dass du bald einen guten Therapeuten findest...ich weiß was du durchmachst...du bist nicht alleine....

Lieben Gruß Restlessheart

03.09.2009 20:16 • #4


Mone


4
1
Hallo,

ja, es schränkt die Lebensqualität echt extremst ein. Vor allem hat man das Gefühl, nicht normal zu sein.
du schaust die die Leute rundherum an und denkst: bist Du die einzige, die so bekloppt ist??

Ich habe mit heute Morgen einen Termin beim Neurologen genommen, allerdings erst Ende September einen bekommen - Mitte September ist die Therapeutin wieder da und auch da hoffe ihc, schnellstens einen Therapieplatz zu bekommen.

War heute Morgen beim Zahnarzt und hatte ständig das Gefühl, aufstehen und weglaufen zu müssen - irgendetwas treibt und treibt und treibt.....

heute Mittag habe ich dann ne Diazepam genommen, weil ich mir dachte: heute ist Dein freier Tag und bei dem schönen Wetter willst du Dich nicht den ganzen lieben langen Tag wieder rumquälen.

Ach Manno, wieso nur muss man sich mit son ner Sch... rumplagen??
LG
Mone

08.09.2009 15:24 • #5


Mone


4
1
Hallo zusammen!!

heute hatte ich weniger den Kloss im Hals aber dafür einen immensen Druck im Kopf, so, als ob tausend Ameisen krabbeln würden. Ich konnte kaum gerade aus schauen. Dachte schon, ich müsste von der Arbeit nach Hause (was ich so gut wie NIE mache)
Keine Konzentration, einfach nur weh....

Ich glaube einfach, dass mein Nerven total angeschlagen sind und ich psychisch total überfordert bin.

Ich habe solch eine Angst, in der Psychiatrie zu landen..
Was soll ich nur tun??

LG
Mone

09.09.2009 23:04 • #6



Prof. Dr. Heuser-Collier


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag