Pfeil rechts
1

Hallo zusammen,
ich bin neu im Forum und erkenne mich in vielen von Euch wieder. Bin ein klassischer Hypochonder oder eher ein Hardcore-Hypochonder. Alles begann vor gut neun Jahren (sechs Monate nach meiner ersten Geburt) mit einer sogenannten craniomandibulären Dysfunktion. Hatte plötzlich eine Kiefersperre mit ständigem Knacken im Kiefergelenk. Kiefergelenksarthrose wurde auch festgestellt. Allmählich kamen mehr Symptome hinzu, 2004 ein ständiges Klossgefühl im Hals, 2006 ständige Muskelverspannungen im Nacken. Zuerst waren die Ängste noch diffus und nicht langanhaltend. Im 2007 kristallisierte sich dann eine Krebsangst heraus, die mich seither begleitet.

Seit November 2010 habe ich verschiedene Krebsarten durch. Zuerst Lymphdrüsenkrebs, da ich auf der linken Halsseite plötzlich einen Lymphknoten ertastete, ca. 3mm. Spezialist meinte, alles normal, Blutwerte auch ok. Seltsam ist aber, dass ich auch in der linken Achselhöhle mehrere Lymphknoten tasten kann, die hin und wieder auch drücken und pieksen. Nicht so auf der rechten Seite. Im Dezember kamen dann Haut- und Brustkrebs hinzu. Hautkrebs, da ich ein Muttermal rausschneiden musste, das offenbar dysplastisch ist, was soviel heisst wie unregelmässig begrenzt. Brustkrebs, weil ich während der zweiten Zyklushälfte in der linken Brust jeweils etwas Dickliches ertasten kann, das sich dann beim Ultraschall als harmloses Drüsengewebe herausstellte. Und seit heute habe ich eine schreckliche Angst vor Darmkrebs, da ich heute morgen in meinem Stuhl (sorry) dunkelrote Stückchen entdeckte. Jetzt versuch ich mich zu beruhigen, indem ich mir sage, dass das von der roten Beete kommen könnte, die ich gestern gegessen habe. Habe allerdings seit längerem hin und wieder mal in der linken Unterbauchhälfte ein Druckgefühl. Dachte immer, das käme ev. von Verstopfung. Bin sehr beunruhigt jetzt.
Wie ihr seht, springe ich von einer Angst zur nächsten. Kennt das jemand und was könnte helfen? Bin froh um jeden Tip.

17.01.2011 22:45 • 07.04.2014 #1


6 Antworten ↓


Hallo ich kenne den Mist nur zu gut.Mein Vater starb vor 13 Jahren an Krebs und ab da begann meine Krebsangst auch mit sehr vielen Körperlichen Beschwerdén habe ich MAgenschmerzen dann ist es Magenkrebs habe ich Durchfall was ich häufgier habe dann Darmkrebs usw.Habe schon sehr viele Magen Darmspiegelungen hinter mir sogar ein MRT vom Bauch alles ok sehr viele Ultraschall und Blutuntersuchungen.Dazu kamen auch noch Taubheitsgefühle auf der linken Körperseite deshalb sehr viele MRTS vom Kopf und vom Rückenmark wegen Kopftumor und MS zum Glück war alles ok dann habe ich noch Atemnot Herzstolpern Herzrasen Kopfschmerzen Kopfdruck und und und echt verrückt.Welche untersuchun gen hast du ? Weist du wie du auf die Krebsangst kommst ? Bei mir war es die Erkrankung von meinen Papa.Mittlerweile habe ich solangsam geschnaöllt das vieles alles vom Kopfgesteuert ist habe aber sehr lasnge gebraucht und es war ein harter und langer weg habe zwar ab und zu immer noch die Ängste un d die denke ich werden uns immer begleiten man muss nur lernen damit umzugehen.Lg

18.01.2011 08:46 • x 1 #2



Immerwährende Krebsangst

x 3


jadi
du solltest eine verhaltenstherapie anfangen und dich mit krankheiten auseinandersetzen.........das lernst du dort....um so früher um so besser

18.01.2011 08:56 • #3


liebe
hallo esoir


Zitat:
ständiges Klossgefühl im Hals, 2006, ständige Muskelverspannungen im Nacken.


kann natürlich von deiner CMD kommen- durch ständiges Pressen, knirschen etc verspannt die Halsmuskulatur was zu einem Globusgefühl kommen kann oder wie wurde diese therapiert bzw. ist das nun komplett weg.

Zitat:
linken Achselhöhle


wenn speziell einseitig kann es sein, das auf dieser Seite deine Kieferarthr. ist und du daher immer eine Fehlhaltung einnimmst.

Zitat:
a ich heute morgen in meinem Stuhl (sorry) dunkelrote Stückchen entdeckte. Jetzt versuch ich mich zu beruhigen, indem ich mir sage, dass das von der roten Beete kommen könnte,


nicht nur könnte das ist so, Tomaten, Paprika, Rote Beete, Mais.... findest du immer wieder unverdaut im Stuhl


Zitat:
linke Unterbauchhälfte ein Druckgefühl.


kann aber auch viele harmlose Ursachen haben, Zyklusbeschwerden, Eisprung ( welchen ich auch nicht immer an beiden Eierstöcken gleich spüre ) Deine Verspannungen links

Generell gebe ich Jadi recht - du solltest eine Verhaltenstherapie machen, da es dir auf jeden Fall hilft mit Krankheiten bzw die Angst davor und evtl. körperl. Missempfindungen besser umgehen kannst.

18.01.2011 12:12 • #4


Hallo zusammen,
und vielen Dank für Eure Antworten. Warum ich eine so starke Krebsangst entwickelt habe, weiss ich nicht so genau. Ich denke, dass verschiedene Komponenten zusammengekommen sind. Zum einen hatte mein Vater vor 16 Jahren ein Melanom, welches rausgeschnitten wurde. Der zuständige Arzt meinte, es sei Krebs. Mein Vater sollte dann in die "Röhre" für weitere Untersuchungen, wogegen er sich weigerte. Er lebt heute soweit gut, ist allerdings stark abgemagert und hat immer wieder Probleme mit dem Magen. Zum anderen habe ich eine Mutter, die vor allem Angst hat (Angst vorm schwimmen, skifahren, Verkehr, etc.). Schon als ich ein Kind war, schleppte sie mich beim kleinsten Pieks zum Arzt. Ich vermute, dass meine Mutter selbst starke Krankheitsängste hat, lustigerweise aber nie zum Arzt geht, im Gegensatz zu mir.
Untersuchungen habe ich je nach Krebsangst folgende gemacht: MRI von Kopf und Rücken, weil Angst vor Hirntumor (Ergebnis: leichte Skoliose) / Bauchultraschall, da ich während einigen Monaten Oberbauchschmerzen hatte (natürlich alles ok) / zahlreiche Blutuntersuchungen (ausser Eisenmangel auch alles ok). Wegen der CMD machte ich Physiotherapie und trage nachts eine Schiene. Vielen Dank übrigens, liebe, für deine Anregungen bezüglich Fehlhaltung. Das hat wirklich etwas. Wenn meine Nackenverspannungen besser sind, ist nämlich auch das Globusgefühl nicht so stark.
Seit drei Jahren mache ich eine Verhaltenstherapie, habe auch schon den Therapeuten gewechselt. Hat mir zwischenzeitlich sehr gut geholfen, bis dann wieder schlechte Phasen kamen. Mein jetziger Therapeut möchte, dass ich Cipralex nehme, habe jedoch Angst vor Nebenwirkungen. Und Medis finde ich nicht wirklich eine Lösung. Habe ne Weile ein Johanniskraut eingenommen. Wenn's gar nicht geht, nehme ich mal für zwei, drei Tage Temesta, jedoch sehr selten. Habe wirklich viel ausprobiert, Strategien wie z. B. nicht immer Tasten (Lymphknoten), Muskelentspannung nach Jacobson, Autogenes Training, Akkupunktur, Sport, Lebenseinstellung ändern - langsam habe ich das Gefühl, dass ich ein hoffnungsloser Fall bin. Ich glaube der Schlüssel zum Glücklichsein läge darin, zu akzeptieren, dass man eines Tages krank werden kann, dass man nicht die 100%-Garantie hat, immer gesund zu sein - und das gelingt mir einfach nicht. Ich habe lustigerweise keine Angst vor dem Sterben, nein, was mir Angst macht, ist die Tatsache, dass meine Kinder ohne mich gross werden müssen. Dieser Gedanke macht mich sehr traurig und belastet mich am meisten.
lg an euch alle

18.01.2011 17:48 • #5


liebe
siehst du, dann kannst du doch schon riesig stolz auf dich sein, wenn du es zumindest in der Theorie verstanden hast um was es geht und wie der Weg sein sollte.
und in der Praxis sind wir alle gleich - wir üben.
Du musst halt noch lernen dich mit den Ergebnissen der Ärzten zufrieden zu geben, auch wenn die Beschwerden evlt. noch bestehen.

Zitat:
nicht immer Tasten (Lymphknoten), Muskelentspannung nach Jacobson, Autogenes Training, Akkupunktur, Sport, Lebenseinstellung ändern -


klasse ist doch super... aber du kannst halt auch nicht erwarten, das sich Gewohnheiten die du evtl. schon seit Jahren hast - innerhalb kurzer ändern. Bleib dran

Zitat:
eines Tages krank werden kann, dass man nicht die 100%-Garantie hat, immer gesund zu sein -


daher sagt mir mein doc immer genieß den Moment der ist dir sicher/garantiert


Zitat:
Ich habe lustigerweise keine Angst vor dem Sterben, nein, was mir Angst macht, ist die Tatsache, dass meine Kinder ohne mich gross werden müssen. Dieser Gedanke macht mich sehr traurig und belastet mich am meisten.


tja das hat die Angststörung so an sich, logisch ist sie oft nicht- aber sie ist halt da.

19.01.2011 12:55 • #6


Hallo! Ich bin neu hier und mir geht es genau so! Ich habe mich im Moment total auf lymphknoten eingeschossen u lymphdrüsenkrebs! Ganz schlimm ich kann nix mehr genießen u meine Beziehung leidet sehr! Bei mir ist es so das egal Auf welchen krebs ich mich grad versteife,ich plötzlich die passenden symptome dazu bekomme die ich vorher nicht hatte!
Bezweifle zwar immer noch das sowas geht aber versuche es wenigstens in Erwägung zu ziehen!morgen hab ich einen arzttermin wg der meiner Meinung nach Riesen lymphknoten u schilddrüse! Hab so eine Angst davor das er mich entweder hinhält u sagt beobachten , oder das tatsächlich h was gefunden wird ! Schlimm ist das! Ich musstemeinem Freund versprechen das wenn der Arzt sagt es ist alles i.o.wie so oft...das ich dann Ruhe gebe! Ich hoffe ich kann das:-(

So kann es nicht weitergehen das weiß ich selbst!
Ich wünsche mir nur wieder die alte zu werden mit voller Lebenslust
so wie sonst...

Danke fürs lesen! Das musste mal raus!

Lg Janine

07.04.2014 16:04 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier