Pfeil rechts
3

Hallo an alle,
ich lese hier schon einige Zeit mit. Ich habe seit Ca. einem Jahr Angst vor Krankheiten. Am meisten vor krebs. Ich hatte schon unzählige krebsarten und die dazu gehörigen Symptome. Anders als manche
meide ich den Gang zum Arzt, weil ich Angst vor einer schlimmen Diagnose habe.
Seit ein paar Tagen habe ich Husten, seit gestern komische Geräusche beim ausatmen. Meine Mutter hat mich vorhin schon in Panik versetzt als ich ihr davon erzählte. Nun war ich natürlich wieder bei google. Fand da nur schlimme Sachen wie Asthma, COPD, Tumore unsw. ich habe so Angst, weiß auch nicht mit wem ich darüber reden soll. meine Mutter macht mir Angst und mein Freund ist genervt und tut es als lächerlich ab.

LG

25.08.2013 22:08 • 26.08.2013 #1


16 Antworten ↓


So fängt bei mir immer eine Erkältung an, nix schlimmes also. Hast du dich denn vll verkühlt in den letzten Tagen?
Rauchst du denn?

25.08.2013 22:21 • #2



Ich sterbe gerade vor Angst

x 3


halllo, vileicht hast du auch einfach nur eine bronchitis. es muss nicht immer was schlimmes sein. und momentan haben wir ja miit unter ein wetter wo man sich auch mal erkältet oder so. aber wenn du dir wirklich soo unsicher sein solltest dann geh zum arzt. hast du den auswurf bei husten ? probier es mal mit salzwasser inhalieren, also mach dir eine schüssel mit heisem wasser und salz rein und dann rüber mit handtuch übern kopf. und wiegesagt wenn du solch angst hast geh zum arzt und denk daran es muss nichts schlimmes sein.

l.g.

25.08.2013 22:23 • #3


Ja ich rauche, und das macht mich fertig, ich hab solche Angst eine Krankheit dadurch zu bekommen. ich habe schon ein paar mal versucht aufzuhören, bin immer gescheitert. es ist ein teufelskreis, je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr rauche ich, obwohl es genau das ist was ich NICHT will.

Bronchitis könnte sein, nehme seit 3 tagen Hustenlöser, ich hab so Angst zum Arzt zu gehen

25.08.2013 22:25 • #4


Zitat von dietotaleAngst:
Ja ich rauche, und das macht mich fertig, ich hab solche Angst eine Krankheit dadurch zu bekommen. ich habe schon ein paar mal versucht aufzuhören, bin immer gescheitert. es ist ein teufelskreis, je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr rauche ich, obwohl es genau das ist was ich NICHT will.

Bronchitis könnte sein, nehme seit 3 tagen Hustenlöser, ich hab so Angst zum Arzt zu gehen





hey , ich verstehe deine angst. aber gut dein vermertes rauch kann natürlich auch zu den geräuchen führen, vorallem wenn du eine bronchitis hast. und wenn du wirklich von der angst nicht runter kommst geh zum arzt, was so oder so ganz gut wäre umdeine angst zubekämpen denn nur durch konfrontatonen der angstsituationen kämpft man gegen die angst.

25.08.2013 22:32 • #5


Momentan geht aber auch wirklich viel rum, ich lag vor 2 Wochen selbst mit ner ordentlichen Bronchitis flach die auch mit Husten und Pfeiffgeräuschen anfing.
Du bekommst bestimmt auch nur eine Erkältung.

Das mit dem Rauchen kenne ich auch. Wollte eigentlich nächste Woche mal wieder aufhören und hab schon wieder so ne Angst (diesmal vor Bauchspeicheldrüsenkrebs) dass ich heute schon wieder fast ne Packung geleert habe.

Hast du schonmal versucht dich anders als mit Rauchen von deiner Panik abzulenken?

25.08.2013 22:33 • #6


Könnte dich jemand zum Arzt begleiten?

25.08.2013 22:34 • #7


im Moment ist es einfach schlimm, ich schaukel mich an jedem Symptom hoch, hatte in den letzten Wochen bestimmt fünf verschiedene Krebsarten (haha)
nur der Husten und die Atemgeräusche sind ja wahrhaftig da, nicht wie sonst, ein pieken im Knie und ich bilde mir ein ich hab Knochenkrebs
es ist einfach zum verzweifeln
ich könnte eine freundin fragen ob sie mich zum arzt begleitet

25.08.2013 22:41 • #8


MrsAngst
Vllt solltest du in therapie wenn u so leidest!
Wenn du das willst gibt tolle sachen zb. verhaltenstherapie die direkt für zb hypochonder ist

26.08.2013 00:45 • #9


Atemgeräusche? Ich hab heute morgen gedacht, : Was quietscht denn hier so? Ist das der Kater? Bin dann in den Flur gegangen, wo der Kater saß. Nee, von dem kam das nicht und ich lauschte... Dann bemerkte ich, dass es von mir kam, dieses Quitschen Beim Einatmen machte es quiiiiieeeck! Nun ist es wieder weg!

Man hat halt mal Husten und macht auch mal komische Geräusche. - Und wenn man auch noch raucht, dann setzt sich um so mehr mal Schleim ab. Dass du Panik wegen sowas bekommst, ist eher bedenklich. Du scheinst völlig im Ungleichgewicht zu sein.

Wenn du nicht aufhören kannst zu rauchen, dann tu mehr für dein Immunsystem und esse gesund. Damit beruhigst du auch etwas dein schlechtes Gewissen. Denn das hast du, - denn du bestrafst dich für dein Rauchen mit Angst. Du versetzt dich in Stress und förderst damit Adrenalin. Dadurch rauchst du wieder mehr. Das ist ein ganz blöder Teufelskreislauf. Aber mit deinem Willen kannst du den durchbrechen.

26.08.2013 07:53 • #10


Zitat von dietotaleAngst:
im Moment ist es einfach schlimm, ich schaukel mich an jedem Symptom hoch, hatte in den letzten Wochen bestimmt fünf verschiedene Krebsarten (haha)
nur der Husten und die Atemgeräusche sind ja wahrhaftig da, nicht wie sonst, ein pieken im Knie und ich bilde mir ein ich hab Knochenkrebs
es ist einfach zum verzweifeln
ich könnte eine freundin fragen ob sie mich zum arzt begleitet


Zögere nicht, sondern frage sie. Ich habe auch schon jemanden zum Arzt oder zum Psychologen begleitet.

26.08.2013 07:55 • #11


Es scheint hier kaum jemanden zu geben , der Angst vor der Diagnose von Dr. Google hat? Aber zu einem echten Arzt, der in diesem Fall der einzig richtige Anlaufpunkt wäre, traut man sich nicht. Du hattest doch nicht unzählige Krebsarten, sondern nur die Angst diese Krebsarten zu haben, oder? Du lebst lieber immer wieder in der Angst etwas zu haben, als Dich einmal zu einem Arzt zu trauen?

26.08.2013 09:10 • #12


Schau dir doch nur die unzähligen, und damit meine ich wirklich unzähligen Threads in diesem Forum an, in denen Leute Todesängste aufgrund irgendwelcher Symptome ausgestanden haben und jeder Arzt Ihnen im Nachhinein sagte, dass Sie absolut gesund sind. Die Angst vorm Arztbesuch ist wenn man sich das vor Augen hält doch eigentlich Quatsch, die Wahrscheinlichkeit einer schlechten Diagnose ist verschwindend gering. Aber selbst wenn, was ist wohl besser, eine schlimme aber möglicherweise rechtzeitige Diagnose zu bekommen, oder sich falls es zu spät sein sollte bis zum Exitus Vorwürfe zu machen nicht eher zum Arzt gegangen zu sein. Meine Entscheidung würde hier recht klar ausfallen.

Nun weiß ich natürlich wie schwer es ist die eigene Angst zu überwinden, aber du musst zu einem Arzt, lass dir helfen. Es wird dir psychisch und physisch sonst nicht besser gehen. Die Angst vor Krankheiten ist ein Teufelskreis. Und hör auf nach Symptomen zu googeln, dass macht einem nur das Leben zur Hölle.

26.08.2013 10:25 • x 1 #13


Ich kann die Angst vor Arzt und Diagnose nach voll ziehen, die habe ich auch.
Da bei mir auch schon öfter was war.
Aber ich überwinde mich immer und nehme jemanden mit. Du wirst sehen du bist danach beruhigter, wenn er dir sagt es ist nur eine Erkältung oder ähnliches.
Also so geht s mir. So machst du dich immer mehr verrückt. (Ich weiß von was ich rede)..
Du schaffst das! Schick dir ganz viel kraft!

26.08.2013 10:31 • x 1 #14


Hi - geht mir in den letzten Wochen genauso wie Dir. Fing alles im Urlaub beim Wandern an.
Stechen und brennen in der Brust ( Raucher ) . Zum Arzt - Bronchitis - Antibiotika ..alles gut. 3 Wochen vergangen - fing alles wieder von vorne an.
Man googelt sich durch alle Diagnosemöglichkeiten - klar Krebs.
Seit dem habe ich alle Symtome der Krankheit - obwohl nach Röntgen - alles chic.
Heute nacht von Arbeit geträumt - mitten in der Nacht aufgewacht - auf beiden Ohren -Tinnitus halbseitige Gesichtslähmung -Herzrasen-Schwindel.....
112 - und ab in die Notfallaufnahme - läuft alles gut - werde auch ruhiger - bis zu dem Punkt wo Fr. Doctor die Psyche ins Spiel bringt...........klar doch -

Habe seit 20 Jahren Panikattacken - und werde Sie nicht los. Nehme keine Medikamente - warum eigentlich nicht - Frage ich mich auch.
Bleibe jedoch dabei - der Kampf gegen die Panik ist mein Kampf.............
Frage mich immer - wie lange ein Mensch das aushalten kann. Die Belastung für mich nach der Panik ist wie ein Marathon.

Finde es gut - das man sich in der Forum austauschen kann.

26.08.2013 11:36 • x 1 #15


Zitat von attack:
Hi - geht mir in den letzten Wochen genauso wie Dir. Fing alles im Urlaub beim Wandern an.
Stechen und brennen in der Brust ( Raucher ) . Zum Arzt - Bronchitis - Antibiotika ..alles gut. 3 Wochen vergangen - fing alles wieder von vorne an.
Man googelt sich durch alle Diagnosemöglichkeiten - klar Krebs.
Seit dem habe ich alle Symtome der Krankheit - obwohl nach Röntgen - alles chic.
Heute nacht von Arbeit geträumt - mitten in der Nacht aufgewacht - auf beiden Ohren -Tinnitus halbseitige Gesichtslähmung -Herzrasen-Schwindel.....
112 - und ab in die Notfallaufnahme - läuft alles gut - werde auch ruhiger - bis zu dem Punkt wo Fr. Doctor die Psyche ins Spiel bringt...........klar doch -

Habe seit 20 Jahren Panikattacken - und werde Sie nicht los. Nehme keine Medikamente - warum eigentlich nicht - Frage ich mich auch.
Bleibe jedoch dabei - der Kampf gegen die Panik ist mein Kampf.............
Frage mich immer - wie lange ein Mensch das aushalten kann. Die Belastung für mich nach der Panik ist wie ein Marathon.

Finde es gut - das man sich in der Forum austauschen kann.





hi,
20 jahre ? das ist lang. du kommst eigentlich nur gegen die panik an in dem du ihnen keine macht mehr gibts, sprich auf die symtome nicht mehr anspringst und panik kriegst. und ansonsten solltest du vileicht mal ne tiefenpsychologische therapie machen, da ängste ja immer einen grund haben weswegen sie da sind und vileicht solltest du den ursprung für deine herrausfinden.

l.g.

26.08.2013 14:04 • #16


Ihr habt ja alle recht, und natürlich ist es das verkehrteste, nicht zum Arzt zu gehen. Ich war bis letztes Jahr ganze 6 Jahre nicht beim Gyn, dann bekam ich Rückenschmerzen die ins Becken zogen. Ich saß mit meinem Kind beim Kinderarzt und durch Zufall fiel mir ein Flyer über Gebärmutterhalskrebs in die Arme. Mögliche Symptome: Rückenschmerzen die ins Becken ziehen. Das war meine erste Panikattacke.
Zum Gyn bin ich nur, weil meinem Freund meine Angst tierisch auf den Keks ging, er war dabei, hielt Händchen, das einzige was der Arzt feststellen konnte , war ein zu hoher Blutdruck, der sich nach der Untersuchung wieder normalisierte

Vor 7 Jahren wurde mein Sohn per Kaiserschnitt gebohren. Anschließend stellte man einen Gebärmutterriss fest. Das war übel, hat bis zu den Nieren alles geblutet, Not OP, Intensivstation. Sei dem ist alles anders. Ungleichgewicht ist ein gutes Stichwort. Ich und mein ganzer Körper sind irgendwie aus dem Gleichgewicht geraten. Ich habe einfach das gute Gefühl für meinen Körper verloren. Und die Angst vor Ärzten und Krankheiten bekommen.

Schimpft nicht, ich war heute nicht beim Arzt

26.08.2013 21:52 • #17



x 4





Dr. Matthias Nagel