Pfeil rechts
5

Lotta1707
Hey ihr Lieben,
Bin ganz neu hier und auch meine Angst wurde erst vor einem Monat diagnostiziert.
Kurz zu mir: ich bin 23 Jahre. Krankenschwester auf einer kardiologischen Überwachungsstation. Bedeutet ich bekomme die akuten Herzerkrankungen.
Da ich in einer Uniklinik arbeite sehe ich auch die krassen Fälle worunter natürlich auch junge Leute mit alte Leute Krankheiten liegen.

Meinen ersten Zusammenbruch hatte ich abends im Bett. Mir war komisch. Ich hatte das Gefühl ohnmächtig zu werden für ungefähr eine Sekunde. Dann merke ich mein schnelles Herz in meinem ganzen Körper Hämmern und Luft war auch Mangelware.
Bin dann ins KH gekommen wurde durchgecheckt und alles ist gut.
Habe immer wieder Probleme mit herzrasen und Nervosität.
Dann aus der Arbeit als ich zum Nachtdienst kam lag ich wieder auf dem Boden weil ich die gleichen Symptome hatte. Danach Kam dann der heul-Flash. Danach bin Ich natürlich zum Arzt er sagt BurnOut und anststörung bezogen auf einen Herzneurose.
Seit dem ist kein Abend vergangen wo ich kein Ohnmachtsgefühl beim einschlafen hatte.
Mein neuestes Symptom ist ein Druck in Knie und Wade. Habe mich natürlich wieder so rein gesteigert dass ich geheult habe. Angst hatte und zum Schluss beim Arzt saß
Der sagt es is vielleicht eine Baker Zyste muss nun zum MRT. Kann kaum glauben dass es keine Thrombose ist

Habt ihr da Tipps und Kniffe wie ich mir helfen kann in so einer Situation?! Nehme momentan Johannikraut. Psychopharmaka sind nicht mein Ding.

13.10.2015 21:28 • 14.10.2015 #1


16 Antworten ↓


engineer_91
Herzlich Willkommen hier im Forum Lotta
Du findest hier viele Leute die genau dieselben Symptome haben. Bist also nicht alleine

Also mir persönlich hilft es bei akuter Panik wenn ich kaltes/eiskaltes Wasser trinke in kleinen Schlücken. Das lenkt irgendwie ab und die Kälte bringt mich irgendwie wieder etwas herunter.
Ansonsten auf die Atmung konzentrieren und langsamer durchatmen was mir auch besonders hilft: Dir den Gedanken ganz bewusst innerlich klar machen:
Ich habe nichts organisches, ich wurde durchgecheckt, das ist nur die Panik und nichts schlimmes, es fühlt sich nur schlimm an, Ich habe nichts

Und du musst dich ablenken, irgendwas machen, egal was eigentlich, hauptsache es lenkt dich ab. Du musst dich deshalb ablenken dass die negativen Gedanken nicht überhand nehmen.
Radio, TV, Gespräche, bei dem kühlen Wetter vielleicht ans Fenster/balkon gehen und die kalte Luft mal ganz bewusst einatmen.
Bei Nervosität zu Hause mach ich gerne ne gute Serie an, mach mirn Tee, ess bisschen Schokolade, geh kurz ans Fenster und habe kaltes Wasser im Kühlschrank nur für den Fall

Gruß
engineer

13.10.2015 21:47 • x 2 #2



"Ich hab alles" Vorallem Angst

x 3


Lotta1707
Danke für deine schnelle Antwort engineer
Das mit dem Wasser probiere ich mal.
Habe nur das Problem dass ich manchmal keinen klaren Gedanken fassen kann und auch nicht Auf andere höre? Weißt du denn wie ich mein Gedanken wieder in die Realität steuert kann? Denn dann würden mir Atemtechniken und evtl das Wasser auch besser helfen und vielleicht die Ruhe bringen die ich mal wieder bräuchte.

13.10.2015 22:01 • #3


Icefalki
Liebe Lotta, ich begrüße dich auch herzlich hier bei uns.

Tja, Medizinisches Personal ist besonders geeignet, eine Angsterkrankung zu entwickeln.

Der tägliche Umgang mit den Möglichkeiten, was alles passieren kann, und der Stress, und weil, um gut zu sein, auch Empathie dazu gehört, schwups, willkommen im Club.

Versuche schnell eine Therapie zu bekommen. Die Logik ist nämlich auf deiner Seite. Man kann ja tatsächlich erkranken. Stimmt, und da bist du nun.

Je schneller du lernst, entweder damit umzugehen, oder die Hintergründe zu erkennen, desto besser ist es. Und hat man erstmals Angst entwickelt, geht sie leider nicht so schnell wieder weg.

Du wirst hier viele Gleichgesinnte finden, das tut gut. Aber den Weg daraus, der muss erarbeitet werden..

Und Termine beim psychos sind nicht schnell zu bekommen..also schieb das nicht auf die lange Bank..

13.10.2015 22:04 • x 1 #4


Lotta1707
Ja ich bemühe mich um Termine. War erstmal bei der diakonie. Das sind zwar keine richtigen Therapeuten, aber die hatten als schnellstes einen Thermen für wenigstens ein Gespräch.

Meint ihr ich soll zum richtigen Psychologen gehen oder lieber zum Psychotherapeut? Der Berater in der diakonie sagte mir man soll sich gut überlegen ob man ganz tief wühlen will (Psychiater) oder ob man mit seinem Handicap umgehen können will (Psychotherapeut)

13.10.2015 22:12 • #5


Icefalki
Liegt ganz bei dir. Probiere es einfach aus.

Ich finde, beides in Kombination am besten. Und der Therapeut sollte eben passen.

Mein Psychiater ist auf Ängste spezialisiert. Er hat mit Konfrontation, visuellen Bildern, entspannungstechniken, und Gesprächen und mit medis bei mir gearbeitet.

Aber ich war eh schon am Schluss in der depri. Soweit musst du das nicht kommen lassen.

Machst du gut, dass du schnell handelst.

13.10.2015 22:23 • x 1 #6


Lotta1707
Also. Wie merke ich denn dass ich in ner Depression bin? Also das hört sich blöd an. Aber bevor ich diese Angst hatte wusste ich auch nicht wie sich Angst anfühlt obwohl man so viel davon hörte. Auch von Depression hört man viel. Aber wie fühlt es sich an, bzw wann weiß ich dass es soweit ist?

13.10.2015 22:30 • #7


engineer_91
Zitat von Lotta1707:
Danke für deine schnelle Antwort engineer

Bitteschön

Zitat von Lotta1707:
Habe nur das Problem dass ich manchmal keinen klaren Gedanken fassen kann und auch nicht Auf andere höre? Weißt du denn wie ich mein Gedanken wieder in die Realität steuert kann? Denn dann würden mir Atemtechniken und evtl das Wasser auch besser helfen und vielleicht die Ruhe bringen die ich mal wieder bräuchte.


Also gerade diesen klaren Gedanken fassen erreiche ich durch das kalte Wasser und vor allem, (habe ich vohin vergessen zu erwähnen) wenn es ganz schlimm bei mir ist, dann lass ich kaltes Wasser am Waschbecken laufen und spritz mir kaltes Wasser ins Gesicht oder über den Kopf
Also mir hilft das schon sehr wieder runter zu kommen und einen klaren Gedanken zu fassen, gerade wei les hald so kalt ist und es den Körper erstmal mit nem kleinen Kälteschauer durchfährt.
Dies muss aber bei dir nicht so sein. Bei mir ist es hald so, mir ist da hald auch immer sehr warm dann. Solche Nervositätszustände oder Panikattacken erlebt ja jeder anders. Von daher muss es nicht helfen. Bei mir tut es das. Muss das zum Glück nur ganz selten machen.

Zitat von Lotta1707:
Meint ihr ich soll zum richtigen Psychologen gehen oder lieber zum Psychotherapeut? Der Berater in der diakonie sagte mir man soll sich gut überlegen ob man ganz tief wühlen will (Psychiater) oder ob man mit seinem Handicap umgehen können will (Psychotherapeut)

Das kann ich dir leider nicht sagen. Habe da noch nicht viel Erfahrung. Ich selbst war nur ein paar mal bei einem Psychiater. Das Gespräch war aber schon befreiend fand ich.
Demnächst geh ich dann zu einer Psychotherapeutin. Dann kann ich mehr berichten.

Es ist echt super, dass du so schnell handelst. Manche schleppen das ewig mit sich herum und das ist nicht gut. Ich habe zwar nicht lange gebraucht, aber auch nicht sofort etwas unternommen und schon wurde es bei mir schlechter da ich mich immer mehr zurück gezogen hab. :/

Zitat von Lotta1707:
Also. Wie merke ich denn dass ich in ner Depression bin? Also das hört sich blöd an. Aber bevor ich diese Angst hatte wusste ich auch nicht wie sich Angst anfühlt obwohl man so viel davon hörte. Auch von Depression hört man viel. Aber wie fühlt es sich an, bzw wann weiß ich dass es soweit ist?


Das ist eine sehr gute Frage, die ich dir leider nicht beantworten kann, da ich mich dasselbe frage
Durch die Angst bin ich hald Motivationslos geworden und habe irgendwie weniger Antrieb, ich meide hald viel und hab mich eher zurückgezogen. Aber depressiv bin ich glaube nicht. Mir wurde auch nur eine Angststörung diagnostiziert. Hoffe es bleibt auch nur dabei

Was hast du denn abends dann so für Symptome wenn du diese Nervosität/Angst/Schwindel bekommst? Und wie läuft dann bisher der Abend für dich allgemein ab?

Gruß
engineer

13.10.2015 22:46 • #8


Lotta1707
Na dann will ich mit dir hoffen dass es bei einer angststörung bleibt und nicht tiefer geht.
Dieses schnelle handeln aber ich aber irgendwie diesen Panikattacken zu verdanken. Hört sich komisch an, aber wäre ich nicht auf der Arbeit zusammengebrochen wo ja alles raus kam hätte ich wahrscheinlich auch nicht so schnell bemerkt dass ich ein echtes Problem habe.
Nehmen wir einfach mal den heutigen Abend der wohl noch sehr lange andauern wird, so wie ich mich kenne
Ich bin innerlich sehr unruhig, habe das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können. Es ist keine richtige LuftNOT eher so eine Kurzatmigkeit. Manchmal wenn ich lange auf den Fernseher gucke kommt dieses Ohnmachtsgefühl wieder. Das kommt aus der Brust und breitet sich in Stirn und nasenbereich aus.
Außerdem habe ich Angst vor Entspannung. Weil ich der Meinung bin dass mein Herz Pausen hat ,und ich dadurch diese Ohnmachtsgefühle bekomme und diese nur dann auftreten wenn ich entspannt bin. Also bin ich angespannt so nach dem Motto ich zwinge mein Herz weiter zu schlagen
Verrückt oder?

13.10.2015 23:00 • #9


engineer_91
Zitat von Lotta1707:
Verrückt oder?

Geht so
Nein spass. Ich würde das nicht als verrückt bezeichnen

Zitat von Lotta1707:
Ich bin innerlich sehr unruhig, habe das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können. Es ist keine richtige LuftNOT eher so eine Kurzatmigkeit.


DAS kenne ich sehr gut. Viele hier in dem Forum.
Bei mir ist das wirklich in so einer Phase in der ich dann hald nervös bin. Ich hasse dieses Gefühl so richtig.
Wenn ich mich aber ablenke und mir dann nach 5 Minuten auffällt, dass ich wieder normal atme denk ich mir hald auch imemr so, dass man sich dann viel zu sehr auf die Atmung konzentriert. Und zack, kommt es wieder. Ich habe dann auch das Gefühl dass ich nicht automatisch atme sondern bewusst, also manuell. Und das ist glaub nur so weil ich mich zu arg darauf konzentriere. Deshalb: irgendwie ablenken.

Zitat von Lotta1707:
Außerdem habe ich Angst vor Entspannung. Weil ich der Meinung bin dass mein Herz Pausen hat ,und ich dadurch diese Ohnmachtsgefühle bekomme und diese nur dann auftreten wenn ich entspannt bin. Also bin ich angespannt so nach dem Motto ich zwinge mein Herz weiter zu schlagen

Gibt es denn dafür einen Grund, bzw fühlst du etwas oder GLAUBST du das nur, sprich du redest es dir ein?
Wurdest du denn schonmal kardiologisch untersucht?
Mein Problem hat mit einer Herzneurose angefangen. Ständig hat man sich irgendwas eingeredet. Aber Symptome können durchaus real vorhanden sein, allerdings der Anspannung geschuldet. Diese sind aber dann nicht medizinisch relevant und bedenklich, wenn man organisch gesund ist.

Zitat von Lotta1707:
Nehmen wir einfach mal den heutigen Abend der wohl noch sehr lange andauern wird, so wie ich mich kenne

Ohjeee, musst du denn morgen zur Arbeit?
Wie lang schläfst du denn pro Nacht circa wenn du am nächsten morgen zur Arbeit gehst?

Gruß engineer

13.10.2015 23:19 • #10


Lotta1707
Ich kann mit diesem Handy einfach net zitieren
Das was du mit dem atmen beschreibst kenne ich natürlich auch sehr gut. Allerdings macht mir das nicht wirklich Angst. Im Gegensatz, ich merke an der Atmung dass es mir noch gut geht. Viel mehr Angst habe ich vor dem Ohnmachtsgefühl, da hat man selbst nämlich nichts mehr unter Kontrolle.
Und ja, es gibt wirklich einen Grund.
Ich merke erst dieses Gefühl und erst dann reagiere ich mit Angst darauf. Wobei dieses Gefühl jetzt schon nicht mehr so der trigger für die Angst ist. Kardiologisch wurde Ich schon mehrmals abgeklärt. Sitze ja auch an der Quelle is nix. Aber ich bin überzeugt dass genau dann wenn ich eine Untersuchung bekomm auch keine Symptome auftreten. Aber ich denke auch das is wieder ein typisches Zeichen einer angststörung

Momentan bin ich krank geschrieben. Mein Arzt sagt ich soll mir erstmal Zeit nehmen mich selbst in den Griff zu bekommen bevor ich versuche anderen kranken zu helfen.

Vor zwei Tagen war eine super Nacht. Da bin ich gegen 10-11 Abend eingeschlafen und habe bis 9 geschlafen.
Aber an Abenden wie jetzt wo ich mit mir allein bin, dann kann es Schon auch 3-4 werden. Bis ich einfach vor Erschöpfung einschlafe.
Wie das wird wenn ich wieder arbeiten muss weiß ich nicht wirklich. :/

13.10.2015 23:42 • #11


engineer_91
Dieses Ohnmachtsgefühl kenne ich zwar, aber ist bei mir nicht so stark. Aber ich weiss auf jeden Fall was du meinst.

Dass du mehrmals durchgecheckt worden bist und nix gefunden wurde ist doch super!
Wurde ich auch. Das Wissen dass man organisch nichts relevantes hat ist schonmal sehr angenehm finde ich. Das musst du dir immer wieder vor Augen halten, dass du organisch gesund bist.
Bei mir wurde leider ein leichter Mitralklappenprolaps entdeckt, aber erst bei der zweiten Untersuchung. Mir wurde gesagt das hätten relativ viele und sei medizinisch unbedenklich. Macht mir leicht Sorgen. Der Kardiologe ist Professor an der Uni Heidelberg, der wird schon wissen was los is.
Der is auch so wenig ausgeprägt das der erste Kardiologe bei der ersten Untersuchung das gar nicht gesehen hat. Dennoch nervt es mich :/

3-4 Uhr wird es bei mir auch oft Bin aber eh n Nachtmensch.

Wie lange bist denn krank geschrieben?

Gruss
engineer

14.10.2015 00:11 • #12


Lotta1707
Also sehr schön finde ich das, dass du dich nicht aus der Ruhe bringen lässt und auf das vertraust was die Ärzte dir sagen. Das müsste ich mir auch unbedingt angewöhnen. Und ja. Der Prof hat wohl die Ahnung also wenn er es sagt stimmt es auch
Bin jetzt noch bis 31.10 krank geschrieben.

Und du gehst weiterhin arbeiten? Und was denn?

14.10.2015 00:19 • #13


engineer_91
Naja, also ab und zu lass ich mich schon aus der Ruhe bringen :/
Aber is hald besser geworden mittlerweile

Ich bin Student. Bin fast fertig, aber habe gerade jetzt wos aufs Ende zugeht extrem mit Prüfungsangst zu kämpfen. :s
So arg das ich eine Prüfung geschoben hab. Das kotzt mich so an, ey.
Ich mach jetzt warscheinlich ein Urlaubssemester wegen Krankheit und versuche das in den Griff zu bekommen. Prüfungen kann ich währenddessen trotzdem schreiben. Das Urlaubssemester nimmt mir quasi n bisschen den Druck und gibt mir Zeit. ^^

Und was machst dann so die nächsten 2,5 Wochen?
Geh so oft wie möglich raus und unternehme etwas. Nicht zu arg zurückziehen Nur so als Tipp.
Das ist son typischer Fehler.

Gruß
engineer

14.10.2015 00:44 • #14


Lotta1707
Moin meine Augen sind wohl doch recht schnell zugefallen

Ja das is natürlich dann ne sehr schwierige Situation mit deinen Prüfungen aber wenn du da einen Weg findest schaffst du das.
Wir dürfen halt nicht zulassen dass diese Angst und irgendwas verdorben was wichtig für uns ist.

Ich gestalte meine Tage immer mit so viel programm wie es geht. Meine Familie weiß über alles Bescheid und versucht mich da auch So gut es geht zu unterstützen

14.10.2015 08:50 • #15


engineer_91
Morgen

Na, dann machst du ja alles richtig was man in der Situation nur richtig machen kann.
Du gehst zum Arzt, alle wissen Bescheid und du gestaltest deine freien tage mit vollem Programm.
Das machen die wenigsten so schnell.
Bleib dran.

Alles Gute
engineer

14.10.2015 11:59 • x 1 #16


Lotta1707
Ja, vielen Dank.
Alles Gute und viel Erfolg bei deinen Prüfungen wünsche ich dir auch

14.10.2015 12:02 • #17



x 4





Dr. Matthias Nagel