Pfeil rechts

Ich weiß einfach nicht mehr weiter, bei jeder Kleinigkeit drehe ich direkt am Rad und denke das ich sterben muss - es können normale Bauchschmerzen sein, da denke ich das ich Krebs habe oder das sich im Magen irgendwelche Geschwüre festgesetzt haben, wenn ich unter Kopfschmerzen leide denke ich, dass ich einen Hirntumor habe, wenn mein Bein mal schmerzt oder kribbelt, denke ich das ich jeden Moment an einem Herzinfarkt sterben muss!
Ich erleide in solchen Momenten richtige Todesangst, ich bekomme schwere Panikattacken und Atemnot - ich habe mittlerweile schon eine Angst vor den Panikattacken entwickelt (die Attacken habe ich schon länger, jedoch waren sie nie so extrem)

Zumal muss ich noch sagen, dass ich seit viele Jahren schon psychische Erkrankungen habe, ich leide unter schweren Angststörungen, habe Depressionen und laut meines Therapeuten habe ich auch noch das Borderline-Syndrom.
Ich gehe seit vielen Jahren zu Therapeuten, ich habe jahrelang Promethacin (50 mg) und Carbamarzepin (morgens 300, abends 400) genommen die auch geholfen habe, ich habe sie irgendwann unter ärztlicher Aufsicht abgesetzt da ich leider zugenommen habe und eine weitere Gewichtszunahme vermeiden möchte.

Ich gehe seit einiger Zeit wieder zur Schule, meine Mutter ist selbst psychisch krank und war eine Weile in der Klinik, zu der Zeit war ich solange alleine und das konnte ich absolut nicht gut vertragen.

Ich habe schon soviel ausprobiert - Therapien, Entspannungsübungen, momentan nehme ich für eine kurze Zeit die Tabletten Zypiclon, aber da ich weiß das die abhängig machen können möchte ich die ungerne länger nehmen.

Es ist einfach so, dass ich jeden Tag denke das ich sterben muss.
Nun habe ich seit Tagen stechende Schmerzen im linken Unterbauch, ich war damit gestern beim Hausarzt, der hat mich direkt zum Krankenhaus weitergeschickt, ich wurde untersucht und es besteht bei mir Verdacht auf eine Dickdarmentzündung, ängstlich wie ich bin denke ich sofort wieder das ich dadran sterben könnte, ich schlafe seit Nächten kaum noch (auch so selten gut) und traue mich nun nicht schlafen zu gehen aus Angst nachts plötzlich an einer Dickdarmentzündung zu sterben.
Ich nehme ALLES wahr was in meinem Körper vorgeht, ich gehe wegen jeder Kleigkeit ins Internet um mich zu vergewissern das ich z.B. an Kopfschmerzen nicht sterben muss, seit über 1 Monat bekomme ich häufig sehr schlecht Luft, habe das Gefühl das ich gleich ersticke.. ich bin einfach völlig verzweifelt und weiß nicht mehr weiter!! Ich bin in diesen Jahr auch schon sehr häufig im Krankenhaus gewesen - wenn ich gründlich untersucht werde und mir die Ärzte sagen, dass ich gesund bin, bin ich vorerst beruhigt - aber das hat nun nicht mehr geholfen.

Mein Therapeut ist der Meinung, ich solle neue, stärkere Tabletten über einen längeren Zeitraum hinweg nehmen, aber ich weiß nicht mehr was ich machen soll.
Das ganze strengt mich so sehr an, dass ich langsam keine Kraft mehr habe!

Ich habe mich damit abgefunden das ich psychisch krank bin, aber nun kommt das alles noch hinzu und damit kann ich nicht mehr umgehen. Was soll ich tun?
Ich bin erst 18 Jahre alt, ich weiß mir gerade einfach nicht mehr zu helfen!

23.10.2010 00:45 • 23.10.2010 #1


3 Antworten ↓


guten morgen yingyang
ich kann mir vorstellen wie verzweifelt du bist. schau dich hier mal im forum in aller ruhe um. es gibt sooooo viele die ein ähnliches problem haben wie du. angst vor krankheiten, angst zu sterben und und und......
wichtig ist das du was dagegen tust und nicht aufgibst. ist doch schon mal toll das du hier bist !
ich wünsche dir ganz viel kraft und einen kleinen tip der aber ganz viel bringt : nicht mehr nach krankheiten schaun im internet !

ganz liebe grüße lotti

23.10.2010 07:33 • #2



Ich bin verzweifelt - schreckliche Todesangst

x 3


Ich kann Lotti nur recht geben, ich habe das problem was du hast auch mal eine zeit lang gehabt, jetzt nur noch teilweise, ich habe auch immer stechen in der linken brust gehabt im nacken oder sonst wo, habe auch immer gedacht ich würde einen herzinfarkt bekommen, ich war damit nie beim arzt gewesen und ich lebe immer noch
und der weg zum arzt wäre für mich eh schon zuschwer da ich seit über einen jahr an agoraphobie leide.

Lese echt nich soviel über das stechen im kopf nach oder sonst was du für beschwerden hast, nehme dir lieber ein buch und lese was oder schaue was fern, es hat mich oft sehr gut geholfen.


Liebe grüße Little

23.10.2010 08:27 • #3


Ich habe es nun Gott sei Dank ein wenig unter Kontrolle bekommen, ich muss Morgen noch einmal in's Krankenhaus da ich etwas mit einer Lebensmittelvergiftung habe - ich habe Pilze gegessen die wohl noch nicht ganz durchgebraten waren!

Ihr habt da wirklich Recht, dass ich nicht wegen jeder Kleinigkeit direkt nachsehen soll.. ich muss mir das irgendwie abgewöhnen, sonst werde ich noch komplett verrückt
Ich habe letzte Nacht wieder einmal nicht gut schlafen können, ich war um halb 6 Uhr morgens noch wach aber ich höre nun jeden Abend ein Hörspiel oder schaue mir lustige Filme an um mich abzulenken, hoffentlich klappt das.

23.10.2010 18:31 • #4




Prof. Dr. Heuser-Collier