Pfeil rechts
1

F
Guten Abend,
zu mir ich bin 20 Jahre alt und Student. Ich hatte vor einiger Zeit (3monate) einen Horror Trip mit Canna. seid je her leide ich unter einer Angststörung.
Es wird immer krasse und seid 2 Monaten ist meine Hypchondrie extrem. Angst vor Leukämie, Lymphdrüsenkrebs.
Ich sehe meinen Körper, Ich bin Krank.

Meine Symptomatik :
- Lymphknoten Schwellung (5mm Leiste, 3mm Hals)
- Blaue flecken, Petechien
- Nie Fieber (36,4 - 37,3 max)
- Nachtschweiß (1 mal, Heizung volle Pulle Dicke Decke)
- Schwitzige Hände Kalte Füße
- Krankheitsgefühl (Ab zu?!)
- Schluckbeschwerden (Ab zu?!)

Was wurde gecheckt und wann :
- Differenzial Blutbild 22.11.16 i. Ordnung (Angst Leukämie / Lymphdrüsenkrebs)
- Differenzial Blutbild 09.01.17 i. Ordnung (Angst Leukämie / Lymphdrüsenkrebs)
- Differenzial Blutbild 02.02.17 i. Ordnung (Angst Leukämie / Lymphdrüsenkrebs)
- Sonographie 02.02.17 i. Ordnung (Angst Leukämie / Lymphdrüsenkrebs ORGANE PERFEKT)
- Urologe 02.01.17 i. Ordnung ( HIV, Syphilis, Chlaymdien)

Meine Sorgen :
- Leukämie
- Lymphdrüsenkrebs
- Krebsangst

Psychische Belastung :
- Freundin verlassen
- Studium läuft nicht
- Stress vor Angst vor meiner Krankheit


Word

Alles fing vor 3 Monaten an. Nach Sex mit meiner damaligen Partnerin hatte ich in der darauffolgenden Woche Mund Soor, Entzündeten Daumen und Lymphknoten Schwellung leiste.
Seid dem laufe ich vom Arzt zu Arzt damit die bei mir alles durchecken. Ich habe so angst vor leukämie und sehe meinen Gesamten körper als krank an. Ich sehe blaue flecken nach dem Schwimmen (3pro bein seite, schienenbein) denke das ich leukämie bekomme. Daraufhin wurde Blutbild gemacht 02.02.17 am Freitag bescheid bekommen unaufällig. War dann an dem gleichen Abend feiern und bekam nach 6 Stunden Petechien an den Beinen, denke okay hinweiß auf Thrombozyten Mangel - Deutet auf Leukämie?! Die Werte waren am gleichen Tag unaufällig, trotzdem der gedanken entwickelt es sich gerade und bricht es aus?! Gedanken wie : Ich werde Sterben, welches Stadium, welche Heilungschancen Ich kann nicht mehr, diese Angst lässt mich nicht leben. Ich bin fertig. Mein Vater geht kaputt an mir. Er sagt mir, dass ich Gesund bin doch ich denke immer mit mir stimmt was nicht und das ich sterben werde in der nächsten Zeit. Ich sehe blauflecken die immer mehr werden und kriege mehr angst und mehr angst.
Ich mache mir gedanken ob die Lymphknoten bald weiter anschwillen und mich töten wird. Ich habe so derbe Angst.
Ich bekam Mirtazapin, habe Angst falls das ich nehme, dass ich Krebs entwickel?!

Es bestimmt mein Leben, jeden Tag denke ich das ich Leukämie entwickelt habe das es unentdeckt ist, dass ich es bald bekommen das ich Chemo machen muss und Sterbe.
Es ging mir nicht seitdem ich Blaueflecken habe, es geht 3 Monate so. Bei leukämie gilt Psyche als Faktor zu enstehung. Ich stehe unter dauerstress, jede Sekunde Angst Krebs zu bekommen.
Mehr Angst, dass ich Stress habe und dadurch Leukämie entwickel. Ich kann nicht mehr und mein Vater ebenso. Er sieht das ich Leide und kann nichts tun. Es sagt das ich Gesund bin und er nichts mehr hören kann und ich beobachte meinen Körper so krankhaft. Jede veränderung wird gedeutet und nach einer Begründung gesucht warum und weshalb... Ich bin Fertig.
Es ist so krass, ich war immer bevor ich die Blutuntersuchung gemacht habe, der überzeugung davon Krebs zu haben und ich weiß nicht warum. Wahrscheinlich weil ich von dem schlimmsten ausgehe. Ich weiß es ist nicht gut, aber ich kann nicht anders. Ich war überzeugt davon zu sterben bald und das an einer Krebskrankheit.

Ich kann nichts mehr, Studieren und sehr große Angst zu Sterben. ICH KANN NICHT MEHR LEBEN OBWOHL ICH ES WILL!

05.02.2017 23:37 • 06.02.2017 #1


9 Antworten ↓


L
Hallo,

Was studierst du? Sollte es ein medizinisches Fach sein, dann weiß ich,daß viele Studenten eine zeitweise Hypochondrie entwickeln...man liest sich dann gerne mal eine Krankheit an.


Hat jemand in deinem nahen Umfeld eine Krebserkrankung gehabt?

Am wahrscheinlichsten ist jedoch, daß sich der Ablösungsprozess von zuhause auf diese Art bemerkbar macht. Vielleicht stehst du unter Druck...wegen des Studiums....auch existenziell...was das finanzielle betrifft? Vielleicht gefällt dir das Studienfach nicht...würdest gerne was anderes machen...aber du verbietest es dir aus irgendwelchen Gründen ..weil andere von dir evtl etwas erwarten?

So viele Bluttests in kurzer Zeit....wow. Und alle in Ordnung...was willst du mehr?

Blaue flecke...man stößt sich wie oft...am Bett...am Stuhl....usw...und registriert es gar nicht...dann wundert man sich über blaue Flecke.

06.02.2017 07:24 • #2


A


Hypchondrie, der dauer tot für meine Psyche

x 3


W
Zitat von fredward:
Ich sehe meinen Körper, Ich bin Krank.


Hallo, daß ist dein Problem..du siehst dich krank..hast viele Blutunters. und die sind o.k.
Das muß erstmal wieder im Kopf ankommen...bist du in Therapie? Wäre sicher sinnvoll... du brauchst Unterstützung, sicher auch durch Medis.
Siehe es als Krücke ( für kurze Zeit) die Hauptarbeit liegt an Dir!

L.G. Waage

06.02.2017 07:35 • #3


The Phenomenal One
Da du ja schon 3 Blutuntersuchunhen hattest in so kurzer Zeit brauchst du wirklich keine Angst habem Leukämie zu habe. So ein Krebs kommt nicht vor n heute auf morgen sowas entwickelt sich und wenn dein Blut jetzt ok ist dann ist es in 3 Monaten auch noch ok.
Versuchs mit einer Therapie um deine Lebensqualität wieder zu steigern. Kann dich da voll verstehen bin auch gerade mal 20 und mache dasselbe durch.

06.02.2017 08:02 • #4


A
Danke erstmal für die Antworten.

Ich stimme euch zu und weiß, dass das Problem überwiegend von meiner Psyche ausgeht.
Ich versuche langsam das zu akzeptieren, dass wirklich nichts mit mir ist.

Es ist wirklich schwer, jeden Tag was neues an sich zu sehen, dass zu akzeptieren das es einfach so ist.
Ich habe immer den hintergedanken, dass es was ist.

Blutwerte wurden gecheckt, 3x. 3 x mal hatte ich den Verdacht das ich was hätte und siehe dort, es war gar nichts.
Blutwerte i. Ordnung, ich muss es wirklich mal langsam akzeptieren. Sonographie, alles top! So müsste es immer sein.

Wenn ich Mirtazapin nehme ist es normal das ich fast jeden Tag über 10 Stunde schlafe? Ich nehme es seid drei Tage und schlafe ziemlich lange und über den Tag bin ich öfters mal Müde.
Ist Mirtazapin Krebs erregend ?

06.02.2017 14:28 • #5


petrus57
Ich habe mit Mirtazapin die erste Zeit auch so lange geschlafen. Jetzt bin ich bei 30mg und bin wieder um 5 Uhr wach. Von Krebs habe ich nichts gelesen.

06.02.2017 15:18 • #6


F
Kennt jemand ein gutes medikament gegen Hypchondrie? Weil langsam glaub ich einfach alles wird zuviel.
Mein Freundin fragte mich : Was atmest du so schwer ? , während es mir gut ging und ich nichtmal ansatzweiße auf irgendwelche Atmungsprobleme geachtet habe.
Ging direkt mir das durch den Kopf, Ja vielleicht habe jetzt ein Tumor, Leukämie bricht aus.

Das ist so ein Crazy schei.. Wie mich ein einfaches Was atmest du so schwer? Verunsichern kann.

Kennt jemand sowas?

06.02.2017 20:27 • #7


whitefire
Zitat von petrus57:
Das ist so ein Crazy schei.. Wie mich ein einfaches Was atmest du so schwer? Verunsichern kann.

Kennt jemand sowas?


Ja klar, ich bin auch ein hart - Hypochonder. Bei mir reicht schon ein schiefer Blick...

Ein Medi kann ich dir nicht nennen - ich will mit Psychopharmaka nichts zu tun haben. Aber ab Mittwoch mache ich eine
Hypnosetherapie. Wenn du Interesse hast kann ich dir ja schreiben, wie es war oder du schaust dann nach meinem Erfahrungsbericht
hier im Forum.

Solche Therapie musst du aber selbst bezahlen und es ist nicht gerade günstig (pro Sitzung 95,-)

LG, Nancy

06.02.2017 20:32 • #8


L
Bei mir reicht schon ein wie geht's?...um mich in Panik zu versetzen...

Oder du siehst müde aus

Besser noch du siehst ganz schön fertig aus heute.

Von Augenringen auf die man mi h aufmerksam macht,ganz zu schweigen.

06.02.2017 20:47 • x 1 #9


whitefire
@lechatnoir: toll, jetzt hast du mich zum Lachen gebracht, ich danke dir
So traurig das alles auch ist, manchmal muss man auch mal schmunzeln

06.02.2017 20:50 • #10


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel