Pfeil rechts
4

Angstmaus29
Ich leide jetzt seit fast 5 Monaten an Symptomen die mich in den Wahnsinn treiben ich traue mich dadurch kaum noch aufzustehen, raus zu gehen oder überhaupt den Alltag
Es kam von heute auf morgen ich war bei zwei Ärzten doch mehr wie eine Blutabnahme erfolgte nicht ich habe das Gefühl man wird garnicht richtig ernst genommen
Ich weine meist den ganzen Tag und verkrieche mich in der Wohnung mit der Hoffnung den Tag zu überleben
Ich habe bald keine Kraft mehr es raubt mir meinen ganzen Lebensmut
Hilfe habe ich mir bereits gesucht vom Spdi

11.04.2018 08:59 • 12.04.2018 #1


29 Antworten ↓


seventeen
Hi,
bist du mal zu einem Internisten gegangen und hast ein Blutbild machen lassen? Wo absolut alles kontrolliert wird? Das könnte dir Sicherheit geben.

11.04.2018 09:02 • #2



Angst tot krank zu sein

x 3


Angstmaus29
Zitat von seventeen:
Hi,
bist du mal zu einem Internisten gegangen und hast ein Blutbild machen lassen? Wo absolut alles kontrolliert wird? Das könnte dir Sicherheit geben.


Nein das war ich noch nicht mein Problem is kann seitdem auch in keine Bahn mehr rein um überhaupt zu einem Arzt zu kommen diese Angst hat mich so fest im Griff

11.04.2018 09:04 • #3


petrus57
Zitat von Angstmaus29:
kann seitdem auch in keine Bahn mehr rein um überhaupt zu einem Arzt zu kommen diese Angst hat mich so fest im Griff


Geht bei mir auch nur mit Tavor.

11.04.2018 09:10 • #4


kopfloseshuhn
Bei dem, was du beschreibst liebe Angstmaus, wundert es mich leider nicht, dass deine Angst nicht weniger wird.
Du bisst hypchondrisch. Aber du tust nichts dagegen. UNd du hilfst dir nciht mal selbst, zu erleben, dass du durchaus fähig bist etwas zu tun.

Wenn man den ganzen Tag zu Hause ist, im Bett bleibt und jede Minute denkt ich könnte jetzt sterben...dem KANN es faktisch nicht gut gehen.

Du hast gesagt, dass außer Blutabnehme nichts geschehen ist, heißt ja, dass deine Blutwerte in Ordnung waren.
Und Arztgänge helfen langfristig ja auch nicht. Denn du wirst es immer und immer wieder nicht glauben können.
Was dich belastet ist die Angst selbst.
Und du tust nichts dagegen. weil du es nicht einsehen willst, weil du meist du kannst nicht.
Aber du wirst könnenmüssen. Irgendetwas zu tun.
Und sei es, in eine psychosomatische Klinik zu gehen und dir helfen zu lassen.
Denn so kann es ja nicht weiter gehen, oder?
Und wenn du selbst keinen Schritt mehr machen kannst und dichim Kreis drehst, was mir ganz eindeutig so scheint bei deinen eröffneten Themen, dann musst du in eine Klinik. Punkt aus fertig.

11.04.2018 10:04 • #5


Angstmaus29
Zitat von kopfloseshuhn:
Bei dem, was du beschreibst liebe Angstmaus, wundert es mich leider nicht, dass deine Angst nicht weniger wird.
Du bisst hypchondrisch. Aber du tust nichts dagegen. UNd du hilfst dir nciht mal selbst, zu erleben, dass du durchaus fähig bist etwas zu tun.

Wenn man den ganzen Tag zu Hause ist, im Bett bleibt und jede Minute denkt ich könnte jetzt sterben...dem KANN es faktisch nicht gut gehen.

Du hast gesagt, dass außer Blutabnehme nichts geschehen ist, heißt ja, dass deine Blutwerte in Ordnung waren.
Und Arztgänge helfen langfristig ja auch nicht. Denn du wirst es immer und immer wieder nicht glauben können.
Was dich belastet ist die Angst selbst.
Und du tust nichts dagegen. weil du es nicht einsehen willst, weil du meist du kannst nicht.
Aber du wirst könnenmüssen. Irgendetwas zu tun.
Und sei es, in eine psychosomatische Klinik zu gehen und dir helfen zu lassen.
Denn so kann es ja nicht weiter gehen, oder?
Und wenn du selbst keinen Schritt mehr machen kannst und dichim Kreis drehst, was mir ganz eindeutig so scheint bei deinen eröffneten Themen, dann musst du in eine Klinik. Punkt aus fertig.



Das ich eine Hypochondrie habe ist mir bekannt aber die Symptome müssen ja woher kommen es kam von heute auf morgen mit einmal und das ganze Leben verändert sich dadurch
Die Blutuntersuchung war in Ordnung nur einen starken Eisenmangel der festgestellt wurde
Eine phsychosomatische Klinik ist hier mit Wartezeiten verbunden so das ich keine Chance habe direkt rein zu kommen alles schon versucht
Wenn ich nach draußen gehe werde ich so von Symptomen gequält das ich meist wieder umdrehe und einfach nur nach Hause möchte

11.04.2018 11:14 • #6


kopfloseshuhn
Die Symptome kommen aber von deiner Angst die du dir machst mit deinem Kopf!
Kannst du das nicht verstehen?

Und selbst mit Wartezeiten in eine Klinik. Ja dann heißt es warten. Aber wenn du dich nciht auf die Wartelisten setzten lässt weil es ja nicht sofort geht, geht es halt nie.

11.04.2018 11:27 • #7


Angstmaus29
Zitat von kopfloseshuhn:
Die Symptome kommen aber von deiner Angst die du dir machst mit deinem Kopf!
Kannst du das nicht verstehen?

Und selbst mit Wartezeiten in eine Klinik. Ja dann heißt es warten. Aber wenn du dich nciht auf die Wartelisten setzten lässt weil es ja nicht sofort geht, geht es halt nie.



Ich kann es nicht verstehen weil erst Symptome kamen und dann diese schlimme Angst
Das mit der Klinik werde ich in Angriff nehmen auf jeden Fall und wenn es erstmal in eine Phsychatrie is

11.04.2018 11:33 • #8


Aber was für eine körperliche Krankheit sollte das sein die nur Auftritt wenn du dein Festung verlässt? Wenn es eine körperliche Krankheit wäre hättest du IMMER Symptome und immer gleichschlimm. Nicht mal ja mal nein mal mehr mal weniger es wäre absolut Situations- Tageszeit- und Ablenkungsunabhängig.

11.04.2018 11:38 • #9


Angstmaus29
Zitat von Emelieerdbeer:
Aber was für eine körperliche Krankheit sollte das sein die nur Auftritt wenn du dein Festung verlässt? Wenn es eine körperliche Krankheit wäre hättest du IMMER Symptome und immer gleichschlimm. Nicht mal ja mal nein mal mehr mal weniger es wäre absolut Situations- Tageszeit- und Ablenkungsunabhängig.



Ich habe die Symptome leider auch in der Wohnung das is das schlimme selbst nachts werde ich davon manchmal wach mit Todesangst
Ich hatte Tage dabei wo es halbwegs ging in den Monaten doch trotzdem frage ich mich was das is wo kommt es so plötzlich her aus dem nichts

11.04.2018 11:47 • #10


kopfloseshuhn
Eine ganz normale Angsterkrankung äußert sich eben auch mit Symptomen die scheinbar aus heiterem Himmel kommen.
Auch nächtliche Panikattacken sind hier wohl den wenigsten fremd.
Auch ich wache oft mit Panik auf oder schlafe mit Panik ein. Also diese Art von SChlafparalyse bei der man im Moment des Einschlafens mit Panik hochschreckt weil manglaubt nicht atmen zu können, Schwindel empfindet und so eine Art Stromschlaggefühl durch den Körper.

Glaub mir, die Angstsymptome kamen, dann die Befürchtung todkrank zu sein. Guck dich dochmal um, im Forum wie vielen es so geht. Und keiner davon ist todkrank.

Das ist nunmal das Wesen der Angst und anstatt dich mit deiner ANgst zu beschäftigen und mit der Frage warum habe ich ANgst, woher kommt das? Versteifst du dich darauf krank zu sein, körperlich krank.
Das lenkt natürlich wesentlich besser ab von den. Gründen, die man nicht wahrhaben will oder von denen man meint, sie sowieso nicht ändern zu können.

So lange du dich so festfährst wird sich auch nichts ändern.
Das geht allen Hypochondern so. Sie brauchen, ihr braucht eine Krankheit an der ihr euch festhalten könnt um die Probleme zu verdrängen, ganz unbewusst. Oder die eingebildete Krankheit um negativen Konsequenzen zu entgehen - man ist ja schließlich todkrank und nciht leistungsfähig. Damit DARF man ja wohl endlich im Bett bleiben und muss dieses und jenes, vor dem man auch Angst hat, gar nciht erst tun oder versuchen.

Das man sich damit erstrecht in die Sch... reinreitet bleibt irgendwie unbemerkt.
Im Bett heilt man keine Depression, im Bett heilt man keine Angsterkrankung.
Dafür muss man leider aufstehen und was TUN!
Und wenn selbst das Angst macht.... tja... Dann ist der Teufelskreis endlich komplett.

11.04.2018 12:07 • x 1 #11


Hallo Angstmaus

ich weiss ganz genau wie du dich fühlst bin in dieser Spirale nun seit ein paar Monate. auch ich denke das ich schwer krank bin weil mir jeden cm von meinem Körper weh tut, natürlich wo ich dann die symptome gelesen habe von diesen schlimmen krankheiten hatte ich prompt auch alle symptome.
Habe ich mal ein paar Stunde ohne symptome bin ich die ganze zeit über das am nachdenken
wieso habe ich sie nicht mehr? ist es so schlimm das ich die symptome nicht mehr habe und die krankheit schon fortgeschritten ist?

hab langsam wirklich kein Bock mehr und versuche einfach zu leben, ich habe schon das gefühl mein leben ist stehengeblieben seit ich das habe und warte nur auf eine schlimme nachricht und so sollte man nicht mehr leben

11.04.2018 16:22 • #12


Angstmaus29
Zitat von crofty:
Hallo Angstmaus

ich weiss ganz genau wie du dich fühlst bin in dieser Spirale nun seit ein paar Monate. auch ich denke das ich schwer krank bin weil mir jeden cm von meinem Körper weh tut, natürlich wo ich dann die symptome gelesen habe von diesen schlimmen krankheiten hatte ich prompt auch alle symptome.
Habe ich mal ein paar Stunde ohne symptome bin ich die ganze zeit über das am nachdenken
wieso habe ich sie nicht mehr? ist es so schlimm das ich die symptome nicht mehr habe und die krankheit schon fortgeschritten ist?

hab langsam wirklich kein Bock mehr und versuche einfach zu leben, ich habe schon das gefühl mein leben ist stehengeblieben seit ich das habe und warte nur auf eine schlimme nachricht und so sollte man nicht mehr leben



Wie kommst du damit klar beeinträchtigt dich das auch so im Leben?
Ich bekomme den Gedanken einfach nicht aus dem Kopf schwer krank zu sein mich beschäftigt es von früh bis abends selbst nachts werde ich mit Todesangst wach

11.04.2018 17:18 • #13


Gerd1965
Zitat von Angstmaus29:
Wie kommst du damit klar beeinträchtigt dich das auch so im Leben?
Ich bekomme den Gedanken einfach nicht aus dem Kopf schwer krank zu sein mich beschäftigt es von früh bis abends selbst nachts werde ich mit Todesangst wach

Kannst du deine ALS Angst schon beiseite schieben?

11.04.2018 17:24 • #14


Angstmaus29
Zitat von Gerd52:
Kannst du deine ALS Angst schon beiseite schieben?


ALS Angst habe ich keine mehr

11.04.2018 17:25 • #15


Gerd1965
OK, das ist schön

11.04.2018 17:28 • #16


Zitat von Angstmaus29:
[nur einen starken Eisenmangel der festgestellt wurde

Eine phsychosomatische Klinik ist hier mit Wartezeiten verbunden so das ich keine Chance habe direkt rein zu kommen alles schon versucht

Wenn ich nach draußen gehe werde ich so von Symptomen gequält das ich meist wieder umdrehe und einfach nur nach Hause möchte

Welches Eisenpräparat wurde dir verordnet und nimmst du es auch mit O-Saft?

Stehst du bereits auf der Warteliste und wenn nicht, warum nicht?

Wer kauft eigentlich für dich ein oder macht sonstige Erledigungen?

11.04.2018 17:34 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Angstmaus29
Zitat von kopfloseshuhn:
Eine ganz normale Angsterkrankung äußert sich eben auch mit Symptomen die scheinbar aus heiterem Himmel kommen.
Auch nächtliche Panikattacken sind hier wohl den wenigsten fremd.
Auch ich wache oft mit Panik auf oder schlafe mit Panik ein. Also diese Art von SChlafparalyse bei der man im Moment des Einschlafens mit Panik hochschreckt weil manglaubt nicht atmen zu können, Schwindel empfindet und so eine Art Stromschlaggefühl durch den Körper.

Glaub mir, die Angstsymptome kamen, dann die Befürchtung todkrank zu sein. Guck dich dochmal um, im Forum wie vielen es so geht. Und keiner davon ist todkrank.

Das ist nunmal das Wesen der Angst und anstatt dich mit deiner ANgst zu beschäftigen und mit der Frage warum habe ich ANgst, woher kommt das? Versteifst du dich darauf krank zu sein, körperlich krank.
Das lenkt natürlich wesentlich besser ab von den. Gründen, die man nicht wahrhaben will oder von denen man meint, sie sowieso nicht ändern zu können.

So lange du dich so festfährst wird sich auch nichts ändern.
Das geht allen Hypochondern so. Sie brauchen, ihr braucht eine Krankheit an der ihr euch festhalten könnt um die Probleme zu verdrängen, ganz unbewusst. Oder die eingebildete Krankheit um negativen Konsequenzen zu entgehen - man ist ja schließlich todkrank und nciht leistungsfähig. Damit DARF man ja wohl endlich im Bett bleiben und muss dieses und jenes, vor dem man auch Angst hat, gar nciht erst tun oder versuchen.

Das man sich damit erstrecht in die Sch... reinreitet bleibt irgendwie unbemerkt.
Im Bett heilt man keine Depression, im Bett heilt man keine Angsterkrankung.
Dafür muss man leider aufstehen und was TUN!
Und wenn selbst das Angst macht.... tja... Dann ist der Teufelskreis endlich komplett.



Ich weiss das ich etwas tun muss und möchte ich auch nur fällt mir das alles so schwer da ich auch alleine bin und niemand habe der mich unterstützen könnte

11.04.2018 17:34 • #18


Angstmaus29
Zitat von Skade:
Welches Eisenpräparat wurde dir verordnet und nimmst du es auch mit O-Saft?

Stehst du bereits auf der Warteliste und wenn nicht, warum nicht?

Wer kauft eigentlich für dich ein oder macht sonstige Erledigungen?



Ich nehme Ferro Sanol mit O Saft jeden Tag ein
Ich stehe noch auf keiner Warteliste weil ich mich erstmal kümmern muss um einen Platz
Ich kaufe selbst ein aber das is für mich eine ganz große Herausforderung

11.04.2018 17:36 • #19


Zitat von Angstmaus29:

Ich stehe noch auf keiner Warteliste weil ich mich erstmal kümmern muss um einen Platz
Ich kaufe selbst ein aber das is für mich eine ganz große Herausforderung


Und warum hast du das nicht gleich erledigt?
Dazu ist ein Vorgespräch mit Überweisung nötig richtig?
Das dachte ich mir. Du bist also schon noch in der Lage dich um das notwendigste zu kümmern.

11.04.2018 17:39 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel