Pfeil rechts
1

Ich brauche auch mal eure Hilfe und hoffe auf zahlreiche Ratschläge.
Seit einiger Zeit habe ich ab und zu ein Brennen in der Brust was bei mir als kleinen Hypochonder massive Ängste auslöst . Mal ist es rechts , dann links , oder auch über den ganzen Brustkorb. EKG und Belastungs-EKG waren ohne Befund. Dann immer Verspannungen HWS und LWS , welches mit Knacken einhergeht. Und natürlich meine Psyche...ich habe große Angst vor Krankheiten und rechne immer mit dem Schlimmsten. Meinen Körper beobachte ich den ganzen Tag und ich weiß auch , dass das nur zur Verschlimmerung beiträgt , aber was soll ich machen. In Therapie bin ich auch , leider war jetzt eine vierwöchige Pause und ich konnte mich gut in meine Probleme reinsteigern.
Was noch zu schreiben wäre...nach dem Aufwachen verspüre ich keinerlei Symptome , diese bauen sich erst im Laufe des Vormittags auf.

LG evelinchen

02.05.2016 12:55 • 08.05.2016 #1


14 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Liebe Eve,

ja, beim Liegen ist es ok, weil Du entspannt bist. Für mich liest es sich nach Angst vor dem Tag, vor dem Leben. Gibt es nichts anderes bei Dir, als den ganzen Tag den Körper nach irgendwelchen Gefahren "abzusuchen"?

Das Knacken hat nicht wirklich ne Bedeutung. Es knackt immer mal hier und da. Denke dennoch, das Du von Kopf bis Fuss verspannt bis und ständig die Wirbel hin- und hergleiten um wieder dahin zu gelangen, wo sie hingehören.

Helfen würde z.B. Yoga, schwimmen o.ä. Ferner überhaupt Sport. Wir tauschten uns ja aus und mache alle 2 Tage meine Übungen mit Springseil, Hanteln, Faszienrolle etc. Du solltest Dich mehr bewegen.

02.05.2016 13:01 • #2



Herz , Verspannungen oder Psyche?

x 3


Zitat von Vergissmeinicht:
Liebe Eve,

ja, beim Liegen ist es ok, weil Du entspannt bist. Für mich liest es sich nach Angst vor dem Tag, vor dem Leben. Gibt es nichts anderes bei Dir, als den ganzen Tag den Körper nach irgendwelchen Gefahren "abzusuchen"?

Das Knacken hat nicht wirklich ne Bedeutung. Es knackt immer mal hier und da. Denke dennoch, das Du von Kopf bis Fuss verspannt bis und ständig die Wirbel hin- und hergleiten um wieder dahin zu gelangen, wo sie hingehören.

Helfen würde z.B. Yoga, schwimmen o.ä. Ferner überhaupt Sport. Wir tauschten uns ja aus und mache alle 2 Tage meine Übungen mit Springseil, Hanteln, Faszienrolle etc. Du solltest Dich mehr bewegen.


Liebe Vergissmeinicht

Rückenschule habe ich gerade beendet und auch wieder mit Yoga angefangen. Gehe zweimal am Tag mit dem Hund raus und versuche mich so gut wie möglich abzulenken. Wahrscheinlich hat mich ein familiäres Problem wieder in diese Situation gebracht. Am Mittwoch ist ja Therapie und da werde ich alles ansprechen. Unternehmungen könnte ich ohne Ende machen , nur wenn dir diese Ängste ständig im Nacken sitzen , habe ich manchmal keine Lust und auch keine Kraft.
Mit mehr bewegen hast du schon recht und ich versuche es...versprochen.

02.05.2016 13:15 • #3


Hallo. Ich habe genau die gleichen Ptobleme. Ich bin total verspannt. Besonders linke Schulter, HWS und BWS. Morgens ist alles gut und dann wirds über den Tag schlimmer.
Gerade weil meine linke Seite total verspannt ist, kommt immer wieder Panik vor Herzerkrankungen hoch. Größtenteils habe ich das im Griff. War auch in Therapie. Aber heute ist wieder ein Tag zum vergessen

03.05.2016 21:31 • #4


Mir geht's ja immer noch nicht besser und ich bin enttäuscht , dass so wenig geantwortet haben. Deswegen versuche ich es nochmal und hoffe , dass ihr mir ein bischen die Angst nehmen könnt.

LG evelinchen

07.05.2016 15:05 • #5


kyra96
Hallo Evelinchen,
Was du oben geschrieben hast könnte auch von mir kommen. Genau das gleiche.
Ich war sogar freiwillig bereit mich einer Herzkatheruntersuchung zu unterziehen.
Zum Glück alles ohne Befund.
Bei mir ist es leider Mitlerweile so dass ich selbst im Liegen die Schmerzen in der Brust und im Rücken habe.
Bei mir kommt es von der Wirbelsäule.
Ich bekomme Krankengymnastik und Fango und hab mir selber noch Mass. gegönnt.
Es ist dann mal wieder 1 oder 2 Tage gut und dann geht es wieder von vorne los.
Man denkt dann immer gleich am Herz.... aber etliche EKGS und der Besuch beim Kardiologen haben zum Glück nichts ergeben.
Ich befinde mich auch seit etwas über einem Jahr in therapeutischer Behandlung und es tut gut.
Gegen meine Ängste nehme ich Opipramol. Aber nur morgens 50 mg und bei Bedarf eine abends.
Wir müssen trotzdem versuchen positiv zu denken sich wenn es schwer fällt. Ich zwing mich dann raus zu gehen.
Versuch es, dass Wetter ist so schön. .

07.05.2016 15:14 • #6


Hallo kyra ,

danke für deine Antwort , beruhigt mich sehr. Ich habe ja vor längerer Zeit deinen Leidensweg verfolgt und du hast einiges durch. Ist eigentlich deine Stimme wieder in Ordnung , war ja nach der SD-OP auch nicht optimal.

LG evelinchen

07.05.2016 15:52 • #7


kyra96
Zitat von evelinchen:
Hallo kyra ,

danke für deine Antwort , beruhigt mich sehr. Ich habe ja vor längerer Zeit deinen Leidensweg verfolgt und du hast einiges durch. Ist eigentlich deine Stimme wieder in Ordnung , war ja nach der SD-OP auch nicht optimal.

LG evelinchen


Leider nein. Hab am 30.05. Termin in MHH zur Vorbesprechung ob man das Stimmband aufspritzen kann.

Wir haben die Probleme nur wg der Wirbelsäule oder Verspannungen. Leider schlägt es uns Angsthasen in den Kopf und wir bilden ins viel ein.
Ich kann da ein Lied von singen

07.05.2016 16:01 • #8


Vergissmeinicht
Hallo Eve,

warum löst Du nicht das familiäre Problem?

07.05.2016 17:51 • #9


Zitat von Vergissmeinicht:
Hallo Eve,

warum löst Du nicht das familiäre Problem?


Hallo Vergissmeinicht ,

das Problem ist inzwischen gelöst , Symptome und die Angst geblieben. Ich gehe nicht zum Arzt , obwohl ich wieder kurz davor war. Ich muß da jetzt mal durch und mein Kopf soll es auch endlich begreifen.

LG evelinchen

07.05.2016 18:13 • #10


kyra96
Ich kann ja nur von mir sprechen aber mir ging es nach einem Arztbesuch immer besser. Hält aber auch nicht lange an.
Könnte schon bei meinem Hausarzt einziehen
Aber mein Doc nimmt es zum Glück easy weil ich naxh meiner Tumorgeschichte halt sensibler in mich rein höre.
Trotzdem ist es einem unangenehm.

07.05.2016 18:45 • #11


Zitat von kyra96:
Ich kann ja nur von mir sprechen aber mir ging es nach einem Arztbesuch immer besser. Hält aber auch nicht lange an.
Könnte schon bei meinem Hausarzt einziehen
Aber mein Doc nimmt es zum Glück easy weil ich naxh meiner Tumorgeschichte halt sensibler in mich rein höre.
Trotzdem ist es einem unangenehm.


Du hast auch von mir gesprochen , denn mich beruhigt ein Arztbesuch auch nur ein paar Stunden. Ich kann ja meine Zipperlein nicht mit deiner Krankengeschichte vergleichen , aber die Diagnose Hautkrebs hat mich auch umgehauen. Und ein bischen vorbelastet durch Oma und Mutter bin ich auch.
Meine Ärztin kennt meine Anwandlungen und ich habe sie auch schon gefragt , ob sie bei mir einziehen könnte. Auf alle Fälle hätte sie genug zu tun.

07.05.2016 18:59 • #12


kyra96
Dann haben wir ja beide Glück dass wir so verständnisvolle Ärzte haben

07.05.2016 19:12 • x 1 #13


Hallo,
ich bin so froh eure Beiträge gefunden zu haben. Mir geht es fast genauso.
Habe ständig Schmerzen im linken Oberkörper und Atemprobleme was mir dann natürlich Angst macht vor was körperlichem auch wenn ich schon sämtliche Untersuchungen ohne Befund hinter mir habe.

Wie reagiert ihr oder was macht ihr denn gegen die Angst wenn die Symptome gerade akut sind?

Ich rede mir immer ein dass ich ja gut untersucht bin, nichts habe und es bestimmt nur vom Rücken kommt. Wobei da noch kein Arzt was zu gesagt hat die meinen es sei alles Einbildung weil es quasi über Nacht kam bzw. seit ich aus einer Narkose aufgewacht bin.
Aber das hilft mir eben nicht weiter die Angst kommt trotzdem immer wieder und die Symptome sind ständig da nicht nur wenn ich mich drauf konzentriere, kann es manchmal nur besser aushalten wenn es nicht so stark ist.

Nach 10 Wochen Therapie bin ich noch kein Stück weiter aber mein Therapeut wollte oder konnte mich auch nicht verstehen. Habe auch kein Problem was das alles auslösen könnte.
Wie ist das denn bei euch, hilft die Therapie und wie sieht die aus?
Ich würde mir wünschen dass die Therapie auch sowas wie Entspannungsübungen enthält aber das war nicht der Fall. Hoffe mein neuer Therapeut wird besser sein.

Liebe Grüße und alles Gute
Muffin

08.05.2016 08:09 • #14


Hallo Muffin ,

ich bin seit zwei Jahren in Therapie und hatte auch beschwerdefreie Zeiten. Bloß jetzt hat mich diese Herzangst wieder eingeholt , ich versuche mich aber abzulenken und rauszugehen. Entspannung geht da in solchen Momenten garnicht , eher das Gegenteil , obwohl ich sonst einiges dafür mache ( PMR nach Jacobson z.B. ).
Vielleicht kann dir ein anderer Therapeut besser helfen , ich wünsche es dir. Schreib hier erst einmal deine Sorgen und Ängste , wir werden dir helfen so gut es geht. Mir bringt es sehr viel , mich hier mit Betroffenen auszutauschen und gute Tipps zu bekommen.

LG evelinchen

08.05.2016 09:06 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel