prinzessinhorst

33
3
Guten Morgen zusammen,

nun melde ich mich auch mal zu Wort, da ich hoffe hier ein wenig Abwechslung und
Hillfestellung zu bekommen, um den Alltag ein wenig besser zu meistern.
Kurz zu mir: ich bin weiblich, 32 Jahre alt und komme aus dem Süden von Hamburg.

Letztes Jahr im März hat alles angefangen, auf dem Weg zur Arbeit im Auto.
Schwindelig, Herzrasen, hyperventilieren ich hab gedacht ich kipp um und bekomme
nen Herzinfarkt.
Auf der Arbeit wurde dann ein Krankenwagen gerufen. Zwei Stunden am Tropf bekommen,
nix gefunden, hab nach Haus.
Nächster Tag fertig gemacht losgefahren, ich konnte nicht auf die Autobahn fahren, ging gar nicht.
Hab gezittert, geheult, nichts ging mehr.
Zum Hausarzt, eine Woche krank. Mir ging es wieder gut. Nach der Woche wieder hingeschleppt, ging
zwei Tag gut, dann wieder das gleiche. Wieder zum Hausarzt, der sagte dann zu mir man könne sich
Krankheiten auch einbilden. Saß da und hab geheult. Ich bilde mir das doch nicht ein, bin ich blöd, hab ich
evtl. was am Kopf, am Herzen?
Überweisung an einen Neurologen, mit mir ist alles ok. Nichts am Herz, nichts am Kopf.
Er diagnostizierte Angst- und Panikattacken, verschrieb mir Citalopram und empfahl mir eine
Verhaltenstherapie. Nach endlosen Telefonaten habe ich tatsächlich mit sehr viel Glück in kurzer
Zeit einen Therapieplatz bekommen. Es ging mir gut, habe den Job gewechselt und konnte mich nicht
beklagen. So im September habe ich das Citalopram ausschleichen lassen, im Januar diesen Jahres
dann mit der Therapie aufgehört, da ich nichts mehr zu erzählen hatte, es ging mir ja gut.
Dann vor drei Wochen der derbe Rückschlag. Wieder auf der Arbeit, genau das gleiche, wie vor einem
Jahr. Dann wieder eine Woche zu Haus, drei Tage ging es mehr oder weniger schlecht als recht und
am vierten Tag ging wieder nix mehr.
Ich dachte ich pack das nicht, ich halt das alles nicht mehr aus, dabei weiß ich gar nicht so genau
was denn überhaupt.

Das solls erstmal von mir gewesen sein. Ich denke mal Eure Krankengeschichten sind alle ähnlich.
Würde mich dennoch über ein paar Antworten freuen.

Liebe Grüße,
PrinzessinHorst

12.03.2013 09:09 • 16.03.2013 #1


36 Antworten ↓


Maya2000


1478
25
Herzlich Willkommen:-)
Bei mir wars aehnlich,auch ad Arbeit das erste mal meine PA bekommen.
Hast Du schon war in Richtung Therapie gemacht?

12.03.2013 09:36 • #2


prinzessinhorst


33
3
Hallo Maya,

ich hatte ja im Januar aufgehört, weil es mir ja gut ging und habe zum
Glück noch 13 Stunden über, die nehm ich jetzt natürlich.
Hab auch morgen ein Vorgespräch in einer Tagesklinik.
Meine Therapeutin und mein Neurologe meinten zwar beide,
daß ich noch nicht ein so "schwerwiegender" Fall wäre, daß das
notwendig wäre, aber ich werde den Termin trotzdem warhnehmen.

Morgen habe ich auch noch mal einen Termin beim Neurologen.
Stellt sich wieder die Frage: krank schreiben lassen oder nicht.
Ich will nicht als Versager dastehen, der drei Tage zur Arbeit geht
und es dann wieder nicht aushält.
Dieses mal kann ich auch nicht so gut mit der Krankheit umgehen.
Letztes Jahr hab ich das alles einfach so hingenommen, dann war es eben
so, da ging es mir auch schnell mit den Medis und mit der Therapie
gut, das ist jetzt leider nicht so.
Die Gedanken hören gar nicht mehr auf zu kreisen.

LG,
Prinzessin

12.03.2013 10:19 • #3


Maya2000


1478
25
Oh mensch:-( das tut mir leid, dass es Dir nicht gut geht:-(
Du musst es aber pOsitiv sehen,da Du das schon kennst und Dir nix passieren kann!
Ich finds beim ersten mal ganz furchtbar, weil man gar nicht weiss was mit einem los ist:-( ich wusste es zumindest nicht,dass es Pannik ist.
Du hast es schon einmal geschafft und jetzt schaffst Du das auch!
Ich wuerde mich nicht krankschreiben lassen, da hat die Angst gewonnen und das erreicht was sie wollte, so versuche ich es mir einzureden und laufe sei fast drei Monaten mit starken Symptomem zur Arbeit.
Ganz liebe Gruesse,
Maya

12.03.2013 20:34 • #4


prinzessinhorst


33
3
Ja im Moment lebt es sich echt bescheiden.
Weiß gar nicht, was ich von der ganzen Sache halten soll.
Ich wußte letztes Jahr auch nicht was es ist und bin von Arzt zu
Arzt gerannt.
Ich bin echt in einem Zwiespalt im Moment. Die Therapeutin heute
meine zu mir ich bin für mich selbst verantwortlich und werde schon
die Entscheidung treffen, die mir gut tut. Leichter gesagt, als getan.
Darf ich mal fragen, was Du für Syptome hast?
Liebe Grüße

12.03.2013 21:41 • #5


Maya2000


1478
25
Hi,
momentan ziehen sich meine SymptOne zurueck, zumindest in den letzten Tagen.
Habe momentan die Symptome etwas abgeschwacht aber dazu habe ich noch ganz dolle Katarstopfengedanken:-(
Ansonsten habem mich die Sypmtome bis, wie gessagt vor paar Wochen fast 24h am Tag (ausser im Schlaf) begleitet,
-Uebelkeit, Zittern, Herzrasen,Atemnot,das Gefuehl in Ohnmacht zu fallen war extrem:-( das Gefuehl wahnsinnig zu werden und...und... Und...
Was hast Du fuer Symptome?
Glg

12.03.2013 23:09 • #6


prinzessinhorst


33
3
Guten Morgen,

bei mir das gleich. Atemnot, hyperventilieren, die Angst in Ohnmacht zu fallen,
die Angst einen Herzinfarkt zu bekommen.
Habe jeden Morgen Gliederschmerzen in den Armen, schein wohl vom
Zähneknirschen zu kommen, da hilft auch die komische Schiene nicht.
Wie kannst Du denn mit den Syptomen zu Arbeit gehen?
Wie verhälst Du Dich dann? Machst Du eine Therapie?
Wissen Deine Arbeitskollegen davon?
Fragen über Fragen...
Wünsche Dir einen schönen Tag.
Glg

13.03.2013 06:49 • #7


Maya2000


1478
25
Hi,
Ich mache Therapien bei Dia..
KollEgen wissen es nicht,sollen es nicht wissen...
Klar mit Symptomen ist es mega hart,aber machbar:-)
Ich kaempfe mich durch!auch , wenns mega schwer ist...Habe die Symptome immer,kann mich nicht fuer Wochen krankschreiben lassen und zu Hause waere es auch nicht besser:-) im Gegenteil...
Wie gehts Dir?

13.03.2013 12:33 • #8


Tys


Hallo,genauso fing das bei mir auch an.Zähneknirschen mach ich auch.Das ist sowas von identisch.So langsam glaube ich sind wir überarbeitet.Ich hoffe im Sommer auf meine Psychologin und dir alles gute.LG Tys

13.03.2013 14:47 • #9


prinzessinhorst


33
3
@ Maya, bin eingeknickt, ne Woche hat der Neurologe mir noch gegeben,
dann geh ich wieder arbeiten. Will ich ja auch. Will und werde mich auch den
Gefahren, die da auch mich lauern dann stellen. Du hast recht, immer zu Hause
ist es auch nicht besser. Wieso kannst Du Dich nicht wochenlang krank schreiben lassen?
Persönliche Gründe?
Mir gehts ganz gut, hatte ja heut nen Termin in einer Tageklinik, hat mir wieder
Mut gemacht, die Ärztin dort. Allerdings zwei Monate Wartezeit und dann mind. acht
Wochen, sonst bringt das nichts, sagt sie. Mal sehen, ob ich das mach und was der
Arbeitgeber dazu sagt...

@Tys ich habe ja nun schon die abteilung gewechselt und fühle mich dort superwohl.
Alle haben Verständnis und jeder dort bietet mir Hilfe an, daß kannte ich aus der
anderen Abteilung nicht. Mein Problem ist eher, daß ich nich nein sagen kann, daß
ich es immer jedem Recht machen will und jeder noch so kleinen Konfrontation aus dem
Weg gehe. Da schlucke ich lieber anstatt, daß mir jemand böse ist.
Hast Du so eine Knirscherschiene für die Zähne? Hat mir ganz gut geholfen.
Was man so alles Nachts verarbeitet, kann man sich gar nicht vorstellen...

Liebe Grüße

13.03.2013 16:05 • #10


Tys


Auf jeden Fall musst du lernen Nein zu sagen.Ich kann das inzwischen ganz gut.Ich war auch immer für alles und jeden da,das geht nicht lange gut.Immer runterschlucken auch nicht.Du siehst ja was daraus wird.Schön das du dich in deiner neuen Abteilung wohl fühlst,das ist ja schon ein Schritt in die richtige Richtung.Nein ich habe keine Schiene,bin nicht in der Lage mir einen Abdruck machen zu lassen.Ist schon verrückt.LG Tys

13.03.2013 16:25 • #11


Maya2000


1478
25
Ich fuehle mich auch superwohl ad Arbeit, wuesste auch nicht, was ich zu Hause machen soll.
So wie ich mich kenne,wuerde ich den ganze Tag Symptome beobachten, deswegen gehe ich lieber zur Arbeit:-)
Ich sehe das als Therapie:-)
Meine Therapie dauert auch 12Monate und hilft ziemlich gut, mir geht das zwar zu langsam:-) waere am liebsten morgen wieder ganz gesund:-)
War paar Tage zu Hause,da hat sich mein Zustand verschlechtert:-(
Deswegen gehe ich lieber arbeiten, bin aber auch oft unterwegs , so dass ich immer aufatmen kann und fuer mich sein kann:-)

13.03.2013 16:46 • #12


Tys


Maya2000 so sehe ich das auch.Ich bin wirklich gerne zuhause und ich h.... meine Arbeit!Aber wenn ich arbeite denke ich nicht über mich nach,ich habe gar keine Zeit dazu.Man braucht Beschäftigung egal wie.Vielleicht malt der eine gerne oder bastelt oder oder oderLG Tys

13.03.2013 21:18 • #13


Maya2000


1478
25
Naja Geld braucht man auch:-) und immerhin sind eir irganisch gesund und nur durch meine bleoeden Gedanken lasse ich mir mein Leben nicht versauen:-)
Augen zu und durch:-)

13.03.2013 21:53 • #14


prinzessinhorst


33
3
Ich wäre froh, wenn ich die ganze Sache so reflektieren könnte wie Ihr beiden.
Ich muss wohl einfach noch viel mehr an mir arbeiten und mich auch mal auf
mich konzentrieren, das werde ich in der kommenden Woche auf jeden Fall tun.
Geduld habe ich auch keine. Hatte ja heut den Termin in der Tagesklinik, die
Ärztin dort meinte, 8 Wochen seien minimum, die man da sein sollte, ansonsten
bringt das nicht. Sie meine die Seele braucht lange um zu heilen.
Ich dachte eigentlich, daß ich das wohl so in 3 bis vier Woche hinter mich
bringen kann, aber dem ist wohl nicht so. Da die Wartezeit eh zwei Monate
beträgt, kann ich mir noch ein mal Gedanken drüber machen, ob ich wirklich hingehe.
Bis dahin werde ich auf jeden Fall noch die Verhaltenstherapie machen und mich mal an
meinem Mann und meinen Schwiegereltern daran versuchen auch mal "NEIN" zu sagen.

In diesem Sinne, gute Nacht.
Erholt Euch gut für die kommenden Aufgaben

13.03.2013 23:13 • #15


Maya2000


1478
25
Hi,
Wie gesagt ich kenne das, bin auch mega ungeduldig:-(
Habe auch mega Verspannung im Nacken, mein Physiotherapeut meint, ich bin wie ein Stein:-(
Heute gehts, habe zwar meine Anfaelle aber nicht die ganze Zeit:-(
Aber es ist trotzdem bloed:-(
Kennst Du das Dia Institut in HH?
Wie geht es Dir heute?

14.03.2013 12:34 • #16


prinzessinhorst


33
3
Hi,
ja ich kann das nicht so ganz nachvollziehen, daß letztes Jahr alles
so glatt ging und nun nicht mehr. Meine Therapeutin meinte ich muss mehr an mir
arbeiten. Ich kann ja nicht jedes mal mein Leben umkrempeln, nur weil es mir
schlecht geht. Wo sie recht aht, hat sie recht. Schmeckt mir nur leider gar nicht.
Ich hatte bis auf die Attacke auf der Arbeit und eine vor zwei Wochen in der Bahn
keine weiteren Anfälle, nur die Erwartungangst ist halt eben immer da.
Kommt es heute, wenn ja wie lang, wie wird es ausgehen. Dann drehen sich
wieder die Gedanken wie im Kreis und ich kann mich kaum beruhigen. Ich komme
von den Gedanken einfach nicht runter und denke ich überstehe den Tag nicht.
Ich versuchs dann gar nicht erst, sondern gebe auch und das nervt mich und macht
mich so unendlich traurig und wütend.

Nein das Dia Institut kenn ich nicht, was ist das? Werde ich gleich mal googeln...
Es geh mir ganz gut, war heut bei Schneefall mit dem Auto unterwegs, obwohl ich
das früher gar nicht möchte. Mit der Zeit fahre ich lieber Auto als Bahn.
Wollte aber unbedingt die Haarfarbe tauschen, die ich gestern in der falschen Farbe
gekauft habe, damit ich mich ein wenig schön machen kann....

14.03.2013 15:46 • #17


Maya2000


1478
25
Bin jetzt auch zu Hause:-) und morgen ist schon Freitag:-)
Mein Problem ist auch die Erwartungsangst,PA habe ich auch alle 2 Wochen eine,damit koentte ich nOch leben.
Die Erwartungsangst macht mir das Leben schwer:-(
Ich muss es noch lernen die Symptome zu ignorieren, das kann ich nicht und irgebdwie will mein Gehirn nicht umspringen..
Jede kl.koerperliche Veranderung bzw.Symptom wird analisiert,ich kanns einfach nicht abstellen.
Obs ein kleines Ziehen im Kopf ist,oder Kribbeln..oder..oder...
Ich steigere mich da einfach gleich rein uns warte auf andere Symptome.
Nur wenn ich mega abgelenkt bin, sind alle Symptome weg.
DieHypnOse hoere ich aber erst seit 2Wochen und der Unterschied ist schon wie Tag und Nacht:-)
Also es geht voran:-)
Was machen die Haare?:-)

14.03.2013 17:24 • #18


prinzessinhorst


33
3
Schön, daß Du den Tag überstanden hast und Du hast Recht, morgen
ist schon Freitag.
Ich könnte auch mit den Attacken leben, ich weiß ja nun, daß die wieder
weg gehen und nicht allzu lange bleiben.
Mein Gehirn will irgendwie auch nicht so. Meine Therapeutin sagt zwar immer,
daß mir die Angst nichts böses will, und ich rede mir auch immer ein, daß alles
nicht so schlimm ist und es wieder weg geht, aber so richtig glauben kann ich
das leider nicht, obwohl ich ja vom letzten Jahr weiß, daß es geht.

Ich habe das Institut mal gegoogelt. Machst Du das in Hamburg?
Musst Du selber zahlen, oder zahlt das die Kasse?
Was für eine Hypnose? Darfst Du den Namen nicht nennen, machst Du die
auch bei den Institut?

Haare sind noch nicht fertig, muss erst warten, bis der Auflauf fertig ist,
nicht das der mir verbrennt...

14.03.2013 17:47 • #19


Maya2000


1478
25
Ja,die bleode Angst:-(im Kopf:-( ich rede mir immer ein bzw.habe Angst davor w,dass mir was im Kopf platzt..keine Ahnung wieso..
Habe keine Symptome in der Hinsicht aber trotzdem die Angst:-( das macht mich so fertig:-(
Mein Arzt versucht mich immer zu beruhigen in dem er sagt,wenn da was platzen sollte,waere es schon geplatzt:-)das beruhigt mich aber nicht:-(kann nicht jeden Tag den Kopf untersuchen:-(
Naja...
Die Therapie zahlt die Kassw nicht,man muss selber zahlen:-(
Aber es ist mir wert,habe mich mit Leuten ausgetauscht die da die Therapiegemach haben,denen es woanders nichts geholfen hat.nachdem man 100000 Fragen beantwortet hat und den Aufbautag da mitgemacht hat wird eine indiviuelle CD erstellt, die man 3 mal amTag hoeren muss. Eine Art Tiefenentspannung und auf CD deswegen,damit Du das ueberall hoeren kannst.
Dazu habe ich Gespraeche mit einem Psychologen, eine Helpline ( bei Bedarf)
also volles Programm.
Habe ausserdem mein Glueckbuch und ein Buch mit positiven Gedanken,was ich auch lesen muss.
Insofern eine Vollzeitbeschaeftigung nach der Arbei:-)))
Nein,so schlimm nicht:-)
Aber es hilft mega,habe mir das zwar gedacht aber nicht,dass es sooi schnell geht.
Ich finde es nur eine Frechheit ,dass die KK die Kosten nicht uebernimmt.
Mir ging es aber vor paar Wochen soooo schlecht, dass ich nich einmal faehig war mich anzuziehen,nichts konnte ich (das Geld ausgeben auch nich:-)))(deswegen war es mir wert das Geld da zu investieren.
Ich haeette es nicht ausgehalten in dem Zustand auf einem Therapieplatz in paar Monaten zu warten.

14.03.2013 18:03 • #20




Prof. Dr. Heuser-Collier