Pfeil rechts

Hallo,

eigentlich ging es mir die letzten Wochen mal ganz gut. Doch dann stellte ich vor 2 Tagen fest, das ich etwas weniger wiege als sonst und bekam sofort Panik.
Normalerweise pendelt mein gewicht zwischen 93Kilo und 94Kilo. Jetzt hatte ich morgens aufeinmal 92,7. Eigentlich habe ich immer so gegessen wie sonst.
Jetzt kreisen meine Gedanken wieder um Krebs. Seit ich Panik schiebe habe ich auch nicht mehr so einen Appetit. Jetzt weiss ich nicht kommt das von der Gewichtsabnahme und es ist doch was schlimmes oder durch meine Angst.
Ich habe schon mal Gedacht das ein bischen Gewicht weniger nicht schlecht wäre, aber wenn es dann passiert ohne etwas zu ändern kriege ich voll die Panik.
Jetzt zwinge ich mir das Essen rein damit ich nicht weiter abnehme. Heute Morgen hatte ich annähernd das gleiche Gewicht wie gestern, aber da hatte ich noch ein T-Shirt an. Wenn ich das noch abziehe müsste es unter 92,7 sein. Habe nun furchtbare Angst morgen wieder auf die Waage zu gehen.

Kennt das jemand mit dem Gewicht?

21.10.2011 18:34 • 24.10.2011 #1


9 Antworten ↓


Was ich noch vergessen habe, vor 2 Wochen wurde mit Blut abgenommen. Da war alles in Ordnung. Und nun schieb ich schon wieder die Panik.

21.10.2011 19:50 • #2



Gewichtsabnahme, Hilfe!

x 3


hallo
das ist doch nichts ,solche kleinen Schwankungen von einem oder 1,5 Kg habe ich auch ich glaube auch schon mal das die Waagen spinnen ,mußt du keine Angst haben aber ich habe auch schon mal so Tage wo ich mich in sowas reinsteiger !!


LG.Tini

21.10.2011 20:16 • #3


aach, das ist doch nix

ich hab untergewicht und verlier mal in ner woche 5 kg, da dreht dann mein arzt auch mal durch.aber das bissel ist nix.
wenn es nicht stetig weniger wird,mach dir keinen kopf. hau dir ne tüte chips rein und schwups ist es wieder drauf

21.10.2011 20:41 • #4


Du redsest von 300 Gramm Gewichtverlust, dass ist ein Glas Wasser. Normale Schwankung im Laufe einer Woche sind 1-2 Kilo und wenn der weibliche Zyklos dazu kommt noch mehr.
Und am Rande, du hast geschrieben du wiegst über 92 Kilo, wäre es da nicht schön für dich etwas abzunehmen? Du solltest dich freuen. Mit Krebs hat das nichts zu tun, da sind die gewichtsabnahmen wirklich auffällig.

21.10.2011 21:48 • #5


Schlaflose
Hallo Fluschi,

Abnehmen bei Krebs erfolgt erst im fortgeschrittenen Stadium, meist ausgelöst durch die Chemotherapie.

Viele Grüße

22.10.2011 08:40 • #6


hi
da würde ich mir keine Sorgen machen,wenn dein gewicht ein bisschen schwankt,das kann auch sein,weil du Angst hast,das verbraucht auch kalorien.Ich habe sehr viel Untergewicht und meisst rührt das auch von panikattacken her,du solltest dich nicht zwingen zum essen,ess einfach bei appetit,ich habe bei mir selbst festgestellt wenn ich nicht ständig mein gewicht durch wiegen kontrolliere macht es mir auch nicht so sehr angst,seither gehts mir etwas besser:) Liebe grüße!

22.10.2011 09:14 • #7


Danke für die Antworten. Ich drehe gerade mal wieder am Rad .
Gestern haben wir renoviert und die gekauften Paneele waren Krim, das wir
Sie nicht nehmen konnten. Das hat mich so fertig gemacht, das ich die
Ganze Nacht nicht geschlafen habe. Nacht musste ich andauern pinkeln.
Das habe ich wenn ich nicht schlafen kann komischerweise immer.
Heute morgen auf der Waage zeigte sie wieder weniger an.
Jetzt bin ich mir wieder nicht sicher, kommt das von dem andauernden
Pinkeln oder nicht.
Hat das auch jemand mit dem Harndrang beim nicht schlafen können ?

23.10.2011 11:35 • #8


Hallo Fluschi,

mit Sicherheit kommt der Gewichtsverlust in dem Fall durch das fehlende Wasser. Ganz rational durchgerechnet macht das ja auch Sinn wenn man annimmt 1L = 1kg. Wenn du in dem Fall häufig zur Toilette musstest können da schon "erschreckende" Mengen zusammenkommen. Ich hatte anfang des Jahres auch eine Phase wo ich ständig mein Gewicht kontrolliert habe und wahnsinnige Angst auch bei nur kleinen Verlusten bekam. Habe dann ständig kontrolliert, ob ich die gleiche Menge Flüssigkeit wie am Vortag zu mir genommen habe wenn die Waage mal wieder was anderes anzeigte. Oder auch, ob ich die gleiche/ähnliche Kleidung beim Wiegen trage. Dies hat mich dann bei und auch vor jedem Wiegen wieder in eine Anspannung versetzt die ich aber garnicht mehr bewusst wahrgenommen habe. Erst als ich durch andere positive Umstände so abgelenkt war, dass ich das Wiegen vergessen habe merkte ich wie groß die Anspannung vorher war. Als ich dann ca. 2 Wochen später mal wieder daran dachte es zu kontrollieren war das Gewicht genau gleich geblieben, obwohl ich in der Zeit weder groß darauf geachtet habe viel zu essen noch "schwere" Kleidung anzuziehen oder vorher zu trinken. Ich kann dir also in dem Fall wirklich nur den Rat geben die Waage zumindest eine Zeitlang zu verbannen. Vielleicht ist es am Anfang schwer aber du wirst merken wenn die Gedanken aufhören um das Gewicht zu kreisen (was passiert wenn man den Vorgang des Wiegens los wird) wird sich früher oder später ein großer Teil Entspannung einstellen.

Das du wenn du nicht schlafen kannst häufiger zur Toilette musst, wird denke ich daran liegen, dass du gerade dann noch mehr Zeit hast über Dinge nachzudenken die dich in Anspannung versetzen. Das widerrum führt dann ja über die Angst dazu das der Harndrang entsteht.

Grüße
Jan

23.10.2011 16:10 • #9


Nabend allerseits,

ich glaube mit dem Gewicht hat sich stabilisiert. Werde morgen früh mehr wissen.Im November habe ich ein Vorgespräch bei einem Psychologen der Arzt ist.
Ich denke das ich mit meinen Krankheitsängsten da richtig bin.

Gruß
Fluschi

24.10.2011 19:10 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier