Pfeil rechts

xzauberfee_
Hallo liebes Forum,

ich melde mich mal wieder zurück, nachdem es mir Tag für Tag etwas besser ging war ich wirklich sehr froh darüber aber ganz fit fühle ich mich immernoch nicht.
Mein Bruder war von Dienstag bis Samstag zu Besuch und wir hatten viel Spaß zusammen, haben viel gelacht und ich konnte endlich meine Sorgen für einige Zeit vergessen, nun wurde er wieder abgeholt und ich fühle mich wieder einsam, ich bleibe gerne lange wach um Horrorfilme zu gucken, mein Mann ist leider auch am Wochenende schnell müde und ich sitze dann hier und fühle mich einsam. Ich kann ihm nicht verübeln das er zeitig schlafen geht, schließlich geht er arbeiten aber wenn er von Arbeit nachhause kommt, guckt er seine Animes und geht dann ins Bett zum reden bleibt nur wenig Zeit, er versteht meine Ängste auch nicht.
Naja jedenfalls wurde mein Bruder abgeholt und ich fühle mich einsam, ich bin tagsüber alleine weil mein Mann arbeiten geht und kommt erst abends wieder, in diesen acht Stunden wo ich alleine zuhause bin habe ich Angst das mir was passieren könnte obwohl es mir eigentlich relativ gut geht.
Ich versuche mich mit Fernsehen abzulenken, auch wenn mein Mann 21 Uhr schlafen geht, schaue ich Horrorfilme oder andere Filme und schreibe mit meinem Bruder und jammer ihn die Ohren voll, ich kann dann ewig nicht einschlafen, heute nacht bin ich erst 4 Uhr eingeschlafen und bin zwischendurch 5 Uhr aufgewacht weil mein Mann zur Arbeit musste, 11 Uhr bin ich dann wieder aufgestanden seitdem welze ich mich auf dem Sofa und habe Angst das mir was passieren könnte...
Mein Kloß im Hals ist weg zumindest fühle ich ihn nicht mehr aber mein Hals fühlt sich noch komisch an, ich sollte ja zur Kehlkopfspiegelung, war aber noch nicht da weil ich Angst habe alles etwas kompliziert!
Ich möchte endlich wieder richtig gesund sein und mein Leben genießen, ich möchte wieder bei meinem Mann im Bett schlafen, denn seitdem ich krank bin nächtige ich auf dem Sofa weil im Wohnzimmer der Fernseher steht, im Schlafzimmer steht auch einer aber dadurch wird mein Mann wach.
Ich möchte ja gerne eine Therapie machen wie es mein Hausarzt vorgeschlagen hat nur habe ich Angst das man mich mit Tabletten vollpumpt nur damit ich halbwegs wieder Leben kann, ich fühle mich dadurch so eingeschränkt, seit Wochen gibt es für meinen Mann nur Fertigfutter weil ich es nicht hin bekomme anständig zu kochen, es ist so frustrierend!
Aber warum habe ich denn plötzlich solche Angst alleine zuhause zu sein obwohl es mir eigentlich relativ gut geht?

24.07.2017 13:22 • 24.07.2017 #1


5 Antworten ↓


titanicleser
Hi, ich werde auch demnächst mit einer Verhaltenstherapie beginnen. Soviel ich weiß hat das aber nichts mit Tabletten zu tun.
Von daher würde ich das mal an deiner Stelle angehen und zumindest mal ein Erstgespräch dort führen.
Schaden tut dies sicherlich nicht.

Drücke dir die Daumen das es wieder aufwärts geht!

24.07.2017 13:33 • #2



Gesundheitliche Probleme reißen nicht ab

x 3


xzauberfee_
Hallo @titanicleser bei mir vermutet der Arzt eine Angststörung und ich habe schon viel gehört das einige mit Tabletten vollgepumpt wurden und davon haufenweise Nebenwirkungen hatten!
Darf ich fragen was du so für Symptome hattest bzw hast?

Danke das wünsche ich dir auch!

24.07.2017 14:13 • #3


titanicleser
Bei mir ging es Ende 2011, Anfang 2012 los.
Damals habe ich das noch nicht erkannt was es war.

Meine Mutter ist seit 1997 an MS erkrankt. Bei mir kam die Diagnose dann leider auch Anfang 2011.
Habe aber keine Einschränkungen oder Symptome und bin seit dem körperlich stabil.
Nur die Psyche macht da leider nicht immer mit.

Die Diagnose selbst war wohl der Grund... Ein Arzt sagt ich habe MS, der andere wieder nicht, der andere wieder doch, der andere wieder nicht. Man muss aber sagen dass dies daran lag das ich fast keine Symptome hatte und auch im MRT fast nichts zu sehen war. Da ich bisher keine einzige Verschlechterung hatte war dies vielleicht in der Tat was anderes.
Wie auch immer. Das eigentliche Problem war das meine Mutter kurz danach noch eine Lungenembolie bekommen hatte und einen MS-Schub und dadurch überhaupt nicht mehr laufen konnte.

Das war dann Herbst 2011, ab da merkte ich langsam eine Art Kribbeln im Herzen das von Tag zu Tag stärker zu werden schien. Dazu kam dann Stechen, Stolperer etc. das ganze Programm. Ich hatte natürlich auch auf Grund der negativen Erlebnissen der Monate zuvor die große Sorge das hier was nicht stimmt. Dazu kam dann auch meine erste Panikattacke. Ich war bei mehrern Ärzten, alles mehrfach abgeklärt bis mir dämmerte dass dies wohl psychosomatisch sein musste. Vor allem weil ich einige Symptome sogar triggern konnte.

Irgendwie habe ich es dann geschafft da raus zu kommen und war seit Mitte 2012 in dieser Richtung beschwerdefrei.

Vor zwei Wochen nun kam aber die Herzneurose zurück. Ich war komplett zurückgeworfen worden da ich dachte dass ich das nicht nochmal erleben muss. Ich bin gerade wieder am Ärzte abklappern um die Symptome abzuklären. Herzecho und EKG war ok. warte noch auf das Ergebnis der Langzeit EKGs. Aber auch hier wird wohl nichts größeres auffallen. Gleichzeitig versuche ich aktuell einen Termin für eine Verhaltenstherapie zu machen. Ist aber nicht zu leicht weil es wohl viel zu viele Patienten mit ähnlichen Problemen gibt.

Seit einigen Tagen nehme ich das pflanzliche Mittel Lasea gegen Angststörung und innere Unruhe.
Seitdem merke ich auch eine leichte Verbesserung.
https://www.lasea.de

24.07.2017 14:35 • #4


xzauberfee_
Oh schei. das tut mir leid das du und deine Mutter an MS erkrankt seid!
Das muss echt verdammt hart für dich sein und dann noch ein Rückschlag, da hast du ja einen richtigen Ärztemarathon hinter dir.
Ich habe schon öfter von MS gehört aber kenne mich damit nicht aus, aber mit Lugenembolie das hatte meine Oma und die Ärzte sagte es wäre nur eine Lugenentzündung, letztendlich ist sie an der Lugenembolie gestorben, für mich brach eine Welt zusammen, meine Eltern haben sogar das Krankenhaus verklagt für ihr Versagen aber leider kommt man nicht gegen solche an, naja das ist wohl der Grund warum ich nicht im Krankenhaus bleiben möchte.
Ich hoffe und wünsche dir wirklich alles erdenklich gute das du wieder gesund wirst (ist MS eigentlich heilbar?) und wieder ein normales Leben führen kannst.

Bei mir fing das so an, dass mein Mann einen Kloß im Hals hatte, er fuhr zur Hausärztin die sagte er habe eine Schikddrüsenentzündung, er legte sich hin und kam wieder runter völlig blass und sagte er muss ins Krankenhaus er bekäme keine Luft, dort sagte man das die Schilddrüse in Ordnung sei und sonst auch alles in Ordnung ist er solle aber zum HNO Arzt, dort stellte man eine Luft,- und Speiseröhrenentzündung fest, er bekam Pantoprazol 40mg und ihm ging es besser mir dafür umso schlechter, mir war furchtbar übel sodass ich 2 Wochen nichts essen konnte, wog letztendlich nur noch 46kg.
Ich bin ins Krankenhaus und wollte mich dann doch einweisen lassen, habe denen gesagt das ich weder essen noch trinken kann und nichts gegen die Übelkeit hilft, und nur noch 46kg wiege, die hielten es nicht für nötig mich dort zu behalten, also suchte ich im Internet nach einem Mittel gegen Übelkeit und habe in mehreren Schwangeren Foren gelesen das ihnen Vomex A Sirup hilft (ich bin nicht schwanger) also holte ich mir den, die Übelkeit wurde endlich besser, dann kam der Kloß im Hals dazu deswegen bin ich in die Notaufnahme gefahren weil ich Angst hatte zu ersticken die waren langsam genervt und sagten das alles gut ist, hm tol aber ich merke doch das da was war, ich schlief in den Wochen nur 2-4 Stunden... Mir ging es nach und nach besser sodass ich wenigstens essen und trinken konnte, mein Hausarzt sagte ich sei total ausgetrocknet und unterzuckert und das Krankenhaus schickt mich SO nachhause...
Der Kloß im Hals war dann 3 Tage weg, ich hatte mich gefreut - leider zu früh! Der Kloß im Hals kam wieder und ich heulte nur noch aus Angst, aber durch das weinen war der kurzzeitig weg, ich fuhr noch öfter zum Hausarzt der meinte aber es sei wirklich alles in Ordnung, es ist psychosomatisch und soll zum HNO Arzt + Psychologen dort war ich aber noch nicht.

Der Kloß im Hals ist weg zumindest fühle ich ihn nicht mehr, nur leichten Druck im Hals ansonsten geht es mir eigentlich relativ gut und ich kann fast normal essen traue mich das aber noch nicht zu, naja so richtig fit fühle ich mich aber noch nicht und ich weiß nicht wielange das noch gehen soll... Vor 3 Jahren schwere Gastritis,Herzrythmusstörung , nahm in anderthalb Wochen 10kg ab, ich saß beim Hausarzt und der rief sofort den Notarzt wegen den Herzrythmusstörung, ich wurde in ein anderes Krankenhaus gebracht weil es dort bessere Untersuchungen des Herzens gibt, ich sollte da bleiben aber entließ mich selber...
Ich lag dann ganze 8 Wochen nur auf dem Sofa, konnte nichts essen außer dann einige Salzstangen usw. kein Arzt konnte mir helfen, keiner kam auf die Idee das es psychisch sein könnte, naja nach 8 Wochen war der ganze Spuk endlich vorbei und ich dachte ich müsse sowas nie wieder erleben, tja falsch gedacht!

24.07.2017 15:03 • #5


titanicleser
Ja, kaum zu glauben, aber oftmals handelt es sich bei uns wirklich nur um psychosomatische Symptome.
Ich habe des öfteren gehört das eine Verhaltenstherapie helfen soll. Erfahrung muss ich aber noch sammeln.

Nein, MS ist nicht heilbar aber therapierbar. Wie gesagt ich habe trotz 6-jähriger Karriere keine Probleme dadurch bekommen. (Im Gegensatz zu meiner Mutter... sie machte allerdings auch keine Therapie...)

Wegen Kloß im Hals gab es hier auch schon viele viele Erfahrungsberichte.
Vielleicht ist da was interessantes für dich dabei:
https://www.psychic.de/suche.html?cx=par ... 4j704498j9

24.07.2017 15:26 • #6





Dr. Matthias Nagel