Pfeil rechts
8

Hallo!
Ich bin neu hier und stelle nun meine erste Frage zu einer mehr oder weniger irrationalen Angst von mir. Ich habe mir schon einige Beiträge hier über Angst vor Krankheiten durchgelesen und kann mich damit teilweise gut identifizieren, deshalb stelle ich meine Frage hier, weil meine Gefühle dabei irgendwie auch in Richtung Hypochondrie gehen.
Mein Problem ist, dass ich panische Angst vor einer Schwangerschaft habe. Ich bin derzeit in meiner ersten Beziehung, habe zuerst mit der Pille verhütet, diese nicht vertragen und verhüte seit Dezember mit der Goldspirale. Schon mit der Pille war ich total paranoid, dachte die ganze Zeit, "Was, wenn sie doch nicht wirkt? Ich bekomme ja mit der Pille keine Periode, dann kann ich das ja gar nicht wissen", jetzt mit der Spirale das gleiche Spiel. Wenn ich während meines Zyklus außerhalb von Eisprungschmerz und Menstruationsschmerzen mal Schmerzen oder ein Ziehen spüre, geht sofort das Gedankenkarussell los: Spirale verrutscht? Schwanger? Eileiterschwangerschaft? Ebenso wie jetzt gerade: Meine Periode war die letzten vier Mal auf den Tag pünktlich, diesmal warte ich schon einen Tag und schon kommt die Angst wieder.
Ich denke, dass es bei der Spirale zum Teil daran liegt, dass ich selbst nichts zum Schutz beitragen kann, ich bin ein kleiner Kontrollfreak. Wenn ich die Pille vergesse, weiß ich das ja, wenn das Kond. abrutscht, kriegt man das hoffentlich auch mit, aber wenn die Spirale verrutscht, merkt man das u.U. nicht. Aber wie gesagt, auch mit Pille war ich paranoid. Wenn ich die Lage der Spirale monatlich überprüfen lassen würde, hätte ich die vier Wochen dazwischen immer noch irgendwelche Gründe, Panik zu bekommen.
Ich hab keine Angst vor Kindern oder so, ich möchte auch irgendwann Kinder haben - aber eben nicht jetzt.

Wenn ich dann versuche, ruhig zu bleiben und meine Gedanken zu sammeln, weiß ich: Die Wahrscheinlichkeit, dass ich wirklich schwanger bin, ist gering. Die FÄ hat die Spirale richtig eingesetzt, bei der letzten Kontrolle hat alles wunderbar gepasst. Ich hatte die ersten Wochen nach dem Einsetzen starke Schmerzen - ich würde bestimmt merken, wenn sie verrutscht. Wir haben diesen Zyklus nur xy mal miteinander geschlafen und das war immer so und so viele Tage vor / nach dem Eisprung, die Wahrscheinlichkeit, genau dann schwanger zu werden, ist noch geringer. Und wenn doch, wäre das auch nicht das Ende, dann mache ich mein Studium eben irgendwann später fertig und das Kind, das aus meinen lädierten Eierstöcken (wurde schon 2x wegen Zysten operiert, meine Eierstöcke sind beide nicht mehr intakt) entsteht und sich an der Spirale vorbeibahnt, wird bestimmt ein tolles Kind.
Und ein paar Wochen später schiebe ich wieder diese alberne Panik.

Kennt dieses Problem jemand von euch hier? Wie geht ihr damit um, hat jemand Tipps für mich?
Danke schon mal!
Marie

29.04.2017 11:55 • 04.05.2017 #1


12 Antworten ↓


BellaM85
Hi Marie!
Willkommen im Forum

In deinem Alter war ich schon seid drei Jahren Mama bin mit Pille schwanger geworden und trotz das meine FÄ damals sogar noch nachgeschaut hat und meinte alles sei ok

Aber das passiert ja recht selten das man trotz Verhütung schwanger wird. Wenn die Spirale richtig sitzt wirkt sie auch. Wenn du dir zu unsicher bist dann benutzt doch trotzdem immer zusätzlich ein Kond. dann hast du doppelt Schutz!

Deine Angst vor einer ssw kenn ich persönlich nicht aber jeder ist anders
Möchtest du denn generell keine Kinder haben oder einfach jetzt noch nicht?

LG

29.04.2017 12:09 • #2



Generelle Panik vor Schwangerschaft - habt ihr Tipps?

x 3


Icefalki
Wenn da ein Kind entsteht, mit 2 lädierten Eierstöcken und der Spirale, wär das wirklich ein Wunder. Ich denke,zumindest so wie du den Zustand beschrieben hast, wird eher das Gegenteil eintreten, wenn du schwanger werden möchtest.

meine Eierstöcke sind beide nicht mehr intakt) [/quote]

Ganz ehrlich, da hält ich eher ein Problem damit, wenn irgendwann mal Kinderwunsch bestünde.

29.04.2017 22:12 • x 1 #3


suekre
Ich kann das sehr gut nachvollziehen, mich plagt seit Sommer 2015 diese Angst.

Damals war meine letzte Beziehung noch aktuell, aber auch während der beiden Affären, die ich seitdem hatte, stand ich vor genau dem gleichen Problem, trotz korrekter und auch doppelter Verhütung.

Hinzu kam dann auch immer, dass ich (wider besseren Wissens!) jedes mögliche Symptom gewälzt und auch immer wieder Google befragt habe, bis ich am Ende völlig irre und durch den Wind und 1000%ig davon überzeugt war, dass es mir jetzt doch passiert ist. Und solche Kommentare wie von Bella ("Bin mit Pille schwanger geworden!") sind da leider wirklich das Allerschlimmste, was man so lesen kann. Nix für ungut, Bella.

Mittlerweile habe ich mit meiner Therapeutin diese Angst aufgearbeitet, bzw die Ursache für sie gefunden. Ich bin jetzt (leider) Single aber wenn das Thema vielleicht mal wieder relevant werden sollte, mache ich mir immer wieder klar, wie genau das Verhütungsmittel - in meinem Fall die Pille (plus Kond.) - wirkt. Das hat damals schon immer ganz gut geholfen, zumindest kurzzeitig.

Zusätzlich mit der Erkenntnis, dass sich in Wahrheit meine Angst im Leben "steckenzubleiben" dahinter verbirgt und die Angst vor Schwangerschaft nur eine Übertragung dessen ist, hoffe ich mal, dass ich das in Zukunft besser in den Griff kriegen kann. :/

Ich weiß auf jeden Fall, wie schrecklich sich das alles anfühlt. Ich weiß auch, dass einen wirklich nichts beruhigt, wenn man in dieser Angst erst mal drinhängt. Da kann man tausendmal lesen und hören, dass die Chance, trotz fehlerloser Anwendung der Verhütung schwanger zu sein, gegen null geht.

Man hat immer das Gefühl, dass man zu den ~0,1% gehört, die einfach richtig Pech haben.

Alles Gute für dich, ich hoffe, du findest deinen Weg da raus.

01.05.2017 15:38 • x 1 #4


Icefalki: Nur, weil die Eierstöcke nicht mehr ganz sind, heißt das ja nicht, dass ich keine Kinder bekommen kann. Sonst hätte ich ja auch keinen Zyklus mehr und hätte den ganzen Verhütungsstress nicht
suekre: Danke für deine Antwort, es hilft schon mal ungemein, zu wissen, dass es anderen Leuten auch so geht!

03.05.2017 19:35 • x 1 #5


BellaM85
Ach suekre das hab ich ja gerade erst gelesen ja es kommt auch nicht so oft vor das man trotz Pille schwanger wird dafür gibt es ja eigentlich auch die Verhütungen

LG

03.05.2017 19:41 • #6


Hallo,

hatte diese Angst auch immer. Ständig Panik geschoben, tausende Schwangerschaftstests gemacht, zum Frauenarzt gegangen wegen Verdacht auf Schwangerschaft usw. und das alles trotz Pille. Es ist ein furchtbares Gefühl.

Ich kann dir nur empfehlen doppelt zu verhüten und Schwangerschaftstests vorrätig zu haben, obwohl es total übertrieben ist. Aber vielleicht hilft es dir.

03.05.2017 21:32 • #7


suekre
Zitat von BellaM85:
Ach suekre das hab ich ja gerade erst gelesen ja es kommt auch nicht so oft vor das man trotz Pille schwanger wird dafür gibt es ja eigentlich auch die Verhütungen

LG


Alles gut, ist ja eigentlich auch so.

Nur wenn man gerade in so ner Angstspirale drinhängt und bestenfalls wieder schööön am Googeln ist und dann auf ner Seite/nem Forum/wasauchimmer landet, wo das gefühlt jeder Frau passiert ist und die alle auch garantiert KEINEN! Einnahmefehler gemacht haben, beruhigt einen die Statistik und tatsächliche Wahrscheinlichkeit leider wirklich nicht mehr.

Dann schreit das "Aber was wenn doch...?" aber ganz, ganz laut im Hinterkopf. Und hört tatsächlich erst ansatzweise auf, wenn man nen negativen Test vorliegen hat. Manchmal nicht mal dann.

Irrationale Angst ist einfach ne fiese Sache.

03.05.2017 22:06 • x 1 #8


Ich versuche mir dann immer wieder in Gedanken zu rufen, dass im Internet ja eigentlich nur die Frauen berichten, bei denen es nicht funktioniert hat. Es eröffnet ja kaum einer einen Thread, nur um reinzuschreiben, dass man seit 10 Jahren erfolgreich mit Spirale verhütet und noch nie was verrutscht ist oder befruchtet wurde
Vor dem Einsetzen der Spirale hatte ich auch richtig Schiss, weil ich von zwei Bekannten gehört habe, dass es bei ihnen ziemlich wehgetan hat, und auch im Internet habe ich hauptsächlich Negatives gelesen. Dann hat mich mein Freund eben darauf aufmerksam gemacht - dass sich ja meistens nur die Leute äußern, die unzufrieden sind/waren, und siehe da, das Einsetzen hat bei mir überhaupt nicht wehgetan

03.05.2017 22:34 • x 1 #9


suekre
Da ist auf jeden Fall was Wahres dran. Um nicht zu sagen: Stimmt voll und ganz und ist auch komplett logisch.

Hab' auch immer versucht, mir das vorzubeten, bei mir war nur trotz allem das "Du gehörst SICHER zu den *beep*, bei denen es trotz allem schiefgegangen ist!" leider immer stärker, wenn's erst mal soweit war. :/

03.05.2017 22:48 • x 1 #10


BellaM85
Ja diese Ängste kenn ich auch zwar nicht auf eine ssw bezogen aber Angst ist nunmal Angst. Und wenn man mr Google befragt ist man danach meistens noch unsicherer kenn ich auch

Ich kann Angst vor einer ssw aber auch verstehen va wenn es wirklich dazu ungewollt kommen sollte ist es schon ein einschneidendes Erlebnis!
Das kann schon nicht einfach sein da sprech ich aus Erfahrung
Ich würde dann wirklich immer doppelt verhüten
Das ist das beste was man machen kann!

Eine ssw merkt man auch wenn man ein gutes Körpergefühl hat ich hab das bei beiden Kindern in der 5. Woche erfahren! Und hatte nicht die Anzeichen die Google vorgibt wie Übelkeit, erbrechen usw

Viel Glück euch allen

LG

04.05.2017 10:06 • #11


suekre
Ja, das trägt zumindest bei mir ungemein dazu bei... ich hab' selber nie einen Kinderwunsch gehabt. Eher im Gegenteil; für ein Kind zu sorgen kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Und schon gar nicht alleine. Der Gedanke ist für mich der pure Horror. Wäre vielleicht noch anders, wenn ich in einer glücklichen Beziehung stecken würde aber so wär's für mich einfach der SuperGAU.

Ich habe absolut nichts gegen Kinder, möchte aber selber einfach keine Mutter sein. Bin jetzt 33 und ich bezweifle langsam, dass der Wunsch überhaupt noch eintreten wird. Und wenn doch, dann ist es vermutlich eh schon zu spät... da hab' ich dann eben Pech gehabt.

Mit den Anzeichen ist das auch so 'ne Sache... das gute Körpergefühl hab' ich eigentlich auch, aber panische Angst verursacht ja auch gerne mal diverse Symptome... da hängt man irgendwann auch so in einem Teufelskreis drin und vertraut dem Körper überhaupt nicht mehr... hab' ich alles durch.

Ich hab' mal 'ne (vermutlich saublöde) Frage... waaaaarum die Abkürzung "SSW" für Schwangerschaft? Das macht inhaltlich irgendwie gar keinen Sinn. Klar, "Doppel-S" ist strenggenommen ein grenzwertiges Kürzel aber ist "SSW" nicht eigentlich kurz für "SchwangerSchaftsWoche"?

04.05.2017 11:05 • x 1 #12


BellaM85
Ja genau ich schreib immer ssw für schwangerschaftswoche weil wie du schon sagst dass SS für Schwangerschaft ist oft etwas umstritten könnten bestimmt einige falsch deuten

Das mit den Symptomen kenn ich auf jeden Fall aber wenn wirklich eine ssw Eintritt dann glaub mir das merkst du das ist dann irgendwie anders

Wenn man generell eh keinen kinderwunsch hat kann ich das schon verstehen ich mein ob mit oder ohne Partner ein Kind kann einen ganz schön bereichern ist schon toll und mit 33 Jahren bist du definitiv nicht zu alt. Eine Studie besagt mit 34 Jahren ist Frau am glücklichsten mit einem baby heutzutage ist es bis 40 Jahre normal ich bin jetzt auch 32 Jahre und möchte in 2- 3 Jahren noch ein baby

Aber das muss auch jeder selbst entscheiden

04.05.2017 11:22 • x 1 #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel