Pfeil rechts

Hi,

kennt das jemand von euch:
Bei mir kommen die Ängste + PAs immer phasenweise - sind teilweise wochen- oder gar monatelang weg und dann plötzlich wieder für ein paar Tage od. Wochen da. In diesen Angst-Phasen habe ich oft so ein Dröhnen im rechten Ohr.

Ich höre das dann immer, wenn's rundherum ruhig ist - also immer am Abend wenn ich schlafen gehe bzw. im Bett liege und einschlafen will. Ist ein total gleichmäßiges Geräusch, ein dumpfes Dröhnen, wie wenn irgendein Gerät etwas weiter weg dauernd laufen würde. Hab ich wie gesagt nur am rechten Ohr und wenn ich es fest zu halte, dann ist das Dröhnen weg. Ist ziemlich nervig beim Einschlafen, aber nicht so schlimm wie ein starker Tinnitus, wo die Leute kaum mehr schlafen können.
In den ersten Tagen, wo ich das gehabt habe (ist schon ca. 2 Jahre her), hab ich erst gar nicht gecheckt, dass es kein echtes Geräusch ist. Da bin ich erst drauf gekommen, wie ich meinen Freund mal gefragt hab, ob er das auch hört...

Ich war deswegen schon vor einiger Zeit beim Ohrenarzt und hab alles durchchecken lassen, weil ich einen Tinnitus befürchtet habe. Ist aber definitiv keiner - den hat man normalerweise auf beiden Ohren und wenn man sie zu hält, wird das Geräusch lauter. Ich höre auch super, hat ein Hörtest ergeben.

Der Arzt hat gemeint, das ist ein Stress-Syndrom. Eine Art Nervenzucken quasi. Da wird ein Muskel im Ohr andauernd bewegt, ohne vom Gehirn angesteuert zu werden.

Hat das jemand von euch auch?

teresana

01.06.2009 22:22 • 12.05.2012 #1


11 Antworten ↓


Meli77de
Hi teresana,

jep, Dröhnen im rechten Ohr.
Ist bei mir erst aufgefallen, als ich meinen damaligen Freund fragte, ob er das Flugzeug auch brummen höre. Er hörte natürlich nichts.
Bin dann direkt zum HNO-Arzt. Ist aber alles okey mit meinen Ohren. Er meinte, es sei eine Art stressbedingter Tinnitus. Habe wohl noch auf beiden Ohren einen sehr hohen Piepton, der aber so gering ist, dass ich ihn so gut wie nie wahrnehme.

Ich habe da wirklich mal drauf geachtet. Bei mehr stress oder bei Paniks ist das Brummen lauter und stärker. Habe das auch Stärker während meiner Therapiesitzungen

Wie jetzt im Urlaub habe ich es kaum noch. Deshalb glaube ich auch, dass es etwas stressbedingtes ist.
So hatte ich vor meinem Urlaub ein dauerhaftes permanentes Augenlidzucken, dass sich erst jetzt im Urlaub gaaaanz langsam gegeben hat.

Viele Grüße Meli

01.06.2009 22:40 • #2



Dröhnen im Ohr

x 3


Die Geräusche im Ohr können ganz unterschiedlich sein...

Tinnitus fällt auch unter die Psychsomatischen Krankheiten und ist ebenfalls häufig stressbedingt.

Ich habe eine Hörstörung auf dem rechten Ohr...das Hörgerät liegt aber unbenutzt in meiner riesigen Medikamentenkiste.

Gleichmäßige Pieptöne kenne ich auch...die versuche ich zu ignorieren und dann gehen sie auch wieder weg....
auch so ein wumwumwum im Rhytmus des Herzschlages,wo ich dann denke,ich schnüre mir die Blutzufuhr zum Kopf ab...

was mir aber richtig Schrecken einjagt, ist ein richtiges lautes Krawumm im Ohr...extrem laut und es geht wie eine Schallwelle vom rechten Ohr gradeaus durch den Kopf ins linke Ohr....das kommt immer in verschiedenen Abständen, aber nie mehr als 2-3mal in einer Nacht.
Das passiert mir auch nur, wenn ich im Bett liege...was der Auslöser dafür ist, weiß ich nicht.

01.06.2009 22:49 • #3


Also ein klassischer Tinnitus ist es mir jedenfalls nicht.
Meine Ängste und Panikattacken habe ich übrigens generell immer nur abends/nachts (außer es ist grad eine extrem schlimme Phase, dann achte ich auch tagsüber auf mögliche Symptome) und fast immer nur wenn ich alleine zuhause bin (mein Freund arbeitet Schicht).

Das Dröhnen habe ich aber während meinen Angstphasen auch an Abenden, wo ich keine besonderen Ängste habe oder nicht alleine bin. In seltenen Fällen höre ich es dann auch in der Früh nach dem Aufwachen.

01.06.2009 22:56 • #4


hallo teresana,
genau das gleiche habe ich auch schon mehrere jahre aber mit unterbrechungen.allerdings höre ich es verstärkt morgens und vormittags wenn bei uns noch nicht viel los ist.ich muss dann immer fernseher anmachen sonst werde ich verrückt.im mom hab ich es auch grad und in letzter zeit hatte ich auch viel angst und panikstress.


alles liebe
Mari

18.06.2009 18:03 • #5


Hallo,

ich habe diese Problem auch seit einigen Wochen. Jetzt höre ich es jede Nacht und das belastet natürlich. Mein Arzt meinte auch, es kommt vom Stress und ich soll einen Gang runterschalten. Wenn das mal so einfach wäre... Ich versuche meine Ängste und meinen Stress nun mit Sport abzubauen. Es hilft etwas aber das Rauschen und Pfeifen ist geblieben.

lg Wiesenmohn

22.06.2009 14:37 • #6


Oh ja, das Rauschen kenne ich auch. Also stellen wir gemeinsam fest, dass es nichts Schlimmes ist, immerhin was

22.06.2009 14:40 • #7


ich habe momentan auch (wieder) so ein brummen im linken ohr. das ganze hatte ich vor einem jahr schonmal. echt nervig. aber wenn ich das alles hier lese, beruhigt das echt ein bisschen, da ich denke, dass es wirklich ein stressproblem oder eine art nervenproblem ist. ich habe seit 2 wochen ferien und abends wird immer wieder richtig einer gesoffen. vor einer woche hatte ich immer so ein zucken unter dem linken auge... das ist jetzt weg, aber dafür ist das brummen nun da... würde gerne wieder tauschen... also sollte ich einfach mal zwei - drei B. weglassen abends und wieder etwas ruhiger werden.

26.07.2009 12:24 • #8


Zitat von teresana:
Hi,

kennt das jemand von euch:
Bei mir kommen die Ängste + PAs immer phasenweise - sind teilweise wochen- oder gar monatelang weg und dann plötzlich wieder für ein paar Tage od. Wochen da. In diesen Angst-Phasen habe ich oft so ein Dröhnen im rechten Ohr.

Ich höre das dann immer, wenn's rundherum ruhig ist - also immer am Abend wenn ich schlafen gehe bzw. im Bett liege und einschlafen will. Ist ein total gleichmäßiges Geräusch, ein dumpfes Dröhnen, wie wenn irgendein Gerät etwas weiter weg dauernd laufen würde. Hab ich wie gesagt nur am rechten Ohr und wenn ich es fest zu halte, dann ist das Dröhnen weg. Ist ziemlich nervig beim Einschlafen, aber nicht so schlimm wie ein starker Tinnitus, wo die Leute kaum mehr schlafen können.
In den ersten Tagen, wo ich das gehabt habe (ist schon ca. 2 Jahre her), hab ich erst gar nicht gecheckt, dass es kein echtes Geräusch ist. Da bin ich erst drauf gekommen, wie ich meinen Freund mal gefragt hab, ob er das auch hört...

Ich war deswegen schon vor einiger Zeit beim Ohrenarzt und hab alles durchchecken lassen, weil ich einen Tinnitus befürchtet habe. Ist aber definitiv keiner - den hat man normalerweise auf beiden Ohren und wenn man sie zu hält, wird das Geräusch lauter. Ich höre auch super, hat ein Hörtest ergeben.

Der Arzt hat gemeint, das ist ein Stress-Syndrom. Eine Art Nervenzucken quasi. Da wird ein Muskel im Ohr andauernd bewegt, ohne vom Gehirn angesteuert zu werden.

Hat das jemand von euch auch?

teresana


Hallo Teresana!

Mir geht es genauso wie dir!
Hat schon vor Jahren begonnen und ich dachte auch immer es sei ein Geräusch von der Heizung oder so. Das hat aber nie lange angedauert.
Aber seit 3 Wochen habe ich es fast durchgehend. Dachte zuerst auch nicht das es mit den Ohren zu tun hat, da ich nichts mehr vernommen habe, als ich die Ohren zu hielt. Aber leider ist dem nicht so. Habe seit 12 Jahren schon eienen Tinnitus und hatte jetzt natürlich Angst, dass es eine neue Art davon ist. Mein Arzt gab mir auch Entwarnung und sagte, dass es mit den Muskeln zu tun hat. Hab jetzt Tabletten bekommen, kann aber noch nicht sagen, ob die zur Besserung beitragen!
Als es nur ab und an mal war, war es kein Problem. Aber andauernd dieses dumpfe Geräusch in der Nacht ist kaum auszuhalten.
Vielleicht gibst Bescheid, wenn eine Besserung bei dir eingetreten ist.
Wünsche dir noch alles Gute!
Manu!

12.05.2012 20:05 • #9


Hi,

ich habe das auch... hat vor ca 4 Monaten angefangen, dann mal kurz aufgehört. Jetzt hab ich es seit 2 1/2 Monaten konstant Werde schier wahnsinnig. es verändert sich auch ab und zu. Manchmal lauter, mal schwächer. Manchmal ist es an- und abschwellend. Aber immer klingt es, als würde wo ne Waschmaschhine im Schleudergang laufen nebenan. Wenn ich mir die Ohren zuhebe, dann höre ich es auch nicht mehr, aber ich glaube mittlerweile wird das dann nur vom körpereigenen Rauschen, dass man dann hört, wenn man sich die Ohren zuhält übrlagert, weil es etwa dieselben Frequenzen sind.
Ist echt bekloppt. Momentan höre ich das Dröhnen/Brummen/Rauschne sogar draußen
Mein HNO wollte mir anfangs auch cortison Tabletten verschrieben, aber meine Hausärztin riet mir zum Glück davon ab. Der Nutzen ist nicht bewiesen und die Nebenwirkungen sind viel schlimmer - zumindest in meinem Fall.
Naja. Ich hoffe es geht doch noch weg irgendwann (( Bitte schreibt, was ihr für Erfahrungen damit macht, ob es besser wird, was ihr für Behandlungen bekommt etc. - das ist wirklich ne echt blöde Sache so ein Dröhnen.

Grade hab ich im rechten Ohr (Dröhnen ist im Linken) ab und zu so eine Art Blubbern. Immer nur 3-4 mal schnell hintereinander und dann ist es wieder weg. Hatte das früher auch schon ab und zu aber nicht so häufig. Jetzt ist es in den letzten 4 Tagen echt alle halbe Stunde oder so da. Glaube fast, dass das was mit der Halswirbelsäule zu tun hat :/

Liebe Grüße!

12.05.2012 21:18 • #10


Zitat von Larale:

Grade hab ich im rechten Ohr (Dröhnen ist im Linken) ab und zu so eine Art Blubbern. Immer nur 3-4 mal schnell hintereinander und dann ist es wieder weg. Hatte das früher auch schon ab und zu aber nicht so häufig. Jetzt ist es in den letzten 4 Tagen echt alle halbe Stunde oder so da. Glaube fast, dass das was mit der Halswirbelsäule zu tun hat :/


ARGH! Hat Dein HNO mal gesagt woher das kommen könnte?

12.05.2012 21:55 • #11


Hi Saitanschnitzel,

ja hab ich grade oft oft hintereinander. War deswegen noch nicht beim HNO, das kam erst die letzten Tage über so oft. Glaube aber, dass es was mit der HWS zu tun hat, weil ich die letzten Tage da auch Schmerzen hab und deswegen immer dran rumdrücke und hin und her bewege (was es wahrscheinlich nur schlimmer macht). Hoffe es ist nichts schlimmeres (

12.05.2012 23:25 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier