Pfeil rechts
4

LakeSonne1
hallo, seit letzter Woche plagt mich ein grippaler Infekt, seit ca Donnerstag am heftigsten. . Am Montag Dienstag und Mittwoch hatte ich dazu ganz leichte Schwindelattacken von ein paar Sekunden.am Donnerstag dann hat es mich in der Firma richtig zerlegt. Ein sehr schlimmer Drehschwindel mit kaltem Schweiß, schwitzen zittern ich hab gedacht ich sterbe das ganze hat so etwa eine Dreiviertelstunde gedauert. Die Kollegen haben dann einen Arzt angerufen dass sie nicht mehr wusste was zu tun sei. Im Krankenhaus konnte dann aber nichts festgestellt werden alle Blutwerte und sonstigen Tests waren ok. Keinfieber, nix. Neurologische Tests ok. Heute Morgen direkt nach dem aufwachen um 8:00 Uhr ging der Tanz von vorne los immer schlimmer werdender Drehschwindel und schwitzen, Übelkeit, leichtes erbrechen und etwa nach einer Dreiviertelstunde war der Spuk wieder vorbei.
Ein mrt wurde Anfang des Jahres gemacht, alles ok.
Ich bin total verunsichert. Weiß jemand was?

26.10.2014 17:30 • 29.10.2014 x 1 #1


14 Antworten ↓


novemberrain
Hallo LakeSonne,

könnte es eventuell morbus meniere sein?
Meine Nachbarin hatte das einmal und ihr war auch übel dadurch.

Darf ich fragen, wie alt Du bist?
Hatten denn die Ärzte einen Verdacht?

Vielleicht hängt es ja wirklich mit dem grippalen Infekt zusammen.

Gute Besserung
November

26.10.2014 18:10 • #2



Drehschwindel und grippaler Infekt

x 3


LakeSonne1
Bin 44.
die Ärzte tippen auf einen lagerungsschwindel . Ist aber mehr tippen wie wissen.

26.10.2014 18:17 • #3


novemberrain
Teste mal, ob es der Lagerungsschwindel ist.
(Übungen über You Tube)

Ich hatte 1x diesen Drehschwindel. Nachts dadurch aufgewacht.
Habe dann die Übung gemacht, allerdings hatte ich dabei keinen Schwindel, was dann gegen Lagerungsschwindel sprach.

Ich habe es unter "psychisch" abgelegt.

Schon fies, was sich der Körper alles so ausdenkt ....

26.10.2014 18:23 • #4


Jaspi
Hallo,

momentan leider auch absolut mein Thema, wobei ich es nicht so lange hatte wie Du, das muss ja schrecklich gewesen sein.
Ich hatte es nur für wenige Sekunden, aber das Gefühl ist so schrecklich. Wie ist er denn aufgetreten? Mir ist aufgefallen, das ich jedes mal sehr in Stress war und mich über irgendetwas geärgert hatte und meine Gedanken total durcheinander waren.
Hast Du schon an Verspannungen gedacht? Mir hat das erlebte soviel Panik gemacht das ich die letzten Tage mir die Finger wund gegoogelt habe und sehr viel gefunden habe über das Thema. Wenn es Morbus Meniere ist, dann hätte man während dem Drehschwindel wohl auch noch einen Tinnitus und einen Hörverlust, alles drei kommt zusammen während dem Anfall vor.
Lagerungsschwindel wäre möglich, weil ich das auch schon nachts hatte, vielleicht bei Dir auch? Wurdest Du im KH auch beim HNO untersucht? Wie schon gesagt könntest Du die Lagerungsmanöver probieren, daran kannst Du sehen ob es der Lagerungsschwindel ist.
Oder eben die HWS, die kann so verspannt sein, das das Gleichgewichtsorgan eingeengt wird und somit ein Schwindel entsteht. Dann habe ich noch einen Bericht von einem Oberarzt der in einer Schwindelklinik arbeitet gelesen, der sagte das selbst ein heftiger Drehschwindel psychogener Natur sein kann.
Wie gesagt, alles zusammen gegoogelt.

LG

26.10.2014 20:48 • #5


Hallo ihr =)
Mensch, wie passend. Genau heute hatte ich das Problem nämlich auch wieder massiv.

Ich hatte es schon insgesamt mehrere Male, aber mit größeren Abständen. Das letzte Mal vor über 3 Monaten.
Ich bin heute schweißgebadet und mit Unwohlsein aufgewacht. Sobald ich mich dann bewegt habe, drehte sich alles los.
Schwankschwindel und diffuses Zeug ok, das bin ich gewohnt und kann es weitgehend ignorieren
- aber das heute war mal wieder ein Alptraum. Ich konnte nichtmal aufs Klo und nichts half. Kein Glas Wasser, kein ruhiges Atmen, kein ganz langsames Aufstehen.

Im Moment ist es nicht mehr so stark. Aber die Angst ist wieder total da, dass es diese Nacht wieder passiert.
Eigentlich ist es wie Lagerungsschwindel - die Übungen/Tests sprechen aber dagegen, wenn ich sie mache.


Zitat:
der sagte das selbst ein heftiger Drehschwindel psychogener Natur sein kann.

Wirklich? Ich habe nämlich überall gelesen, dass Drehschwindel nicht mehr nur die Psyche sein kann.
Wodurch entsteht psychogener Drehschwindel und was macht man dagegen?

26.10.2014 21:09 • #6


novemberrain
Ich könnte mir sogar sehr gut vorstellen, dass auch Drehschwindel psychisch ist.
Jeder war danach zumindest beim HNO.
Kein Befund.

Es ist erstaunlich wozu die Psyche fähig ist.
Also mir macht das Angst

26.10.2014 23:07 • #7


Ich auch. Dazu findet man aber selbst auf Seiten von Ärzten sehr gegensätzliche Aussagen.
Wenns psychisch wär, wärs mir absolut recht!
Die anderen Möglichkeiten passen auch nicht wirklich dazu
-Lagerungsschwindel: Dauert eigentlich nicht so lang. Und man könnte ihn durch diese Übungen bewusst auslösen
-Morbus Meniere: Da hätte man wohl auch Tinnitus, Ohrendruck etc
-Kreislauf: Würde mich nicht wundern, wenn man so aus dem Tiefschlaf wach wird und sich aufrichtet. Bei LakeSonne könnte der Infekt schwächen und den Kreislauf in die Knie zwingen. Aber das würde auch nicht so lange andauern


(LakeSonne ich hoffe du bist mir nicht böse, dass ich jetzt hier von mir erzähle, obwohl es dein Thema ist)

26.10.2014 23:47 • #8


Jaspi
Nun ja, es betrifft ja mehrere und vielleicht ist es umso besser wenn wir unsere Erfahrungen sammeln, mir hilft sowas immer, das ich weiß ich bin nicht alleine damit.

Hier der Link, ich finde das sehr interessant, dort steht auch irgendwo das diese Art von Schwindel psychosomatisch sein kann:

http://www.drhschaaf.de/SchaafPsychosom ... t42009.pdf

Wie geht es Euch denn heute?

LG

27.10.2014 09:23 • #9


Jaspi
Hier habe ich noch etwas gefunden:

http://www.koerpertherapie-zentrum.de/b ... indel.html

27.10.2014 09:49 • #10


Bei mir kam es heute Nacht nicht wieder, trotz ständigen Aufwachsens + Selbstbeobachtung.
Trotzdem werd ich daran wohl noch ein paar Tage zu knabbern haben...

27.10.2014 16:27 • #11


LakeSonne1
Hallo, der grippale Infekt ist jetzt so gut wie weg und mir geht es schon viel besser.Der grippale Infekt war auch nicht das Problem sondern der Drehschwindel. Den hatte ich zuletzt jetzt am Sonntagmorgen für eine Dreiviertelstunde.ich habe halt so eine schreckliche Angst davor dass das Vorboten eines Schlaganfalls sind.kennt jemand diese Angst? Und wie geht man damit um?

29.10.2014 12:46 • #12


novemberrain
Hallo,

glaub mir, JEDER, der einmal diesen Drehschwindel erlebt hat, ängstigt sich vor weiteren Attacken. Ich eingeschlossen.

Ich denke aber, genau diese Angst davor und die dadurch übertriebene Selbstbeobachtung führt eventuell zur nächsten Schwindelattacke.

Es hat nichts mit einem Schlaganfall zu tun- das ist "nur" unsere Angst.

Liebe Grüße
November

29.10.2014 13:07 • x 1 #13


Jaspi
Ich kenne auch diese Angst, wobei ich bei solch einem Schwindel nicht an Schlaganfall denke, sondern Angst vor Morbus Meniere habe. Finde diese Krankheit ganz schrecklich.

Meine letzte Attacke ist jetzt gut zwei Wochen her, habe aber immer noch Angst das er wieder kommt.

LG

29.10.2014 14:57 • x 1 #14


Vorboten eines Schlaganfalls sind das mit ziemlicher Sicherheit nicht
Ich glaube gegen diese Unsicherheit jetzt wirst du wenig ausrichten können. Je mehr Zeit vergeht, desto mehr wirst du nicht mehr fürchten, dass es nochmal passiert. Ich hatte das vorletzte Mal im Juni so eine Attacke in der Nacht und habe danach bestimmt 1-2 Wochen (oder mehr) bei jedem Aufwachen drauf geachtet, ob sich etwas dreht. Dann habe ich es (bis jetzt) vergessen können.

Ich glaube immer mehr, dass es eine nächtliche Panikattacke war, vielleicht in Verbindung mit einer kleinen Kreislaufschwäche.
Wenn ich in einem stressigen Augenblick in mich hineinhorche, spüre ich diese Art von Schwindel noch. Allerdings nicht annähernd so stark wie bei diesen Attacken. Deshalb denke ich jetzt, dass diese Attacken einfach mein "Grundangstschwindel" ist, aber um ein Vielfaches verstärkt (durch eine akute PA und weil man nachts beim Hochschrecken aus dem Schlaf oder wenn man krank ist ja sowieso n bisschen schlapp und schwindelig ist, sich nicht so kontrollieren kann)

29.10.2014 20:52 • x 1 #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel