Pfeil rechts

Hallo liebe Forummitglieder,

ich habe mich ein paar Tage ausgeklinkt, weil es mir gesundheitlich sehr schlecht ging. Seit Jahren fährt mein Immunsystem nach unten, meine Leukos kommen nicht einmal annähernd in den Normbereich - es bestand schon der Verdacht auf Leukopenie - der wiederlegt werden konnte. Mein Immunsystem kämpft permanent gegen etwas an, meinte meine Hausärztin und schickte mich kurzerhand zu einem ganzheitlich orientierten Zahnarzt nach München.

Viele Untersuchungen werden von der Kasse nicht bezahlt, doch in diesem Moment waren mir die Kosten egal gewesen. Es wurde eine DVT-Aufnahme (3-dimensional) gemacht und eine Ultraschall Untersuchung der kompletten Zähne. Anschließend hat mir der Zahnarzt dann erklärt was mit mir los ist - zum ersten Mal habe ich echt einen Zahnarzt gefunden, der mich und meine Symptome, einschließlich Allergien ernst nimmt und er hat mir alles bis aufs Kleinste gezeigt und erklärt.

Aufgrund mangelhafter Zahnziehung - einschließlich der Weisheitszähne vor 25 Jahren hat sich mein Kiefer im gesamten Ober und Unterbereich entzündet - dies konnte wirklich nur auf diesen Aufnahmen festgestellt werden. Im Januar diesen Jahres wurde bei mir ein Zahn im Unterkieferbereich gezogen und sogar ich als Laie konnte sehen, dass noch Restteile vorhanden waren. Ich bin sowas von stinksauer - ziehen geht gleich, aber anschließend alles richtig zu sanieren, dass wird nicht gemacht. Der Leidtragende ist echt der Patient. Sogar ein Metallteil wurde im Kiefer gefunden - wie dass dorthin kommt, ist mir unerklärlich. Jetzt kann ich auch die ständig wechselnden Schmerzen einordnen die mich schon seit Jahren an den Rand des Wahnsinns gebracht haben und die Tatsache dass man als Patient immer gleich als "Psycho" abgestempelt wird.

Im Moment ist der Stand so, dass der Oberkiefer links dringend saniert werden muß - denn ich habe einen einzelnen Zahn der schon so angegriffen ist, dass nur noch ein Ziehen in Frage kommt. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis der Zahn hochgeht und das weiß ich auch. Jetzt kann ich auch nachvollziehen woher immer dieser Eitergeschmack im Mund kommt.

Ich habe gestern nur noch geheult - zum Teil vor lauter Wut bezgl. der Zahnärzte und zum Teil auch vor Glück dass ich endlich einen Zahnarzt gefunden habe der mich als Pat. für voll nimmt. Er meinte dass wir unbedingt die Leukos im Auge behalten sollen, da mein Immunsystem sowieso schon geschwächt sei. Ich meinte nur zu Ihm, dass ich eine liebe Hausärztin habe die das auf jeden Fall machen wird.

Angeblich zahlt die Kasse die Kosten nicht - nur so kann ich nicht weitermachen.

Sorry dass ich euch so zutexte, aber ich fühle mich wirklich im Moment besch.......

Hoffe euch gehts gut.

LG
Mary45

24.09.2014 13:46 • 02.10.2014 #1


13 Antworten ↓


Liebe Mary, dafür sind wir doch im Forum, um zuzuhören, und da zu sein, wenn es eine Menschen gibt, denen es nicht gut geht.

Leider ist es so, dass der Staat für sämtliche unnütze Dinge Geld zur Verfügung hat, aber für uns Bürger ist größtenteils nichts vorhanden. Wir dürfen nur bezahlen......

Nun, es freut mich für dich, dass du einen "menschlichen" Zahnarzt gefunden hast, in den du Vertrauen hast, das ist sehr wichtig, sich gut aufgehoben zu fühlen.

Ich kann dir nur alles Gute für deine weitere Behandlung wünschen!

LG

Gerd

24.09.2014 15:17 • #2



Diagnose Kieferostitis erhalten

x 3


Hallo Gerd49,

Danke für Deinen Zuspruch, ich weiß nicht ob ich das machen darf - hier ein youtube-Link von dem Zahnarzt. Gibt es Part 1 und Part 2.



Ja, der Zahnarzt hat mir erzählt dass er schon seit 30 Jahren kämpft, dass die Krankenkassen da mal mitmachen was die Bezahlung betrifft - es geht ja um Gesundwerdung. Vielleicht sollte man echt erst Krebs bekommen, dass die Kassen bezahlen - alles was einem davor bewahren würde - wird nicht anerkannt - es ist schon unglaublich.

Traurig oder.......der Zahnarzt hat auch viele Bücher geschrieben und hält Vorträge. Ich habe echt ein sehr gutes Gefühl bei Ihm.

Mal sehen, ich werde mit meiner Hausärztin mal reden ob Sie mir da nicht etwas helfen kann - bezgl. Kostenübernahme - aufgrund meiner Krankengeschichte.

LG
Mary45

24.09.2014 17:54 • #3


Casiopeya
Ich bin verwirrt.. warum sollte die Kasse eine Zahnbehandlung ( gerade mit Eiterbildung) nicht zahlen?

25.09.2014 14:10 • #4


Zitat von Casiopeya:
Ich bin verwirrt.. warum sollte die Kasse eine Zahnbehandlung ( gerade mit Eiterbildung) nicht zahlen?

Weil es sich hier vielleicht gar nicht um das handelt, was Du vermutest. Der besagte Zahnarzt und seine Ansichten/Methoden scheinen laut Google jedenfalls umstritten zu sein. Es gibt den Vorwurf der Scharlatanerie und der Abzocke.

25.09.2014 16:20 • #5


Casiopeya
Ich wäre auch auf jeden Fall vorsichtig. Gerade wenn du ein Metallstück im Kiefer hast zeigt das CT des normalen Zahnarztes ( bzw. das Röntgenbild) das an.
Definitiv. Und dass das eine Krankenkasse nicht übernimmt kann ich mir nicht vorstellen.

25.09.2014 16:54 • #6


Danke für alle eure Antworten hier, habe Heute von der Zahnarztpraxis erfahren - dass ein Bericht an mich rausgeschickt worden ist und mit diesem und den ganzen Aufnahmen gehe ich zu einem anderen Zahnarzt und lasse mich mal überraschen was der mir erzählt.

Am Donnerstag (nächste Woche) konnte ich noch einen Termin bekommen, bevor der in den Urlaub geht. Das ist auch derjenige der mir alle 4 Weisheitszähne vor 25 Jahren gezogen hat und jetzt angeblich dort das Kiefer entzündet sein sollte. Hmmm.....

Mal sehen wie der reagiert, wenn ich Ihn auf das alles anspreche - das ist nämlich ein Kieferchirurg.
Was das Internet betrifft - sind unterschiedliche Bewertungen zum Dr. Lechner zu finden. Aber was soll ich tun?

Fragst Du 10 Leute, hast Du 10 verschiedene Meinungen - also....letztendlich bleibt es Dir Selbst überlassen was Du tust.
So ist das. Auf jeden Fall habe ich dann am Donnerstag mehr Klarheit.

26.09.2014 16:51 • #7


Ich habe schon seit mehr als 15 Jahren Probleme mit entzündeten Zahnwurzelspitzen im Oberkiefer und habe schon einiges erlebt. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass Reste vom Zahn beim Ziehen im Kiefer bleiben. Das wäre höchst unprofessionell. Und schon gar nicht, dass es bei mehreren Zähnen passiert. Normalerweise schaut ein Zahnarzt genau hin, wenn der Zahn in Einzelteile zerlegt werden musste und auch ein normales Röntgengerät würde Reste anzeigen. Desweiteren würde die Stelle an dem gezogenen Zahn schlecht heilen. Und dann das Metallteil, hast du das mit eigenen Augen auf der Panoramaanzeige gesehen?

Ich wäre ganz vorsichtig mit Zahnärzten, denn viele sehen nur das Geld in ihren Patienten, gerade wenn so viel auf einmal saniert werden muss. Hole dir in jedem Fall eine Zweitmeinung ein. Von dem Zahnarzt aus dem Video habe ich noch nichts gehört!

26.09.2014 17:30 • #8


Danke Islandfan,
ja das Metallteil kann auch ein Laie erkenne und ich bin wahrlich in diesen Dingen ein absoluter Neuling auf diesem Gebiet.
Die Reste hat er mir sogar im DVT-Bild (3-Dimensional) gezeigt - und auch die Entzündung. Also in dieser Hinsicht ist das kein "fauler Zauber" -leider.

Aber mal sehen was der "Kollege" am Donnerstag erzählt. Es heißt doch immer: eine Krähe hakt der Anderen kein Auge aus.
Abwarten.

26.09.2014 17:49 • #9


So - Heute war der Tag X gewesen - ich war bei einem Kieferchirurgen gewesen mit allen Aufnahmen und dem Bericht von dem Zahnarzt mit der Diagnose "chronische Kieferostitis". Auch den Heil-und Kostenplan habe ich vogelegt. Ich habe Ihm meine Situation geschildert, auch dass ich derzeit keine Arbeit habe und dass ich nicht wüßte wie ich das mit den Kosten realisieren sollte. Vor allem wäre der Heil-und Kostenplan erst einmal für eine Seite des Kiefers gewesen.......ich sollte aber alles sanieren......nur wie?

Ich zeigte Ihm meine Laborwerte und dass meine Leukozyten nicht einmal annährend im Normbereich sind und dass mein Immunsystem ständig gegen "Etwas" ankämpft......lange Rede kurzer Sinn.

Er studierte wirklich alle Unterlagen eingehend, dann lächelte er mich an und meinte: Er sei mit dem Zahnarzt schon seit zig Jahren befreundet, das Kiefer sanieren könnte er auch und der eine Zahn wäre schon an der Wurzel stark entzündet (der muß also gezogen werden - würde auch stimmen) - was die Kosten betrifft, kann er alles über die Kasse abrechnen. Das Einzige wäre, dass zwischen den einzelnen OP`s mindestens 4 Wochen Pause sein müßte - sonst wäre die Belastung für den Körper viel zu hoch. Vor allem weil mein Immunsystem sowieso schon geschwächt sei. Er hat mir gleich alle Unterlagen zur OP mitgegeben und am 22. Oktober gehts dann endlich los. Er hat mir auch gleich schon ein Medikament verordnet, dass ich vorab fürs Immunsystem schon mal nehmen sollte.

Ich kann garnicht sagen, wie froh ich bin - dass es doch noch eine andere Lösung gegeben hat. Manchmal ist es wirklich besser sich eine Zweitmeinung einzuholen.
Also können die Kosten doch über die Kasse abgerechnet werden - hätte mich doch gewundert.

02.10.2014 19:46 • #10


Es freut mich wahnsinnig für dich!

LG Gerd

Ps. Hab den 22. schon eingeringelt um dir wieder alle 10 Daumen zu halten

02.10.2014 20:00 • #11


Du bist so gut zu mir

Es ist doch immer wieder schön, welche Unterstützung man doch hier bekommt.

02.10.2014 20:04 • #12


Heller_Wahnsinn
Das freut mich total für Dich, dass Du endlich einen Weg gefunden hast.

Es ist so ätzend, wenn man von Arzt zu Arzt geschickt wird bzw weggeschickt wird, ohne dass einem
geholfen wird.

Jetzt scheint alles auf die richtige Bahn zu kommen, ich freue mich aufrichtig für Dich.

02.10.2014 20:08 • #13


Danke schön.

Ja, endlich Land in Sicht - wie heißt es immer so schön? Es gibt für alles eine Lösung. Es ist nur eine Frage der Zeit.

02.10.2014 20:11 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel