Pfeil rechts
7

20.09.2010 21:32 • 14.06.2020 #1


87 Antworten ↓


Kann bitte einfach irgend jemand antworten, damit ich mich unterhalten kann, auch wenn ihr nichts zum Thema wisst? Danke...

20.09.2010 22:02 • x 1 #2



Das Gefühl keine Luft zu bekommen (mal wieder )

x 3


Hallo,

also ich sage mir immer, das es nur zwei Möglichkeiten für Atemnot gibt:
Zuwenig oder zuviel Luft.

Und damit ist eigentlich alles dazu gesagt. In der Regel dürfte ja nur zuviel Luft infrage kommen.
Also mit Luft meine ich hier natürlich den Sauerstoff. Und den kann man sofort Verbrauchen mit Bewegung (Muskeln.)

Es müßte also durch körperliche Bewegung zu lösen gehen. Ausprobieren kann ich das nicht mehr, denn unter Atemnot leide ich nicht mehr - zum Glück.
Aber die praktische Umsetzung kann schon nicht so einfach werden, denn es spielt die Todesangst eine wichtige Rolle dabei und die hat Auswirkungen auf den Herzschlag. und der wiederum löst dann einiges aus.

VG

20.09.2010 22:09 • #3


Hallo,

ich danke dir. Raus traue ich mich nicht wenns dunkel ist, aber ich hab jetzt hier wie wild Kniebeugen gemacht und es hat ein bisschen geholfen. Vom Herzklopfen krieg ich keine Angst, also konnte ich das gut aushalten. Werde jetzt irgendwie die Nacht rumbringen und morgen früh zu meiner Ärztin gehen.

Danke nochmal. Falls jemand anderes noch mitliest, gerne melden, brauche die nächsten Stunden Ablenkung

20.09.2010 22:32 • #4


Hi Queer Fellow,

Ferndiagnosen sind natürlich immer etwas blöd....aber ich gehe jetzt einfach von mir aus und möchte Dir versichern, dass auch ich dieses Gefühl bestens kenne, seit Wochen, dann mal wider nicht, je nachdem wie "grundangespannt" ich bin oder nicht. Beobachte Dich doch einmal genau, wann Du das Gefühl bemerkst........es ist auch in Zeiten der Entspannung da, aber wann sind wir Angsthasen denn schon einmal wirklich entspannt?? Eigentlich nie.
Lass ddie Enge und alle Gefühle zu und geh´zur Tagesordung über.
Lebe so wie Du leben willst, das ist eher der Schlüssel. Du bist mit Sicherheit völlig gesund!

Liebe Grüße,

Charly

20.09.2010 22:41 • x 1 #5


Hallo Charly,

ich glaube du meintest mich und nicht den Queer Fellow
Danke für deine Antwort. Ich weiß, dass du so recht hast und mit "normalen" PA und meinen ganzen Symptomen wie Herzstolpern, Schwindel, etc. kann ich mittlerweile echt gut umgehen. Da mach ich es auch so wie du, ich mache meinen Alltag weiter und lasse mich nicht von den schlechten gefühlen stoppen.
Aber keine Luft zu bekommen ist mir so neu und da drehe ich noch völlig durch. Das ist schlimmer als alles was ich bisher so hatte. Aber ihr habt mir schon geholfen.

Mittlerweile habe ich mich wieder etwas beruhigt, in dem ich Kniebeugen gemacht und Treppen gelaufen bin. Und dann hab ich mit meinem Hund geschmust, das hat mich auch beruhigt.
Also wenn es mir das nächste Mal so schlecht geht, werde ich als erstes den Thread hier lesen...

LG
Mella

21.09.2010 00:16 • #6


Liebe Mella , als erstes um deinem kopf etwas erleichterung zu geben gehe zum arzt und lasse deine schilddrüse untersuchen die kann auch solche beschwerden auslösen sollte da alles ok sein , sage ich dir aus jahrelanger erfahrung panikattacken auch diese beklemmung atemnot ist das selbe nur einen anderen weg gesucht hat , ich könnte dir jetzt etwas schreiben was aber sehr kompleziert ist so zu verstehen , aber online nicht möglich , habe ich in einer tagesklinik gelernt, für angstpatienten, es geht um verschiedene symptome der dir dein hypothalamus der im kopf sitzt und jedesmal wenn du probleme verdrängst oder über etwas negatives stundenlang grübelst sendet er dier signale, die von schwindel, bis herzrasen, bis taubhaut , bauchkrämpfe etc reichen können, und er sucht sich immer neue wege, um dir zu zeigen da läuft gerade etwas schief in deinem leben. Und es wird nicht aufhören bis du dieses nicht mehr ignorieren kannst, und dann was ändern mußt. das ist kein Quatsch was ich schreibe , stelle dir vor du fährst mit dem auto auf der autobahn, nun passiert ein schlimmer unfall, was passiert also dein hypathalamus sendet in deinem kopf an den körper gefahr!Du bekommst einen schnellen pulsschlag , bekommst panik etc totesangst , und so läuft das auch mit der seele und psyche, eigentlich ein gesundes verhalten deines körpers was dich auf gefahren und angst hinweißt.!!Lg Lydi hoffe konnte etwas helfen

04.10.2010 09:43 • #7


Hallo,

ich habe auch seit genau 3 Wochen das Gefühl nicht richtig Luft zu bekommen, ich kann zwar ein- und ausatmen, aber das befriedigende Gefühl bleibt aus! Erstickt bin ich dennoch nicht..lebe ja noch!
Seither achte ich sehr auf meine Atmung.
Naja hinzu kommst das ich auch ne Bronchitis habe...hab Antibiotika und Hustensaft & nen Asthmaspray (welches im Notfall die Bronchien erweitert) bekommen beim Doc
Das ist nun 1 Woche her..besser gehts mir keineswegs! Bin total verschleimt...Nase dauernd zu und hab das Gefühl zu ersticken!
Ja schwindlig ist mir auch...aber das ist mir sowieso fast immer!
Zudem hab ich wieder mit Citalopram angefangen und hab auch alle Nebenwirkungen die es gibt..

Ich hab viel zu Atemnot gegoogelt.
Also zu 95% ist das Psychisch bedingt (Hyperventilation)
Kann aber auch Asthma sein!

Also wenn ich wieder gesund bin lasse ich einen Lungenfunktionstest machen um sicher zu sein! Weil ich sowieso immer probleme mit den Bronchien hab glaub ich Asthma zu haben -.-

In dem Sinne
Alles Gute

04.10.2010 10:58 • #8


Hallo ihr lieben, danke für die tollen Antworten.
Meine Schilddrüse wurde schon untersucht und ich nehme Tabletten wegen der Unterfunktion. Ist aber seit paar Jahren alles gut eingestellt. (Wollte fast "leider" schreiben, weil mir die Schilddrüse als Ursache gut gefallen würde )

Mittlerweile war ich beim Arzt (EKG, Lungenfunktionstest, Abhören) und alles ohne Befund...
Da ich mich natürlich nicht beruhigen habe lassen, war ich noch beim HNO. Auch hier: Alles super.
Ich werde also definitiv nicht ersticken, auch wenn ich es noch so oft glauben sollte.

Hatte gerade ne Therapiestunde diesbezüglich und fühle mich gerade recht stark und sicher, aber Angst hab ich trotzdem noch ein bisschen.

LG
Mella

04.10.2010 17:01 • #9


Hallo

@Mella_Sch,
freut mich zu hören das es dir wieder besser geht. Bist du dir nicht sicher, das du bei Atemnot immer etwas dagegen tun kannst ? Du kannst immer etwas tun ! Nur diese Überzeugung bringt dir die Sicherheit zuzrück.
Vielleicht kommt mal wieder die Atemnot zurück. Dann kannst du ja wieder dasselbe machen, was jetzt auch geholfen haben könnte.
Man muß nur immer genau die Ursache erkennen.
Es kann auch mal wirklich Atemnot durch Luftmangel entstehen. Symptome sind oft ähnlich - bei vielen Erkrankungen. Aber wen man dann versucht über Verhaltensänderungen (z.B. körperliche Bewegung) das Grundproblem zu bekämpfen, merkt man, wenn man genau in sich hineinhorcht und sich genau beobachtet, wie sich Symptome dabei verändern. Das gilt aber vermutlich dann nicht bei Tabletteneinnahme.

und wenn du dich jetzt mal informierst, das die Schilddrüse ja den Energieumsatz im Körper steuert - da würde ich mir Gedanken machen, ob meine Lebensweise bisher richtig war.
Wieviel und wie schnell ich Energie (Kalorien) verbrauche bestimmen im wesentlichen ja auch wieder die Muskeln... Den Rest kann man sich ja nun selbst zusammenreimen. Kann also alles etwas zusammenhängen (es hängt sehr viel zusammen).

@sweela

weis jetzt nicht ob ich alles richtig mir durchdacht habe, aber ich würde mir an deiner Stelle jetzt mal eine Stunde Zeit nehmen (wenn du die Atemschwierigkeit hast) und mal z.B. folgendes machen:
In der Wohnung etwas umherlaufen, dann hinsetzten oder besser vielleicht noch hinlegen, dann wieder umherlaufen usw. Das würde ich mal so im Minuten oder mehreren Minutentakt (ziemlich genau auf die Minute meine ich) ganz stur machen auch mit gleichbleibenden Lauftempo.
Mit der Zeit wird man dann etwas erschöpfter und möchte sicher etwas länger sitzen bzw. liegenbleiben. Kann man ja auch dann machen.
Jedenfalls würde ich das Ganze so eine halbe bis ganze Stunde einfach mal ganz diszipliniert machen. Da sollte dann auch kein Radio an sein, oder Telefonanruf.. Also völlig ohne Störungen. Nur EIN ganz bestimmtes Verhalten sozusagen. Und dabei würde ich dann genau darauf achten, wie es auf meine Atmung Auswirkungen hat.
Einer Auswertung will ich hier nicht vorgreifen. Bin ja kein Hellseher.

Entsprechend der Beobachtung würde ich dann mir weiteres noch ausdenken, wie man etwas weiter in Erfahrung bringen könnte.
z.B. könnte man natürlich das Ganze noch verstärken, indem man sich mehr belastet als nur durch rumlaufen in der Wohnung. Aber da man noch nicht die ursache seiner Beschwerden kennt, sollte man vorsichtig sein um Extreme bzw starke Reaktionen zu vermeiden.
Man könnte auch einfach mal das Asthma-Spray ausprobieren. Ich habe da aber schlechte Erfahrungen damit bei mir gesammelt. Aber umgebracht hat es mich nicht. Und empfehlen würde ich es daher nicht, wenn man sich nicht sicher ist. War ein nicht so berauschendes Erlebnis. Hat genau erst Atemnot wirklich ausgelöst bei mir.
Vielleicht bin ich auch ein zu vorsichtiger (ängstlicher) Mensch.... Jedenfalls würde das so ein Therapeut sicher einschätzen. Kann er auch, mir egal. Ich halte mich nicht für krankhaft ängstlich - gibt es garnicht für mich.

PS: Habe gerade nochmal gelesen, das du Citalopram jetzt nimmst. Da kann das vielleicht nichts bringen mit dem leichten Umherlaufen und so. Bei stärkerer Belastung müßte das aber dann gehen. Spätestens bei starker Belastung wird man die Medikamentenwirkung aushebeln können. Jedenfalls denke ich mir das so. Aber sowas jetzt bei Bronchitis. Da ist man zu schwach dafür.
Kannst sowas ja auch später mal ausprobieren und jetzt mal als Anregung mitnehmen.
Wenn man wirklich was Lernen möchte, dann muß man auf Tabletten einfach verzichten. Der Körper muß insgesamt so reagieren, wie es die Natur vorgesehen hat. Dann findet man auch wirklich gesunde Lösungen.

Und wer Dauer-Schwindel hat ist immer angespannt. Kann auch sein das die angespannte Atemmuskulatur und dann noch der Schleim durch die Bronchitis zusätzlich die Atemwege verengen. Und durch Angst zuwenig Luft zu bekommen verengt sicher auch weiter die Atemwege wegen der Anspannung. Kann also echt Luftmangel auch sein. Aber Asthama ?! Da würde ich jetzt nicht so sehr darauf mich versteifen.
Aber wie gesagt, mit etwas nachdenken und informieren und sich selbst "Verhaltensübungen" ausdenken um selbst etwas herauszufinden - ganz ohne Arzt - hat mir viel gebracht und spart den gebeutelten Krankenkassen noch Geld. Wovon ich natürlich nichts habe, aber das ist auch nicht der Grund warum ich das so mache.
Auch gegen Verspannungen würde ich da jedenfalls etwas mehr tun als bisher. Das wird dem Schwindel auch gut bekommen. Aber man muß was machen dagegen. Von Gedanken allein wird es meist nur schlechter.


VG

05.10.2010 08:51 • #10


hallo alle zusammen!

mir geht es ganz ganz doll genauso! bei mir geht es allerdings schon länger so, schon fast ein jahr.
ich quäle mich manchmal tage oder nächte lang mit dieser angst rum. es gibt tage, da gehe ich nicht mal mehr aus dem haus, weil ich denke ich könnte irgendwo hyperventilieren, oder sterben.
seit knapp 2 wochen geht es mir nun mega schlecht. ich bin ununterbrochen auf meine atmung konzentriert und habe auch stark das bedürfnis riiiichtig tiiiieeeef einzuatmen. manchmal klappt dies aber nicht, auch wenn ich versuche zu gähnen klappt es nicht und dann fängt die panik an. ich leide zusätzlich aiuch schon 10 jahre an einer angst und panikstörung. die angst vorm ersticken, hatte ich vorher nie und ich kann mir einfach nicht erklären, warum grade angst vorm ersticken? ich hatte diese angst schon eine zeitlang besser im griff und war abgelenkt und musste nicht so stark drüber nachdenken. nun kann ich tun was ich will, nichts hilft. ich wäre froh, über noch so einige verhaltenstipps, oder einfach liebe worte. danke...

23.05.2012 12:16 • #11


Liebe funnycosmo,

wie gut ich das kenne! Mir geht es ebenso... das Bedürfnis, ganz tief einzuatmen und es geht nicht, der Drang zu gähnen und auch das funktioniert nicht. Ich habe mich im Laufe der Jahre schon so sehr selbst darauf programmiert, dass da auch Ablenkung nicht mehr hilft und die Panik prompt zuschlägt. Selbst wenn es mir dann zwischendurch gelingt, wirklich tief einzuatmen oder zu gähnen, bringt das nur für Sekunden Erleichterung. Zusätzlich habe ich ein Gefühl im Magen, als wenn ich zuviel Luft geschluckt oder ein stark kohlensäurehaltige Getränk zu mir genommen hätte, habe den Drang aufzustoßen, was natürlich nicht geht und dadurch noch mehr Luftprobleme. Ich laufe dann (manchmal stundenlang) auf und ab, Treppen hoch und runter. Für Entspannungsübungen oder Klopfen bin ich dann einfach zu unruhig oder sie bringen keinen Erfolg.

In solchen Fällen hilft entweder nur ein Telefonat mit einem guten Freund, der selber Therapeut ist (aber nicht meiner, so etwas ist bekanntlich nicht ratsam), der mich mit Atemübungen, ablenkenden Gesprächen etc. wieder runterholt, oder ich nehme - wenn gar nichts mehr geht - 1/2 Tbl. meines Notfallmedikamentes... das aber nur im äußersten Notfall, weil ich Angst vor einer Abhängigkeit habe.

Lieben Gruß
Poseida

24.06.2012 14:23 • #12


Und wie gut ich das kenne, ist ein ganz schlimmes Gefühl.. Das einzigste was bei mir geholfen hat war nicht drüber nachzudenken dann ist es langsam weggegangen..

25.06.2012 23:43 • #13


Incuble
Hallo ich hatte auch vor kurzen so was äähnliche. Und habe panik bekommen und jetzt ffängt das alles wieder an ich kann kaum atmen, hab die ganze Zeit panik und mein blutdruck ist viel zu hoch was soll ich machen. Ich habe angst das was passieren könnte..

26.09.2015 13:03 • #14


Vergissmeinicht
Hey Incuble,

begrüße Dich ganz herzlich bei uns. Damit Deine Zeilen nicht untergehen, würde ich Dir empfehen, ein neues Thema zu erstellen. So können wir alle auf Dich eingehen.

26.09.2015 13:05 • #15


22.02.2016 07:35 • #16


Kann mir bitte jemand antworten dazu?

22.02.2016 09:58 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

petrus57
Solange du kein Fieber, Herzrasen, etc. hast brauchst du wohl kaum zum Arzt. Die gefühlte Luftnot ist wohl eher deiner Angst geschuldet.

Heute morgen kam im RTL Morgenmagazin was mit Herzmuskelentzündung die man von einer nichtauskurierten Erkältung bekommen kann. Leider habe ich nur noch die letzten Sekunden gesehen.

Aber hier findet man das Video dazu:

http://www.rtl.de/cms/news/guten-morgen ... hland.html

22.02.2016 10:14 • #18


Ich hab ja meine Erkältung auskuriert aber ab und zu musste ich halt auch mal aus dem Haus und ich wohne im 5. Stock. Habe aber langsam gemacht.
Fieber habe ich keins, bin ja auch nicht mehr erkältet. War auch letzte Woche schon wieder auf Arbeit weil es mir wieder gut ging

22.02.2016 10:20 • #19


Vergissmeinicht
Liebe lili,

nein, da passiert Dir nichts. Wie geschrieben hast Du kein Fieber und es sind nun auch einige Tage vergangen. Gib der Angst nicht wieder neuen Raum.

22.02.2016 10:25 • #20



x 4


Pfeil rechts



Prof. Dr. Heuser-Collier