Pfeil rechts
1

Ihr Lieben,

Damit meine Angst vor Krankheiten nachhaltig besser wird, sollte ich mir meine Frage lieber verkneifen, es geht aber jetzt einfach mal nicht anders.
Gegen die Krankheitsängste nehme ich seit etwa einem viertel Jahr Chlomipramin und bin im Großen und Ganzen auch sehr zufrieden.
Es geht mir insgesamt sehr viel besser, obwohl die Nebenwirkungen anfangs stark waren/sind. Alles besser als die furchtbare Todesangst Tag für Tag.
Was u.a. geblieben ist und mich in Angst versetzt, ist eine Muskelschwäche in den Beinen beim Treppensteigen und je nach Belastungen auch in den Armen.
Ich kann es nicht besser beschreiben, als ein Gefühl von ermüdeter Oberschenkel / Unterschenkelmuskulatur. Es steht explizit in den Nebenwirkungen: Muskelschwäche, Muskelkrämpfe und Muskelvergrösserung, ich finde aber nirgends Erfahrungsberichten von Leuten, denen es ähnlich geht ! '?
Schon meldet mir das Hypochondergehirn die gruseligste Krankheit überhaupt: ALS
Vielleicht auch der Blutdruck, der diese Anstrengung in der Muskulatur hervorruft ( meiner ist immer bei ca 90:50)?
Mir wäre so geholfen, wenn jemand Ähnliches kennt oder erlebt hat. Ihr kennt es ja,.der Fokus ist jetzt auf die Muskulatur gerichtet und ich denke, phantasiere, dass es schlimmer wird.
Mein Hausarzt sieht es im Zusammenhang mit dem Medikament, meine Neurologin hat es gleich abgetan, aber ich denke eben, dass es dolle geworden ist und habe Angst.

Ich wäre für ein paar beruhigende Worte dankbar,

liebe Grüße,

Charly

25.05.2014 15:22 • 25.08.2019 #1


11 Antworten ↓


Habe in dem neuen threadvon mir " Citalopram. Muskelschwäche " in der Überschrift versehentlich Citalopram geschrieben, nehme aber CHLOMIPRAMIN...das Wetter und die Angst

25.05.2014 15:28 • #2



Clomipramin Muskelschwäche

x 3


.....so ein Mist, habe versehentlich in der Überschrift CITALORAM geschrieben, nehme aber CHLOMIPRAMIN und habe Angst vor ALS.
Entschuldigung für das von mir verursachte Chaos!

25.05.2014 15:31 • #3


.....sehe gerade an der Überschrift, ist von euch schon geändert worden, lieben Dank

25.05.2014 15:42 • #4


Hm....schade, keiner da, der antwortet.
Vielleicht kennt es ja doch noch jemand?

Im Grunde ärgere ich mich, dass ich nicht " stark" und konsequent genug war. So wird das nichts mit der Konfrontation mit der Angst, aber manchmal schleicht sie sich heimtückisch heran, bevor ich ihr die Tür vor den Latz knallen. Nichts für ungut.

25.05.2014 20:19 • #5


Clomipramin ist ein sehr altes nebenwirkungsstarkes Medikament, das man eigentlich nur noch bei Zwangsstörungen gibt, wenn alle anderen Medikamente versagt haben. Ansonsten gibt man moderne nebenwirkungsarme Antidepressiva bevorzugt Citalopram, Sertralin, cipralex. Hast du die schon probiert?

25.05.2014 20:26 • #6


Danke, Sertralinn,

habe ich probiert und die Wirkung war immer nur marginal. Dieses Medikament hilft bis dato am Besten, die teils schweren Nebenwirkungen bin ich in Relation zum Nutzen gewillt zu ertragen, aber diese Nebenwirkung, sprich schnell müde Muskeln, ängstigen mich.

25.05.2014 20:40 • x 1 #7


Auch in höherer Dosis und mindestens 8 Wochen lang?

25.05.2014 20:53 • #8


Die Nebenwirkungen waren die ersten drei Wochen massiv, in der zeit dosierte ich auch sukzessive höher. Jetzt, nach etwa einem viertel Jahr kann ich mit de Nebenwirkungen ( orthostatischer Schwindel, aniticholinergene Effekte usw.) gut leben, nur oben Genanntes treibt mich um.
Aber auch da kann ich einen eklatanten Unterschied feststellen.
Meine Schwelle mich bei Ärzten rückzuversichern ist höher geworden. Dank des Medikaments " vergesse" ich viele Symptome, aber es klappt eben nicht immer, siehe oben

25.05.2014 21:21 • #9


Das war auf Citalopram und Sertralin usw. bezogen. Ob du die in höherer Dosis und mindestens 8 Wochen probiert hast?

25.05.2014 21:36 • #10


Citalpram habe ich über ein viertel Jahr, Sertralin nicht ganz so lang, aber annähernd.

Es ist das erste Mal, dass ich voll und ganz hinter der Entscheidung ADs zu nehmen stehe. Ich denke, es wäre (und war ja auch schon so), dass die Angst, die ja ein unheimlicher Stressfaktor ist, schlimmer ist als die Verstoffwechslung der Medikamente. Es war ein langer Weg bis ich mir diese Einsicht gestattete.

25.05.2014 21:48 • #11


Ich habe das selbe Problem wie du. Muskelschwäche in den Beinen durch Clomipramin.
Hat es sich denn bei dir mittlerweile verändert?

25.08.2019 14:36 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel