Pfeil rechts
3

Deli88
Hallo zusammen,

ich (m, 26) habe solche Angst vor (Mandel-)Krebs!

Meine Mandeln sind schon seit ich klein bin immer mal wieder entzündet gewesen. Selten kam es jedoch vor, dass sie eitrig waren. Trotzdem sind sie vernarbt & zerklüftet. Ich hatte schon oft Mandelsteine (diese weissen Brocken, die übel riechen), die ich mir regelmäßig selbst entfernt (mit Wattestäbchen) habe, da sie bekanntlich ja Mundgeruch und einen üblen Geschmack im Mund hervorrufen. Soweit so gut.

Jetzt hatte ich vor 6 Wochen eine akute eitrige (weisse Stippchen) Mandelentzündung, die erfolgreich mit Penecillin (Cefuroxam 500) behandelt wurde. Zusammen mit der Entzündung hat sich eine kleine Geschwulst an meiner linken Mandel gebildet, was laut HNO auch während eines entzündlichen Prozesses schon mal vorkommen kann. Eine Woche nach Beendigung der Antibiotikumtheraphie bekam ich dann wieder leichte Symptome einer Angina. Und wieder waren auf der linken Mandel kleine weisse Punkte zu sehen. Ich bin damit natürlich wieder zum HNO... In der Tat sah es für ihn wieder nach einer Entzündung aus, zum Glück aber nicht so schlimm wie beim ersten Mal. Ich sollte abwarten, ob es von alleine wieder besser wird - das tat es dann auch irgendwie. Für meine Ärztin sah es neben dem akuten Fall aber auch nach einer chronischen Entzündung aus, da meine Mandeln - wie oben bereits erwähnt - total zerklüftet und vernarbt sind. Sie riet mir also zur Mandel-OP. Diese steht jetzt kommende Woche Mittwoch auch an.

Jetzt ist Folgendes los: ich habe seit einer Woche (mind.) wieder kleine weisse Flecken auf den Mandel (beidseitig; links mehr wie rechts), habe aber nicht wirklich andere Symptome außer so'n komisches Gefühl beim Schlucken (kein Schmerz!). Die Geschwulst auf der linken Mandel ist auch noch da!

Das krasse ist, dass ich wirklich seit über einem Jahr so mega müde und kaputt bin. Ich bin kaum noch belastbar (trotz 3-4 wöchentlich Sport seit ich 5 Jahre alt), schwitze übermäßig viel (am ganzen Körper; jedoch ohne Nachtschweiß), habe seit Monaten ständig erhöhte Temperatur (nie unter 37,5 Grad), habe Schmerzen in der Nierengegend, im unteren linken Bauchbereich und ab und zu n Stechen in den Ohren.

Ich wurde wegen dieser ganzen Beschwerden dieses Jahr schon schulmedizinisch (alle bildgebenden Verfahren, die es gibt!) von KOPF bis FUß untersucht, war sogar schon 10 Wochen stationär in der Psychiatrie, weil ich einen Erschöpfungszusammenbruch vor ziemlich genau einem Jahr hatte. Er erhielt natürlich die klassische Diagnose "schwere depressive Episode" und "hypchondrische Störung", weil ich von Anfang an angezweifelt habe, dass es psychisch ist. Schließlich war ich bis dato immer topfit und max. 2 mal im Jahr beim Arzt. Ich hatte auch über mehrere Monate einen geschwollen Lymphknoten am Hals von über 2 cm Größe, der dann letzten Endes auch entfernt, bzw. biopsiert wurde. Dabei kam aber zum Glück nichts raus. Darüber hinaus hatte ich erhöhte Tumormarker (Thymidinkinase und ß2-Mikroglobulin; u. a. erhöht bei Lymphomerkrankungen). Da man aber auch dafür keine wirkliche Ursache fand, musste ich das so hinnehmen. Auch ein ausführliches Labor hat stattgefunden: HIV, EBV (zurückliegende Infektion), Toxoplasmose, Borreliose (fraglich positiv), Hepatitis, Schilddrüse, Nebenniere, Zytomegalie, mehrfach großes Blutbild, ASL-Titer (bei 300; normal bis 200), sämtliche Vitamine und Mineralstoffe


Ich bezweifle einfach stark, dass das rein psychische Gründe hat!

Hat jemand Erfahrung mit einer chronischen Mandelentzündung und jemand eine Idee? Ich bin echt hilflos und verzweifelt.

25.07.2015 15:04 • 06.08.2020 #1


8 Antworten ↓


Bellabel63
Bei diesen Sympomen fällt mir das Pfeiffrische Drüsenfieber ein... Haben die Ärzte danach geguckt?

25.07.2015 19:17 • x 1 #2



Chronische Mandelentzündung mit weissen Flecken?

x 3


Anschana
Mir fällt dazu nur die gute Louise L. Hay ein. Beschwerden am Hals haben etwas mit Dingen zu tun, die man nicht ausspricht oder schwer herunterschluckt...

Hab jetzt nicht rauslesen können, ob du die Mandeln bereits hast entfernen lassen...

25.07.2015 19:33 • x 1 #3


Ich würde mal sagen nochmal zum HNO,Erreger bestimmen lassen und wenn wirklich Streptokokken dahinter stecken möglichst bald raus mit den Dingern.(ist ja eh schon geplant so wie ich das gelesen habe)
Wenn du jetzt 2-3 mal im Jahr Antibiotika wegen einer rezidivierenden Streptokokken Angina nehmen mußt machst du dir auf Dauer deinen ganzen Darm kaputt und dann wird es erst richtig lustig.

Übrigens:meine Mandeln sind auch zerklüftet aber ich hab sie trotzdem noch
Es hängt immer davon ab welcher Erreger hinter der Entzündung steht und wie der Körper damit fertig wird.
Früher hatte ich 3-4 Mandelentzündungen pro Jahr jetzt höchstens noch eine alle 2 Jahre.

25.07.2015 21:42 • x 1 #4


Deli88
Zitat von Bellabel63:
Bei diesen Sympomen fällt mir das Pfeiffrische Drüsenfieber ein... Haben die Ärzte danach geguckt?


Hey, ja, danach wurde vor 3 Monaten schon mal geguckt wegen der vergrößerten LK. Damals kam da lediglich bei raus, dass ich mich mal mit dem Virus angesteckt habe. Aber aktiv war der nicht mehr... Allerdings habe ich ja jetzt erst die Probleme mit den Mandeln bekommen... Könnte man also noch mal abchecken. Vielleicht ist der EBV reaktiv..., wobei ich mir das gerade nur schwer vorstellen kann, weil vieles dagegen spricht. Schließlich hatte ich mit dem ersten Antibiotikum vor 4 Wochen schon Erfolg und die Entzündung verschwand. Und auch, dass ich die erhöhte Temperatur schon über MONATE her, spricht er dagegen. Von einer EBV-Infektion über einen so langen Zeitraum habe ich auch noch nie gehört, um ehrlich zu sein.

Lieben Gruß

25.07.2015 22:40 • #5


06.08.2020 10:04 • #6


kritisches_Auge
Ich hatte als Jugendliche eine Mandelentzündung nach der anderen, der Hausarzt drückte meine Mandeln alle vier Wochen aus um den Eiter zu entfernen und ich habe meine Mandeln noch, worüber ich sehr froh bin.

Antibiotika habe ich immer verweigert, die letzten nahm ich vor 20 Jahren, es ging immer ohne, auch bei meinen Kindern.

Mein Sohn hatte in einer Phase andauernd eine Mandelentzündung, mir riet man damals zu Symbioflor, die Entzündungen gingen weg.

In bestimmten Fällen müssen Antibiotika genommen werden, aber meiner Meinung nach werden sie zu schnell verschrieben und genommen. Ich hatte immer ein Rezept aber habe abgewartet.

06.08.2020 19:28 • #7


Zitat von kritisches_Auge:
Ich hatte als Jugendliche eine Mandelentzündung nach der anderen, der Hausarzt drückte meine Mandeln alle vier Wochen aus um den Eiter zu entfernen und ich habe meine Mandeln noch, worüber ich sehr froh bin.Antibiotika habe ich immer verweigert, die letzten nahm ich vor 20 Jahren, es ging immer ohne, auch bei meinen Kindern.Mein Sohn hatte in einer Phase andauernd eine Mandelentzündung, mir riet man damals zu Symbioflor, die Entzündungen gingen weg.In bestimmten Fällen müssen Antibiotika genommen werden, aber meiner Meinung nach werden sie zu schnell verschrieben und genommen. Ich hatte immer ein Rezept aber habe abgewartet.


Ich würde auch so gerne mal warten mit Antibiotikum. Aktuell habe ich leichte Schmerzen. Kein Fieber, mir gehts relativ gut. Ich werde also wohl auch noch warten. Symbioflor werde ich nachher mal Googlen. Danke.
Ich würde so gerne um eine Entfernung drum rum kommen..

06.08.2020 21:08 • #8


Zitat von kritisches_Auge:
Ich hatte als Jugendliche eine Mandelentzündung nach der anderen, der Hausarzt drückte meine Mandeln alle vier Wochen aus um den Eiter zu entfernen und ich habe meine Mandeln noch, worüber ich sehr froh bin.Antibiotika habe ich immer verweigert, die letzten nahm ich vor 20 Jahren, es ging immer ohne, auch bei meinen Kindern.Mein Sohn hatte in einer Phase andauernd eine Mandelentzündung, mir riet man damals zu Symbioflor, die Entzündungen gingen weg.In bestimmten Fällen müssen Antibiotika genommen werden, aber meiner Meinung nach werden sie zu schnell verschrieben und genommen. Ich hatte immer ein Rezept aber habe abgewartet.


Noch eine Frage, ist es nötig die Mandeln auszudrücken bzw. die Mandelsteine zu entfernen?

06.08.2020 21:11 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel