Pfeil rechts
10

Hallo,

lange gings mir gut. Aber jetzt muss ich mal wieder was loswerden...Vielleicht hilfts ja oder ich krieg noch nen Tipp

Ich habe mir jetzt das 2. mal in diesem Jahr eine dicke Bronchitis abgeholt (Kindergarten und Schule sei wohl Dank...).
In Verbindung mit der Reduzierung des Venlafaxins (gaaaaanz langsam allerdings) scheint sich nun bei mir aber das Gedankenkarussell wieder zu drehen
Aktuell mache ich mir einen Kopf wegen der Bronchitis und den Symptomen. Das ganz akute ist vorbei, der Husten ist insgesamt lockerer und es löst sich was, nachdem er 10 Tage trocken und anstregend war. Da ich nachts aber noch husten muss, das Gefühl habe ich huste pfeifend und auch irgendwie kurzatmig bin zwischendurch geistern wieder 1000 krankheiten durch meinen Kopf.
Kennt das jemand, dass der Husten nach der aktuen Bronchitisphase noch besteht und man sich so schlapp und kurzatmig fühlt?

28.05.2018 11:39 • 19.11.2020 #1


32 Antworten ↓


Pusti
Hallo,so geht's mir auch hab das Gefühl ein Elefant steht auf der Brust und nun ist mir seit ich etwas das Haus geputzt habe Schwindeli hab total Angst eine kalte Lunegnentzündung zu haben oder Herzmuskel...

28.05.2018 14:32 • #2



Bronchitis - Angst vor bleibenden Schäden

x 3


kopfloseshuhn
Also ich habe nach einer ordentlichen Bronchitis auchimmer total lange noch Husten.
Das kann wochenlang dauern bis wirklich alles so vorbei ist und die rumhusterei nicht imLiegen oder in der Wärme also sprich im Bett wieder los geht.
Der ganze Rotz muss ja erstmal raus und das ist auch gut so.

Liebe Grüße

28.05.2018 14:41 • x 1 #3


ja du hast recht, der rotz kommt tatsächlich langsam raus wird auch zeit nach diesem ellenlangen trockenen gebölke..

mich verwundert es nur, dass es nach dieser akuten phase mit dem husten dauert...kann mich vom letzten mal nicht mehr dran erinnern, dass das so nachwirkt.
da kommen dann halt wieder blöde gedanken hoch.

28.05.2018 15:05 • #4


Angor
Hallo
Ich nehme zur Zeit Gelomyrtol Pforte, das hilft bei Kurzatmigkeit durch die Verschleimung . Ich hab sowas immer im Frühjahr, daher denke ich, dass es bei mir vielleicht mit der Pollenbelastung zusammenhängt.

Wichtig ist, viel trinken, damit sich der manchmal recht zähe Schleim verflüssigt.
Bei Hustenreiz Salbeibonbons lutschen.

LG Angor

28.05.2018 15:11 • x 1 #5


Vielleicht beruhigt dich das:

Hatte mit 2/3 2 starke Lungenentzündungen, sowie mit 18/19. Mit 18/19 gabs Antibiotika per Tropf und weil ich nie Fieber hatte und es kaum mehr raus ging, gabs ne Bronchoskopie.

Bronchitis ohne Lungenentzündung unzählige, hatte früher Allergien & Asthma. Jetzt zum Glück lange keine Probleme mehr.

Und ich habe trotz längeren Krankheitphasen keine Folgeschäden, weder n Schatten auf der Lunge, noch Herzmuskelentzündung, noch Leistungseinschränkungen oder sonst was.

Was ich damit sagen will:

Unser Körper ist ne Maschine, der hält schon gut was durch

28.05.2018 15:13 • x 2 #6


Angor
Ja genau, ich hatte mal eine Lungenentzündung ohne es zu wissen, die Entzündung ist von allein ausgeheilt bzw. ein Herd hatte sich abgekapselt, macht aber keine Probleme in meiner Lunge.

Trotz verschleppter Lungenentzündung und einmal verschlepppten Scharlach hatte ich nie Probleme mit meinem Herz.

28.05.2018 15:17 • x 1 #7


danke für eure infos und tipps. wird auch immer lockerer der husten, das ist schon mal "entspannend". wunder mich nur wo der ganze schleim immer noch herkommt.... komische seuche

29.05.2018 08:23 • #8


Angor
Der Schleim ist nicht Dein Feind, sondern er hilft dem Körper, alles rauszutransportieren, was da seiner Meinung nach nicht hingehört, Bakterien, Viren usw.

29.05.2018 08:28 • #9


kopfloseshuhn
Alles, was jetzt rauskommt ist totes Viecherzeug.
dein Körper macht das ganz richtig

29.05.2018 08:39 • x 1 #10


ja ich glaube da ist bei mir wieder zu viel "kopf im spiel".
war gerade zum "kontrollabhorchen". pfeift etwas und ist verschleimt, lungenentzündung ist es wohl definitiv nicht (mehr).
der arzt hat sogar ultraschall gemacht um zu gucken, ob am rippenfell was sitzt, flüssigkeit oder so.
war aber auch ok.
das kurzatmige kommt vom schleim sagt er, ich soll mit acc und viel trinken weiter machen. dann soll das mit dem schleim wohl bald weggehen.

29.05.2018 10:28 • #11


Angor
So ein Arztgang schadet sicher nicht, und wenn es Dich beruhigt. Gute Besserung!

29.05.2018 10:31 • #12


oh man, der husten ist zwar lockerer geworden und ich huste schleim ab, aber fühl mich immer noch so platt und erkältet. das zieht mich so übelst runter. da dreht sich wieder das kopfkarussell weils so ewig dauert.

04.06.2018 13:48 • #13


Das ist normal. Ich mach mit ner Bronchitis in der Regel 4-6 Wochen rum bis ich nicht mehr huste, die Kinder übrigens auch.
Trink viel das verflüssigt den Schleim. Falls du einen Inhalator hast ( Pari oder so ) kannst du auch mit Isotoner Kochsalzlösung inhalieren. Das verflüssigt den Schleim auch.
Ansonsten hilft nur Geduld.

04.06.2018 14:01 • #14


danke, das beruhigt schon mal
kann mich nicht erinnern, dass ich das schon mal so heftig hatte. erst dieser fiese feste husten über 10 tage und jetzt kommt der ganze schleim raus und ich fühl mich erkältet...was ne komische seuche.

04.06.2018 14:17 • #15


Angor
Husten ist annstrengend für den Körper, besonders wenn man den ganzen Tag bölkt, kann das richtig schlapp machen.
Vom vielen Husten kann man sogar Muskelkater kriegen.

04.06.2018 14:27 • #16


Zitat von Angor:
Husten ist annstrengend für den Körper, besonders wenn man den ganzen Tag bölkt, kann das richtig schlapp machen.
Vom vielen Husten kann man sogar Muskelkater kriegen.

ja das war bei diesem tagelangen trockenen husten in der Tat so. mega anstrengend.

04.06.2018 15:08 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Emelieerdbeer:
Das ist normal. Ich mach mit ner Bronchitis in der Regel 4-6 Wochen rum bis ich nicht mehr huste,

da Stolper ich jetzt erst drüber. hast du dann die ganze Zeit nur diesen produktiven husten oder sonst noch was?

04.06.2018 20:04 • #18


Cessi
Der Husten bei einer Bronchitis dauert idR 4-6, manchmal auch acht Wochen und kann in den ersten 3 Wochen stetig zunehmen. Er kann trocken oder produktiv sein.

Erklären lässt sich das dadurch, dass die Bronchien und speziell die Flimmerhärchen, die für die Reinigung zuständig sind, natürlich noch gereizt sind und dementsprechend überempfindlich reagieren, was zur vermehrten Schleimproduktion (denn das ist quasi die "Reinigung") sowie dann zu vermehrtem Husten führt.

Bronchitis wird in der Mehrzahl der Fälle durch Viren ausgelöst. Es kann sich aber eine bakterielle Infektion "drauflegen". Hast du Antibiotikum bekommen?

Sei beruhigt, der Husten und die Schleimproduktion sind völlig normal und erklärbar.

05.06.2018 01:15 • #19


Zitat von Cessi:
Der Husten bei einer Bronchitis dauert idR 4-6, manchmal auch acht Wochen und kann in den ersten 3 Wochen stetig zunehmen. Er kann trocken oder produktiv sein.

Erklären lässt sich das dadurch, dass die Bronchien und speziell die Flimmerhärchen, die für die Reinigung zuständig sind, natürlich noch gereizt sind und dementsprechend überempfindlich reagieren, was zur vermehrten Schleimproduktion (denn das ist quasi die "Reinigung") sowie dann zu vermehrtem Husten führt.

Bronchitis wird in der Mehrzahl der Fälle durch Viren ausgelöst. Es kann sich aber eine bakterielle Infektion "drauflegen". Hast du Antibiotikum bekommen?

Sei beruhigt, der Husten und die Schleimproduktion sind völlig normal und erklärbar.


Danke für die Info. Ja ich habe ein Anitbiotikum gehabt. Der Hausarzt hat erst gesagt "abwarten und Tee trinken", als es dann mit dem Husten schlimmer wurde gabs dann ein Antibiotikum. Ich glaube allerdings, dass das "nur" schlimmeres verhindert hat, eine direkte Besserung gabs erstmal nicht. Eine Besserung trat dann vor 5 Tagen ein, als der Husten sich zu lösen begann. Das wird auch tagtäglich in Minischritten besser.

05.06.2018 08:54 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel