Pfeil rechts
10

Cessi
Wie gesagt, Bronchitis wird zumeist von Viren ausgelöst. Antibiotikum ist dagegen wirkungslos. Das könnte erklären, warum es bei dir nicht geholfen hat.

Wird schon. Tee trinken, in der Apotheke nen Inhalator ausleihen und Kochsalzlösung inhalieren oder klassisch mit Handtuch und Topf.

Gute Besserung.

05.06.2018 11:33 • x 1 #21


Zitat von Cessi:
Wie gesagt, Bronchitis wird zumeist von Viren ausgelöst. Antibiotikum ist dagegen wirkungslos. Das könnte erklären, warum es bei dir nicht geholfen hat.

Wird schon. Tee trinken, in der Apotheke nen Inhalator ausleihen und Kochsalzlösung inhalieren oder klassisch mit Handtuch und Topf.

Gute Besserung.

Danke.
Ich hab den Pariboy samt NACL aus der Versenkung geholt. Das solls wohl tun.
Der Reizhusten ist komplett weg (wurde ja auch mal Zeit nach 3 Wochen), bin jetzt in den Bronchien total verschleimt und/aber es kommt hoch!

06.06.2018 10:02 • #22



Bronchitis - Angst vor bleibenden Schäden

x 3


oh man wie mich das alles runterzieht. sorry, will nicht so leidend rüberkommen aber ich werd durch die sache irgendwie irre gerade.
seit 3,5 wochen hab ichs jetzt. husten besser, aber immer noch ohren/nase dicht und schlapp. jetzt wandert gerade "herzmuskelentzündung" durch meinen kopf, weil ich nach 2 etagen treppe laufen außer atem bin :-/

07.06.2018 12:49 • #23


Cessi
Huhu,

ich war dieses Jahr von der letzten Märzwoche an bis vor ca. 2 Wochen richtig heftig krank.. mehrfach Bronchitis und dann hatte sich noch ne Angina mit drunter gemischt.

Ich kann deine Gedankengänge verstehen. Hatte zu der Zeit absolut keine Kondition mehr und habe es nichtmal mehr geschafft, die 15 Minuten in die Stadt zu laufen, wie ich es sonst gemacht habe.
Das Atmen war schwierig und im Allgemeinen war der zustand etwas beängstigend.

Passiert ist nichts. Habe es dann irgendwann halt akzeptiert das ich einfach grad blöd krank bin und nicht so kann, wie ich sonst kann, dass das völlig normal ist, hab Tee getrunken, mich geschont.. und jetzt ist alles wieder prima.

07.06.2018 14:20 • x 1 #24


meryem
Hallo,
Ich Reihe mich mal ein.
Ich habe seit zwei Wochen Bronchitis mit Husten.
Morgen habe ich einen Arzttermin zum Abhören.
Habe mega Angst vor einer Lungenentzündung.
Habe wirklich Kopfkino.
Meine beiden Jungs (2 Und 4 Jahre) sind auch krank.
Gruß Meryem

26.02.2019 17:37 • #25


Hallo ihr Lieben,

vielleicht hat jemand etwas Erfahrung. Ich habe dieses Jahr schon viele Untersuchungen von der Lunge gehabt, weil ich immer so Luftprobleme hatte. Da ist nie was rausgekommen. Jetzt hatte ich Anfang September eine Bronchitis und seitdem immer noch Husten. zwar nicht mehr so heftig und dauernd aber ab und zu. Vor allem in der Früh und auch Nachts wache ich manchmal noch vom Husten auf. Kann sich der Husten nach einer Bronchitis so lange hinziehen?

19.11.2020 12:53 • #26


Vielleicht hast du eine chronische Bronchitis oder chronisches Asthma oder Probleme mit der Heizungsluft,oder Allergien....das kann vielfältig sein....gehe doch mal zu einem Lungenfacharzt

19.11.2020 12:56 • #27


Hi,
ich weiß nicht wie alt Du bist und wie Dein Impfstatus ist...Daher nur ein Gedanke, weil es bei mir (44) und meinem Vater (70) im letzten Jahr so war: Es kam heraus, dass wir beide Keuchhusten hatten. Hintergrund: In der heutigen Generation der "40jährigen +" besitzen nur ca. 1/3 der Erwachsenen einen noch ausreichenden Impfschutz gegen Keuchhusten (Pertussis). Den Keuchhusten-Titer kann man beim Hausarzt einfach bestimmen lassen. Der umgangssprachliche "100-Tage-Husten" hat sich bei mir wirklich - und zwar nur schwach abnehmend - über gut 1/4 Jahr gehalten. Impfung ist dann als Kombi-Impfung (inkl. Tetanus/Diphterie) möglich.

Muss nicht passen bei Dir, aber nur so ein Gedanke. Die Krankheit ist bei Erwachsenen nicht selten.

#################
Keuchhusten mit typischem Verlauf

Klassischerweise verläuft Keuchhusten über mehrere Wochen in drei Stadien:

1. Das Anfangsstadium, das Stadium catarrhale, mit erkältungsartigem Schnupfen und Husten.
2. Stadium convulsivum mit anhaltenden, stakkatoartigen, schmerzhaften Hustenattacken.
3. Die Erholungsphase, Stadium decrementi, in der die Häufigkeit der Attacken langsam abnimmt.
##################

19.11.2020 13:29 • x 1 #28


Beim Lungenfacharzt war ich dieses Jahr schon 3x und es war immer alles in Ordnung. Allerdings war ich das letzte Mal vor der Bronchitis. Ich schaue jetzt mal noch das Wochenende und sonst werde ich doch nochmal gehen.

19.11.2020 15:34 • x 1 #29


Also ich bin 32 und wenn ich das richtig aus meinem Impfpass lese, dann würde ich gegen Keichhusten geimpft.

19.11.2020 15:35 • #30


Zitat von November2014:
Also ich bin 32 und wenn ich das richtig aus meinem Impfpass lese, dann würde ich gegen Keichhusten geimpft.


In der Regel gibt es im Kindesalter die Grundimmunisierung, später dann (zusammen mit Polio/Tetanus/Diphterie) eine Auffrischung. Zudem gibt es eine STIKO-Empfehlung, dass man sich im Erwachsenenalter bei einer Tetanus-Auffrischung einen Pertussis-Impfstoffhaltiges Präparat geben lassen soll. Aus dem Grund, dass der Körper nach >10 Jahren nach der letzten Impfung keine oder nur noch eine schwache Immunantwort liefert.
Sprich: Impfung vor 2010, dann sollte man den Hausarzt mal drauf ansprechen!

19.11.2020 15:55 • #31


Danke, da werde ich mal nachfragen. Hast du denn dann was gegen den Keuchhusten bekomme ?

19.11.2020 17:51 • #32


Zitat von November2014:
Danke, da werde ich mal nachfragen. Hast du denn dann was gegen den Keuchhusten bekomme ?



Nein, als wir auf die "Idee" Keuchhusten kamen war ich lange aus der 1. Phase raus...Frühzeitig diagnostiziert kann ein Antibiotikum das abmildern. Ansonsten: abwarten, keine körperliche Anstrengung, nicht rauchen, keine trockene Luft, inhalieren, etc. War wirklich ätzend. Husten bis zum Erbrechen usw.

19.11.2020 18:00 • #33



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel