44

Zitat von Sweetangel:
Habt ihr das beim Arzt abklären lassen? Weil ich habe auch ab und zu blut am Klopapier beim abputzen hinten. Aber hatte da hinten noch keine Untersuchung. Und sage mir trotzdem es ist nichts schlimmes. Da es auch mal juckt und brennt

Also abklären im Sinne von einer okkulten Stuhluntersuchung und ich habe mal ne Enddarmspiegelung machen lassen. Aber helles Blut würde mir jetzt auch keine Sorgen bereiten. Juckreiz kann auch von Würmern kommen ( haben 60% der Bevölkerung) oder Hämorrhoiden.

12.02.2020 14:18 • #141


littlemermaid
Ich war wegen der schon beachtlichen Blutmenge und starken Schmerzen beim Proktologen. Da sprechen wir also nicht mehr von bissl Brennen und ein paar Tupfen am Toilettenpapier.
Arzt diagnostizierte eine Analfissur via Tastbefund und Proktoskopie und verschrieb mir Salbe.
Ende April hab ich ne Rektoskopie, um auszuschließen, dass da nicht auch noch etwas anderes ist. Die Fissur ist zwar verheilt, aber anscheinend neige ich ganz plötzlich dazu und bekomme immer wieder welche. Zumindest hab ich immer wieder Symptome.

12.02.2020 15:31 • x 1 #142



Hallo Annika1984,

Blut am Toilettenpapier

x 3#3


Ok.

12.02.2020 16:55 • #143


Zitat von Schlaflose:
Ich habe regelmäßig Blut am Klopapier bzw. Im Stuhl seit ich 12 bin. Es kommt zum einen von Hämorrhoiden und zum anderen vom vielen Wischen, weil ich täglich 4-5 Mal aufs Klo muss. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, jemals damit zum Arzt zu gehen.


Hey ich hatte auch heute wieder Blut am Klopapier. Wie kannst du locker damit umgehen, ich würde am liebsten direkt zum Arzt damit

13.02.2020 17:39 • x 1 #144


Zitat von Melaniebecker89:
Hey ich hatte auch heute wieder Blut am Klopapier. Wie kannst du locker damit umgehen, ich würde am liebsten direkt zum Arzt damit

Hast du Verstopfung? Juckreiz? Drück? Ziehen?

13.02.2020 17:41 • #145


Schlaflose
Zitat von Melaniebecker89:
Hey ich hatte auch heute wieder Blut am Klopapier. Wie kannst du locker damit umgehen, ich würde am liebsten direkt zum Arzt damit

Ich gehe mit allen Symptomen so locker um. Sonst hätte ich mein halbes Leben beim Arzt verbracht

13.02.2020 18:49 • x 1 #146


Zitat von Schlaflose:
Ich gehe mit allen Symptomen so locker um. Sonst hätte ich mein halbes Leben beim Arzt verbracht


Tja, eigentlich hast du Recht mit deiner Einstellung! Wenn ich bei jedem "Symptom", also Ziehen, Stechen, Schmerz oder sonstwas, immer direkt zum Arzt rennen würde, dann bräuchte ich mir gar nichts anderes mehr vorzunehmen.
Was mir immer (naja, ok, meistens) hilft, wenn ich mit meinen Eltern darüber spreche. Meine Eltern sind die einzigen, die von meiner Hypochondrie wissen. Typische Fragen: "Hast du das auch schonmal?" oder "Ist das normal?". Meistens sagen sie mir dann, dass ich bekloppt bin...

13.02.2020 19:11 • x 1 #147


Zitat von Der Sorgenmacher:
Tja, eigentlich hast du Recht mit deiner Einstellung! Wenn ich bei jedem "Symptom", also Ziehen, Stechen, Schmerz oder sonstwas, immer direkt zum Arzt rennen würde, dann bräuchte ich mir gar nichts anderes mehr vorzunehmen. Was mir immer (naja, ok, meistens) hilft, wenn ich mit meinen Eltern darüber spreche. Meine Eltern sind die einzigen, die von meiner Hypochondrie wissen. Typische Fragen: "Hast du das auch schonmal?" oder "Ist das normal?". Meistens sagen sie mir dann, dass ich bekloppt bin...


Mit meinen Eltern kann ich darüber nicht reden. Hatte es denen schon oft gesagt aber die sagen jedes Mal keine Ahnung klingt nicht normal, musst du beim Arzt abklären lassen.
Und dann habe ich automatisch immer mehr Angst :/

13.02.2020 19:12 • #148


Halloo,

nach langer Zeit hat es mich auch wieder so erwischt, dass ich nichts anderes mache als googeln.

Ich glaube ich habe seit über 30 Jahren immer wieder Blut am Stuhl. Sichtbar. Ob das als hellrot gilt, weiß ich nicht. ich würde eher sagen, wie Himbeersirup. Daran sieht man schon, wie tief ich wieder drinnen hänge.
Heuer bin ich 50ig, und nun wird man ja ständig auch auf die Vorsorgeuntersuchungen aufmerksam gemacht, die das Leben eines Hypochonders ja nicht einfach machen. Ich habe riesige Angst vor der Diagnose.

Zumindest habe ich das seit 4 Monaten fast ständig. Ungefähr zu der Zeit habe ich meine Ernährung umgestellt, und mein Stuhl ähnelt dem eines Hasen.
Ich habe mir fest vorgenommen, eine Darmspiegelung machen zu lassen. Ich hoffe, ich schaffe das!

Mein nächster Sargnagel ist dann wieder die Mammographie. (Schlaflose, kenne ich dich nicht von diesen Beiträgen) Die ist auch schon wieder zu lange her.
Gute Nacht

LG

19.02.2020 20:10 • #149


Hallo Doris,

Zitat von Doris69:
Halloo,nach langer Zeit hat es mich auch wieder so erwischt, dass ich nichts anderes mache als googeln.


Das ist bei mir auch immer so Phasenweise. Da ist es mal eine ganze Zeit lang gut und dann ist irgendwas( Blut im Stuhl oder auch nur ein ziehen oder ein Schmerz) und schon fängt man wieder an zu googeln. Obwohl man ja weiss, das Dr.Google kein guter und vor allem kein gefühlvoller Arzt ist. Nein, im Gegenteil! Er ist geradeaus und ohne jedes Gefühl!

Zitat von Dorsi69:
Ich glaube ich habe seit über 30 Jahren immer wieder Blut am Stuhl. Sichtbar. Ob das als hellrot gilt, weiß ich nicht. ich würde eher sagen, wie Himbeersirup.

Bei mir ist es so, dass ich das seit rund 8 Jahren immer mal wieder habe. Und immer wieder zieht es mich runter, wenn es soweit ist. Vom Farbton her, kommt es bei mir übrigens auch so daher wie bei dir.

Zitat von Doris69:
Heuer bin ich 50ig, und nun wird man ja ständig auch auf die Vorsorgeuntersuchungen aufmerksam gemacht, die das Leben eines Hypochonders ja nicht einfach machen. Ich habe riesige Angst vor der Diagnose.

Geht mir auch so. Und diese Anzeigen in den Zeitungen, wo Werbung für Vorsorgeuntersuchungen gemacht wird, befeuert die Angst immer wieder aufs neue...


Zitat von Doris69:
Ich habe mir fest vorgenommen, eine Darmspiegelung machen zu lassen. Ich hoffe, ich schaffe das! Mein nächster Sargnagel ist dann wieder die Mammographie.

Ich drücke dir die Daumen. Wird schon alles gut gehen.

20.02.2020 13:56 • #150


Hallo Sorgenmache,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich sage mir immer, der Dr. Google bzw. auf den diversen Seiten, MÜSSENs ja schreiben, was das sein könnte und man soll ja zum Arzt gehen. Weil sonst geht jemand nicht, und du hast vielleicht eine Klage am Hals...

Bei mir reicht ja schon, wenn der Arzt sagt... alle Gute wünsche ich ihnen... dann wird gleich unterstellt, er hat mir nicht alles gesagt.
Ich muss alles genau begutachten bzw. ich kann nicht von der Toilette aufstehen und nicht reinschauen. Egal, was da grad Sache war

Noch habe keinen Termin ausgemacht....

20.02.2020 22:03 • #151


Hallo ich hatte das zwar schon öfter, aber jedes mal beunruhigt mich das. Auch möchte ich zwecks der momentanen Situation natürlich auch nicht zum Arzt. Ich habe gestern Abend sehr scharfe Chips gegessen und hatte heute morgen ganz zum Schluss beim Abputzen einen mini Tropfen Blut am Toilettenpapier. Habt ihr das auch manchmal?

22.03.2020 09:03 • #152


Schlaflose
Ja, ganz oft seit meinem 12. Lebensjahr.

22.03.2020 09:05 • x 1 #153


Zitat von Schlaflose:
Ja, ganz oft seit meinem 12. Lebensjahr.

Wenn man nach den Proktologen geht sollte man ja sofort eine Darmspiegelung machen lassen sobald man Blut hat. Das kann einen dann einfach verunsichern.

22.03.2020 09:08 • #154


Schlaflose
Ich war deswegen überhaupt noch nie beim Arzt. Es ist doch klar, dass das Blut direkt vom After kommt, wenn es hellrot ist und beim Abwischen am Klopapier sichtbar ist. Was soll da eine Darmspiegelung?

22.03.2020 09:25 • x 2 #155


Zitat von Schlaflose:
Ich war deswegen überhaupt noch nie beim Arzt. Es ist doch klar, dass das Blut direkt vom After kommt, wenn es hellrot ist und beim Abwischen am Klopapier sichtbar ist. Was soll da eine Darmspiegelung?

Ja es ist klar, nur kennst du das Gefühl als Hypochonder nicht, dass du eigentlich weißt, dass es nicht schlimm ist aber trotzdem (oft nach googeln) das Bedürfnis der Kontrolle hast. Ich werde nicht zum Arzt gehen, auch nicht nach Corona...

22.03.2020 09:27 • #156


Zitat von Schlaflose:
Ich war deswegen überhaupt noch nie beim Arzt. Es ist doch klar, dass das Blut direkt vom After kommt, wenn es hellrot ist und beim Abwischen am Klopapier sichtbar ist. Was soll da eine Darmspiegelung?


Heute morgen war es bei mir auch mal wieder so weit Und natürlich kreisen meine Gedanken wieder darum, obwohl ich versuche es bei Seite zu schieben. Die Sorge vor Corona allein reicht offenbar nicht
Jedenfalls bin ich mir eigentlich ganz sicher, dass es vom After kommen muss. Immerhin war das Blut nicht dem Stuhl beigemischt, sondern aussen dran. Da ich gestern und heute morgen etwas stärker pressen musste, war eigentlich schon klar, dass mit Blut zu rechnen war. Und trotzdem verunsichert es mich immer wieder und das obwohl ich das seit 8 Jahren immer mal wieder habe. Auffällig dabei: Es passiert fast nur, wenn ich vorher öfter pressen musste. Trotzdem: Zuerst denke ich: "Och ne, nicht schon wieder. Hast du schon wieder zu stark gepresst?!" Zuerst bin ich durch diese Gedanken etwas beruhigt, bis ein paar Minuten später der Gedanke kommt: "Und was ist, wenn das ein Tumor am After ist?" Auf der anderen Seite denke ich mal, dass ich dann in den 8 Jahren doch sicherlich auch andere Symptome hätte!? Und es wäre doch nicht immer wieder Wochen- oder gar Monatelang Pause zwischen den Blutungen?!

25.03.2020 13:10 • x 1 #157


Angor
Wenn Du beim Stuhlgang stark pressen musst, stimmt was mit Deiner Ernährung nicht oder Du trinkst zu wenig.
Durch harten Stuhlgang kommt es zu Verletzungen der sensiblen Innenhaut des Afterkanals und es kann zu feinen Einrissen kommen, auch können Hämorriden für Blutungen verantwortlich sein.

25.03.2020 13:16 • x 1 #158


Zitat von Angor:
Wenn Du beim Stuhlgang stark pressen musst, stimmt was mit Deiner Ernährung nicht oder Du trinkst zu wenig.Durch harten Stuhlgang kommt es zu Verletzungen der sensiblen Innenhaut des Afterkanals und es kann zu feinen Einrissen kommen, auch können Hämorriden für Blutungen verantwortlich sein.


Dass ich stark pressen muss, habe ich eigentlich schon seit meiner Kindheit. Ist auch nicht immer so, nur manchmal.

25.03.2020 13:21 • #159


Zitat von Der Sorgenmacher:
Heute morgen war es bei mir auch mal wieder so weit Und natürlich kreisen meine Gedanken wieder darum, obwohl ich versuche es bei Seite zu schieben. Die Sorge vor Corona allein reicht offenbar nicht Jedenfalls bin ich mir eigentlich ganz sicher, dass es vom After kommen muss. Immerhin war das Blut nicht dem Stuhl beigemischt, sondern aussen dran. Da ich gestern und heute morgen etwas stärker pressen musste, war eigentlich schon klar, dass mit Blut zu rechnen war. Und trotzdem verunsichert es mich immer wieder und das obwohl ich das seit 8 Jahren immer mal wieder habe. Auffällig dabei: Es passiert fast nur, wenn ich vorher öfter pressen musste. Trotzdem: Zuerst denke ich: "Och ne, nicht schon wieder. Hast du schon wieder zu stark gepresst?!" Zuerst bin ich durch diese Gedanken etwas beruhigt, bis ein paar Minuten später der Gedanke kommt: "Und was ist, wenn das ein Tumor am After ist?" Auf der anderen Seite denke ich mal, dass ich dann in den 8 Jahren doch sicherlich auch andere Symptome hätte!? Und es wäre doch nicht immer wieder Wochen- oder gar Monatelang Pause zwischen den Blutungen?!

Wenn ich es bei dir lese steht für mich sofort klar, dass des nix schlimmes ist. Absolut nicht...Aber Deine Psycho Angst verstehe ich. .. Bei mir ist es genau so wie Du beschreibst.

25.03.2020 15:33 • x 1 #160




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel