12

prodomo81

prodomo81

534
20
112
Guten Morgen.
Ich hab seit gut einer Woche eine Blasenentzündung. Da meine Hausärztin im Urlaub weilt, bin ich zu ihrer Vertretung, Donnerstag morgens. Dort hat mir tatsächlich die Medizinische Assistentin am Tresen mal eben ein Rezept für Antibiotika ausgehändigt, meinte es wäre ein Infekt und 3 Tage solle ich das Mittel nehmen. Keinen Arzt gesehen. Gut is. Ich zur Apotheke meines Vertrauens, und 2 min. später meinte der Apotheker, dass sich das nicht mit Citalopram (SSRI) verträgt. Denn auch hier kann es zu einer QT-Verlängerung kommen.
Er hat mich zur 2ten Vertretung um die Ecke geschickt, mit einem Zettel wo 2 verträgliche Alternativen aufgeführt waren.

Dieser 2te meinte, da ich bereits blutig gepinkelt habe, rät er mir dennoch zu dem verschriebenen AB. Ich erwähnte die QT-Sache. "Nun, sie können auch Cotrimoxazol haben, das wird wahrscheinlich aber nicht wirken." Da ich aber auch nicht einfach umkippen und nicht mehr da sein wollte, bestand ich auf die verträgliche Variante. Zu mal man diese QT-Verlängerung nicht mal merkt und ich so schon öfters Herzstolpern habe.

So, die Teststreifen sind unverändert, Symptome auch, AB fast alle. Das Mittel was beide Vertretungen mir angeraten haben, gehört zur Gruppe der Fluorchinolone. Gefährlich, in den Medien gewesen und jeder Arzt und Klinik hat einen roten Brief bekommen, es nur unter strenger Kosten-Nutzen-Abwägung zu verschreiben. Jedenfalls nicht, bei einer unkomplizierten Blasenentzündung.

Jetzt steh ich da. Hab Angst, dass sich das auf die Nieren legt. Versteh nicht warum das AB nicht hilft. Und hab Angst, eines mit QT-Verlängerung nehmen zu müssen. Ich verfluche die Citalopram zunehmend, nichts kann man nehmen. keine Schmerzmittel, Antibiotika usw.

Wie geht es euch in so einem Fall? Einfach nehmen, wird schon gut gehen?

Danke fürs lesen.

28.07.2019 07:09 • 14.08.2019 #1


41 Antworten ↓


petrus57

petrus57


13972
156
7643
Moin prodomo81

Mach dir mal nicht so viel Sorgen. Wenn du generell keine QTc Zeit Verlängerung hast, wird sich die Verlängerung in Grenzen halten.

Ich habe damals als ich Citalopram auch Schmerzmittel genommen. Alles nicht so wild.

Wenn das jetzige AB nicht hilft musst du wohl doch zum den Fluorchinolonen greifen.

28.07.2019 07:59 • x 1 #2


med

med


1329
3
1138
Zitat von prodomo81:
Versteh nicht warum das AB nicht hilft.


Weil das AB wahrscheinlich nicht Bakterien angreift, die bei Dir vorhanden sind. In der Regel sollte im Labor mit einem Antibiogramm getestet werden, welche Erreger vorhanden sind und welches AB hilft.

Zu den Fluorchinolonen: Ja die waren in den Medien und ja, es gibt einen rote Hand Brief, aber sie wurden auch über 20 Jahre von ganz vielen Menschen genommen und gut vertragen.
Die Frage ist doch die: Welche AB hilft gegen Deinen Erreger und welches davon kann man mit Deinen Medis vernünftig kombinieren.

Ich persönlich würde einen Urologen aufsuchen und mich dort behandeln lassen.

P.s. das die MTA Dir eine Antibiose verschreibt, ist nicht zulässig. Das sie nicht mal nach vorhandenen Medis fragt, ebenso wenig. Hier würde ich echt einen Aufstand proben! Das geht gar nicht.

28.07.2019 08:09 • x 1 #3


Lokalrunde

Lokalrunde


150
12
99
Hallo @prodomo81

sorry dass ich mich hier einmische als männlicher Part aber auch meine Wenigkeit hat ständig Blasenentzündungen und ich hänge oft deswegen beim Urologen.

Ich möchte dir heute einen kleinen Tipp geben den meine Urologin mir anriet dies zu nehmen, es handelt sich um zwei Komponenten.

1.) Pyridium
2.) Cranberry

Vielleicht schaust du mal bei Google danach oder fragst deinen Arzt. Vor allem wenn es immer wiederkehrende Probleme bereitet, mir hat beides in Kombination sehr geholfen.

https://www.vice.com/de/article/mbqxe8/...zuendungen

Gute Besserung.-

28.07.2019 08:37 • x 1 #4


prodomo81

prodomo81


534
20
112
Danke für eure Antworten. Zum Urologen will ich Montag mal gehen, in der Hoffnung, dass er mich auch behandelt.

Ich hab mich nie mit Antibiotika vorher beschäftigt...mit dem Alter wirds irgendwie komisch. Früher hab ich sie einfach geschluckt.

Ein Antibiogram fänd ich auch passend. Mit den Cranberries das hab ich jetzt schon öfter gelesen, werd ich mir auch morgen besorgen.

Mein Rücken tut jetzt auch langsam weh...zack, Spirale an, Nieren...oh man. Es ist so nervig.

28.07.2019 09:15 • #5


med

med


1329
3
1138
Zitat von prodomo81:
Danke für eure Antworten. Zum Urologen will ich Montag mal gehen, in der Hoffnung, dass er mich auch behandelt. Ich hab mich nie mit Antibiotika vorher beschäftigt...mit dem Alter wirds irgendwie komisch. Früher hab ich sie einfach geschluckt. Ein Antibiogram fänd ich auch passend. Mit den Cranberries das hab ich jetzt schon öfter gelesen, werd ich mir auch morgen besorgen. Mein Rücken tut jetzt auch langsam weh...zack, Spirale an, Nieren...oh man. Es ist so nervig.


Also, auch wenn die Blasenentzündung blutig ist, brauchst Du Dir nicht so viele Sorgen zu machen. Das es auf die Nieren übergeht, ist oft dann der Fall, wenn nicht genug getrunken wird. Also viel warme Getränke ( ich weiß, bei der Hitze nicht schön ) trinken und damit wird Niere und Blase gespült.
Cranberries sind ok, aber bei akuter Blasenentzündung nicht hilfreich

28.07.2019 09:24 • x 2 #6


med

med


1329
3
1138
Zitat von prodomo81:
Danke für eure Antworten. Zum Urologen will ich Montag mal gehen, in der Hoffnung, dass er mich auch behandelt. Ich hab mich nie mit Antibiotika vorher beschäftigt...mit dem Alter wirds irgendwie komisch. Früher hab ich sie einfach geschluckt. Ein Antibiogram fänd ich auch passend. Mit den Cranberries das hab ich jetzt schon öfter gelesen, werd ich mir auch morgen besorgen. Mein Rücken tut jetzt auch langsam weh...zack, Spirale an, Nieren...oh man. Es ist so nervig.


Also, auch wenn die Blasenentzündung blutig ist, brauchst Du Dir nicht so viele Sorgen zu machen. Das es auf die Nieren übergeht, ist oft dann der Fall, wenn nicht genug getrunken wird. Also viel warme Getränke ( ich weiß, bei der Hitze nicht schön ) trinken und damit wird Niere und Blase gespült.
Cranberries sind ok, aber bei akuter Blasenentzündung nicht hilfreich

mein wlan hing, daher ist der Beitrag doppelt raus

28.07.2019 09:28 • x 1 #7


petrus57

petrus57


13972
156
7643
Mir hat viel trinken und 1 tl scharfer Meerrettich 3 mal täglich gegen die Bakterien geholfen, als ich nach einer Prostata OP immer noch multiresistente Keime im Urin hatte.

Cranberry soll da weniger hilfreich sein.

http://www.intimgesundheit.info/infos/6...ein-mythos

28.07.2019 09:30 • x 1 #8


prodomo81

prodomo81


534
20
112
Meerrettich ist jetzt akut nicht hier. Ich trinke schon wie ne Irre....Blasentee, Wasser, Johannisbeerschorle, Pfefferminztee...der Urin sieht toll aus, zeigt dann auch keine Leukos und Erys...aber wehe er ist konzentrierter.

28.07.2019 10:02 • #9


med

med


1329
3
1138
Mach das so weiter, dann vermehren sich die Bakterien wenigstens nicht. Gut zur Unterstützung ist Bärentraubenblättertee, oder entsprechende Kapseln.
Schau mal, dass Du Morgen zum Urologen kannst und berichte Deinem Hausarzt über das unmögliche Verhalten bei seiner Vertretung.
Das wird wieder... keine Angst.

28.07.2019 10:15 • x 1 #10


prodomo81

prodomo81


534
20
112
....passend dazu habe ich meine Menstruation. Und dadurch wiederum eine Vaginose festgestellt. Großes Kino! Das wäre das 3te mal in diesem Jahr. Vermutlich sind dort auch die Keime in der Blase her. Ich werd heute rum telefonieren und gucken, wer was überhaupt jetzt machen kann.

Ich versteh das alles nicht. Und hab jetzt natürlich Angst, dass nicht nur die Nieren in Mitleidenschaft gezogen werden, sondern auch die Gebärmutter...Sepsis...Multiorganversagen...ich liebe meine Hypochondrie!

29.07.2019 05:08 • #11


med

med


1329
3
1138
Zitat von prodomo81:
.Multiorganversagen


Hey, das hört sich an, wie Dr.House. Bleib mal ganz ruhig. Die Vaginose kommt bei vielen Frauen sehr häufig vor und führt sicherlich nicht zu einer Sepsis und Multiorgangversagen. Da ich mich jahrelang mit wiederkehrenden Vaginosen und Blasenentzündungen herumgequält habe, weiß ich wovon ich rede. Grundsätzlich wäre ein Urogynäkologe am Besten, wenn es den bei Dir in der Nähe nicht gibt, behandelt das der Gyn manchmal mit, aber Urologe ist hier besser.
Ich habe es letztlich nach einem Ärztemarathon selbst hinbekommen, aber auch bei mir kommt die Angst immer wieder durch, es könnte wieder so weit sein.
Entspanne Dich... das ist lästig , aber kein Todesurteil.

29.07.2019 06:28 • #12


prodomo81

prodomo81


534
20
112
War gestern noch beim Urologen, der hat eine 7cm große Eierstockzyste gefunden. Jetzt soll ich ins MRT...meinte auch meine Gyn heute morgen. Das wäre vorgeschrieben ab 4 cm...finde dazu aber nix im Netz.

Sie will ausschließen, dass da Tumorzellen in der Gewebehülle sind. Hab seit ein paar Wochen Atemnot...also das Einatmen fällt schwer, bin müde, mir ist schwindelig, manchmal übel...ich bin nur noch ein Häufchen Elend. Sehe mich schon mit Glatze in der Onkologie, überall Metastasen. Ich will nicht sterben! Ich habe so furchtbar Angst. Der MRT-Termin ist erst am 8.8....bis dahin sterbe ich. Oder das Teil platzt, dreht sich...Not-OP...

31.07.2019 09:33 • #13


nektarine


1139
4
563
Hallo!
Nur wegen der Zyste, ich habe immer wieder welche, die größte war 6cm und ist von alleine wieder verschwunden.
Liebe Grüße

31.07.2019 16:43 • x 1 #14


prodomo81

prodomo81


534
20
112
Ich lese schon den ganzen Tag...auch Horrorgeschichten, mit "kurz vor knapp" Inhalten. Furchtbar.
Auch beweg ich mich kaum, damit das Ding nicht platzt oder sich dreht. Ich fühle mich gerade furchtbar hilflos...gemacht wird erst was im Notfall bzw. Zieht sich das Untersuchen so ewig hin.
Danke dir! Du machst mir etwas Mut. Hast du bemerkt, wie, wann sie verschwunden sind?

31.07.2019 16:53 • #15


lunetta


64
1
22
Hallo!

Ich hatte eine Endometriosezyste, die kindskopfgroß war - die mußte laparaskopisch entfernt werden.

Ich hatte aber Schmerzen und konnte das Bein nicht mehr ohne Schmerzen anziehen.

Vor einer Drehung mußt du dir nicht so große Sorgen machen, soviel Platz ist da nicht dass die sich drehen, das passiert nur sehr selten.
Beweg dich ganz normal, du kannst es durch stillhalten nicht verhindern, wenn es so sein sollte.

Vaginose: kauf dir in der Apo die MultiGyn Flora plus - damit machst du eine Kur und dur wirst sehen, dass es dir ganz schnell besser geht.

Bei Blasenentzündungen helfen mir immer die angocin Tabletten, mind. 3x tägl.4-5 Tabletten - ist wie ein pflanzliches Antibiotikum.

Gute Besserung und LG

31.07.2019 17:34 • x 1 #16


prodomo81

prodomo81


534
20
112
Ich bin momentan in dieser Spirale gefangen....Zyste...Verbluten...Krebs...Tot...ätzend. Es ist so schwer in mich vertrauen zu finden und nicht sofort in eine Notaufnahme zu fahren.

Ich hatte extremen Stress vor der Zyste, habe 3 Bandscheibenvorwölbungen in der HWS bekommen und lange wegen einer OP gebangt...das Kribbeln und Taubheit gingen weg...Hoffnung und Mut kamen langsam. Der Urlaub sollte in 3 Wochen starten und nun das.
Dieses Jahr ist verhext. Nie hatte ich derartige Probleme vorher. Es waren sonst nur "Pseudobeschwerden/-krankheiten"...nun das.

Ich trinke fleißig weiter, wegen meiner Blase. Für die Scheidenflora hab ich Zäpfchen schon da...muss die Tage noch abwarten...die sind auch extrem stark. Manmanman.....

31.07.2019 18:15 • #17


lunetta


64
1
22
Bei mir wurde 2 Wochen ein Gehirntumor diagnostiziert - frag mich mal wieviel Angst ich hab....

31.07.2019 19:07 • #18


med

med


1329
3
1138
Zitat von prodomo81:
sofort in eine Notaufnahme zu fahren.


was würde das bringen? Du würdest nur stundenlang rumsitzen für nichts und wieder nichts, oder meinst Du, die operieren Dich dort?

Zitat von lunetta:
Bei mir wurde 2 Wochen ein Gehirntumor diagnostiziert - frag mich mal wieviel Angst ich hab....


Das tut mir sehr, sehr leid für Dich. Ich wünsche Dir viel Kraft!

31.07.2019 19:34 • #19


prodomo81

prodomo81


534
20
112
@lunetta, habe gerade deinen Faden gelesen. Du machst viel mit. Das tut mir Leid! Ich würde dir gern die Angst vor Tavor nehmen...ich habe sie mal eine Weile nehmen müssen. War halb so wild, sie wieder auszuschleichen. Für die OP drück ich die Daumen!

Ich versuche mich auch gerade zu beruhigen, à la ich lebe im Glück, unmittelbar Hilfe im Notfall zu bekommen. Quasi etwas größer Denken. Hilft ganz gut...bis es wieder zwickt.

@med
darum mach ich es ja nicht. Nach Jahren der Angsterkrankung, sitz ich heute nicht mehr in Notaufnahmen oder bei Ärzten rum, um zum x-ten Mal das Gleiche zu hören. Ich warte ab, hab so meine Horrorgedanken, teile die hier mit und nerve nur die MRT-Praxen, wegen einem schnelleren Termin.

31.07.2019 19:44 • #20




Dr. Matthias Nagel

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag