Pfeil rechts
4

S
Hallo zusammen

Ich bin neu hier und auch die Angststörung ist noch relativ neu für mich.
Seit der Geburt meiner Tochter vor knapp 3 Jahren leide ich an Ängsten.
Vor Krankheiten, oder generell das etwas passieren kann mit unserer Familie.
Ich war schon wieder relativ gesund als wir uns entschieden noch ein Kind zu bekommen.
In der Schwangerschaft nahmen die Ängste zu und ich bekam Augenmigräne und bemerkte eine Anisokorie.
Diese Anisokorie ist mal mehr und mal weniger. Die Migräne scheint mir durch Stress ausgelöst zu werden.
Ich war in der Uniklinik für Augen, die haben meine Augen noch während der Schwangerschaft untersucht und sagten es ist physiologisch. Die Hormone und Stress können sowas begünstigen…
Mit der Migräne sollte ich zum Neurologen. Die untersuchte mich (ohne EEG) und sagte, das klingt alles sehr klassisch nach Migräneaura. Ich brauch mir keine Sorgen machen und soll mich auf das Baby freuen.
Nun ist das Baby da und ich bin viel zuhause und somit auch immer in Spiegelnähe und mache mir leider doch Sorgen.
Ich habe nun ein MRT erbeten.
Findet ihr das übertrieben?
Ich lebe halt jeden Tag in Angst und Schrecken, dass es doch was anderes sein könnte. Weil es manchmal halt viel mehr ist als die es in der Augenklinik gesehen haben….
Oder ist das einfach Hypochondrie?
Vielen Dank für eure Erfahrung und Meinungen im Vorraus.

Liebe Grüße

08.05.2022 16:51 • 09.05.2022 #1


9 Antworten ↓


Susanne05
Klar geh doch da mal ins MRT.
Ich hab auch Augenmigräne und war da von Jahren mal im MRT.
Meine Tochter hats seit letzter Jahr und war jetzt auch mal im MRT.
Hatte bei uns aber der Arzt vorgeschlagen das mal zu machen.

08.05.2022 20:14 • #2


A


Augenmigräne und Anisokorie unterschiedliche Pupillen

x 3


S
@Susanne05 und konnte man bei euch da etwas erkennen wo es herkommt ?

08.05.2022 20:18 • #3


M
Ich finde auch, lass mal durchchecken.

08.05.2022 20:22 • x 1 #4


Susanne05
@Scarlettin
Da sieht man nicht wos herkommt. Die schauen einfach ob im Kopf alles klar ist.
Wenns was anderes wäre hätte man aber auch noch andere Symptome, Krämpfe oder sonst was. Bei uns war diesbezüglich alles ok. Ich hab 2 Zysten, aber die liegen halb in der Schädeldecke - also schon von Geburt an an einer unbedeutenden Stelle. Ein schwach angelegtes Blutgefäß - fällt auch als Ursache aus.
Bleibt Augenmigräne / Migräne ohne Kopfschmerz.
Mir drückt dann manchmal nur ganz leicht über einem Auge.

08.05.2022 20:27 • x 1 #5


N
Hallo, ich würde es auch mal checken lassen, denke aber nicht das da etwas Schlimmes dahinter steckt. Das mit den Pupillen habe ich auch, ist mir so vor 10 Jahren aufgefallen. Bin dann auch zum Neurologen und dann zum MRT. War aber alles gut. Und bei mir ist es auch mal mehr mal weniger stark ausgeprägt.

08.05.2022 20:37 • x 1 #6


S
@Nina2222 Kam das denn auch einfach so bei dir ?

09.05.2022 05:50 • #7


N
@Scarlettin Ja ich glaube schon. Irgendwann ist es anderen aufgefallen und dann habe ich es natürlich selbst auch mehr beobachtet. Habe mir sogar Schmerzen in dem Auge eingebildet. War dann aber wie gesagt alles in Ordnung und nach dem MRT hatte ich auch nie wieder Schmerzen.

09.05.2022 08:40 • #8


N
@Scarlettin Übrigens war ich gerade zufällig beim Augenarzt (normale Kontrolluntersuchung) und habe nochmal wegen der Pupillen gefragt. Und er meinte, das in der Regel bei sowas nicht mal ein MRT gemacht wird, weil es keine Ursachen hat, die im Kopf liegen. Also wenn wird es nur gemacht um dem Patienten eine irrationale Angst zu nehmen (war bei mir ja auch so). Finde sowas eigentlich immer beruhigend.

09.05.2022 09:20 • x 1 #9


S
@Nina2222 ja , bei mir wird es auch nur gemacht , weil ich mir immer noch Sorgen mache, weil alles so geballt kam.

Das mit deinen Schmerzen ist ja auch "witzig", dass die dann direkt weg waren

09.05.2022 12:50 • #10


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel