Pfeil rechts
2

Hallo ihr Lieben, hab mal wieder ein Problem und hätte gern eure Meinung dazu. Ich hab am 23.12. eine Erkältung bekommen. Mich nicht geschont und auch zwischen den Feiertagen in der Arbeit gewesen. Am 28.12. habe ich meinen Mann beim Dachausbau geholfen und habe mich dabei nach oben gestreckt und Putz geschliffen. Dann noch unten verputzt in gebückter Haltung. Beim Schleifen flog sehr viel Staub. Ich hatte eine Atemschutzmaske auf. Am nächsten Tag ist mir aufgefallen, dass ich nicht richtig tief einatmen kann. Wir waren an dem Tag zufällig wegen was anderem beim Bereitschaftsarzt und ich hab mich abhören lassen. Alles war unauffällg und der Arzt meinte, es wird noch die Erkältung sein. Nun ist es immer noch da und teilweise richtig schlimm. Im Liegen gehts noch. Nachts ist auch ok. War gestern bei meiner Ärztin. Die hat abgehört und abgeklopft. Alles ok. Nur mein Rücken hat ihr nicht gefallen. Meinte, ich hätte wohl eine Blockade in der BWS und starke Verspannung. Könnte der Grund sein. Ich war heute bei Osteopathie. War tatsächlich was blockiert auch an den Rippen. Auch mein Zwerchfell war verspannt. Es wurde behoben, aber es ist kein Stück besser. Ich hab Angst, dass es doch an der Lunge liegt. Es ist aber so, dass ich bereits seit 20 Jahren immer wieder Atemnot hatte. Es ist aber im Moment schlimmer als sonst. Ich war auch öfter beim Lungenarzt. Wurde nie was gefunden. Zuletzt war ich ca. im Mai letzten Jahres dort. So, würdet ihr an meiner Stelle jetzt nochmal zum Lungenarzt gehen? Hat einer von euch schon einmal Atemnot wegen Rückenblockaden/Verspannungen gehabt? Bin ich zu ungeduldig und erwarte zu schnell eine Besserung nach der Lösung der Blockaden? Ich weiß nicht was ich tun soll... es fühlt sich an, als müsste ich stöndig tief Luft holen, bekomme die aber nicht tief genug in die Lunge. Kennt das wer?

04.01.2018 16:36 • 19.05.2019 #1


33 Antworten ↓


Isa1982
Ich zitiere mal aus dem Internet:
Die Justierung einer Subluxation kann nur in kleinen Schritten erreicht werden, niemals durch nur eine Behandlung, obwohl sehr häufig eine sofortige Linderung der Symptome innerhalb weniger Sekunden nach der ersten Behandlung eintreten kann. Es besteht jedoch eine Tendenz dazu, dass die erreichte Linderung der Symptome, sowie die Verbesserung der Subluxation nicht komplett anhält. Häufig treten die Symptome nach einiger Zeit, manchmal schon nach einigen Stunden, manchmal erst nach einigen Tagen wieder auf. Bei anderen Patienten wird erst nach 3-6 Behandlungen eine Linderung zu spüren sein, wobei es manchmal zu einer Erstverschlimmerung kommt durch die Behandlung an einer gereizten Stelle, bevor man eine Besserung spürt. Es gibt leider auch wenige Patienten, bei denen es länger dauert bis eine Linderung eintritt, was allerdings kein Beweis dafür ist, dass man ein Problem nicht beheben kann. Manchmal braucht man eben etwas Geduld, speziell bei langwierigen Problemen.

Es dauert eben eine Weile bis Blockaden gelöst sind.
Wobei wir gerade im gleichen Boot sitzen. Ich hab auch Blockaden und Verspannungen an der BWS und es ist zum Mäuse melken.
Luft kriegen geht noch......
Es kann aber schon sein, dass es durch die Blockade schwierig wird.

04.01.2018 16:50 • #2



Atemnot vom Rücken?

x 3


Ich habe ständig Blockaden und damit verbunden Atemprobleme. Mit meiner einen Blockade bin ich jahrelang rumgelaufen. Kaum eingerenkt dachte ich "oha, so viel Luft kann man bekommen?" Was mir auch häufig passiert ist, dass ich mir einen Nerv kurzzeitig einklemme. das zieht dann über die Rippen und ich kann nicht richtig einatmen. Ich hampel dann etwas rum und dann geht das meist weg.

04.01.2018 16:57 • #3


Ist es bei dir dann so, dass du wegen Schnerzen nicht einatmen kannst oder so wie bei mir, das Gefühl hast, nicht tief genug einatmen zu können?

04.01.2018 17:08 • #4


Ich hatte beides. Beim eingeklemmten Nerv auch Schmerzen, bei Blockade nur das Gefühl, dass es doch weiter gehen müsste mit dem einatmen.

Orthopäde meinte das sei der x-te (weiß nicht mehr welche) Wirbel, da verspüren dann viele das Gefühl mehr atmen zu können wenn der wieder eingerenkt wurde. Und in der Tat hatte er Recht. Er bat mich dann einzuatmen so tief wie es geht, und zack, ging das echt mehr.

04.01.2018 17:10 • #5


Bestimmt nur Rückenprobleme, vorallem wenn du schon Untersuchungen hinter dir hast und dir eigentlich nie was passiert. Trotzdem die reinste Hölle.

04.01.2018 17:20 • #6


Isa1982
Was haltet ihr den von Chiropraktikern?

04.01.2018 17:27 • #7


Ich war noch bei keinem. Osteopathie ist aber wohl schonender...

04.01.2018 18:13 • #8


Isa1982
Osteopathie hab ich schon durch - hat leider nix gebracht...

04.01.2018 18:27 • #9


koenig
Kenne das auch. Wobei Osteopathie mir geholfen hat. Und Bewegung tut mir auch sehr gut. War heute in einem Solerelaxbad. Das war sehr entspannend durch das Schwimmen auf der Wasseroberfläche.

04.01.2018 22:29 • #10


Probier mal Manuelle Therapie.
Wir haben so viele Patienten mit Verdacht auf Angina pectoris und am Ende lag es an der BWS.

04.01.2018 22:37 • #11


resalu
Was ist manuelle Therapie? Hab das shcon so oft gehört

04.01.2018 22:40 • #12


manuelle Therapie wird von Physiotherapeuten macht. Es ist eine spezielle Fortbildung, die über Jahre geht.
Man kann es sich wie Chiropraktik vorstellen, nur sanfter.

04.01.2018 22:43 • #13


resalu
Danke dir

04.01.2018 22:44 • #14


christian17
Zitat von marfa1981:
Hallo ihr Lieben, hab mal wieder ein Problem und hätte gern eure Meinung dazu. Ich hab am 23.12. eine Erkältung bekommen. Mich nicht geschont und auch zwischen den Feiertagen in der Arbeit gewesen. Am 28.12. habe ich meinen Mann beim Dachausbau geholfen und habe mich dabei nach oben gestreckt und Putz geschliffen. Dann noch unten verputzt in gebückter Haltung. Beim Schleifen flog sehr viel Staub. Ich hatte eine Atemschutzmaske auf. Am nächsten Tag ist mir aufgefallen, dass ich nicht richtig tief einatmen kann. Wir waren an dem Tag zufällig wegen was anderem beim Bereitschaftsarzt und ich hab mich abhören lassen. Alles war unauffällg und der Arzt meinte, es wird noch die Erkältung sein. Nun ist es immer noch da und teilweise richtig schlimm. Im Liegen gehts noch. Nachts ist auch ok. War gestern bei meiner Ärztin. Die hat abgehört und abgeklopft. Alles ok. Nur mein Rücken hat ihr nicht gefallen. Meinte, ich hätte wohl eine Blockade in der BWS und starke Verspannung. Könnte der Grund sein. Ich war heute bei Osteopathie. War tatsächlich was blockiert auch an den Rippen. Auch mein Zwerchfell war verspannt. Es wurde behoben, aber es ist kein Stück besser. Ich hab Angst, dass es doch an der Lunge liegt. Es ist aber so, dass ich bereits seit 20 Jahren immer wieder Atemnot hatte. Es ist aber im Moment schlimmer als sonst. Ich war auch öfter beim Lungenarzt. Wurde nie was gefunden. Zuletzt war ich ca. im Mai letzten Jahres dort. So, würdet ihr an meiner Stelle jetzt nochmal zum Lungenarzt gehen? Hat einer von euch schon einmal Atemnot wegen Rückenblockaden/Verspannungen gehabt? Bin ich zu ungeduldig und erwarte zu schnell eine Besserung nach der Lösung der Blockaden? Ich weiß nicht was ich tun soll... es fühlt sich an, als müsste ich stöndig tief Luft holen, bekomme die aber nicht tief genug in die Lunge. Kennt das wer?

Ich kenne das auch. Hab oft Blockaden im BWS Bereich und die gleichen Symptome wie du.
Wenn du heute beim Osteopathen warst ist das normal das es nicht besser ist. Das kann ein paar Tage dauern bis es besser wird. Wahrscheinlich reicht auch eine Behandlung nicht aus und du musst öfters zum Osteopathen.

04.01.2018 22:49 • #15


Ist es bei euch dann auch so schlimm, dass ihr den Alltag kaum schafft wegen der Atemnot? Hab erst in zwei Wochen wieder einen Termin bei der Osteopathin. Also wenn es nicht besser wird, werden es sehr schlimme zwei Wochen. Morgen hab ich einen Termin zur Krankengymnastik wegen meinem Knie (Miniskusriss). Evtl kann ich fragen ob die stattdessen die BWS behandeln. Könnte nur noch heulen... und die Angst schleicht sich ein, dass es doch was Schlimmeres ist und ich jetzt wertvolle Zeit verschwende.

04.01.2018 22:56 • #16


Das wird der Therapeut sicher machen.
Tut Dir Wärme gut?

04.01.2018 23:00 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

resalu
Meine Freundin hatte das auch...Ihr wurde osteopathisch geholfen...Bei der Krankengymnastin bekommst du sicher Hilfe.
Du warst gestern bei deiner Ärztin. Wenn es bis Montag nicht besser ist gehst du einfach nochmal hin.
Schon dich einfach ein bisschen. Gute besserung

04.01.2018 23:00 • #18


koenig
Garantiert nichts schlimmes. Beobachte mal deine Körperhaltung. Und sag morgen bei der Krankengymnastik welche akuten Beschwerden du hast.

04.01.2018 23:06 • #19


Kleiner Tipp: viele, wie auch mein Orthopäde, hat eine Weiterbildung bzw. kann auch Einrenken. Man muss dann nichts selber zahlen. Ich lasse mich immer beim Orthopäden einrenken und die Kasse zahlt das. Beim Chiropraktiker, Physiotherapeuten muss man min. eine Zuzahlung leisten oder evtl. ganz zahlen, ohne Überweisung. Würde erstmal zum Orthopäden. Damals haben sich meine Atemprobleme auch durch Angst potenziert. Ich hatte eh schon einen eingeklemmten Wirbel, dann kam die Angst hinzu mit dem Druck auf der Brust zusätzlich. Ich bin schon so manchmal umgedreht, obwohl ich zum Supermarkt wollte, da ich der Meinung war, ich muss schnell nach Hause da ich keine Luft mehr bekomme (was für eine Logik.... Ist doch sicherer auf der Straße umzukippen wenns auch wer sieht und helfen kann )

05.01.2018 16:39 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel