Pfeil rechts
13

Deli88
Hey, ich bin es mal wieder...

Ich habe seit Montag krasse Atemnot/Kurzatmigkeit und infolgedessen Schwindel. Schön direkt nach dem Wachwerden am Morgen kommt diese Atemnot. Sie hält dann den ganzen Tag an.

Komme gerade aus der Notaufnahme einer Uniklinik und fühle mich echt beschissen. EKG und Blut waren in Ordnung. Meine Lunge haben die Ärzte aber nicht untersucht, weil erst im Januar und im Februar ein Röntgen vom Thorax gemacht wurde. Inzwischen sind doch aber 3 Monate vergangen... Da kann doch "viel" passiert sein?!

Wie wahrscheinlich ist es denn, dass in den drei Monaten sich nichts an der Lunge geändert hat?

Ich bin gerade erst vor einer Woche aus der Psychiatrie entlassen wurden. In den 4 Wochen dort haben die mich neurologisch komplett durchgecheckt, mit mir Gespräche geführt und bei mir einen IQ-Test (ADHS-Diagnostik) durchgeführt. Da dieser Test auf adhs positiv ausfiel, wurde mir Ritalin verordnet. Während der Einnahme hatte ich anfangs auch Kurzatmigkeit und Herzklopfen. Die verschwanden aber nach 5 Tagen wieder. Letzte Woche Mittwoch habe ich die Tablette jetzt das letzte Mal genommen. Das verändert mein Wesen, und das will ich nicht. Und seit Montag habe ich jetzt wieder diese Kurzatmigleit.

Kann das damit zusammenhängen?

Oder ist das die Lunge?

Freue mich, von euch zu lesen.

Gruß

22.05.2015 18:34 • 06.12.2019 #1


24 Antworten ↓


Lisa-Maria
Hey....ich würde mir an deiner Stelle nicht so viele Gedanken machen,ich weiß das ist einfacher gesagt als getan,aber wenn du den ganzen Tag daran denkst steigerst du dich in deine "atemnot" nur unnütz hinein....was ich allerdings auch gut kann ...hehe!Aber Versuch einfach nicht soviel daran zu denken...kann echt helfen!Lenk dich ab,mit was auch immer du gerne tust!Und wenn deine Lunge gecheckt wurde und alles in Ordnung war,dann solltest du dem auch Vertrauen!beruhig dich,denn in der kurzen Zeit wird sich da nix ändern!

22.05.2015 19:07 • x 1 #2



Atemnot/Kurzatmigkeit und Schwindel

x 3


Deli88
Danke für deine Antwort.

Hatte noch vergessen zu erwähnen, dass ich aktuell auch Fieber habe (38,8 Grad). Ich habe aber null Erkältungs- oder Grippesymptome. Wieso zum Teufel werde ich das Gefühl einfach nicht los, dass da was ist?!?!? Bin ich so psychisch (hypochondrisch) krank?!?!?

Das Schlimme ist ja, dass mir kein Arzt mehr glaubt bei den ganzen Untersuchungen... Selbst wenn da wirklich was wäre...

22.05.2015 19:28 • #3


Lisa-Maria
....du weißt aber schon das Fieber auch von der Psyche kommen kann!?!?

22.05.2015 20:25 • #4


Deli88
Ja, das weiß ich.

Meine Freundin hat mich heute auch noch mal in die Klinik geschleppt... :-S

Es wurde noch mal ein Röntgen vom Thorax gemacht. Lunge ist soweit in Ordnung. Blutwerte auch ohne Befund.

Es ist nur noch peinlich. Ich schäme mich selbst für meine Panikmache.

23.05.2015 18:21 • #5


Bitte, Deli, schäm Dich nicht für Deine Ängste!
Du kannst nichts dafür und niemand von uns muss sich dafür entschuldigen oder schämen.

Nachdem Du jetzt gründlich untersucht worden bist, kannst Du vielleicht etwas zur Ruhe kommen.

Versuche Dich abzulenken und genieße den Abend.

p.S. Kommst aus München? Dann feier doch ein bisserl mit dem FCB

23.05.2015 18:26 • x 1 #6


hallo ,

ich kenn mich ein wenig aus mit der ADHS erkrankung und auch mit ritalin ...
hast du die einfach so abgesetzt ?
hast du so schlimme einschränkungen in deinem leben wegen dieser krankheit ? wenn nicht dan würde ich die finger von ritalin lassen ... die haben schlimme nebenwirkungen vorallem wirken die sich auch negativ auf dein zentrales nervensystem aus ...darum auch diese symptome... ...

23.05.2015 20:00 • x 2 #7


Zitat von Deli88:
Hey, ich bin es mal wieder...

Ich habe seit Montag krasse Atemnot/Kurzatmigkeit und infolgedessen Schwindel. Schön direkt nach dem Wachwerden am Morgen kommt diese Atemnot. Sie hält dann den ganzen Tag an.

Komme gerade aus der Notaufnahme einer Uniklinik und fühle mich echt beschissen. EKG und Blut waren in Ordnung. Meine Lunge haben die Ärzte aber nicht untersucht, weil erst im Januar und im Februar ein Röntgen vom Thorax gemacht wurde. Inzwischen sind doch aber 3 Monate vergangen... Da kann doch "viel" passiert sein?!

Wie wahrscheinlich ist es denn, dass in den drei Monaten sich nichts an der Lunge geändert hat?

Ich bin gerade erst vor einer Woche aus der Psychiatrie entlassen wurden. In den 4 Wochen dort haben die mich neurologisch komplett durchgecheckt, mit mir Gespräche geführt und bei mir einen IQ-Test (ADHS-Diagnostik) durchgeführt. Da dieser Test auf adhs positiv ausfiel, wurde mir Ritalin verordnet. Während der Einnahme hatte ich anfangs auch Kurzatmigkeit und Herzklopfen. Die verschwanden aber nach 5 Tagen wieder. Letzte Woche Mittwoch habe ich die Tablette jetzt das letzte Mal genommen. Das verändert mein Wesen, und das will ich nicht. Und seit Montag habe ich jetzt wieder diese Kurzatmigleit.

Kann das damit zusammenhängen?

Oder ist das die Lunge?

Freue mich, von euch zu lesen.

Gruß



Am Ritalin liegt es sicher nicht dass du jetzt wieder Beschwerden hast. MPH ist kein "
Spiegelmedikament " sprich du nimmst es es wirkt 4-6 Std. und dann ist es abgebaut und weg. Die Nebenwirkungen beim Einstellen sind auch normal.
Was meinst du denn mit " wesensveränderung ". Es gibt zu MPH aber auch Alternativen wie Concentra oder Strattera die sind allerdings bei Erwachsenen nicht erstattungsfähig und müssten selbst gezahlt werden. Die Fallen auch nicht unters BTM müssen aber ärztlich verordnet werden.

23.05.2015 20:10 • x 2 #8


Also so einfach ist es nicht abgebaut ...es gibt genug ritalin patienten die nach eines abrupten absetzen dieses medikamentes nebenwirkungen aufwiesen ...

aber jeder hat natürlich eine andere meinung zu diesem thema ...

23.05.2015 21:03 • x 3 #9


Die entlassen keinen aus der Klinik wenn sie denken es ist was keine Sorge =) Ruh dich aus und versuche dich zu beruhigen =)

23.05.2015 22:06 • x 2 #10


Deli88
Guten Morgen und danke für eure lieben Worte und Einschätzungen.

Das Einzige, was mich stutzig macht, ist die erhöhte Temperatur. Ich habe gestern mal einen Versuch gewagt, weil das mit der Atemnot echt extrem war. Und zwar habe ich mir gedacht, es könne auch eine Allergie sein. Also nahm ich eine Ceterizin 10mg ein in Kombi mit einer Meersalz-Nasenspülung. Meine Atemnot verschwand. Eventuell auch Placebo-Effekt? Es ist zwar schon verdammt lange her (bestimmt 10 Jahre), dass das mal getestet wurde, aber damals war ich allergisch gegen Hausstaub/Milben, Blüten-/Birkenpollen und Daunen (Federn) sowie Gräser. Da ich immer ne (leicht) verstopfte Nase habe, kann ich mir einen Zusammenhang gut vorstellen, zumal vieles - aufgrund der Ganzen Diagnostik (MRT Kopf/Hals/Brustbein/Bauch, 3 x Röntgen Thorax, mehrfach Herzecho und EKG, mehrfach Ultraschall Hoden, Schilddrüse und Bauch, Lungenfunktion, Magen- und Darmspiegelung, Szintigrafie Schilddrüse, diverse Bluttests (EBV, Borreliose, HIV, Hepatitis, Schilddrüse, Hormone), Biopsie eines geschwollenen Lymphknotens) in den letzten 4 Monaten - auszuschließen ist.

Ach so, um noch mal auf das Thema ADHS und Methylphenidat zurückzukommen:

Ich selbst war anfangs total happy, dass ich jetzt endlich medikamentös behandelt werde, weil ich wirklich enorme Probleme im Alltag habe/hatte. Ich bin mega unorganisiert, chaotisch, unkonzentriert, impulsiv (erst handeln, dann denken), extrem schnell Langeweile bei Routineaufgaben & ständig das Gefühl unterfordert zu sein (dadurch in 2014 6x den Job gewechselt, in der Liebe ist es ähnlich). Aber bei der ADHS-Testung kamen eben auch raus, dass ich einen IQ von 124 habe. Da wundert mich das ehrlich gesagt nicht mit dem ständigen Gefühl der Unterforderung. Und es ist ja bekannt, dass man unter ADHS auch oft Zwangs- und Angststörungen sowie Depressionen entwickelt, zumal ich lt. Ärzte schon seit 16 Jahren dieses "Handicap" habe, es aber nie behandelt wurde, weil keiner - weder meine Eltern noch die Lehrer - daran gedacht haben (Meine Schulzeugnisse sprechen Bände). Doch aufgrund der Nebenwirkungen will ich das Medikament nicht nehmen. Vielleicht bin ich einer der wenigen, der davon letztlich nicht profitiert (viele tun es ja).

24.05.2015 08:58 • #11


Deli88
Zitat von apfel-birne-kirschr:
hallo ,

ich kenn mich ein wenig aus mit der ADHS erkrankung und auch mit ritalin ...
hast du die einfach so abgesetzt ?
hast du so schlimme einschränkungen in deinem leben wegen dieser krankheit ? wenn nicht dan würde ich die finger von ritalin lassen ... die haben schlimme nebenwirkungen vorallem wirken die sich auch negativ auf dein zentrales nervensystem aus ...darum auch diese symptome... ...


Huhu,

ja, ich habe das Medikinet einfach abgesetzt. Und ich bin auch total deiner Meinung hinsichtlich der Absetzsymptomatik. Ich habe schließlich die "erwachsen"-Variante eingenommen. Also die Retard-Form (Langzeitwirkung). Da baut sich m. M. n auf jeden Fall sowas wie n Spiegel im Körper auf. Und all die Symptome, die ich aktuell habe, sind ausgewiesene Nebenwirkungen von Methylphenidat. - sogar das Fieber bzw. die erhöhte Temperatur.

Die Tabletten mit der Langzeitwirkung (erwachsen) gibt es auch noch nicht allzu lange auf dem Markt (2 Jahre oder so), sodass darüber wenig Erfahrungsberichte vorliegen.

Hast Du selbst auch ADHS?

24.05.2015 09:16 • #12


Zitat von Deli88:
Zitat von apfel-birne-kirschr:
hallo ,

ich kenn mich ein wenig aus mit der ADHS erkrankung und auch mit ritalin ...
hast du die einfach so abgesetzt ?
hast du so schlimme einschränkungen in deinem leben wegen dieser krankheit ? wenn nicht dan würde ich die finger von ritalin lassen ... die haben schlimme nebenwirkungen vorallem wirken die sich auch negativ auf dein zentrales nervensystem aus ...darum auch diese symptome... ...


Huhu,

ja, ich habe das Medikinet einfach abgesetzt. Und ich bin auch total deiner Meinung hinsichtlich der Absetzsymptomatik. Ich habe schließlich die "*--*"-Variante eingenommen. Also die Retard-Form (Langzeitwirkung). Da baut sich m. M. n auf jeden Fall sowas wie n Spiegel im Körper auf. Und all die Symptome, die ich aktuell habe, sind ausgewiesene Nebenwirkungen von Methylphenidat. - sogar das Fieber bzw. die erhöhte Temperatur.

Die Tabletten mit der Langzeitwirkung (*--*) gibt es auch noch nicht allzu lange auf dem Markt (2 Jahre oder so), sodass darüber wenig Erfahrungsberichte vorliegen.

Hast Du selbst auch ADHS?



Ich leide schon seit meiner Kindheit unter ADHS (laut ärzten )... Meine schulzeit war die reinste katastrophe ..meine eltern total überfordert da es ja zur damaligen zeit noch nicht so viel erkenntnisse gab über ADHS ... Ich hab die gleichen probleme im alttag zu bewältigen gehabt wie du ...

Du hast einen IQ mit einem überdurchnittlicheb ausmaß ..also an deiner stelle würde ich dieses geschenk nutzen und das beste draus machen und nicht mit ritalin dein hirn flach legen lassen ...

Das problem in der heutigen zeit ist nun mal das solche leute wie wir nicht in die gesellschaft passen vorallem kinder in der heutigen zeit mit so eine diagnose haben ordentlöich drunter zu leiden da lehrer , familie, verwande etc... es sich leicht machen wollen und solche kinder die eigntlich nur gefördert werden müssen einfach auf ritalin gesetzt werden

Das kind sitzt dan nieder gespritzt in der klasse und die lehrer sind natürlich zufrieden da sie mit dem normalen unterricht fortfahren können ...wie es dem kind dabei geht ist nebensächlich

Wie scho gesagt ich habe es auch leide aber nicht darunter sondern mache das beste draus...

Es gibt sicher etwas was du besonders gut kannst ? Ich war z.b in der schule immer sehr gut in mathe ...und zeichnen beruhigte mich immer . hab zum glück einen lehrer gehabt der es mir erlaubte während des unterrichtes zu zeichnen ...ich habe die chance genutzt bin weiter in die HTL und habe dan auch mein talent genutzt und bin jetzt technische zeichnerin und glücklich in meinem beruf ...

was machst du beruflich ?

Tja und deine psychischen erkrankungen liegen sicher an dieser krankheit weil du dich anscheinend noch nicht damit abgefunden hast ..darum auch deine ganzen symptome

Finger weg von diesem ritalin vorallem wenn du solche symptome aufweist den dan vertragst du es anscheinend nicht ..

Und sei froh das du nur ADHS hast es gibt genug andere leute hier die viel schlimmeres zu berichten haben ...und fang an dein leben zu genießen du bist noch so jung ... )

24.05.2015 10:39 • x 2 #13


Deli88
Hey,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich bin gelernter Werbekaufmann und habe schon in den verschiedensten Branchen (Bank, Werbung, Recht, Einzelhandel, Verlagswesen) gearbeitet. Aufgrund meiner Symptomatik war ich in der nahen Vergangenheit leider nicht mehr in der Lage, einem Job nachzugehen.

Was ich besonders gut kann? Ich glaube, meine Stärken sind die Kommunikation (Umgang mit Menschen) und eigtl. mein sportliches Dasein. Seitdem ich aber diese krasse Erschöpfung/Müdigkeit habe und die ganzen anderen körperlichen Symptome, kann ich meiner größten Leidenschaft nicht mehr nachgehen. Es geht einfach nicht. Ich habe es versucht, aber mein Körper streikt. Es geht irgendwie immer weiter bergab. - und ich weiß nicht so recht, was ich noch dagegen tun soll. Verhaltenstherapie mit 50 Sitzungen hat mir bisher nicht geholfen.

Stress und Kummer machen auf Dauer krank. Meine Angst ist einfach, dass das eines Tages wirklich passiert, dass ich daran sterbe.

25.05.2015 18:13 • #14


06.12.2019 09:46 • #15


MarStar86
Zitat von Angstmaus1984:
Hallo , ich bin seit über längeren Zeitraum kaum mehr aktiv , weil ich unter Depressionen leide und komme dadurch kaum raus, wenn ich dann mal mehr mache und ich mich bewege, bekomme ich schnell das Gefühl keine Luft zu bekommen und habe dazu Herzklopfen. Kann das durch denn Bewegungsmangel kommen? Lg


Habe dasselbe manchmal, aber bei mir ist es wegen meinem Burnout
Wenn ich den Körper stresse d.h. überfordere habe ich oft selbst im liegen schwerere Atmung und Herzklopfen bis in den Rücken hinein

06.12.2019 10:12 • x 1 #16


Zitat von Angstmaus1984:
Kann das durch denn Bewegungsmangel kommen?

Ja, klar. Ist bei mir auch so. Habe extrem an Kondition abgebaut durch die Depression.

06.12.2019 10:13 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

MarStar86
Zitat von juwi:
Ja, klar. Ist bei mir auch so. Habe extrem an Kondition abgebaut durch die Depression.


Habt ihr sonst körperliche Symptome?
Kreuzschmerzen etc.?

06.12.2019 10:16 • x 1 #18


Ja und zum Teil durch das lange Sitzen Wunde stellen am Po,

06.12.2019 10:45 • #19


timmae87
Mir gehts mit der Kurzatmigkeit seit ungefähr drei Wochen genauso. Das Schlimme daran ist, dass ich mich dadurch meist auf die Couch zurückziehe, mir nichts mehr zutraue. Selbst kleine Tätigkeiten im Haushalt oder 1 km laufen werden da schon zur Belastungsprobe. Ich versuche das trotzdem der Angststörung/depressiver Episode und keiner körperlichen Ursache zuzuschreiben, zumal es abends besser wird und immer zur gleichen Jahreszeit auftritt.

06.12.2019 10:56 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel