Pfeil rechts
2

StolzerRumäne
Hallo Leute, die nächste Angst macht sich breit ...

War gestern in der Notfallaufnahme, da ich dachte, dass mir was in meinem Kehlkopf steckt, dem war aber nicht so.

Trotzdem wurde bei mir gestern in der Notfallaufnahme eine Nasescheidewandverkrümmung, sowie eine vergrößerte Rachenmandel diagnostiziert. Ist mir sonst gar nicht aufgefallen, dass ich nur aus einem Nasenloch atme.

Dann hab ich natürlich wieder mal gegoogelt und bin auf Schlafapnoe-Syndrom gestoßen. Jetzt denke ich natürlich, dass ich dieses Syndrom habe, da ich eine Nasenscheidewandverkrümmung und eine vergrößerte Rachenmandel habe.

Soweit ist dieses Syndrom meiner Meinung nicht schlimm aber auf Dauer mit schwerwiegenden Folgen, laut Wikipedia:

"Als Folge eines unbehandelten OSAS treten meistens weitere chronische Gesundheitsstörungen auf, und zwar Herz-Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck, Rechtsherzinsuffizienz,[4][5][6] Herzinfarkte sowie Schlaganfälle. Ein plötzlicher Herztod kann bei unbehandeltem OSAS mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auftreten. Beschrieben sind auch Depressionen, Hirnschäden[7][8][9] und das gehäufte Auftreten von Stress-Erkrankungen wie Magengeschwür, Tinnitus und Hörsturz. Diabetes mellitus, Typ 2 wird seit Anfang 2002 immer häufiger in Zusammenhang mit dem OSAS gebracht. Es besteht ein linearer Zusammenhang zwischen dem Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) und der Insulin-Resistenz.[1] Der Blutzucker ist also umso höher, je mehr Atempausen pro Stunde Schlaf auftreten. Nach einer eingeleiteten nCPAP-Therapie kann die nächtliche Zuckerneubildung (Gluconeogenese) deutlich vermindert werden und die morgendlichen Blutzucker-Werte sinken. Patienten, deren OSAS durch Behandlung reduziert wurde, berichten von reduzierten Migräneanfällen."

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Schlafapnoe-Syndrom


Dieser kurze Abschnitt aus wikipedia Weiss macht natürlich Angst. Wer will schon einen Herzinfarkt erleiden oder an plötzlichem Herztod sterben? Weiß auch gar nicht wie lange ich diese Verkrümmung habe. Die Angst ist aber jetzt definitiv da, dass ich unter diesem Syndrom leide. Ich hoffe, ihr könnt mich beruhigen.

LG

09.05.2015 16:22 • 09.05.2015 #1


6 Antworten ↓


StolzerRumäne
Hab jetzt Schmerzen im Brustbein beim einatmen und abtasten ..

Was könnte das schon wieder sein? Mein Herz und meine Lunge wurde vor kurzem erst untersucht...

09.05.2015 18:34 • #2



Angst vor Schlafapnoe-Syndrom

x 3


Schmerzen beim Abtasten deuten NICHT auf Herzprobleme hin, da hättest Du keine Schmerzen beim Draufdrücken.
Und die Schmerzen beim Einatmen sind mit großer Wahrscheinlichkeit von Deinen Verspannungen, die Du aufgrund der Ängste entwickelt hast.

Bitte hör auch auf zu googlen, davon wird es nur schlimmer.
Dr. Google ist der schlechteste Ratgeber, den man sich suchen kann!

Alles Gute und Kopf hoch!

09.05.2015 19:12 • x 1 #3


StolzerRumäne
Danke Schnuffelchen

Ich Versuch es ab jetzt mal zu lassen, mit dem googlen. Bist du dir sicher, dass es Verspannungen von den Ängsten sind? Hab vorhin leider gegoogelt und bin auf Lungenembolie gestoßen :/

09.05.2015 19:20 • #4


Ich bin kein Arzt, deshalb lass ich das mit dem sicher sein.
Das soll Dir aber jetzt keine weitere Angst machen

Also, ich merke das selber bei mir . Gestern ging es mir auch nicht gut, Panik bekommen, usw.
Und heute spüre ich wieder die Verspannungen.
Bewege ich mich, wird es besser. Der ganze Körper spannt sich unbewußt an, man verkrampft sich und das führt dann zu den genannten Symptomen.

Wie gesagt, google weglassen.
Ist doch eigentlich logisch. Wie soll google wissen, was du hast? Sucht man nach irgendwelchen Symptomen, kommen die wildesten Sachen. Und schon denkt man, man hat die alle. Ich kenn das leider nur zu gut.
Glaub mir bitte (viele andere können dies hier absolut bestätigen), das macht nichts besser und die Ängste nur schlimmer.

Trink nen Tee, hör schöne Musik und versuche, nicht mehr jede Kleinigkeit in und an Deinem Körper zu bewerten. Einfach hinnehmen und sagen, das wird schon.
Genieße die Sonne, denk an schöne Dinge.

Ich weiß, das ist super schwer. Aber wenn Du das immer wieder versuchst, gelingt Dir das.

09.05.2015 19:36 • x 1 #5


StolzerRumäne
Danke für die aufbauenden Worte Schnuffelchen

Ich versuche mich abzulenken, so schwer es auch sein mag. Und das Googlen, versuche ich echt zu meiden. Da hast du schon recht, man steigert sich durch Google dann in die schlimmsten Krankheiten hinein.

Wünsche dir noch einen schönen Abend

09.05.2015 19:42 • #6


Icefalki
Weißt du, bevor du eine Diagnose googelst, sollte diese Diagnose auch feststehen. Ein schlafapnoiker merkt es nämlich nicht.

Also, Zäume das Pferd nicht von hinten auf. Und setze deine Logik ein. Krankheitsängstler sind sehr gut untersucht. Natürlich können sie, wie alle Menschen irgendwann in ihrem Leben krank werden.

Überlege dir lieber, wenn alles in Ordnung von Seiten der Ärzte ist, warum du Angst vor Krankheiten entwickelt hast.

09.05.2015 20:02 • #7





Dr. Matthias Nagel