3

Mone11

8
1
2
Hallo, Ihr Alle,
ich hoffe, hier noch ein wenig Halt zu finden. Ich habe unheimlich Angst, mich mit Tollwut infiziert zu haben. Ich habe vor zwei Wochen eine
Katze auf der Straße gefunden. Da ich 1. dachte, sie gehört den Nachbarn und 2. sie lebt noch, habe ich schnell die ranfahrenden Autos gestoppt uns sie mit bloßen Händen von der Straße geholt. Da merkte ich dann, daß sie schon ein wenig steif war...... Dann stellte sich heraus, daß es NICHT die Katze der Nachbarn war. Dann fings im Kopf an: Ich weiß ja, daß es die terristische Tollwut bei uns eigentlich nicht mehr gibt, aaaaber: was, wenns ne eingeschleppte Katze war oder wenn die Tollwut doch wieder aufflammt und sie eines der ersten neu infizierten Tiere war? Was, wenn ich eine Verletzung an der Hand hatte oder mich doch unbemerkt irgendwo angefasst habe?
Jedenfalls habe ich vor 20 Jahren eine Grundimmunisierung gegen Tollwut erhalten, weil ich damals ziemlich übel von einer Ratte gebissen wurde. Jetzt wollte ich mich aber doch nochmal impfen lassen, denn 20 Jahre ist ja schon ein Weilchen her und ich glaube nicht, daß das noch wirkt.
Vor lauter Angst lasse ich mir nun auf eigene Kosten nochmal das volle Programm verabreichen. Nur leider habe ich so lange gezögert und versucht, mit meiner Angst sonst irgendwie klar zu kommen, daß die erste Impfung erst am 6.Tag nach dem Kontakt statt fand. Jetzt habe ich Angst, daß das zu spät war.
Ich habe auch schon seit das alles passiert ist, Durchfall, kann nicht richtig essen, meine Gliedmaße schlafen ständig ein und ich habe Muskelzucken. Meine Augen fühlen sich komisch an.
Nächste Woche habe ich einen Termin bei einem Neurologen und ich hoffe, der kann mir irgendwie helfen. Aber so lange muß ich da noch irgendwie durch.....
Kann mir jemand helfen?

25.08.2016 06:54 • 08.11.2016 #1


19 Antworten ↓


Jolixa

Jolixa


65
Hallo Mone!
Ich glaube das du hier dein Geld zum Fenster rauswirfst!Ehrlich gesagt frage ich mich weshalb ein Arzt sowas mitmacht?(auch auf eigene Kosten)Die Tollwut ist bei uns ausgestorben.Dieses Szenario in deinem Kopf ist wirkkich absurd..und käme einen Lottotreffer gleich in der Wahrscheinlichkeit.Mein Sohn ist Jäger und kennt sich gut damit aus.Er würde sich nie impfen lasse!Diese Impfung ist nicht gerade gesundheitsförderlich..manchmal tut man mit seinen Ängsten den Körper nichts Gutes.Was ich jetzt aber nicht verstehe:Wen jemand so sehr Angst hat vor Krankheiten wie du-warum fasst man dann fremde Tiere an?Sowas würde ich nur unter Folter ohne Handschuhe machen.Aber nicht wegen Tollwut,sondern aus Ekel vor fremden Tieren.Es gibt ja auch noch Parasiten und alle möglichen Keime die Zoonosen übertragen können LG Johlixa

25.08.2016 08:41 • #2


Luna70

Luna70


6460
5
4663
Ich denke auch, du solltest dich wirklich informieren, bevor du dich impfen lässt.

Soweit ich das gibt es nach einem verdächtigen Biss nur ein kleines Zeitfenster für das Medikament, das eine Erkrankung verhindern könnte. Das macht man auch nur, wenn es wirklich einen konkreten Fall gibt, weil das für den Körper sehr belastend ist. Kein Arzt wird dir das verschreiben, nur weil du eine überfahrene Katze angefasst hast. Und ein vorbeugende Impfung, was soll das denn nun noch bringen?

Das Risiko liegt doch objektiv betrachtet quasi bei Null. Vielleicht fragst du mal beim Gesundheitsamt, die kennen sich mit sowas aus. Die werden dir mit Sicherheit sagen, dass du dir keine Gedanken machen sollst und dann schaffst du es hoffentlich, mit der Sache abzuschließen.

25.08.2016 08:59 • #3


Mone11


8
1
2
Wie gesagt, war ich ja erstens fest davon überzeugt, daß es kein fremdes Tier ist, sondern die Nachbarskatze und außerdem, daß sie noch lebt.
Es kamen viele Autos, da hat man nicht viel Zeit zum denken.
Im Übrigen ist die Tollwutimpfung nicht wirklich schlimm. Ich habe sie ja bereits vor 20 Jahren schonmal erhalten und auch wenn man in ferne Länder reist, sollte man sich ja absichern. Das wird jedes Jahr zig Mal gemacht. Auch oft, ohne ersichtlichen Grund, von Leuten, die in irgendwelche Hotelanlagen nach Thailand, Indien etc. reisen und keinen Rucksacktourismus anstreben. Dann dürften die das ja auch nicht machen.
Ich will mein Verhalten jetzt aber nicht gut heißen. Ich ärgere mich sehr darüber, daß ich nicht über den Dingen stehen kann. Aber ich denke, ganz ohne Impfung wäre ich schon die glatten Wände hoch gegangen. Für mich war es im Moment die Entscheidung, die sich für mich zumindest für den ersten Moment richtiger angefühlt hat.
Zudem hatte ich nicht damit gerechnet, daß dieser Vorfall in meinem Kopf sowas derartiges auslöst. Ich hatte als Jugendliche sehr heftige Panikattacken und auch im Erwachsenenalter oftmals Angstschübe, war aber dauerhaft in Behandlung und dachte, mich im Griff zu haben.
Ich hatte sowas in der Art auch lange nicht mehr.
Nur ist es so, daß ich vor 4 Jahren einen ziemlich derben Schlag erlitten habe und es auch von dem Zeitpunkt ab in meinem Leben so gut wie keine Ruhephasen mehr gab.
Ich habe mittlerweile einige körperliche Erkrankungen, an denen man zwar nicht stirbt, die aber die Lebensqualität massiv einschränken.
Natürlich muß ich trotzdem arbeiten und meine Familie versorgen.
So ziemlich genau vor einem Jahr hat sich dann der Streß gehäuft, es ist eine blöde Sache nach der Anderen passiert, ich hatte nach langer Krankheit von jemandem mit dessen Verlust zu kämpfen. Und als wir nun in Urlaub fuhren, war da plötzlich so wenig Streß.
Und dann hat es eingeschlagen, wie eine Bombe.......

25.08.2016 09:04 • #4


Mone11


8
1
2
Dankeschön, Luna. Es ist keine vorbeugende Impfung. Es wird nach Impfschema geimpft. Ich habe mich informiert und ich weiß, daß es eigentlich Quatsch ist. Aber das ja mein Problem. Über die Impfung mache ich mir gerade keine Gedanken. Wie gesagt, wird ja oft vorbeugend geimpft.
Wenn ich mir irgendwann mal meinen Traum erfüllen kann und meine Ängste es mir erlauben, nach Indien zu reisen, habe ich wenigstens schon vorgebaut und muß den Impfstatus nur noch wieder auffrischen.
Im Moment ist mein größeres Problem, daß ich aus dieser Gedankenfalle nicht mehr raus komme und mein Kopf immer wieder
neue Szenarien zusammenspinnt und ich dann wieder Todesangst bekomme.
Ich dachte, Ihr kennt das alle. Egal, ob es jetzt um Krankheiten oder andere Dinge geht. Die Angst ist ja immer die Grundlage. Ich kann auch verstehen, daß Ihr mich und meine Angst nicht versteht. Ich kann auch manche Ängste von anderen nicht nachvollziehen. Z.B. kann ich es nicht nachempfinden, wie es ist, vor einer Spinne Angst zu haben. Für mich sind das sehr wunderschöne Geschöpfe und werden von mir höchstpersönlich im wahrsten Sinne des Wortes auf Händen getragen.
Deshalb bitte ich um Tipps, wie ich mich bis zu meinem Arztbesuch nächste Woche über Wasser halten kann.
Liebe Grüße

25.08.2016 09:14 • #5


Luna70

Luna70


6460
5
4663
Zitat von Mone11:
Ich kann auch verstehen, daß Ihr mich und meine Angst nicht versteht.


Doch, das verstehe ich schon. Bei uns hatte sich vor einigen Monaten eine kleine Fledermaus ins Haus verirrt und sich am gekippten Fenster den Flügel verletzt, sie lag innen auf der Fensterbank. Unsere Katze saß daneben und beschnupperte die Fledermaus interessiert. Ich habe gedacht, das Herz bleibt mir stehen.

Impfpass der Katze kontrolliert, Mist, Tollwut vor Kurzem abgelaufen. Also die halbtote Fledermaus eingepackt, zum Tierarzt gefahren und die Tierärztin wegen der Tollwutgefahr gelöchert. Schließlich war ja immer mal was von Fledermaus-Tollwut zu lesen gewesen. Die Tierärztin hat mir aber glaubhaft versichert, dass ein Sechser im Lotto wahrscheinlicher ist als dass ausgerechnet diese Fledermaus erstens die Tollwut hat und zweitens ohne Biss die Katze angesteckt hat. Sie hat nicht einmal Handschuhe angezogen, als sie die Fledermaus untersucht hat. Die Fledermaus hat das Ganze leider nicht überlebt trotz Behandlung. Aber zum Glück konnte ich mich wieder beruhigen. Ich hatte natürlich in der Zwischenzeit schon gegoogelt, dass eine Katze irgendwo mal vorbeugend eingeschläftert wurde, die Kontakt zu einer verdächtigen Fledermaus hatte. Ich war schon ziemlich weit in meinen Überlegungen, wo ich meine Katze vor dem Gesundheitsamt verstecke...

Also, ich verstehe dich durchaus. Du hast es doch selbst erkannt, deine Lebensumstände haben dich maximal gefordert, du hast es auch irgendwie alles hinbekommen aber irgendwann sagt uns der Körper und der Geist dann halt mal dass es nun zu viel ist. Und dann überfällt uns womöglich eine Angst die wir längst besiegt glaubten.

Leider habe ich auch nicht wirklich einen Geheimtipp für dich. Ablenken, so gut es geht und sich immer wieder sagen, es ist "nur" Angst. Die Wahrscheinlichkeit dass du dich angesteckt hast liegt so gut wie bei Null. Die Ursache für diesen Angst-Flash liegt in der Überforderung deiner Seele.

25.08.2016 09:37 • x 1 #6


Mone11


8
1
2
Dankeschön! Du bist lieb!
Whoooaaaa, ich glaub, ich wäre ausgeflippt, vor Angst. Naja, tu ich ja jetzt auch schon...... es beruhigt mich aber (zumindest für den Monent), daß Deine Tierärztin so locker-flockig mit der Fledermaus umgegangen ist.
Was Katzen angeht, bin ich im Moment echt raus. Das ist auch so ne Sache. Seit mein Kater verstorben war, was mich auch sehr mitgenommen hat, hatte ich im Kopf, irgendwann wieder jemanden hier aufzunehmen. Eigentlich wollte ich nach dem Urlaub mal im Tierheim gucken gehen.
Aber seit das passiert ist, hab ich echt schon fast Panik vor Katzen. Ich muß aber auch sagen, daß diese Katze, meinem Kater sehr ähnlich sah, bis auf die Tatsache, daß sie einiges jünger war.
Ich habe mir nun überlegt, ob nicht ein Hund eine gute Alternative für mich wäre. Der würde mich auch regelmäßig raus zwingen. Bewegung soll ja gut sein und den Kopf frei machen.
Darüber muß ich noch nachdenken.
Ich muß auf jeden Fall mein Leben umkrempeln und zusehen, daß ich irgendwo ein Eckchen Ausgleich finde.
Vielleicht sollte das jetzt auch alles so sein, damit mir mal die Augen aufgehen, daß es so nicht weiter geht........
Vielen lieben Dank

25.08.2016 09:51 • #7


Luna70

Luna70


6460
5
4663
Zitat von Mone11:
Ich habe mir nun überlegt, ob nicht ein Hund eine gute Alternative für mich wäre. Der würde mich auch regelmäßig raus zwingen. Bewegung soll ja gut sein und den Kopf frei machen.


Wenn du dich hier mal ein bisschen eingelesen hast, wirst du merken dass wir hier viele Hundehalter sind und alle sehr davon profitieren. Aber so eine Anschaffung muss natürlich gut überlegt sein, ist ja auch viel Verantwortung.

Zitat von Mone11:
es beruhigt mich aber (zumindest für den Monent), daß Deine Tierärztin so locker-flockig mit der Fledermaus umgegangen ist.


Ja, das hat mich auch beruhigt. Ich hatte die Fledermaus ja in der Praxis gelassen weil die Tierärztin meinte dass sie für den Transport in eine Auffangstation zu schwach wäre. In meinem Kopf geisterte ja da noch dauernd herum, was passiert wenn die Fledermaus stirbt und es einen Tollwutverdacht gibt. Also habe ich am Nachmittag allen Mut zusammengenommen (Arbeiten ging ja ohnehin an dem Tag nicht, hatte mich krank gemeldet), bin nochmal in die Praxis und habe gefragt wie es der Fledermaus geht und was jetzt noch passiert. Die Fledermaus war leider gestorben, aber man schaute mich nur erstaunt an als ich gefragt habe ob sie eingeschickt wird zur Untersuchung.

Das mit dem Eckchen Ausgleich ist schwer, das kenne ich auch.

25.08.2016 10:08 • #8


Mone11


8
1
2
Danke, daß Du Dich meiner so annimmst.
Ich denke, das Thema Hund werde ich wirklich mal näher in Betracht ziehen. Die Verantwortung ist mir bewusst. Ich denke aber, das ist ja bestimmt eine schöne Verantwortung und lenkt auch ab.

Erstaunlich eigentlich, aber auch wirklich beruhigend, was Du da erzählst von der Fledermaus. Wenn man mal die Seite vom Robert-Koch-Institut besucht, da wird einem Angst und Bange, wenn man die Ansichten und "Vorschriften" im Umgang mit Fledermäusen liest.
Allerdings habe ich mir auch schon überlegt, ob das nicht auch ein wenig unsere deutsche Überbürokratie ist. Denn wenn man mal in Richtung Schweiz schaut- die sehen das alles viel lockerer. Das beruhigt auch ein wenig.

Ich wünsch Dir alles Liebe

25.08.2016 10:20 • #9


Jacquelineeee


293
18
49
Ich wurde mehrmals von freilaufenden hunden, katzen und Mäuse gebissen. Und bekam werer Tollwut noch sonst irgendwas =)

25.08.2016 14:12 • x 1 #10


Timo306


Ohne Biss keine Tollwut!
Ausgestorben ist Tollwut jedoch nicht.

25.08.2016 14:24 • #11


Luna70

Luna70


6460
5
4663
Zitat von Mone11:
Wenn man mal die Seite vom Robert-Koch-Institut besucht, da wird einem Angst und Bange, wenn man die Ansichten und "Vorschriften" im Umgang mit Fledermäusen liest.


Das ist eine Information für Ärzte und die müssen natürlich über alle theoretisch vorhandenen Risiken, über das genaue Ausmaß und über entsprechende Maßnahmen aufgeklärt sein. Für Angsthasen wie uns kein geeignete Lektüre.

Ich habe mir das mal angeschaut, selbst bei oberflächigen Wunden (die du ja gar nicht hast) wird die Impfung nur bei einem konkreten Verdacht angeraten. Und einen konkreten Verdacht kann man bei einer überfahrenen Hauskatze nun wirklich nicht konstruieren. Oder sagen wir es mal so: wenn du es tatsächlich geschafft hättest, dich beim kurzen Hochheben einer deutschen Katze mit Tollwut zu infizieren wäre dir ein Platz in allen Medien sicher, da würdest du es sogar bis in die Tagesschau schaffen.

25.08.2016 14:44 • #12


Schlaflose

Schlaflose


18670
6
6708
Zitat von Timo306:
Ohne Biss keine Tollwut!


Das stimmt aber nicht. Kann auch durch Speichel übertragen werden, wenn man eine offene Stelle hat.

25.08.2016 14:54 • #13


Timo306


Sie hat der Katze aber nicht ins Maul gegriffen, deshalb Kein Biss, keine Tollwut!

25.08.2016 15:07 • #14


Schlaflose

Schlaflose


18670
6
6708
Zitat von Timo306:
Sie hat der Katze aber nicht ins Maul gegriffen, deshalb Kein Biss, keine Tollwut!


Speichel kann überall am Körper eines Tieres sein, die *beep* sich ja ständig.
Aber ich bin auch der Meinung, dass man bei uns keine Angst vor Tollwut haben braucht.

25.08.2016 15:24 • #15


Mone11


8
1
2
Ich will aber nicht in die Tagesschau!
Ihr seid toll. Danke, daß Ihr versucht, mir zu helfen. Manchmal klappts sogar für kurze Zeit, aber dann kommt die Panik doch wieder irgendwo durch....
Jaqueline, wie hast Du das denn geschafft? Hattest Du denn nie Angst, daß Dir was passieren könnte?
Wobei.... ich bin mir gar nicht sicher, ob ich bei klarem, oder eingermaßen klarem Verstand... so ausgeflippt wäre.
Ich hab ja vorher auch jede freilaufende Katze angetatscht, die mir über den Weg lief. Da hätte ich ja auch Angst haben müssen. Oder die ganzen Familien, die Bauernhofurlaub machen. Die ganzen Katzen da sind ja weder gechippt noch tätowiert noch geimpft. Habe jetzt leider auch durch diese Geschichte lernen müssen, daß das in ländlicheren Gegenden wohl eher unüblich ist und so wurde mir zumindest gesagt... es oft gar nicht auffällt, wenn eine Katze fehlt......
Und mir wurde gesagt: Die Bauern... die packen alles mit bloßen Händen an. Und wenn ich so überlege: Ich glaube nicht, daß die Frauen damals nach dem Krieg, sich große Gedanke gemacht haben, wo sie hingreifen und ständig Desinfektionsmittel in der Tasche hatten...Das sind alles plausible Gründe keine Angst zu haben. Aber das kommt nicht in meinem Kopf an. LEIDER!

25.08.2016 16:57 • #16


Jacquelineeee


293
18
49
Mach dir keine Sorgen =)
Ich kann dir nur soviel sagen, dass ich gegen rein gar nichts mehr geimpft bin... weder FSME noch tetanus etc etc. Ich halte wenig von Impfungen.

Ich hatte danach auch angst...
Selbst als mich mein eigener Hund biss (unabsichtlich) hatte ich danach angst. Doch ich wäre nie auf die Idee gekommen mich schnell danach Impfen zu lassen.

Tollwut haben eher Hasen und Eichhörnchen etc. weshalb ich die angst vor Tollwut schnell vergessen habe.

Mach dir keine Sorgen du hast bestimmt kein Tollwut =)

25.08.2016 17:32 • x 1 #17


Angsthase1992

Angsthase1992


203
23
44
Habe das heute auch zum ersten mal !
Wir haben auch 2 Katzen, bin schon öfters von einer gekratzt worden aber heute habe ich halt wieder diese irrationalen Gedanken, weil meine Hypochondrie wieder schlimmer geworden ist ... !

Aber ich hoffe, dass es sich nicht bestätigt ...!

07.11.2016 17:44 • #18


lechatnoir


Ich kann dich sehr gut verstehen.....aber ich glaube es ist sehr unwahrscheinlich,daß du dich angesteckt hast. Das käme einem Meteoriteneinschlag gleich.

Ruf doch h mal beim veterinäramt an. Das hab ich auch schon durch...nachdem ich vor ein paar Jahren vor panik und Todesangst fast durchgedreht bin,weil ich dachte,ich hätte mich bei meinem Kater mit dem fuchsbandwurm infiziert.

Heute kann ich drüber lachen..

07.11.2016 18:09 • #19


Angsthase1992

Angsthase1992


203
23
44
Naja ... ich weiß ja selbst bzw. habe es oft gelesen, dass die Tollwut in Deutschland und Europa, ausgerottet ist.
Aber leider sagen die Gedanken bei hypochondern oder Angstpatienten immer wieder was anderes ... so muss man immer dagegen ankämpfen auf andere Gedanken zu kommen ... alleine das kostet schon jede menge Kraft !

08.11.2016 02:12 • #20



Dr. Matthias Nagel


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag