Pfeil rechts

Hallo an alle,
mir geht es garnicht gut. Ich schon von meinem schlimmen Schwindel mit Erbrechen hier berichtet. Ich war auch beim HNO, der mir einen Hörverlust
von 50 % bestätigte. Leider erwähnte er und meine Internistin die Krankheit Morbus Meniere. Meine Untersuchungen beginnen Mitte Januar.

Angst vor der Diagnose Morbus Meniere , weil die Schwindelattacken und Übelkeit sehr heftig sind und Hörverlust entsteht. diese Attacken können jederzeit kommen.
viele Betroffene können nicht mehr arbeiten oder autofahren. ( hatte bis jetzt 3 Attacken)

Angst, das es ein Hirntumor ist, da ich nach der Schwindelamulanz beim HNO zu Neurologen muss.

Angst, ein großes Blutbild machen zu lassen, da ich seit 3 Wochen jucken und kribbeln an Händen und Füßen habe und laut Dr. Google kann es auch Nierenleiden,
Leber und Galle sein.

Ich drehe bald durch und bewege mich nur noch ängstlich. Ich war mal so fit.... Seit meine SchilddrüsenOP , musste nach der Entfernung , nochmal in den OP weil
bei mir ein blutgerinsel auf die Luftröhre drückte und ich fast erstickt wäre. Passiert eigentlich so gut wie nie.

Seit dem habe ich ein Trauma und ständig Angst wieder eine Krankheit zubekommen.
Habt ihr Tipps für mich?

Danke Danke
LG Kerstin

07.01.2016 12:41 • 13.01.2016 #1


2 Antworten ↓


Ich kenne das und hab lange Angst gehabt, vor M.M
Ich hatte ebenso fatale Aussetzer, durch Drehschwindel mit Erbrechen, Umfallen, auf allen Vieren....
In meinem Fall aber *3xHolzklopf* - sofort Neurologie, MRT , HNO
Kein Hörverlust.

Habe mich aber bzgl MM viel eingelesen, es gibt mittlerweile gute Behandlungen ( OP´s ) und Medikamente
Auch gute Kliniken, um dich seelisch zu unterstützen.
( spezielle Schwindelkliniken )
Meld dich doch da mal...

LG

07.01.2016 15:58 • #2


Minnie maus90
Du solltest deinem arzt von deinen Ängsten berichten vielleicht. Er wird dich unterstützen und dir helfen einen Therapeuten zu finden

13.01.2016 14:47 • #3




Dr. Matthias Nagel