Pfeil rechts
39

I
Weiß du, Wieviel Menschen in D. sterben durch MRSA die sich im Krankenhaus infizieren, weil da jeder cent gespart wird. Putzfrauen kaum 2 Minuten Zeit haben zur Zimmerreinigung, oder Pflegekräfte keine Zeit haben wirklich Hygienisch zur arbeiten. Putzfrauen machen nur den Boden und überfliegen WC. Wo mehr reingeschurrt wird, als das es bringt. Ich habe auch nie erlebt, das mal die Türklinken oder Lichtschalter gemacht werden.
Wer im Krankenhaus schon mal , wovon ich rede. Ich kam z.b mal in ein Zimmer,(als sehr Immun geschwächt, das ich nur im Einzelzimmer liegen durfte) angeblich gereinigt. WC überall Kot. Wagen neben dem Bett waren Blutflecken oder andere verschmutzungen. Toll gereinigt.
Ich denke in mehr Hygiene im Krankenhaus reinzustecken(z.b keine Putzkolonnen), , wäre sinnvoller, als alle gegen was zu Impfen, wo selbst ohne Impfung sich grade mal 100 Menschen infizieren, bei einer Sterberate von 20%. Also 20 Menschen.
MRSA sind es 15.000 Tode im Jahr. Und da wären sehr viele, durch kleine Änderungen vermeidbar.

Zur Meningitis Impfung, hatte ich mich nicht geäußert.
Ich habe auch nicht gesagt, das Impfungen Grundsätzlich Schwachsinn sind. Bei einiges sehe ich es aber so.

27.12.2017 21:53 • x 1 #21


G
@immun: Das war auch eher als Beispiel gemeint.

Impfen ist ein Thema da kann man ewig darüber diskutieren.
Leider steht da wieder die riesige Pharmaindustrie dahinter und man kann kaum durchblicken was nun richtig oder falsch ist.

27.12.2017 22:01 • x 1 #22


A


Angst vor Impfung

x 3


I
Daher finde ich es eben wichtig, das man sich selber Informiert, wo dazu gehören, wie wahrscheinlich ist die Erkrankung zu bekommen, wie schlimm die ist und auch die Beipackzettel/Fachinfos der Impfstoffe durchließt. Was man doch wohl auch macht, wenn man ein Medikament nimmt
So kann jeder für sich selber ein Risiko/Nutzen abschätzen.
Das gleiche Vorgehensweise macht man doch wohl auch, wenn man eine Erkrankung/Beschwerden behandelt. Alles Abwegen.

Weil du mit Meningitis kamst, das ist ja sogar eine NW(laut Beipackzettel die bei einer Impfung auftreten kann.)

Was ich z.b nicht gut finde, das die Empfehlungen von vielen, vom robert koch institut angenommen werden, ohne selber sich Gedanken zu machen(die bekomme schöne Geldleistungen von Pharmaindustrie).
Eins finde ein wenig kurios.
Thema Windpocken. Vor 15 Jahren, als der Impfstoff auf dem Markt kam, hieß von fast von alles Kinderärzten, Bei, sonst gesunden Kindern, wäre die Impfung überflüssig.
Dann hat das robert koch institut, Windpocken in ihr Impfprogramm aufgenommen und auf einmal, impft fast jeder Kinderarzt, jedes Kind dagegen. Komische Meinungsänderung, nur weil es im Impfprogramm als Standart drin ist.
Ärzte haben wohl keine eigene Meinung.

27.12.2017 22:59 • #23


B
MMR Impfung lasse ich nicht machen, verschiebe ich. Habe ja meinen Impfpass, MMR habe icb nach der Geburt bekommen und dann nie wieder, es fehlt also eine Auffrischung. Den Rest lasse ich machen. Bin absoluter Befürworter von Impfungen.

Habe mir leider schon zuviel durchgelesen. Seitdem ich das Medikament damals genommen habe, ist mein Körper zerstört. Habe auch Muskelprobleme und die Impfung wird in den Muskel gespritzt. Habe Angst, dass mein Körper nicht mehr richtig funktioniert und die Impfung anders aufnimmt als ein normaler Mensch. Aber das ist hoffentlich nur in meinem Kopf. Werde mir morgen die Spritze geben lassen (außer MMR, aktuell keinen Bock auf Fieber oder sowas) und dann Augen zu und durch. Kopf und negative Gedanken ausschalten.
Man kann eben nicht alles beeinflussen, wird schon gut gehen.

27.12.2017 23:45 • #24


B
Zitat von babu27:
MMR Impfung lasse ich nicht machen, verschiebe ich. Habe ja meinen Impfpass, MMR habe icb nach der Geburt bekommen und dann nie wieder, es fehlt also eine Auffrischung. Den Rest lasse ich machen. Bin absoluter Befürworter von Impfungen.

Habe mir leider schon zuviel durchgelesen. Seitdem ich das Medikament damals genommen habe, ist mein Körper zerstört. Habe auch Muskelprobleme und die Impfung wird in den Muskel gespritzt. Habe Angst, dass mein Körper nicht mehr richtig funktioniert und die Impfung anders aufnimmt als ein normaler Mensch. Aber das ist hoffentlich nur in meinem Kopf. Werde mir morgen die Spritze geben lassen (außer MMR, aktuell keinen Bock auf Fieber oder sowas) und dann Augen zu und durch. Kopf und negative Gedanken ausschalten.
Man kann eben nicht alles beeinflussen, wird schon gut gehen.


gerade MMR wäre aber wichtig, Masern sind extrem gefährlich für Babys, die ein größeres Risiko haben, an SSPE zu erkranken!
Und was die Parmamafia angeht, so verdienen an der Behandlung von Erkrankten sehr viel mehr Geld, als an Impfungen. Auch Ärzte bekommen für eine Impfung nicht besonders viel, alles andere bringt mehr .

28.12.2017 13:18 • #25


G
Ich könnte mir eher bei der Pharmaindustrie vorstellen dass sie uns als Versuchskaninchen benutzen.

Ich finde eh dass sich viel zu wenige mit gewissen Dingen und Fragen zu wenig auseinander setzen oder hinterfragen.
Allein schon beim Thema Kaiserschnitt/normale Geburt oder Stillen/Milchpulver.
Nur weil die Werbung sagt, es ist fast so gut wie das Stillen glauben das einige- erschreckend....

28.12.2017 13:38 • #26


B
Zitat von Biggi01:

gerade MMR wäre aber wichtig, Masern sind extrem gefährlich für Babys, die ein größeres Risiko haben, an SSPE zu erkranken!
Und was die Parmamafia angeht, so verdienen an der Behandlung von Erkrankten sehr viel mehr Geld, als an Impfungen. Auch Ärzte bekommen für eine Impfung nicht besonders viel, alles andere bringt mehr .



Habe erstmal gar nichts machen lassen, nachdem ich heute Nacht Horrornachrichten gelesen habe, von Leuten die nach der Empfingung erblindet sind. Habe besonders Angst vor Sachen mit den Augen, hatte damals 100% Sehstärke. Dann das Medikament bekommen (Aussage vom Arzt, dass nichts passiert) und plötzlich ging es los. Sehstärke verloren (auch über die Jahre bin jetzt bei -3), Visual Snow, Doppelbilder, Nachbilder. Und das alles bis heute, mein Vertrauen in die Medizin ist vollkommen erschüttert. Diese verdammte Impfung ist der Horror für mich. Fühle mich aber ohne auch nicht wohl.

Ob die Pharmaindustrie an den Behandlungen der Krankheiten mehr verdient, weiß ich nicht. Es gibt Modelle, die bestätigen, dass Impfen die volkswirtschaftlichen Kosten deutlich senkt. Und das Impfungen wirklich wirken bezweifelt hier jawohl niemand. All dies bringt mir aber nichts, wenn ich die Impfung nicht vertrage...für den einzelnen ist im Ernstfall die Statistik völlig irrelevant.

28.12.2017 16:25 • #27


I
Hattest du mein Aknenormin kein Beipackzettel bei? Da steht es noch unter selten Nebenwirkungen.
Daher wußtest du doch schon, auf was du sich einlässt, als du es genommen hast. Der Beipackzettel ist doch nicht als Deko dabei.
Da war deine Entscheidung gewesen, ob du es gegen die Akne nimmst oder nicht.

28.12.2017 17:32 • #28


B
Ich wusste nicht worauf ich mich einlasse. Den Beipackzettel habe ich gelesen, aber als medizinische Laie auch schwer alles zu verstehen, ich war halt auch erst 18 Jahre alt und leider noch nicht so schlau wie jetzt.
Der Arzt hat gesagt, dass nichts passieren kann. Er sagte, dass im Falle von Nebenwirkungen die Therapie jederzeit unterbrochen und während der Therapie alles kontrolliert wird. Er sagte auch, falls wirklich mal NW auftreten, diese reversibel sind. Ich habe dem Arzt vertraut und das war der Fehler, es gibt eben auch Ärzte, die dieses Medikament in keinem Fall verschreiben. Ich hatte nur eine sehr milde Akne und war gar nicht wegen der Akne beim Arzt, sondern wegen einer anderen Sache. Der Arzt sagte, dass er auch was gegen die Akne machen kann. Dieses Medikament kann einem das halbe Leben zerstören. Ich habe von vielen Menschen gelesen, denen durch dieses Medikament das gleiche widerfahren ist.

Anschließend musste ich mir von vielen Ärzten und auch von meiner Familie anhören, dass ich Hypochonder bin. Mittlerweile hat sich das geändert, es gibt soviele Betroffene, dass seit neuester Zeit (etwa seit 3-4 Jahren) auch viele Ärzte wissen, dass dieses Medikament diese Nebenwirkungen verursacht.

Ich würde auch gerne eine Therapie gegen die Ängste machen, die ich natürlich seitdem habe. Geht aber nicht, da ich dann keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr abschließen kann.

28.12.2017 18:21 • #29


M
Zitat von babu27:
Hallo, ich muss leider geimpft werden, da meine Mutter mich in der Jugend nicht impfen lassen hat (bin 28 J. alt.).


Naja, also müssen tust du gar nichts. Du lebst jetzt schon 28 Jahre deines Lebens ungeimpft, da musst du ja nun nichts überstürzen, schon gar nicht mit deinen Ängsten dazu.

Ich finde Impfungen nicht per se gut oder schlecht. Es gibt welche, da denke ich kann man machen und welche, da denke ich unnötig.
Bei den Kinderkrankheiten finde ich es persönlich auch besser, wenn das Immunsystem in der Kindheit auf ganz natürliche Weise für die Immunität sorgt, sprich, dass man diese Krankheiten halt einfach mal durch macht. Heute ist das ja auch alles nicht mehr so wild.

Impfungen waren als Kind für mich persönlich immer furchtbar. Ich hatte nicht etwa nur ein bisschen Angst vor einem Pieks, der schnell vergessen ist, ich hatte richtig Schiss...musste teils von 2 Helferinnen festgehalten und zurück ins Zimmer gezerrt werden, hab dabei geschrien und geheult wie nochmal was, getreten und versucht mich immer wieder loszureißen und mich dauernd zu etwas gezwungen und genötigt gefühlt, dass ich absolut nicht wollte und wovor ich jedes Mal so riesige Ansgt hatte. Das sollte man auch nicht so gänzlich ignorieren, dass sowas auch mal traumatisierend sein kann für ein Kind.

Die Einstichstelle ist bei mir auch oft ganz fett, knüppelhart und blau geworden hinterher und tat tierisch weh, da erinnere ich mich auch noch gut dran.

28.12.2017 18:51 • #30


Schlaflose
Zitat von Miyako:
mpfungen waren als Kind für mich persönlich immer furchtbar. Ich hatte nicht etwa nur ein bisschen Angst vor einem Pieks, der schnell vergessen ist, ich hatte richtig Schiss...musste teils von 2 Helferinnen festgehalten und zurück ins Zimmer gezerrt werden, hab dabei geschrien und geheult wie nochmal was, getreten und versucht mich immer wieder loszureißen und mich dauernd zu etwas gezwungen und genötigt gefühlt, dass ich absolut nicht wollte und wovor ich jedes Mal so riesige Ansgt hatte. Das sollte man auch nicht so gänzlich ignorieren, dass sowas auch mal traumatisierend sein kann für ein Kind.


Hihi, genauso habe ich mich als Kind auch drangestellt Habe mich dann bis zum Alter von über 20 Jahren nicht mehr pieksen lassen. Aber irgendwann habe ich mir gesagt, du bist jetzt erwachsen, stell dich nicht so an und habe mir dann beim Zahnarzt die erste Spritze seit der Kindheit geben lassen. Danach war es gar kein Problem mehr. Nur Blutabnehmen finde ich immer noch grauenhaft, aber nicht wegen dem Pieks, sondern wegen der Tatsache, dass Blut aus mir rausläuft.

28.12.2017 19:01 • #31


M
Mich hat damals schon als Kind primär das Gefühl gestört, dass mein Wille völlig von jedem übergangen wird und das ist nur nochmehr ausgeufert, einerseits war ich trotzig auf der anderen Seite war ich echt panisch, mich hat das jedes Mal überfordert und alle um mich rum sind gleich mit verzweifelt.
Meine Mum hatte ja leider immer diese großen Hemmungen in Sachen Gefühle zeigen, auch wenn ich weiß wie sehr mich liebt, sie konnte das damals durch so kleine Alltagsgesten nicht so zeigen, also mich mal in den Arm etc., trösten... war halt alles nicht.

28.12.2017 19:05 • #32


B
Und wie viele Spritzen sind wohl nötig, wenn du dich mit Masern ansteckst? Oder Hepatitis? Und wie gesagt, gerade für Babys sind viele der Krankheiten sehr gefährlich, als zweifache Mutter fand ich die Masern-Epidemien der letzten jahre nicht witzig und war heilfroh, als meine Kinder diese Impfung auch hatten..und auch diese haben sie, wie die davor, ohne probleme weggesteckt, nicht mal erhöhte Temperatur...

Und letztendlich bringt es doch dem Staat nix, wenn sie ihre Bürger krank machen, im gegenteil!

28.12.2017 19:51 • x 1 #33


I
Ich hatte als Kind Masern.Hatte deswegen keine Spritzen bekommen.


Mich wurde wirklich mal die Rechtslage Interessieren, ob die Freiheitsberaubung am Kind(wie Miyako schildert), nur damit es Geimpft wird, eigentlich rechts ist. Auch bei Kindern gibt es Freiheitsberaubung und ist eigentlich nur rechts wen eine akute Gefahr besteht.
Das kann, wenn ein Kind sich so panisch Angst hat, dann festgehalten wird, damit es weh getan wird(wie das Kind es sieht). Keine Fluchtmöglichkeit hat, alles mit Zwang. Ja das kann traumatisieren sein und auch das vertrauen zu der Mutter schädigen(weil die es zuläßt und nicht beschützt).
Viele haben hier wohl vor was, extreme Angst. Stellt euch mal vor, ihr habt so eine Angst, musst flüchten und euch hält man statt dem fest und müsst es, über euch ergeben lassen

28.12.2017 21:20 • #34


P
Sorry, aber da kriege ich schon wieder einen Hals...sorry, aber beim Impfen nur abzuwägen wir gefährdet man ist eine Krankheit zu kriegen ist sowas von egoistisch!

28.12.2017 22:13 • #35


B
Zitat von püppi123:
Sorry, aber da kriege ich schon wieder einen Hals...sorry, aber beim Impfen nur abzuwägen wir gefährdet man ist eine Krankheit zu kriegen ist sowas von egoistisch!


Ob du nen Hals kriegst interessiert mich einen feuchten Dreck.
Wie du vlt. gelesen hast, habe ich bereits verschiedene Symptome und ich lasse mir sicher nicht vorschreiben, wie ich abwäge. Wäre mein Körper nicht geschwächt, würde ich mir keine Gedanken darüber machen.

Werde meinen Account hier jetzt löschen. Eine Pro und Contra Disskussion wollte ich nicht auslösen, die führt sowieso zu nichts.

Trotzdem danke für alle Antworten.

28.12.2017 22:18 • x 1 #36


P
Vielleicht habe ich ja nicht dich gemeint sondern die Perosn die genau diesen Wortlaut genutzt hat? Brauchst ja nicht direkt alles auf dich beziehen...

28.12.2017 22:26 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

V
Also ich habe vor Impfungen ehrlich gesagt am wenigsten Angst. Es ist klar dass es Ausnahmen gibt, bei denen Impfungen nicht vertragen werden. Aber das ist doch bei allem so Ich würde mich da nicht so verrückt machen... Es gibt immer Einzelfälle. Und du musst bedenken, dass die vielen Menschen, die gegen alles geimpft werden/wurden und die Impfung gut vertragen haben, meistens nirgends reinschreiben. Deshalb sind in Internetforen usw. fast IMMER negative Erfahrungen häufig(er) zu sehen.
Ich hatte noch nie Nebenwirkungen vom Impfen. Und die Grund-Impfungen würde ich schon empfehlen. Ich weiß noch wie ich mir mal tief in meinen Finger geschnitten habe und dann solche Angst hatte weil meine Tetanus-Impfung-Auffrischung überfällig war. Ich war sehr froh als sie mir dann im Krankenhaus schnell die Spritze gegeben haben. Aber jeder darf seine eigene Meinung haben.

28.12.2017 22:34 • #38


B
Zitat von püppi123:
Vielleicht habe ich ja nicht dich gemeint sondern die Perosn die genau diesen Wortlaut genutzt hat? Brauchst ja nicht direkt alles auf dich beziehen...



Gut, dann entschuldige bitte.

Ich wollte hier keine Pro und Contra Disskussion auslösen. Mir ging es darum, wie ich mit meiner Angst umgehen soll, ich dachte ich finde hier Gleichgesinnte, die mir Tipps geben können. Ich habe viele Jahre schlimme Krankheitsängste durchlitten (seit 3-4 Jahren eher nicht mehr so), das will ich nicht nochmal erleben. Ich weiß, dass ich nach einer Impfung meinen Körper wochenlang genau beobachten würde und jedes zipperlein auf die Impfung schieben würde. Beispielsweise habe ich seit Aknenormin oft Entzündungen an einem Auge (die seit 3-4 Jahren auch nur noch sehr selten auftreten, davor in den Jahren geschätzt ca. jeden zweiten Tag). Heute ist nach langer Zeit mein Auge wieder entzündet, hätte ich mir heute die Spritze geholt, würde ich direkt an was sehr schlimmes denken, bspw. an eine Optikusneuritis und würde verrückt werden. Ich habe keine Lust mehr auf die Ängste, ich weiß, dass es vernünftig ist, mir die Spritzen zu holen, aber mein Gefühl und meine Angst blockiert. Und ja, ich habe auch Angst vor der Angst.....

28.12.2017 22:45 • #39


I
Zitat:
.sorry, aber beim Impfen nur abzuwägen wir gefährdet man ist eine Krankheit zu kriegen ist sowas von egoistisch!

Es ist auch Egoistisch, wenn ein Hypochonder ständig zum Arzt rennt, nur um seine Angst zu beruhigen. Denk da einer, an andere? Nimmt wirklich Kranken, evtl. Termine weg und für erste Fälle ist keine Zeit.
Davon mal abgesehen, kostet es der Allgemeinheit enorm.
Denk ein Hypochonder an anderer oder nur an sich selber und seiner Angst.
Denkt jemand, der ein Infekt hat, an andere, wenn er sich unter Menschen aufhält? Ehr nicht, kann auch jemand anstecken der daran stirbt. Der Immungeschwächt ist.Auch Egoistisch.
Aber läßt man sich mit Infekt Krankschreiben ist Egoistisch. Macht man es nicht, ist es auch, weil er andere Ansteckt.

28.12.2017 23:17 • #40


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel