Pfeil rechts
2

Guten Morgen ihr lieben Mitleidenden,
ich habe ein Problem! Mein Hausarzt hat mich gestern Abend in größte Panik versetzt!
Kurz zur Erklärung:
*Seit Dezember immer mal wieder Erkältungen, Rachenentzündungen etc. Nasenspray wurde zum besten Freund!

*Seit Januar kann ich nicht mehr richtig "fertig" gähnen. Es klappt manchmal wunderbar, dann wieder gar nicht.

* Seit letztem Jahr Mai (Treppensturz) Rückenbeschwerden, vor allem in bws und hws

* Immer mal wieder Atembeschwerden. Es fühlt sich in Nase und Rachen "brennend" und heiß an?

* Beim Treppensteigen oder schnellem Laufen schnell außer Atem. Ich bin allerdings absolut untrainiert und übergewichtig. Aktuell bin ich am abnehmen und habe es schon von 102 kg auf jetzt 91,5 kg geschafft.

* Vor 5 Wochen beim Pneumologen gewesen = leichtes Asthma und Hausstaubmilbenallergie kamen heraus.

Ich bin gestern Abend dann aufgrund der Atembeschwerden (die bei Hitze schlimmer sind) zum Hausarzt. Er sagte ich soll nun 3x täglich für 2-3 Tage Salbutamol nehmen um zu testen, ob die Diagnose Asthma stimmt.
"Ansonsten muss man auch in Richtung Herzinsuffizienz denken!"
. der Satz saß und ich kann kaum klar denken! Haltet ihr es für wahrscheinlich oder möglich?

Das Spray habe ich vor 1 Stunde zum 1. Mal genommen, ich habe das Gefühl, dass ich keine Besserung verspüre.


Natürlich könnte ich mir auch vorstellen, dass es in Richtung Psychosomatik geht (Hypochondrie lässt grüßen). oder stiller Reflux?

Bitte helft mir
Achso. Ich bin weiblich und 30 Jahre alt

23.07.2019 09:53 • 23.07.2019 #1


10 Antworten ↓


med
Zitat von Heldin89:
Haltet ihr es für wahrscheinlich oder möglich?


Weisst Du, es ist völlig unerheblich, was wir im Forum dazu meinen, denn das ist nichts als eine Vermutung ( noch nicht mal das, da wir Dich nicht kennen )
Dein Arzt hat Dich untersucht, er kennt Deine Anamnese und er hat lediglich gesagt, dass man daran mal denken müsste. Es heisst nicht, dass Du das hast.
Feststellbar ist es durch eine harmlose Ultraschalluntersuchung beim Kardiologen.
Und wenn Du es tatsächlich hättest, so ist das noch lange kein Todesurteil. Man kann damit leben!
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du mit 30 eine HI hast, aber wie gesagt, das nutzt Dir rein gar nichts, weil es eben nur meine Vorstellung ist.

Übrigens mit Nasenspray musst Du vorsichtig sein, dass ist auf Dauer sehr schädlich für die Nasenschleimhaut und bewirkt deren Rückgang. Dann geht irgendwann nichts mehr ohne.

Zitat von Heldin89:
Das Spray habe ich vor 1 Stunde zum 1. Mal genommen, ich habe das Gefühl, dass ich keine Besserung verspüre.


Da musst Du aber auch mal ein wenig Zeit vergehen lassen, um das richtig beurteilen zu können.

23.07.2019 10:42 • x 1 #2



Angst vor Herzinsuffizienz / Asthma Salbutamol

x 3


Vielen Dank für deine Antwort:)
2016 wurde ein Herzultraschall gemacht aufgrund von Herzstolpern in der Schwangerschaft. Da war alles bestens.
Diverse kurze ekgs (das letzte vor 2 Wochen) und Langzeitekgs (das letzte Dezember 2018) und Blutwerte mit Herzenzymen waren unauffällig. Da hätte man es doch irgendwo sehen müssen, oder?

Ja, habe zwischendurch mal für mehrere Wochen mit dem Spray pausieren können. Selten nochmal 1x vor dem Schlafen (nur 1 Nasenloch dann) und auch nur noch das Kinderspray

LG

23.07.2019 10:47 • #3


med
Zitat von Heldin89:
Vielen Dank für deine Antwort:)2016 wurde ein Herzultraschall gemacht aufgrund von Herzstolpern in der Schwangerschaft. Da war alles bestens. Diverse kurze ekgs (das letzte vor 2 Wochen) und Langzeitekgs (das letzte Dezember 2018) und Blutwerte mit Herzenzymen waren unauffällig. Da hätte man es doch irgendwo sehen müssen, oder? Ja, habe zwischendurch mal für mehrere Wochen mit dem Spray pausieren können. Selten nochmal 1x vor dem Schlafen (nur 1 Nasenloch dann) und auch nur noch das Kinderspray LG


Es ist sehr wahrscheinlich, dass man da was festgestellt hätte, aber eine HI entwickelt sich ja immer aus einer Ursache heraus ( ist daher auch manchmal reversibel ), wie z.B. hoher Blutdruck, Herzklappenprobleme, KHK oder z.B. eine Endokarditis - liegt, oder lag da was vor bei Dir?
Man müsste jetzt also erst mal feststellen, ob tatsächlich eine eingeschränkte Funktion des linken Ventrikels besteht. Das halte ich, wenn Du 2018 ein völlig unauffälliges Langzeit EKG hattest für SEHR unwahrscheinlich, aber nicht gänzlich ausgeschlossen.
Wer hat das LZ EKG gemacht? Kardio, oder der Hausarzt? Weiß der HA von den EKG´s?

23.07.2019 10:59 • #4


Nein, keinerlei der aufgeführten Erkrankungen oder Probleme lagen oder liegen vor.

Das ekg hat der Hausarzt gemacht und an einen Kardiologen zur Auswertung geschickt.

23.07.2019 11:11 • #5


med
Na dann ,ist es, wie schon gesagt, sehr unwahrscheinlich, aber zum Kardio würde ich trotzdem gehen, um auf der sicheren Seite zu sein. Aber lass dem Spray erst am klein wenig Zeit, um die Wirkung beurteilen zu können.

23.07.2019 11:16 • #6


domi89
Ich finde es nicht toll vom Arzt so eine Vermutung in den Raum zu stellen. Ich meine die kann er sich ja denken, aber ein Arzt sollte doch wissen, dass der damit die Leute nur verrückt macht.

Ich würde auch mal zum Kardiologen gehen, wenn der Arzt schon so eine Vermutung äußert. Ich denke es ist jetzt äußerst schwierig, es wurde nun einmal gesagt, da kommt man gedanklich schlecht von los...

23.07.2019 11:38 • #7


Ich finde es auch unmöglich, gerade wo er ja meine Vorgeschichte (Panikattacken seit November 2018 und Hypochondrie) kennt...

Vor 2 Wochen war ich zuletzt notfallmäßig im Krankenhaus (Herzstechen, Schwindel und extremes Unwohlsein nach Einrenken der bws) und dort wurde ich von einem Kardiologen untersucht. Seine Worte waren "Das Herz ist es definitiv nicht. Vielleicht sollte man mal an dem Rücken denken und sich einem Orthopäden anvertrauen".

Würdet ihr trotzdem noch einmal in eine kardiologische Praxis gehen?

23.07.2019 11:50 • #8


med
Zitat von Heldin89:
Ich finde es auch unmöglich, gerade wo er ja meine Vorgeschichte (Panikattacken seit November 2018 und Hypochondrie) kennt... Vor 2 Wochen war ich zuletzt notfallmäßig im Krankenhaus (Herzstechen, Schwindel und extremes Unwohlsein nach Einrenken der bws) und dort wurde ich von einem Kardiologen untersucht. Seine Worte waren "Das Herz ist es definitiv nicht. Vielleicht sollte man mal an dem Rücken denken und sich einem Orthopäden anvertrauen".Würdet ihr trotzdem noch einmal in eine kardiologische Praxis gehen?


Sei mir nicht böse, aber Du kommst mit den Infos echt bröckenweise um die Ecke.
Zunächst sagst Du nichts von Deinen diversen EKG´s etc. und jetzt warst Du vor 2 Wochen sogar im KH und wurdest von einem Kardio untersucht.
Sorry, aber ich bin jetzt raus hier. Wie soll man denn vernünftig was dazu sagen, wenn Du die wichtigen Details nicht rausrückst.

Im Übrigen finde ich es völlig ok, dass der Arzt Dir mitteilt, auf was man noch untersuchen kann. Macht ein Arzt das nicht, ist es doch auch nicht recht. Weiß er überhaupt, dass Du wegen des Herzens vor 2 Wochen im KH warst?
Habt Ihr darüber gesprochen?

23.07.2019 12:17 • x 1 #9


Ich habe oben geschrieben, dass diverse ekgs durchgeführt worden sind.
Ich war Vor 2,5 Wochen spätnachmittags aufgrund der Beschwerden in der Notaufnahme (ohne rtw) und dort erfolgte das letzte ekg (auch das steht oben).

Der Hausarzt weiß von dem ekg, ja.

23.07.2019 13:02 • #10


med
Zitat von Heldin89:
Ich habe oben geschrieben, dass diverse ekgs durchgeführt worden sind. Ich war Vor 2,5 Wochen spätnachmittags aufgrund der Beschwerden in der Notaufnahme (ohne rtw) und dort erfolgte das letzte ekg (auch das steht oben).Der Hausarzt weiß von dem ekg, ja.


Du hast in Deinem 1. Beitrag nichts davon gesagt, erst auf Nachfrage und in Deinem 2. nur , dass vor 2 Wochen ein EKG gemacht wurde, nicht, dass Dich ein Kardio im KH gesehen hat.
Aber das ist auch nicht mehr wichtig, von meiner Seite ist ohnehin alles gesagt.

23.07.2019 13:09 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel