Pfeil rechts
20

Butterfly-8539
Zitat von elisa_forum:
Ich habe momentan einfach wie gesagt panische Angst und kann mich nicht beruhigen, weil ich mit nich vorstellen kann, das meine Symptome von der HWS kommen können. Ich sehe auch zum Teil verschwommen und das was mir noch mehr Angst macht, ist dass ich mich so oft verspreche oder in panischen Situationen nichts aus ...

Du bist aber doch noch recht jung, was sehr ungewöhnlich wäre für einen Hirntumor.
Das würde sich mit einem CT ggf. mit Kontrastmittel, wie ich es damals auch machen mußte, sofort klären lassen. Bei mir wurde auch noch von einem Tumor der Hirnanhangdrüse gesprochen, aber nichts wurde dergleichen festgestellt.

Sprachstörungen hatte ich nun zwar wg. der schweren und vielseitigen WS Problematik nicht, aber Konzentrationsstörungen, Sehstörungen und sehr vieles mehr.

03.09.2022 02:04 • #181


GoodFriend
Zitat von Butterfly-8539:
Ich war früher sehr oft in Behandlungen beim Chiropraktiker, sowie Physiotherapeut für manuelle Therapie. Später kam ich dann wegen sehr schwerer ...

Hattest du eine Atlasfehlstellung? Wurde sie von dem Chiropraktiker, der sich darauf spezialisiert hatte, korrigiert?

03.09.2022 02:15 • #182


A


Angst vor Gehirntumor

x 3


koenig
Geh zum Hausarzt und erzähle von deiner Angst und dass du damit nicht mehr klar kommst. Vielleicht hat er Möglichkeiten, für dich psychologische Hilfe zu finden. Das ist jetzt dein Weg.

03.09.2022 06:48 • #183


E
Zitat von Butterfly-8539:
Ich war früher sehr oft in Behandlungen beim Chiropraktiker, sowie Physiotherapeut für manuelle Therapie. Später kam ich dann wegen sehr schwerer WS-Probleme zu einem speziellen Chiropraktiker der das Spezialgebiet der Atlastherapie hervorragend beherrschte. Zweimal war ich bei Osteopathen, aber da verschlimmerte ...

Was hattest du denn noch für Störungen?

03.09.2022 17:50 • #184


Butterfly-8539
Zitat von elisa_forum:
Was hattest du denn noch für Störungen?


Habe schon einiges darüber geschrieben. Am besten schaust du mal bei meinen Beiträgen nach.

03.09.2022 23:27 • #185


Butterfly-8539
Zitat von GoodFriend:
Hattest du eine Atlasfehlstellung? Wurde sie von dem Chiropraktiker, der sich darauf spezialisiert hatte, korrigiert?

Der Atlas saß komplett schief, unter dem
Trigger

Schädel verhakt fest, sodaß die Blutzufuhr eingeschränkt war, was sehr starken, einseitigen Dauerkopfschmerz, Gesichtstaubheiten, kribbeln, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Sehstörungen, Schlafstörungen uvm. auslöste.

Nur ein wahrer Spezialist der Atlastherapie, er war Chiropraktiker, Ausbilder, PD, manuelle Therapie, Osteopath. Leider kein Kassenarzt. Mußte alles aus eigener Tasche zahlen, doch er rettete mir wortwörtlich das Leben, konnte mir aus diesem heftigen Dilemma raus helfen.

Kein anderer konnte helfen. Hatte eine absolute Ärzteodyssee hinter mir und sah durch Zufall eine Zeitschrift Orthopress, in der genau meine Symptome beschrieben waren. Dachte dort wird meine Geschichte erzählt. Hätte so auf Dauer nicht weiterleben können, da der Kopfdruck auf die Augen so enorm war.

Sämtliche Kassenärzte, Chriopraktiker, Physiotherapeuten, Osteopathen stellten diese durch Gewalteinwirkung verursachte Störung eines früheren Orthopäden durch Falschbehandlung fest, konnten mir aber damit nicht weiterhelfen. Da war ein echter Profi gefragt, der zum Glück ein richtiger Spezialist auf diesem Gebiet war.
Mußte aber einige male nach korrigieren lassen. Die späteren Behandlungen waren aber nie mehr so heftig wie die erste, die auch die Gefährlichste war. Mußte dafür unterschreiben, das eine Querschnittlähmung, sowie ein Schlaganfall die Möglichkeit sein kann. Da er so ein Ar. auf diesem Gebiet war, passierte nichts, außer das er mir mein früheres Leben wieder zurück gab. Würde sofort wieder zu ihm gehen, aber ............................

03.09.2022 23:59 • x 1 #186


GoodFriend
Zitat von Butterfly-8539:
Der Atlas saß komplett schief, unter dem

wow, das klingt ja verrückt, vorallem mit den möglichen Konsequenzen. Ich habe auch immer wieder Probleme mit der HWS, aber zum Glück hält es sich in Grenzen. Aber mein Eindruck war auch, dass die meisten nicht helfen können, es aber sicherlich irgendwie geht. Wie wurde die Fehlstellung denn diagnostiziert? War das mit bildgebender Diagnostik erkennbar?

04.09.2022 01:30 • #187


Steffi_17
Bei mir kribbelt seit heute einseitig die Kopfhaut..auf der Seite wich ich auch knirsche

04.09.2022 15:39 • #188


E
Zitat von Steffi_17:
Bei mir kribbelt seit heute einseitig die Kopfhaut..auf der Seite wich ich auch knirsche

Hast du das öfters?

04.09.2022 22:47 • #189


E
Zitat von Butterfly-8539:
Habe schon einiges darüber geschrieben. Am besten schaust du mal bei meinen Beiträgen nach.

Bin neu hier und habe deine Beiträge leider nicht gefunden

04.09.2022 22:50 • #190


Butterfly-8539
Zitat von GoodFriend:
wow, das klingt ja verrückt, vorallem mit den möglichen Konsequenzen. Ich habe auch immer wieder Probleme mit der HWS, aber zum Glück hält es sich in Grenzen. Aber mein Eindruck war auch, dass die meisten nicht helfen können, es aber sicherlich irgendwie geht. Wie wurde die Fehlstellung denn diagnostiziert? War ...

Leider konnte die starke Atlas-Fehlstellung nicht richtig über Röntgenaufnahmen festgestellt werden. Das wurde von sämtlichen Physiotherapeuten ertastet, sowie auch von Osteophaten, aber die trauten sich nicht an die Sache ran.
Trigger

Es waren wirklich schlimme Qualen, da mir einfach keiner helfen konnte.
Doch in die Arbeit sollte ich trotzdem gehen, was später nur noch mit sehr schweren Schmerzmitteln möglich war und dann irgendwann gar nicht mehr ging. Erst als mir dieser Spezialist aus dem Dilemma helfen konnte, war ich nach einigen Monaten wieder einsatzfähig für die Arbeit. Je mehr Anspannung und Streß ich hatte, desto mehr verkrampften sich die Muskeln und die Kopfschmerzen wurden völlig unerträglich, sowie die starken Sehstörungen, heftiger Dauerschwindel, Übelkeit und am Ende das dauerhafte Erbrechen bei dem ich in kürzester Zeit 10 Kilo verlor. Ich zitterte innerlich nur noch und konnte nicht mal mehr schlafen, da das einseitige Kopfweh sogar im Liegen unerträglich war. Arme/Finger, die Gesichtshälfte waren oft taub uvm.

Wie schon mal erklärt, las ich zufällig, als ich wirklich schon ziemlich die Lebenlust verloren hatte, die Orthopress in der genau meine schweren Störungen erklärt waren. Dachte, das ist absolut meine Geschichte und ich sehe nicht richtig. Die Ursache war der Atlas, was eine sehr heikle Angelegenheit ist, diesen einzurenken.

Als ich endlich nach langer Odysee den Spezialisten empfohlen bekam, notierte ich Stichpunktweise meine gesamten Störungen des Körpers, was eine DIN A4 wurde. Er war für mich die letzte Anlaufstelle, denn ich konnte einfach nicht mehr. Wenn der nicht helfen hätte können, dann......................

So, der Tag kam, dachte schon, der weist mich eh wieder ab, wie bisher all, die dann mit Unverständis reagierten, da sie diese Symptome eben nicht kannten und nichts damit anzufangen wußten. Dachte, auch er wird mir wieder nicht helfen können. Derweil lag ich völlig falsch.

Ich war natürlich sehr skeptisch, da ich gleich zu Anfang eine Unterschrift leisten mußte, was alles dabei passieren kann, wie Querschnittlähmung, Schlaganfall usw. Aber einen Monat zuvor schrammte ich auch laut seiner Aussage eh knapp daran vorbei, als mich ein anderer Chriotherapeut am 2.ten HWS einrenkte und den Atlas mit der starken Verschiebung gar nicht erkannte, obwohl ich ihn drauf ansprach. Dieser Chiropraktiker war Kassenarzt und stellte gerade auf Privat um. Bei ihm hatte ich in Sekunden einen Vollblackout und fand mich am Boden wieder. Er half mir nicht mal hoch, redete aber dumm daher und verließ das Behandlungszimmer. Leider praktizierte er lange Zeit noch weiter und wohl auch heute noch. Er hat heute keinen guten Ruf, wie ich erfuhr. Somit war ich nicht sein einziger Fall mit einem sehr negativem Ergebnis. Zum Glück hatte ich damlas sogar noch eine Begleitperson dabei, sonst wäre ich gar nicht mehr weitergekommen.

Dieser Spezialist nahm sich erstmal Zeit und laß meine Stichpunkte durch. Er fragte noch ein paar Kleinigkeiten, nickte und bestätigte mir alles an Störungen im Körper die ich hatte. Ich fühlte mich endlich verstanden und bestätigt, das die Symptome alle real waren. Er sagte sogar, das ich ein sehr heftiger Fall sei, so einen stark verrenkten Atlas hatte er noch nie. Er hat durch Unfall verursachte, verschobene Atlasgelenke, Kiefergelenke in Behandlung, sowie auch Babys, die bei der Geburt einen Schiefstand erlitten haben, aber nicht so schwer verhakt waren.
Er erklärte was er nun tun müsse und wirkte auf mich sehr ruhig. Er wußte genau was er machen mußte, spritzte ins innere Kiefergelenk auf einer Seite ein, damit sich die Muskulatur lockerte. Dann mußte ich mich auf den Rücken legen, er packte einige Stellen am Hinterkopf, direkt am Atlas und es machte einen heftigen Knack. Ich bin dermaßen erschrocken, obwohl ich schon sehr sehr oft durch meine Gleitwirbel eingerenkt wurde, aber natürlich nie an dieser Stelle. Ich merkte, wie ich plötzlich wieder klar sehen konnte, keinen Schwindel mehr hatte und der chronisch heftige Kopfschmerz schlagartig aufhörte. Der Blutfluß war wieder gegeben und die Arme wurden wieder warm. Das Kribbeln in den Armen verschwand, aber die Gefahr war natürlich noch möglich, das ich einen der genannten Nebenwirkungen bekommen könnte.
Mußte später noch öfter in Nachbehandlung, die aber ein Klacks gegenüber dem ersten Einrenken waren. Das ging dann eher in Osteophatie über, mit Akkupunkturnadel im Ohrläppchen, sodaß es ca. 2 Stunden danach von allein einknackte. Manchmal auch erst nach paar Tagen. Es rückte sich aber immer wieder zurecht, da ich spezielle Übungen mit auf dem Weg bekam. Heute habe ich hin und wieder mal damit zu tun, aber das ist gar nichts gegenüber damals. Als ich einmal ins Krankenhaus wg. anderer Angelegenheit mußte, in Narkose gelegt wurde und wieder aufwachte, war ich leider wieder in diesem Dilemma. Das Kiefer war ausgerenkt, der Atlas, sowie einige BWS Wirbel auch wieder. Hatte Glück, das er mir damals vor 12 Jahren noch helfen konnte, aber leider den letzten Termin nicht mehr einhalten konnte.

Leider war ich der Meinung, mein Leben hat neu begonnen und wollte gleich nach der ersten Behandlung den Abend nutzen, um eine kleine Runde um den Block zu gehen. Der erste Tag nach fast einem Jahr, ohne Schwindel, Kopfschmerz, Übelkeit.............................. Ich war wieder da im echten Leben. Hatte aber noch die etwas längere Heimfahrt vom Arzt mit den Öffentlichen zu bewältigen. Er mahnte mich, sofort heim zu fahren und mich gleich hinzulegen und nichts mehr zu unternehmen, damit die sehr lange Fehlstellung mich nicht wieder in diese falsche Lage zieht. Außerdem rebelliert der Körper ansonsten, was ich tatsächlich heftigst für 4 Tage zu spüren bekam. Er hatte absolut recht, doch ich kappierte das damals überhaupt nicht, das der Körper sich so rächen kann.
Ich merkte, das es ein Fehler war, an dem Abend noch den kleinen Rundgang zu machen, aber das wäre nun hier zu lange zu erklären.

Bin diesem tollen Spezialisten bis heute zu größtem Dank verpflichtet, denn er hat mir wortwörtlich mein Leben damals zurückgegeben.

Heute bräuchte ich wieder so einen tollen Chriopraktiker, aber nicht wegen dem Atlas, sondern dem Übergang, sowie der BWS. Für die ewigen Gleitwirbel, sowie auch Arthrosen in diesem Bereich, bräuchte ich einen wirklichen Spezialisten wie damals, bei dem man sich in sicheren Händen bestätigt fühlen kann. Für die LWS habe ich einen gefunden, der auch noch aus der älteren Garde ist, aber wohl auch langsam in Rente geht.

Heutzutage wird es immer schwieriger, richtige Ärzte, die mit Leib und Seele bei der Sache sind und nicht nur einen Patienten als Nummer sehen, zu finden.

04.09.2022 23:27 • x 2 #191


Butterfly-8539
Zitat von elisa_forum:
Bin neu hier und habe deine Beiträge leider nicht gefunden

Ach so, sorry. Mußte mich am Anfang auch erst vertraut machen, wie man hier was findet.

Klicke einfach mein Profilbild an, dann kommst du direkt in mein Profil. Dort kannst du die Beiträge anklicken und dich bei den bestimmten Themen durchlesen.
Habe aber gerade nochmals hier einiges genauer berichtet.

04.09.2022 23:32 • x 1 #192


GoodFriend
Zitat von Butterfly-8539:
Leider konnte die starke Atlas-Fehlstellung nicht richtig über Röntgenaufnahmen festgestellt werden. Das wurde von sämtlichen Physiotherapeuten ...

Verrückt.. Man möchte glauben, die studieren alle das selbe und können mehr oder weniger das gleiche, aber offenbar gibt es auch dort rießige Unterschiede

05.09.2022 03:58 • x 1 #193


Butterfly-8539
Zitat von GoodFriend:
Verrückt.. Man möchte glauben, die studieren alle das selbe und können mehr oder weniger das gleiche, aber offenbar gibt es auch dort rießige Unterschiede

Leider war das so der Fall, sonst hätte ich nicht so eine heftige Ärzteodyssee hinter mir.

06.09.2022 00:59 • x 1 #194


E
Zitat von Butterfly-8539:
Ach so, sorry. Mußte mich am Anfang auch erst vertraut machen, wie man hier was findet. Klicke einfach mein Profilbild an, dann kommst du direkt in mein Profil. Dort kannst du die Beiträge anklicken und dich bei den bestimmten Themen durchlesen. Habe aber gerade nochmals hier einiges genauer ...


Ok danke ich schau mich mal um

07.09.2022 23:31 • x 1 #195


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel