Pfeil rechts
3

Hallo zusammen,

Hätte nie gedacht das ich einmal in so einem Forum landen würde ,nun ist es aber so und suche dringend hilfe zu meiner person 26 jahre männlich.

Es fing Anfang November an war mit meiner Familie am essen als ich auf einmal ganz komische Geräusche im rechten Ohr wahr genommen habe. Dies hat mich irgendwie total beunruhigt,hab mich dann auf meinen Körper total fokussiert und in die ganze Sache reingesteigert.Bin aufgestanden und mir wurde ganz komisch in den beinen schummrig musste mich hin legen mein Körper hat überall gekribbelt. Meine linke Gesichtshälfte war taub.Mir wurde kalt war am schwitzen.Meine Familie hat dann einen Rettungswagen gerufen der mich dann mit verdacht auf Schlaganfall eingeliefert hat in die uni Düsseldorf. Da wurden dann sämtliche Untersuchungen mit mir gemacht CT Untersuchung,ekg, Großes Blutbild ,sogar eine Lumbalpunktion. Alle negativ. Auf dem Krankenhaus bericht stand dann noch ich solle zum Neurologen für weitere Untersuchungen.Dies war ich dann auch der hat dann die typischen neurologischen tests durchgeführt ohne Befund.Hat mir dann halt eine Überweisung zum mrt gegeben. Natürlich habe ich mir sämtliche Ursachen ausgemalt die ich haben könnte wie zb MS, Hirntumor und und und.Sämtliche symptome habe ich gegoogelt und mir immer wieder das schlimmste eingeredet.Hab dann mit richtigen panik attacken zu kämpfen.Na aufjedenfall war das mrt auch negativ , keine raumvorderung zu sehen oder irgendwelche anderen ungewöhnliche sachen die nicht in meinem Kopf gehören.Somit war ich für meinem neurologen körperlich gesund und schieb es eher auf die psyche er sprach von einem Phobischen schwankschwindel. hab das erstmal so akzeptiert mir ging es dann auch eigentlich recht gut war beruhigt , dies hielt aber nicht lange. Hab immer noch dieses kribbeln im linken bein und ab und an Kopfschmerzen Muskelzucken im Kopf , ja und zack sind panik attacken da,schweißausbrüche, innere unruhe , gefühl das ich gleich um kippe. Das dauert so lange bis ich mich wieder beruhige. naja war dann wieder beim neurologen und hab ihm von meinen Symptomen erzählt.Wurde dann nochmal untersucht hat dann irgendwelche elektrischen ströme durch meinem körper gejagt war auch am linken bein wohl anfälliger als im rechten. hab dann nochmal ne überweisung für ein MRT Halswirbelsäule bekommen. Für diese angstzustände habe ich ein antidepressiva bekommen Mirtazapin 7,5 mg soll ich abends nehmen. Ich kann wenigstens schlafen jetzt. Mrt Hws habe ich gemacht aber ergebnisse stehen aus. Jetzt ist meine frage kann das alles wirklich Psychisch sein hab so schiss das ich doch was habe und die irgendwas übersehen haben. Neuerdings Zuckt es überm ohr nähe schläfe hatte ich auch vorher nicht gehabt. Kann mir jemand helfen?Ich mal mir sogar schon meinen tot aus und das finde ich krass war früher unbeschwert und jetzt einfach nur noch ein wrack. Will einfach wieder mein leben genießen können ohne angst.

Lg Tobi

23.12.2013 19:37 • 28.12.2013 #1


8 Antworten ↓


Hallöchen,
ich kenne das. Hat bei mir dieses Jahr im September angefangen. Plötzlich innere Unruhe dann Schmerzen in sämtlichen Körerregionen und Todesangst. Hab mich zu meiner Mama aufs Sofa gelegt und einfach nur geredet. Tada! Alle Unpässlichkeiten verflogen. Seitdem hab ich das regelmäßig, aber ich versuche damit klar zu kommen, so wie jeder hier

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass man einen Menschen zum Reden braucht. Gibt es jemandem in deinem Umfeld, dem du 100%ig vertraust? Partner, Freunde, Eltern? Dann trau Dich und rede über deine Ängste! Diese Leute können dich zwar nicht von deinen Beschwerden, wohl aber von deiner Angst befreien. Versuchs mal mit Beruhigungstee, mir hilft das immer.

Und um auf deine eigentliche Frage zurückzukommen: Ja, das kann alles die Psyche sein. Man hat zwar körperliche Beschwerden, ist aber völlig gesund.

Ich hoffe ich konnte wenigstens ein bisschen helfen.

Liebe Grüße
Kat

23.12.2013 19:50 • x 1 #2



Angst vor einer schlimmen Erkrankung oder Tot

x 3


Danke schon mal für die antwort , also so richtig offen und mit einem reden geht nicht trau ich mich nicht. Hab es schon oft versucht aber dann wurd man immer schnell unterbrochen und es wurde gesagt das wird schon wieder, mach dir nicht son kopf diese üblichen sachen. Dann hat man auch keine lust mehr mit jemanden darüber zu reden.Also hab ich mir gedacht ich versuche es mit einer therapie sollte ich es nicht langsam selbst im griff bekommen.Aber sowas kann dauern bis man die erstmal bekommt. Bin auch kein fan von Tabletten.Aber diese Mirtazapin helfen mir wenigstens zu schlafen. Manche tage sind echt super da ist dann nix , und dann gibt es tage wie heute wo ich so panik bekomme.

Jede antwort ist eine Hilfe

23.12.2013 20:00 • #3


Eine Therapie ist sicherlich kein schlechter Wege das Problem zu verstehen und in den Griff zu bekomme. Ist zwar Zeitaufwendig, aber wenn man bedenkt das die Ursachen meist auch über einen sehr langen Zeitraum auf einen einwirkten gut Nachvollziehbar und ja das kann alles psychisch sein also keine Angst vor einer Therapie.

23.12.2013 20:05 • x 1 #4


ok, ja dann ists schade. als das bei mir losging hab ich mich nich getraut mit meinem freund darüber zu reden. Nur mit meiner mutter. und weil die früher auch panikattacken hatte, konnte sie mir gut helfen.
Aber man muss einfach ehrlich sein zu den Menschen um einen herum. Ich hab mit meinem Freund viel darüber geredet, unter heulen und zähne knirschen. aber das muss raus. mir ging es so viel besser danach. Mittlerweile wissen meine Arbeitskollegen über meinen Zustand Bescheid, meine Eltern, Geschwister. Und es ist gut, denn wenn man sich mal traut seine Schwäche einzugestehn, wirds einem schon viel leichter ums Herz.

denn mal ehrlich: Was passiert in einer Therapie? es wird geredet. Stundenlang.
da du sagst, dass du dich nicht traust mit jemandem darüber zu reden, ist es wahrscheinlich gut, dass du dir professionelle Hilfe suchst. Mit diesen Menschen kann man auf jeden fall reden

23.12.2013 20:07 • x 1 #5


Klar mit meiner freundin rede ich darüber oder meiner mutter,aber ich komm nicht so ganz aus mir raus. Hab keine lust das man denkt ich wäre irre oder so. Meine mutter meinte schon ich soll in eine Klinik aber wenn man sowas hört denkt man auch schon meine fresse wie weit ist es schon gekommen.Glaube mit jemand neutralen zu reden ist für mich besser als jemandem vom umfeld.Vielleicht hat es ja nen tieferen grund warum ich das aufeinmal alles bekommen habe. Nur ich weß nicht welchen. Also wenigstens hab ich langsam die einsicht das es Kopfsache ist. Aber trotzdem bekommt man es nicht weg. Ich find es einfach erstaunlich was die Psyche mit einem anstellen kann.

23.12.2013 20:20 • #6


ohja das stimmt. und ja ich kenn das. du denkst ohgott wie verrückt bin ich eigentlich? ich bin reif für die klapse!
das dachte ich bis vor kurzem jeden tag! aber ich hab mittlerweile angenommen dass ich unter dieser panik leide. ich komme zurecht. Habe auch schon in erwägung gezogen mich behandeln zu lassen, aber das immer wieder verworfen.
Geht momentan auch so.

und wie man hier auf der seite sehen kann: wir sind nicht allein! Leistungsdruck, Stress und Perfektion treiben nicht nur uns in den Wahnsinn Psychische Erkrankungen gehen statistisch stark in die Höhe. Arbeitsunfähigkeit deswegen auch. Wir Deutschen melden uns am häufigsten wegen Problemen mit dem Rücken und der Psyche krank.. muss man sich mal vorstellen!

23.12.2013 20:31 • #7


Ich wünschte ich würde alleine klar kommen.Aber das Forum gibt mir die erste Sicherheit das es alles vom Kopf kommt und nix körperliches ist. Hier sind viele Personen mit den gleichen Symptomen wie ich sie habe das beruhigt schon auf gewisser weise. War jetzt nen Monat Krank geschrieben hat mir gereicht.. aber ich kann die Leute verstehen die sich krankschreiben lassen irgendwann geht es einfach nicht mehr.

23.12.2013 20:56 • #8


Hallo Tobi
ja das kommt mir alles sehr bekannt vor.

Bei mir ist es nur so, das wirklich keiner mehr ein Ohr für mich hat.
Weder Familie, noch Partner oder Freunde. Selbst mein Therapeut sagt mir wenn sie das sich immer wieder einreden, werden sie irgendwann wirklich krank
Na Prima. vielen Dank auch!

Mein Freund kann das alles nicht mehr hören. Sobald er sieht, das ich mich wieder in etwas reinsteigere, verdreht er die augen und zieht sich zurück.
Meine Familie ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt und hat genug eigene Probleme...da hat keiner ein Ohr.
Freunde hab ich nicht wirklich und wenn, interessiert die nur Friede Freude Eierkuchen und keine Probleme, besonders hausgemachte.

Ich bin hier auch gelandet, um wenigstens ein bisschen mich austauschen zu können, und damit ich mich nicht so allein fühle. Ich glaube auch das viel viel vom Kopf her kommt, aber die körperlichen Stiche und Kribbeln und all das ist da. Eine gute Lösung hab ich noch nicht gefunden, aber reden bzw. hier schreiben hilft immer!

Liebe Grüße

28.12.2013 10:21 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel